Tag Archiv: Unfälle

Sturm-Newsticker: Orkan-Alarm in Oberfranken – Friederike fegt durch die Region!

Sturmtief Friederike fegt über Oberfranken hinweg und bringt Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h mit sich. Für Oberfranken besteht deshalb eine aktive Unwetterwarnung. Die Schulen in Oberfranken wurden bereits geschlossen. Auch der Bus- und Bahnverkehr wird heute beeinträchtigt sein. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Orkan in Oberfranken: Schulausfall, umgestürzte Bäume & Sturmböen

Kreisstraße LIF2 geseperrt (16:55 Uhr)

Die Kreisstraße LIF 2 zwischen Kloster Banz und Weingarten ist aktuell (Donnerstag, 18. Januar) vollgesperrt. Die Sperrung wird bis morgen früh andauern. Grund für die Sperrung sind eine Verkehrsgefährdung auf Grund von Sturmschäden durch umgefallene Bäume. Die Umleitung erfolgt über die LIF 7. Die Zufahrt nach Kloster Banz ist über Unnersdorf weiterhin möglich.


Hof: Sturmtief sorgt für mehr als ein dutzend Unfälle

Seit Mittwochmittag (17. Januar) kam es zu mehreren witterungsbedingten Polizeieinsätzen. Auf den winterlichen Straßen im Bereich der Polizeiinspektion Hof kam es bisher zu 14 Verkehrsunfällen. Glücklicherweise blieb es meist bei Sachschäden. Die Polizeiinspektion Hof empfiehlt allen Kraftfahrern ihre Geschwindigkeit den derzeitigen Straßenverhältnissen anzupassen und ein besonderes Augenmerk auf die Ausrüstung ihres Fahrzeugs zu haben. Winterreifen mit ausreichend Profil sind derzeit unabdingbar. Nach ersten Schätzungen dürften die Sachschäden insgesamt wohl über 40.000 Euro liegen. Im Laufe des Tages soll das Sturmtief „Friederike“ wohl in ihrem gesamten Ausmaß zu spüren sein. Wer nicht unbedingt ins Freie muss, sollte sich lieber Innen aufhalten. Besondere Gefahrenbereiche, wie zum Beispiel das Umfeld von Bäumen oder Waldgebieten, sollten gemieden werden.

© Polizei Hof

TVO-Reporter Christoph Röder als Sturm-Jäger

TVO-Reporter im Auge des Sturms (15:44 Uhr)

Sturmtief Friederike wütet in der Region. Wir haben unseren TVO-Reporter Christoph Röder in den Sturm geschickt. Was er da draußen erlebt habt, sehen Sie heute ab 18.00 Uhr in Oberfranken Aktuell.


Naila: Schneewehe schleudert Audi-Fahrer an die Leitplanke (15:10 Uhr)

Die winterlich glatte Fahrbahn auf der Bundesstraße 173 hat am späten Mittwochabend (17. Januar) einen Audi-Fahrer einen bösen Streich gespielt. Auf seiner Fahrt nach Naila geriet der 21-jährige bei Culmitz (Landkreis Hof) in eine Schneewehe, worauf das Unglück seinen Lauf nahm und der Audi an die Leitplanke krachte. Glück im Unglück, dass der 21jährige dabei unverletzt geblieben ist. Den Blechschaden schätzt die Polizei auf etwa 4.000 Euro. Der Leitplankenschaden wird auf 500 Euro beziffert.

 


Zugverspätungen der Oberpfalzbahn (13:55 Uhr)

Aufgrund des aufziehenden Sturmtiefs „Friedericke“ und möglicher Beeinträchtigungen an der Infrastruktur durch umgestürzte Bäume fahren voraussichtlich ab 13:00 Uhr alle Züge der oberpfalzbahn im Abschnitt Hof – Selb – As mit verminderter Geschwindigkeit. Dies wird zu Verspätungen auf allen Linien führen. Mit einer kompletten Einstellung des Betriebes ist bei weiterer Verschärfung der Lage zu rechnen. Wir bitten alle Reisenden auf nicht dringend notwendige Fahrten zu verzichten.  


