Tag Archiv: Unfall

A73 / Hirschaid (Lkr. Bamberg): Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen

Am Mittwochabend (20. November) kam es auf der Autobahn A73 bei Hirschaid (Landkreis Bamberg) zu einem schweren Verkehrsunfall. An der Anschlußstelle Hirschaid fuhr ein 69-jähriger Mercedes-Fahrer auf die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg auf. Hierbei übersah er offensichtlich eine 26-jährige VW-Fahrerin auf der rechten Spur. Um einen Unfall zu vermeiden wich die Frau nach links aus und stieß dabei mit einem 36-jährigen Audi-Fahrer zusammen. Nach diesem Zusammenprall kam der Audi auf dem Standstreifen zum Stehen, der VW blieb unbeleuchtet auf der linken Spur liegen. Gegen dieses Auto stieß eine 63-jährige Sharan-Fahrerin, die im Anschluß daran noch einen auf dem Standstreifen stehenden Peugeot rammte. Der 40-jährige Fahrer, der den Unfall bemerkte, hielt zuvor am Rand an. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer überfuhr auf der Fahrbahn liegende Teile und beschädigte sich sein Auto. Drei Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt. Der Gesamtschaden wurde mit 30.000 Euro bilanziert.

 


 

 

Trunstadt (Lkr. Bamberg): Unfallopfer vom Wochenende identifiziert

Bei einem Unfall auf der B26 bei Trunstadt (Landkreis Bamberg) starb am Sonntagmorgen (17. November) ein Autofahrer. Der junge Mann verlor kurz nach Mitternacht in einer leichten Rechtskurve offenbar die Kontrolle über seinen BMW, prallte gegen einen Baum und verbrannte bis zur Unkenntlichkeit. Nach Auswertung von DNA-Spuren konnte die Identität des Unfallopfers festgestellt werden. Es handelt sich dabei um einen 45-jährigen US-Soldaten  Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an.

 


 

 

A9 / Marktschorgast (Lkr. Kulmbach) : Vollsperrung nach Lkw-Unfall

Ein Unfall ereignete sich am Dienstagmorgen (19. November) auf der Autobahn A9 in Höhe der Schiefen Ebene. Hier war ein langsamer italienischer Tieflader bergan unterwegs. Ein 43-jähriger Pole mit seinem Lkw übersah die geringe Geschwindigkeit des Vorausfahrenden im dichten Nebel und fuhr mit seinem 12-Tonner auf. Im Frontbereich stark beschädigt kam der Lastwagen quer auf der Fahrbahn zum Stehen und blockierte zwei Fahrspuren. Beide Trucker blieben unverletzt, der Sachschaden beläuft sich auf 15.000 Euro. Wegen auslaufender Betriebsstoffe musste die Autobahn für über eine Stunde in Richtung Berlin gesperrt werden. Während der Bergungs- und Reinigungsarbeiten bildete sich ein bis zu sieben Kilometer langer Stau. 

 


 

 

Selbitz (Landkreis Hof): Schwerer Unfall in der Hofer Straße

Unachtsamkeit war der Auslöser für einen heftigen Unfall am Montagmorgen (18. November) in der Hofer Straße von Selbitz (Landkreis Hof). Wie die Polizei am Dienstag verkündete, wollte eine 43-Jährige von der Hochstraße in die Hofer Straße abbiegen und stieß dabei mit einer vorfahrtsberechtigten 41-jährigen Hyundai-Fahrerin zusammen. Beide Frauen wurden bei dem Unfall leicht verletzt und mussten ins das Krankenhaus gebracht werden. Der Gesamtschaden an den beiden Fahrzeugen beträgt rund 10.000 Euro.

 

(Foto: Polizei Naila)

 


 

 

Bamberg: Drei Unfälle, 30.000 Euro Schaden

In Bamberg kam es am Montag (18. November) zu drei Verkehrsunfällen, bei denen ein Gesamtschaden von rund 30.000 Euro bilanziert wurde.

1. Unfall

Am Montagmittag übersah eine Seat-Fahrerin an der Kreuzung Erlichstraße/Hinrich-Wichern-Straße einen von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Audi-Fahrer. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden hier rund 10.000 Euro.

2. Unfall

Ein Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen ereignete sich ebenfalls am Montagnachmittag auf dem Berliner Ring. Hierbei entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von rund 10.500 Euro. Auch hier wurden von der Polizei keine Verletzten gemeldet.

3. Unfall

Der dritte teure Unfall wurde in der Coburger Straße/Benzstraße erfasst. Eine Seat-Fahrerin wollte hier aus der Coburger Straße kommend nach links in die Benzstraße abbiegen. Ihr Abbremsen übersah eine nachfolgende BMW-Fahrerin und fuhr auf den Seat auf. Beim Zusammenstoß wurde die Seat-Fahrerin leicht verletzt, an den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 9.000 Euro.

