Tag Archiv: Unfall

A 73 / Dörfles-Esbach (Lkr. CO): Unfallverursacher flüchtet

Am Mittwoch ereignete sich auf der Autobahn A 73 in Fahrtrichtung Suhl bei Dörfles-Esbach im Landkreis Coburg ein Verkehrsunfall bei dem glücklicherweise nur Sachschaden entstand. Der Verursacher, ein Lkw mit Tieflader, aber flüchtete. Die Geschädigte fuhr an der Anschlussstelle Neustadt bei Coburg auf die A 73 in Fahrtrichtung Suhl auf und blieb mit ihrem Peugeot auf der Zubringerspur zur Bundesstraße 4. Neben dem Peugeot fuhr sodann auf der rechten Fahrspur der Autobahn ein Lkw mit Tieflader, der eine Baumaschine geladen hatte. Beide Fahrzeuge fuhren nebeneinander in Richtung Suhl als plötzlich die Tür der Baumaschine aufsprang und die verbaute Glasscheibe zerbrach. Der Glasregen ergoss sich über den Peugeot der Geschädigten. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Polizei Coburg sucht Zeugen

In diesem Zusammenhang bittet die Verkehrspolizei Coburg unter 09561/645 – 211 um ihre Mithilfe. Wer hat am Mittwoch, in der Zeit von 17.45 Uhr bis circa 18.15 Uhr auf der A73 in Fahrtrichtung Suhl einen Verkehrsunfall beobachtet, bei dem ein Lkw mit Tieflader beteiligt war bzw. kann nähere Angaben zum Unfallverursacher machen.

 


 

 

Meeder (Lkr. CO): Schwerer Unfall mit vier Verletzten

Vier Personen mussten nach einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen bei Meeder mit zum Teil schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in das Coburger Klinikum gebracht werden. Gegen 7.20 Uhr war ein 28-jähriger mit seinem Seat von Moggenbrunn in Richtung Meeder unterwegs. An der Einmündung zur Kreisstraße schaffte er es nicht, sein Fahrzeug rechtzeitig zum Stehen zu bringen. Ungebremst schoss er über den rechten Fahrbahnrand und die Böschung auf die vorfahrtsberechtigte Kreisstraße. Genau in diesem Moment war dort eine 26-Jährige mit ihrem Renault in Richtung Meeder unterwegs.

Fahrzeuge landen in Rapsfeld

Die Fahrzeuge krachten ineinander und wurden durch die Wucht des Aufpralls in das gegenüber der Einmündung liegende Rapsfeld geschleudert. Die Fahrerin des Renault erlitt nach ersten Feststellungen Knochenbrüche am Bein und an der Hand. Ihr Beifahrer wurde leicht verletzt. Im Fahrzeug des Unfallverursachers befand sich dessen einjährige Tochter. Beide mussten ebenfalls mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von über 12.000 Euro.

 


 

 

Marktleuthen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Eine 39-jährige Köditzerin fuhr am Mittwochnachmittag mit ihrem Kraftrad von Röslau in Richtung Selb. Im Bereich des Marktplatzes in Marktleuthen kam sie plötzlich ins Schleudern, geriet auf den Gehstein und fuhr wieder auf die Straße. Sie stürzte auf die Fahrbahn, rutsche mit ihrem Kraftrad auf der Straße weiter und gegen zwei geparkte Pkws. Die Frau rutschte unter eines der beschädigten Fahrzeuge. Dabei wurde sie schwerer verletzt und wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Bayreuth verbracht. Am Kraftrad entstand Totalschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. An den geparkten Pkw entstand ein Gesamtschaden von rund 2.000 Euro.

 


 

 

A9 / Pegnitz: Schwerer Unfall bei Starkregen

Einen Schutzengel hatte ein 26-Jähriger Zwickauer, der am späten Mittwochabend auf der Autobahn einen Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit hatte. Auf regennasser Fahrbahn verlor der junge Mann im Kurvenbereich nach der Rastanlage Fränkische Schweiz die Kontrolle über seinen Toyota. Er drehte sich mehrmals um die eigene Achse und schlug schließlich in die Mittelschutzplanke ein, wo das Fahrzeug stark beschädigt und unbeleuchtet liegen blieb.

Zwei Pkw und ein LKW am Unfall beteiligt

Der 26-Jährige konnte gerade noch sein Fahrzeug verlassen, als ein nachfolgender Ford Transit aus Eichstätt in das Wrack krachte. Der Zwickauer wurde zwischen Leitplanke und seinem Toyota eingeklemmt, kam jedoch mit leichteren Quetschungen davon. Der 57-jährige Fordfahrer brach sich beim Aufprall die Kniescheibe. In den nun querstehenden Toyota krachte schließlich noch ein Sattelzug aus Griechenland, der die Unfallfahrzeuge zu spät sah. Beim Unfall entstand ein Gesamtschaden von 29.000 Euro. Während der Bergung der Fahrzeuge und Fahrbahnreinigung war die Autobahn in Richtung Norden für über eine Stunde gesperrt. 