Stromausfall in Weißdorf (13:40 Uhr)

Wie eine TVO-Userin uns mitteilte ist der Storm in Weißdorf (Landkreis Hof) ausgefallen. Die Ursache für den Stromausfall ist bislang noch nicht bekannt, jedoch könnte Sturmtief Friederike daran schuld sein. Noch gibt es keine näheren Informationen wie lange der Ausfall anhalten wird. Wir halten euch auf dem Laufenden.


Hof / Wunsiedel: 150.000 Euro Schaden bei Glätteunfällen (13:15 Uhr)

Der Wintereinbruch wurde vielen Verkehrsteilnehmern in Oberfranken bereits am Mittwoch (17. Januar) zum Verhängnis. Auf den schneeglatten Fahrbahnen kamen mehrere Fahrzeuge ins Schleudern und verursachten somit schadensträchtige Unfälle. Auf den Autobahnen A72 und A93 im Landkreis Hof und Wunsiedel gab es aufgrund von Verkehrsunfällen Staus und Sperrungen. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von rund 150.000 Euro. Wie durch ein Wunder wurde nur eine Person verletzt.


Neues Auto bei Weitramsdorf geschrottet (12:30 Uhr)

Während Polizei und Feuerwehr am Mittwoch (17. Januar) um 23:00 Uhr zu einem Einsatz wegen eines umgestürzten Baums auf der Wildbahn zwischen Weidach und Wiesenfeld (Landkreis Coburg) ausrückten, überfuhr zwischenzeitlich ein 18-Jähriger aus Meeder mit seinem VW, den er erst einen Tag vorher gekauft hatte, den Baumstamm. Dieser beschädigte dabei sein Fahrzeug derart stark, dass das Fahrzeug nur noch Schrottwert hatte. Der Schaden wird auf mindestens 6.000 Euro geschätzt. Der 18-Jährige blieb beim Überfahren des Baumes glücklicherweise unverletzt. Das schrottreife Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Zur Beseitigung des Baumes durch die Feuerwehr Weidach musste die Wildbahn kurzeitig für den Verkehr gesperrt werden.


 

Busverkehr im Landkreis Lichtenfels eingestellt

Auf des Sturmtiefs Friederike und den zu erwartenden Orkanböen wir der Busverkehr in Lichtenfels nach der 6. Schulstunde (13:00 Uhr) eingestellt. Es werden dann keine Busse mehr verkehren. Lediglich Busse der Firma Kaiser (öffentliche Linie und Stadtbusverkehr) werden noch fahren.

Einschränkungen bei öffentlichen Verkehrsmitteln

Durch Sturmtief „Friederike“ kann es zu Beeinträchtigungen an der Infrastruktur und zu Einschränkungen im Bahnverkehr von alex, oberpfalzbahn und vogtlandbahn kommen. Die Länderbahn-Leitstelle und die Sicherheitsverantwortlichen stehen bereits in regelmäßigen Kontakt zu den Leitstellen der DB-Netz AG. Seitens der Länderbahn wurden umfangreiche Vorbereitungen getroffen, um im Bedarfsfall Maßnahmen wie Verminderung der Streckengeschwindigkeit oder auch bei Notwendigkeit der teilweise Einstellung des Zugverkehrs zu veranlassen. Das Fahrpersonal wurde zu besonderer Aufmerksamkeit aufgerufen. Die Bahn bittet, dass sich Reisende vor Fahrtantritt am Donnerstag über die aktuelle Wetter- und Verkehrslage informieren und nicht dringend notwendige Reisen wenn möglich verschieben.

Vereinssport fällt aus

Aufgrund der aktuellen Wetterlage blieben am heutigen Donnerstag (18. Januar) alle städtischen Turnhallen geschlossen. Das bedeutet, dass am heute dort auch kein Vereinssport stattfinden kann. Dies ist an allen Turnhallen auch noch einmal explizit ausgeschildert, wie die Stadt Hof heute mitteilte. 