 


 

 

Bamberg: Radfahrer unter Alkohol verletzt sich bei Unfall schwer

Ein Radfahrer verletzte sich Sonntagnacht (17. November) bei einem Unfall in Bamberg schwer. Der Mann überquerte vom südlichen Radweg des Berliner Ring kommend diagonal die Kreuzung Berliner Ring/Zollnerstraße und missachtete dabei das Rotlicht der dortigen Ampel. Zur gleichen Zeit bog ein Pkw-Fahrer vom Berliner Ring aus Fahrtrichtung Süden kommend bei Grünlicht nach rechts in die Zollnerstraße ab und stieß mit dem Radler zusammen. Der Radfahrer stürzte und zog sich dabei schwere Verletzungen an der Schulter zu. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten bei dem 47-jährigen Radler Alkoholgeruch fest. Nachdem ein Test am Alkomaten 1,72 Promille ergab, wurde eine Blutentnahme fällig.

 

 


 

 

B22 / Eckersdorf (Lkr. Bayreuth) Autofahrer prallt gegen Bau und stirbt

Auf der Bundesstraße B22 bei Eckersdorf (Landkreis Bayreuth) ereignete sich am Sonntagmittag (17. November) ein tödlicher Verkehrsunfall. Ein 56-Jähriger aus Bayreuth prallte mit seinem Auto gegen einen Baum und verstarb noch an der Unfallstelle. Der Mann war mit seinem Wagen auf der Bundesstraße B22 in Richtung Bayreuth unterwegs. Zwischen Busbach und Eschen (Landkreis Bayreuth) kam der Pkw unvermittelt nach rechts von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 56-Jährige befand sich alleine im Auto und wurde durch die Wucht des Aufpralls im komplett demolierten Wagen eingeklemmt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle, um den Unfallhergang zu klären. Die Bundesstraße B22 war mehrere Stunden am Sonntagnachmittag komplett gesperrt.

 


 

 

Trabelsdorf, Lkr. Bamberg: Drei Verletzte und 11.000 € Schaden

Am späten Samstagnachmittag ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei geriet ein 19Jähriger mit seinem Pkw kurz vor Trabelsdorf auf die Gegenfahrbahn und krachte dort mit einem Elektro-Fahrrad zusammen. Daraufhin schleuderte der Pkw von der Fahrbahn und prallte gegen drei geparkte Fahrzeuge. Der 49-jährige Radfahrer wurde bei dem Aufprall so schwer verletzt, dass er mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Würzburg gebracht werden musste. Lebensgefahr besteht nicht. Der 19 Jährige PKW-Fahrer und dessen Beifahrerin  wurden leicht verletzt.

 


 

 

A9/Bindlach: VW komplett in Flammen

Vermutlich wegen eines technischen Defektes, ist ein VW in Brand geraten. Der 29-jährige Fahrer aus München bemerkte am Bindlacher Berg die Motorkontrollleuchte seines PKW und einen unangenehmen Geruch. Er fuhr sofort auf den Standstreifen und stieg aus dem Auto. Kurz darauf brannte das Fahrzeug. Die Feuerwehr Bindlach konnte das Feuer zwar löschen, am PKW entstand dennoch wirtschaftlicher Totalschaden i.H.v. ca. 15000 Euro. Verletzt wurde zum Glück niemand.

 



 

Trunstadt, Lkr. Bamberg: Junger Mann im Auto verbrannt

Bei einem Unfall auf der B26 bei Trunstadt ist am Sonntagmorgen ein Autofahrer ums Leben gekommen. Der junge Mann verlor kurz nach Mitternacht in einer leichten Rechtskurve offenbar die Kontrolle über seinen BMW. Er kam  dabei zunächst auf die Gegenfahrbahn und prallte dann frontal gegen einen Baum. Durch den Aufprall fing das Fahrzeug Feuer und brannte völlig aus. Der junge Mann, der im Auto eingeklemmt war, konnte sich, trotz der engagierten Hilfe eines Ersthelfers,  nicht mehr befreien und starb im Wrack. Der 43 Jährige Helfer erlitt Brandverletzung an beiden Händen und musste im Klinikum Bamberg  behandelt werden. Idendität des Fahrers sowie die genaue Unfallursache soll nun ein Sachverständiger klären. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Viereth, Trunstadt, Oberhaid und Trosdorf im Einsatz.

 



 

A73 / Eggolsheim (Lkr. Forchheim): Crash mit vier Fahrzeugen

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, ereignete sich am Donnerstagabend (14. November) ein Unfall, bei dem vier Fahrzeuge beteiligt waren. Eine 29-jährige Autofahrerin fuhr auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn A73 in Fahrtrichtung Suhl. Als ein vor ihr fahrender 43-jähriger Pkw-Fahrer verkehrsbedingt abbremsen musste, erkannte sie dies zu spät und fuhr leicht auf. Anschließend wechselte der Pkw-Lenker auf den rechten Fahrstreifen, um zum Personalienaustausch auf den Standstreifen zu fahren.