 


 

 

Marktredwitz: Schwerer Verkehrsunfall am Dienstag

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagvormittag um 09.30 Uhr am Vilser Platz. Eine 61-jährige Marktredwitzerin fuhr mit ihrem Ford die Leopoldstraße stadtauswärts und wollte verkehrswidrig nach links in die Reißerbergstraße abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr eine 56-Jährige aus Neusorg mit ihrem Audi die Waldershofer Straße stadteinwärts und wollte der Leopoldstraße folgen. Im Kreuzungsbereich kam es zwischen den beiden Fahrzeugen zum Frontalzusammenstoß. Beide Fahrzeugführerinnen wurden dabei verletzt und kamen mit dem roten Kreuz ins Klinikum Marktredwitz. Die beiden Fahrzeuge mußten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt 20.000 Euro.

 


 

 

A 93 / Rehau: Pkw überschlägt sich – Fahrer schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen wurde am Dienstag, kurz vor Mittag, ein 23-jähriger Selber ins Klinikum Hof verbracht. Der junge Mann war mit seinem Opel auf der A 93 in Richtung Hof unterwegs. Aus bisher noch nicht geklärter Ursache geriet er mit seinem Fahrzeug ins linke Bankett, kam dabei ins Schleudern  und überschlug sich anschließend rechts in der Böschung. Am Pkw entstand dabei ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Der Fahrer erlitt etliche Verletzungen, die eine stationäre Aufnahme im Klinikum Hof erforderlich machten.

Stegaurach: In Gegenverkehr geschleudert – 10.000 Euro Schaden

Eine leicht verletzte Person sowie etwa 10.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagmittag ereignete. In einer langgezogenen Linkskurve kurz vor Mühlendorf geriet ein 56-jähriger Golf-Fahrer zunächst nach rechts ins Bankett. Anschließend schleuderte das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und prallte dort seitlich gegen einen entgegenkommenden, mit  5 Personen besetzten VW Passat. Nach dem Zusammenstoß schleuderte der Golf wieder nach rechts in den Straßengraben und blieb dort beschädigt liegen. Mit leichten Verletzungen musste der 42-jährige Passat-Fahrer durch den Rettungsdienst ins Klinikum Bamberg eingeliefert werden. Zum Glück blieben alle weiteren Insassen des VW Passat sowie der Unfallverursacher unverletzt. 

A9 / Creussen: Schwerer Unfall – 7 Verletzte nach Reifenplatzer

Durch einen geplatzten Vorderreifen verlor am Sonntagvormittag eine 21-Jährige aus Niedersachsen auf der Autobahn in Richtung Berlin die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Ihr BMW geriet deshalb kurz nach der Ausfahrt Trockau ins Schleudern und prallte mehrfach gegen beide Schutzplanken. Ein 62-Jahre alter Thüringer, der mit seinem VW-Bus hinter der jungen Frau fuhr, konnte nicht mehr ausweichen und stieß gegen deren Fahrzeug. Dadurch geriet auch er ins Schleudern und prallte gegen die Schutzplanke. Seine sechs Mitfahrer im Alter von 28 bis 64 Jahre und die 21-jährige BMW-Fahrerin erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen, vier von ihnen wurden zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Herumfliegende Fahrzeugteile beschädigten drei weitere Fahrzeuge auf der Gegenfahrbahn. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 40.000 Euro.

 


 

 

A73/Bamberg: Unfallflucht – Polizei sucht Zeugen

Kurz vor dem Autobahnkreuz Bamberg fuhr am Mittwochnachmittag ein bislang unbekannter weißer Ford Fiesta auf dem linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung Suhl. Dieser wechselte unmittelbar vom linken Fahrstreifen auf den Ausfädelungsstreifen zur A70 in Fahrtrichtung Bayreuth. Durch dieses Manöver musste ein auf dem rechten Fahrstreifen fahrender Sattelzug aus Bosnien-Herzegowina sein Fahrzeug voll abbremsen und nach rechts ausweichen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Auf dem rechten Ausfädelungsstreifen befand sich jedoch bereits ein 47-jähriger Ford-Fahrer aus Hof der in Richtung Bayreuth unterwegs war. Um einen Zusammenstoß mit dem ausweichenden Sattelzug zu verhindern wich er ebenfalls nach rechts aus und stieß hierbei gegen einen in einer Haltebucht abgestellten Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei. Durch den Anstoß wurde der Anhänger umgeworfen und kam auf der Böschung zum Liegen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 33.000 Euro. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich mit der Verkehrspolizei Bamberg unter der Tel. 0951/9129-510, in Verbindung zu setzen.