Schulausfall am Nachmittag

Sturmtief Friederike sorgt am Donnerstag (18. Januar) für Wirbel in Oberfranken. Aufgrund der starken Sturmböen, die am Nachmittag erwartet werden, hat die Regierung von Oberfranken nun bekannt gegeben, dass der Unterricht an allen staatlichen und kommunalen Schulen in der Region heute um 12:00 Uhr endet. In den Landkreisen Hof und Wunsiedel wurde bereits am Mittwochabend er Unterricht für Donnerstag abgesagt.


Unwetterwarnung vo Orkan & Starkschneefall

Für den morgigen Donnerstag (18. Januar) sind heftige Unwetter vorhergesagt. Deshalb gibt es für die gesamte Region eine Unwetterwarnung vor Orkan und starkem Schneefall. Der Großteil Oberfrankens erreicht Stufe Rot. Lokal kann jedoch auch Stufe Violett erreicht werden, also die Höchststufe. Die aktive Unwetterwarnung gilt bis Donnerstagabend (19:00 Uhr). Besonders schlimm wird es wohl den Osten Oberfrankens treffen.

Orkan und Sturm

Am Donnerstag muss mit orkanartigen Sturmböen gerechnet werden. Es können Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h erreicht werden. In ganz Oberfranken gilt deshalb eine aktive Unwetterwarnung. Durch das Sturmtief können Bäume umstürzen. In Waldgebieten wird deshalb zu äußerster Vorsicht aufgerufen. Die Warnung vor Orkan und Sturm gilt momentan bis in den Abend des Donnerstag hinein.

Heftiger Schneefall und Graupelschauer

Zu den starken Sturmböen kommt noch heftiger Schneefall, gefrierende Nässe und Graupelschauer hinzu. Die Straßen Oberfrankens können deshalb sehr glatt sein. Autofahrer werden gebeten ihre Geschwindigkeit an die Witterungsverhältnisse anzupassen und äußerst vorsichtig zu fahren. Die Unwetterwarnung vor Starkschneefall ist gültig bis Donnerstagnachmittag (15:00 Uhr). Die Warnung gilt für alle Höhenstufen.

Betroffene Gebiete in Oberfranken:

  • Landkreis Hof (Stufe Rot, im Süden Violett)
  • Landkreis Wunsiedel (Stufe violett)
  • Landkreis Kronach (Stufe Rot)
  • Landkreis Bayreuth (Stufe Rot, im Osten Violett)
  • Landkreis Kulmbach (Stufe Rot)
  • Landkreis Coburg (Stufe Rot)
  • Landkreis Lichtenfels (stufe Rot)
  • Landkreis Bamberg (Stufe Rot, im Süden Orange)
  • Landkreis Forchheim (Stufe Orange)

 

Oberfranken: Sturmtief Friederike bringt Orkanböen

Ebersdorf bei Coburg: Neue Verkehrsführung macht weiter Probleme

Gleich zu zwei Zusammenstößen beim Fahrstreifenwechsel kam es am Abend des Zweiten Weihnachtsfeiertages (26. Dezember) an der Autobahnanschlussstelle Ebersdorf bei Coburg in Fahrtrichtung Coburg. Aufgrund der kürzlich geänderten Verkehrsführung innerhalb kürzester Zeit zu den beiden Unfällen. Die neue Streckenführung macht auch nach mehreren Tagen einigen Autofahren zu schaffen.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Landkreis Hof: Schneetreiben sorgt vielerorts für chaotische Straßenlage

Das Winterwetter setzte dem Berufsverkehr am Freitagmorgen (15. Dezember) im Landkreis Hof mächtig zu. Laut News5 ging es auf den Straßen nur im Schneckentempo voran. Vielerorts kam der Verkehr auch völlig zum Erliegen. Stellenweise standen Verkehrsteilnehmer mehr als einer Stunde wetterbedingt im Stau.