Sachschaden von rund 20.600 Euro

Aufgrund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit konnte ein nachfolgender 49-jähriger VW-Fahrer nicht mehr ausweichen und stieß gegen die Fahrerseite des 43-Jährigen sowie gegen den VW-Caddy eines 23-Jährigen. Glücklicherweise gab es keine Verletzten. Es entstand jedoch ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 20.600 Euro.

 


 

 

Oberfranken: Zahl der Unfalltoten wächst / Polizei fordert mehr Prävention

Die Zahl der Unfalltoten auf Oberfrankens Straßen ist in diesem Jahr jetzt schon länger als im gesamten Jahr 2012. Seitens der Gewerkschaft der Polizei wird der Ruf nach mehr präventiven Maßnahmen laut, wie zum Beispiel beim sogenannten Blitzer-Marathon vor wenigen Wochen. Allerdings appelliert der ADAC, die Autofahrer nicht abzuzocken. Am Abend debattieren wir in „Oberfranken Aktuell“ ab 18:00 Uhr diese Thematik ausführlich mit Hermann Benker, Bayerischer Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG).

 


 

 

Wunsiedel: Hoher Sachschaden bei Unfall mit drei Beteiligten

Am gestrigen Donnerstag (14. November) fuhr eine 18-Jährige von Wunsiedel in Richtung Bad Alexandersbad. Aus bislang unklaren Gründen geriet die Fahranfängerin auf die Gegenfahrbahn, wo sie mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidierte. Eine nachfolgende Autofahrerin musste ein Ausweichmanöver starten, um nicht mit den verunfallten Fahrzeugen zusammenzustoßen. Dadurch landete die 37-Jährige letztlich im Straßengraben. Zu Verletzungen kam es glücklicherweise nicht, der Sachschaden summiert sich jedoch auf etwa 15.000 Euro.

 


 

 

A72 / Hof: Lkw überschlägt sich / Unfallverursacher flüchtet

Am Donnerstagabend (14. November) ereignete sich auf der A72, rund einen Kilometer vor dem Autobahndreieck Hochfranken ein schwerer Verkehrsunfall. Ein mit 23 Tonnen Schüttgut beladener Lkw war in Richtung Chemnitz unterwegs. Hinter dem Sattelzug fuhr ein blauer Kastenwagen. Hinter dem Lkw näherte sich eine 23-Jährige Autdifahrerin und wollte den Lkw überholen.

Lkw stürzt sieben Meter in die Tiefe

Als sie sich auf der Höhe des Lastwagens befand, scherte der Fahrer des Kastenwagens zum Überholen aus. Die Audi-Fahrerin wich nach links aus, kam ins Schleudern und stieß mit dem Sattelzeug zusammen. Der 49-jährige Lkw-Fahrer verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug und schrammte an der rechten Leitplanke entlang. Im Anschluß kippte der Lkw zur Seite und stürzte rund sieben Meter die Böschung hinunter und blieb auf dem Dach liegen. Beide Fahrzeuglenker wurden mit leichen Verletzungen ins Hofer Klinikum eingeliefert.

 

 

Fahndung nach Unfallverursacher

Der Fahrer im blauen Kastenwagen hielt nach dem Unfall kurz an, fuhr dann allerdings sofort weiter und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Die Fahndung nach dem unfallflüchtigen Fahrer verlief bislang negativ. Hinweise nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Hof, Tel. 09281/704-803, entgegen.

Schaden von rund 150.000 Euro

An den verunglückten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 150.000 Euro. Während der Bergungsmaßnahmen wurde die Autobahn A72 in Richtung Chemnitz komplett gesperrt für mehrere Stunden gesperrt. Die A72 wurde am Freitag (15. November) ab 3:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.

 

(Fotos: Feuerwehr Trogen)

 


 

 

B4 / Coburg: Erneut zwei Auffahrunfälle an Baustelle

Nach den beiden Auffahrunfällen am Dienstag (wir berichteten – mehr Infos hier) kam es am gestrigen Mittwoch (13. November) auf der B4 im Baustellenbereich der Südzufahrt schon wieder zu zwei Auffahrunfällen. Der erste Unfall ereignete sich gegen 07.15 Uhr, dabei realisierte ein 44-Jähriger das verkehrsbedingte Abbremsen einer vor ihm fahrenden 29-Jährigen zu spät und konnte daher trotz Vollbremsung eine Kollision nicht mehr vermeiden. Die Frau wurde dabei leicht verletzt, der entstandene Sachschaden summiert sich auf etwa 17.000 Euro.

Nur 20 Minuten später kam es an der gleichen Stelle zu einem weiteren Auffahrunfall, der nach demselben Schema ablief. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand, es entstand allerdings weiterer Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro.

 


 

 

265266267268269