 


 

 

Hof: Lkw beschädigt fünf Autos

Am Montag in der Zeit von 11.00 Uhr bis 12.18 Uhr, kam es Am Lindenbühl in Hof zu einem Verkehrsunfall. Nachdem eine Streife der Polizeiinspektion Hof am Unfallort eintraf, wurden insgesamt fünf beschädigte Pkw festgestellt. Die Pkw waren ordnungsgemäß auf der linken und rechten Seite der Straße geparkt. Vom Unfallverursacher fehlte jedoch jede Spur. Wie genau es zu diesem Schadensbild kam, war zunächst nicht zweifelsfrei festzustellen. Aus diesem Grund haben die Beamten mit den ersten Ermittlungen noch am Tatort begonnen. Schnell stellte sich heraus, dass es sich beim Verursacherfahrzeug wohl um einen Lkw handeln muss. Weiterhin konnten Zeugen ausfindig gemacht werden. Nach ersten Befragungen kristallisierte sich heraus, dass wohl ein Lkw-Fahrer vergessen hatte, die Ladetüren richtig zu schließen. Diese schlugen dann beim Vorbeifahren an die geparkten Fahrzeuge. Aufgrund der Aufschrift auf dem Lkw, konnte schnell der Verursacher ermittelt werden. Nach ersten Schätzungen, kam es zu einen Gesamtschaden in Höhe von 20.000 Euro. Der Fahrer des Lkw muss nun mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Polizeiinspektion Hof bittet dennoch um sachdienliche Hinweise von Zeugen, die den Unfall gesehen haben unter 09281/704-303.

 


 

 

Pretzfeld: Motorradfahrer schwer verletzt

Ein Pkw-Fahrer, der am Dienstagfrüh von Pretzfeld in Richtung Ebermannstadt fuhr, kam auf Höhe des Pretzfelder Kellers zu weit nach links, so dass ein entgegenkommender Kradfahrer nach rechts ausweichen musste und stürzte. Der 62-Jährige Motorradfahrer erlitt schwere Verletzungen. Der Sachschaden am Zweirad beträgt rund 500 Euro. Bei dem unfallflüchtigen Fahrzeug handelt es sich um einen weißen Pkw, genauere Daten sind nicht bekannt. Wer hat Beobachtungen gemacht und kann Hinweise geben? Ansprechpartner ist die Polizeiinspektion Ebermannstadt, Tel.: 09194/7388-0.

 


 

 

A9/Betzenstein: Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag, gegen 16.10 Uhr, war ein 29-Jähriger mit seinem grünen BMW auf der Autobahn in Richtung Nürnberg unterwegs. In Höhe des Parkplatzes Sperbes scherte unmittelbar vor ihm der Fahrer eines hellen Kombis zum Überholen aus. Der BMW-Fahrer wich aus, geriet ins Schleudern, drehte sich mehrfach und krachte schließlich in die Betonleitwand. Hierbei entstand wirtschaftlicher Totalschaden von etwa 5.000 Euro, der 29-Jährige blieb unverletzt. Der Kombi-Fahrer setzte seine Fahrt ohne Anzuhalten fort. Hinweise erbittet die Verkehrspolizei Bayreuth, Tel. 0921/506-2310.

 


 

 

A9/Bayreuth: Sattelzug fährt in Stauende

Glücklicherweise keine Verletzten, jedoch ein Gesamtschaden von 150.000 Euro waren die Folge eines Auffahrunfalls auf der Autobahn. Am Dienstagabend staute sich der Verkehr am Fuß des Bindlacher Berges wegen des hohen Verkehrsaufkommens. Ein 49-jähriger Mittelfranke, der mit seinem Sattelzug in Richtung Berlin unterwegs war, übersah einen vor sich bremsenden Kollegen und fuhr auf dessen Sattelzug auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser auf seinen Vordermann, ebenfalls einen Sattelzug, geschoben. Keiner der drei Berufskraftfahrer wurde bei dem heftigen Unfall verletzt. Zwei der beteiligten Zugmaschinen mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Bindlach, das THW aus Bayreuth und die Autobahnmeisterei sorgten für die Absicherung der Unfallstelle und die Reinigung der Fahrbahn. 

 


 

 

Helmbrechts: mit Hand in Kreissäge geraten

Ein 49-jähriger Mann aus einem Ortsteil von Helmbrechts im Landkreis Hof hat sich am Samstagmittag bei Sägearbeiten schwer verletzt. Der Mann war dabei Holz zu sägen. Ein Moment der Unachtsamkeit genügte und er geriet mit der linken Hand in das Sägeblatt der Kreissäge. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann in eine Spezialklinik.

 

Pegnitz: Heimreise endet mit Unfall

Die Heimreise einer polinischen Familie aus dem Urlaub in Italien hat am frühen Samstagmorgen auf der A9 bei Pegnitz im Landkreis Bayreuth eine jähes Ende genommen.

Der 48-jährige Familienvater verlor aufgrund von Aquaplaning die Kontrolle über seinen SUV. Der Toyota krachte gegen die Mittelleitplanke und eine Betonleitwand bevor er entgegen der Fahrtrichtung zum stehen kam. Keiner der vier Insassen wurde verletzt. Am Auto entstand jedoch Totalschaden in Höhe von rund 25.000 Euro. Der Autobahndirektion Nordbayern entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.500 Euro.

Der polnische Fahrer erhielt von den Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth eine Anzeige wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei schlechten Wetterverhältnissen.

265 266 267 268 269