Autobahnen, Bundes- und Landstraßen betroffen

Betroffen von den Problemen durch den einsetzenden Schneefall waren nicht nur Landstraßen. Im Besonderen gab es auch auf der Bundesstraße B173 und auf den Autobahnen A9 und A93 witterungsbedingte Probleme. Dazu ein Statement von Autofahrer Dominik Richter, der sich ebenso durch das Schneechaos kämpfen musste.

Landkreis Hof: Winterchaos im Berufsverkehr am Freitagmorgen
(Quelle: News5)

Kein Weiterkommen zwischen Berg und Bruck

In der „Brucker Senke“ der Staatsstraße 2692 - zwischen Berg und Bruck (Landkreis Hof) - war ein Weiterkommen für Lkw-Fahrer aufgrund der Straßenverhältnisse nicht mehr möglich. Sie mussten am Straßenrand auf den Winterdienst warten. Kurz zuvor hatte sich in diesem Bereich ein Glätteunfall mit einem Autofahrer ereignet.

Winterdienst sperrt B173

Auch auf der B173 zwischen Naila und Hof ging es nicht mehr weiter. Ein Autofahrer war von der glatten Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben gelandet. Ein Mitarbeiter des Winterdienstes sperrte daraufhin die Straße für den Kraftverkehr, nachdem an ein Weiterkommen nicht mehr zu denken war.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
Weitere Unfallmeldungen aus diesem Bereich

Schwarzenbach/Wald

Glimpflich verlief am Freitagfrüh (15. Dezember) ein Unfall auf der Staatsstraße 2194 zwischen Geroldsgrün und Straßdorf (Landkreis Hof). Ein 25-jähriger Paketdienstfahrer rutschte mit seinem Sprinter bei der Abzweigung nach Lippertsgrün von der Straße. In der Folge war ein Abschleppdienst notwendig, um ihn wieder auf die Fahrbahn zu stellen. An der schneebedeckten Staatsstraße war anschließend von der Straßenmeisterei lediglich ein kaputter Straßenleitpfahl auszuwechseln. Verletzt wurde niemand.

© TVO / Symbolbild

Wintereinbruch in Oberfranken: Unfälle auf den Autobahnen A9 & A70

Zu sieben Unfällen musste die Verkehrspolizei Bayreuth ab dem Sonntagnachmittag (10. Dezember) ausrücken. Ursächlich für die Unfälle war immer die zu hohe Geschwindigkeit bei den winterlichen Straßenverhältnissen. Während niemand verletzt wurde, belief sich der Schaden auf rund 40.000 Euro.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Frankenwald: Wintereinbruch sorgt für jede Menge Blechschäden

Der einsetzende Schneefall sorgte im Bereich des Frankenwaldes am Montag (27. November) für Unfälle auf glatten Straßen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. 

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: Zahl der Radunfälle steigt erschreckend stark an

Die Zahl der Fahrradunfälle ist in Bayern in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Das geht aus einer aktuellen parlamentarischen Anfrage von SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hervor. Demnach stieg seit 2012 die Zahl der Fahrradunfälle um 15 Prozent – von 13.935 Unfällen (2012) auf 16.057 Unfälle (2016). Auch die oberfränkischen Zahlen sind deutlich gestiegen.

Weiterlesen

© Symbolbild

Würgauer Berg: Fahrverbot für Motorräder

Aufgrund zahlreicher schrecklicher Motorradunfälle auf der B22 bei Würgau (Landkreis Bamberg), wird dieser Streckenabschnitt zukünftig am Wochenende und an Feiertagen für Motorräder gesperrt werden. Wie das Landratsamt Bamberg berichtete dürfen bis voraussichtlich 31. Dezember 2018 keine Biker mehr am Wochenende am Würgauer Berg fahren.

Weiterlesen

Hirschaid: 660.000 Euro Förderung für neuen Kreisverkehr

Die Regierung von Oberfranken hat dem Markt Hirschaid 660.000 Euro Fördermittel für den Umbau der vierarmigen Kreuzung bei Köttmannsdorf zu einem Kreisverkehr bewilligt. Der Kreisverkehr soll Unfällen und Staus vorbeugen.

Weiterlesen

© Reporter24

Unfallbilanz 2016 in Oberfranken: Weniger Verkehrstote als ein Jahr zuvor

Die Zahl der Verkehrstoten ist in Oberfranken im letzten Jahr zurückgegangen. Das geht aus einer am Montag (27. Februar) veröffentlichten Pressemeldung des Polizeipräsidiums Oberfranken hervor.

Weiterlesen

© Reporter24

Rutschige Straßen: Ein Dutzend Glätteunfälle in Oberfranken

Die Wetterdienste warnten am gestrigen Montag (30. Januar) vor gefrierendem Regen in Oberfranken und somit vor Glatten Straßen und Wegen. Via TVO war eine Unwetterwarnung online. Das große Chaos - im Vergleich zu Ostbayern - blieb in Oberfranken aus. Dennoch kam es zu einigen Glätte-Unfällen auf den Straßen im Sendegebiet. Hier ein Überblick.

12:05 Uhr: Sechs Glätteunfälle im Bereich Ebermannstadt
In der Zeit von Montagabend (22:00 Uhr) bis Dienstagfrüh kam es zu insgesamt sechs Glatteis-Unfällen mit einem Gesamtschaden in Höhe von 13.000 Euro. Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Zwischen Morschreuth und Urspring (Landkreis Forchheim) kam ein 26-jähriger mit seinem Audi nach links von der Fahrbahn ab und beschädigte die Leitplanke auf einer Länge von knapp sechs Metern. Bei Pretzfeld (Landkreis Forchheim) geriet eine VW-Fahrerin (23) ins Schleudern, rutschte in den Graben und prallte gegen einen Leitpfosten. Ein Mitsubishi-Fahrer (34) kam zwischen Veilbronn und Unterleinleiter (Landkreis Forchheim) ins Rutschen und rammte einen Leitpfosten. Ein Trucker (40) kam zwischen der Sachsenmühle und Behringersmühle (Landkreis Forchheim) in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Leitplanke und walzte diese auf einer Länge von etwa 15 Metern nieder. Eine VW-Fahrerin (21) kam zwischen Gößweinstein und Leutzdorf (Landkreis Forchheim) in einer Kurve ins Rutschen, landete mit ihrem Fahrzeug im angrenzenden Graben und überfuhr hierbei ebenfalls einen Leitpfosten. Am Behringersmühler Berg blieb ein Lkw-Fahrer (39) mit seinem Gefährt hängen. Anschließend kam er beim Anfahren ins Rutschen und prallte gegen eine Leitplanke.

11:45 Uhr: Situation in der Stadt Coburg
Lediglich zwei Verkehrsunfälle dokumentierten die Coburger Polizisten im Zusammenhang mit Blitzeis und überfrierender Nässe am Montag und Dienstag. Bei beiden Unfällen, einer am Montagabend, der andere am Dienstagmorgen, kam es lediglich zu Blechschäden in einer Höhe von 10.000 Euro.

Am Dienstagmorgen (31. Januar) musste zwischen 5:45 und 6:15 Uhr kurzfristig ein Abschnitt des Bausenbergs gesperrt werden. Bei spiegelglatter Fahrbahn kam nicht einmal mehr die Polizeistreife mit ihrem Dienstwagen in der Cortendorfer Straße die Kurvenstrecke nach oben. Ein Streufahrzeug war allerdings in kürzester Zeit vor Ort und entschärfte die gefährliche Situation.

10:47 Uhr: Unfall im Bereich Weißenstadt
Ein 19-Jähriger aus Kirchenlamitz befuhr am Montagabend den Weltzelsberg von Weißenstadt (Landkreis Wunsiedel) in Richtung Kleinschloppen. Im Auslauf des Berges kam er auf der mit Schnee und Eis bedeckten Fahrbahn und zu hoher Geschwindigkeit ins Schleudern. Der junge Fahrer geriet nach rechts in die Leitplanke und verriss dabei sein Lenkrad. Der Pkw drehte sich und schleuderte über die Fahrbahn nach links in die gegenüberliegende Leitplanke. Bei dem Unfall wurden das Auto im Frontbereich sowie zwei Leitplankenfelder beschädigt.

10:25 Uhr: Unfall im Bereich Röslau
Aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit auf der winterglatten Fahrbahn geriet am Dienstagmorgen eine 18-Jährige aus Weißenstadt mit ihrem Pkw ins Schleudern. Sie fuhr mit ihrem Pkw auf der Staatsstraße 2177 von Röslau (Landkreis Wunsiedel) in Richtung Marktleuthen und rutschte hier in den Graben, wo sie im Schnee stecken blieb. Die junge Frau wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

10:04 Uhr: Unfall im Bereich Thiersheim
Wie die Polizei heute mitteilte, ereignete sich am Montag um 08:00 Uhr auf der Staatsstraße 2176 bei Bergnersreuth ein Unfall. Eine Audi-Fahrerin aus Bergnersreuth kam mit ihrem Pkw wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Glatteis ins Schleudern und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Seat zusammen eines Arzberger zusammen. Bei dem Zusammenstoß wurde niemand verletzt. Der Sachschaden betrug allerdings 6.000 Euro.

09:58 Uhr: Schwerer Unfall bei Untersteinach
Ein schwerer Unfall ereignete sich am Dienstagmorgen (31. Januar) auf der Kreisstraße KU13 zwischen Untersteinach (Landkreis Kulmbach) und Guttenberg. Gegen 07:25 Uhr fuhr ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Kulmbach mit seinem VW Bus in Richtung Untersteinach. Im Auslauf einer Rechtskurve kam er aufgrund der spiegelglatten Fahrbahn nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Polo einer 46-Jährigen. Durch den Zusammenstoß wurde deren Pkw gegen die rechte Leitplanke gedrückt. Die Frau wurde in ihrem Pkw eingeklemmt, konnte jedoch vor Eintreffen der Feuerwehr durch hinzukommende Verkehrsteilnehmer befreit werden.

© Reporter24

Beide Unfallbeteiligten wurden aufgrund ihrer Verletzungen vom Rettungsdienst ins Klinikum Kulmbach verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 12.000 Euro. Die Kreisstraße war für 90 Minuten komplett gesperrt. Die Verkehrsregelung wurde durch die Feuerwehren Stadtsteinach, Untersteinach und Guttenberg, die mit rund 25 Einsatzkräften vor Ort waren, übernommen.

A73 / Lichtenfels: Zahlreiche Unfälle bei Schneeglätte

Im Verlauf des Sonntags (15. Januar) ereigneten sich im Großraum Lichtenfels gleich vier Verkehrsunfälle auf der A73. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 28.000 Euro.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Schnee & Sturm in Oberfranken: Der Winter-Chaos Newsticker (4. Januar 2017)

Winter EXTREM: Strumtief Axel fegt über Oberfranken hinweg

17:36 Uhr: Sturmtief Axel lässt Oberfranken bibbern: Ein Roundup der Ereignisse aus der Nacht und vom Tag
Erst lässt er lange auf sich warten, jetzt trifft der Winter Oberfranken mit voller Wucht. Über Nacht brachte Sturmtief Axel ordentlich Schnee über Oberfranken. Weite Teile der Region sind ein Winter Wonderland. Die Kehrseite: Es bläst heftig! Der Sturm erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometer pro Stunde. Über 800 Meter sind sogar Spitzenwerte von über 90 km/h möglich. Dies sorgt für Schneeverwehungen und hält seit der Nacht Lkw-, Auto- und Räumdienstfahrer auf Trab.

16:45 Uhr: Die Wetteraussichten für die kommenden Tage
Schnee und Kälte halten Oberfranken nach wie vor in Atem. Auch am morgigen Donnerstag (5. Januar) gilt besondere Vorsicht auf den Straßen, denn es wird weiterhin schneien und glatt sein. Zu der weißen Pracht wird es auch noch eisig kalt. In der Nacht sinken die Temperaturen auf bis zu -10 Grad. Auch tagsüber bleiben die Temperaturen im Minusbereich stecken. Am Feiertag sowie am Wochenende wird es dann richtig frostig. Das Thermometer sinkt in der Nacht auf bis zu -19 Grad. Gefühlt wirken die Temperaturen aufgrund des Windes aber wie bis zu -24 Grad.

 

16:30 Uhr: Die Feuerwehr Thuisbrunn rüstet auf
Wie die Feuerwehr Thuisbrunn (Landkreis Forchheim) mitteilt, wurden aufgrund der Wettervorhersage für die laufende Woche, die Fahrzeuge der Wehr mit Schneeketten ausgerüstet. Somit können die Kameradinnen und Kameraden im Ernstfall trotz Schnee und glatten Straßen sicher und schnell den Bürgerinnen und Bürgern helfen.

15:03 Uhr: Unfall in Egloffstein
Dienstagnacht (3. Januar) wollte ein 35-jähriger Pkw-Fahrer bei Hammerbühl nach links Richtung Obertrubach (Landkreis Forchheim) abbiegen. Hierbei rutschte er auf der schneebedeckten Fahrbahn geradeaus gegen ein Holzgeländer. Bei dem Verkehrsunfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro.

14:35 Uhr: Aktualisierung der Unwetterwarnung
Die aktive Sturmwarnung bleibt für Nord- und Ost-Oberfranken bis zum Mittwochnachmittag weiterhin gültig. Die betroffenen Landkreise sind:

  • Nördlicher / Östlicher Landkreis Bayreuth
  • Nördlicher Landkreis Coburg
  • Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach
  • Nördlicher Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Wunsiedel

Weiterhin gibt es für die erweiterte Region von Frankenwald (HO, KC, KU) und Fichtelgebirge (BT, HO, WUN) eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. Diese aktive Warnung ist gültig bis Donnerstagmorgen (5. Januar). Im Fichtelgebirge können insgesamt Neuschneemengen von 10-15 Zentimeter hinzukommen. Im Frankenwald sind ab Höhen von 700 Meter insgesamt 15 bis 25 Zentimeter Neuschnee möglich.

Aufgrund der Wetterlage ist oberfrankenweit mit glatten Straßen und Wegen zu rechnen. Dieser Warnhinweis ist gültig bis Donnerstagnachmittag (5. Januar).

14:03 Uhr: Brucker Senke in der Nacht unpassierbar
Schneeverwehungen machten die berüchtigte Brucker Senke im Landkreis Hof in der Nacht zum Mittwoch (4. Januar) unpassierbar. Lkw und Pkw blieben stecken. Die Polizei konnte nur noch den Streckenabschnitt sperren. Hier das Chaos im unkommentierten Video!

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

Wir fassen zudem die Ereignisse um Wintertief Axel in Oberfranken Aktuell am Mittwochabend um 18:00 Uhr für Sie zusammen.

Brucker Senke: Schneeverwehungen machen Straße unpassierbar

13:41 Uhr: Auto schliddert bei Wilhelmsthal in die Leitplanke
Am Dienstagnachmittag (3. Januar) kam es auf der Kreisstraße KC3 zu einem Verkehrsunfall mit einem bilanzierten Schaden von 2.500 Euro. Die Fahrerin eines Seat Ibiza befuhr die Straße von Wilhelmsthal (Landkreis Kronach) kommend in Richtung Gifting. Aufgrund der schneeglatten Fahrbahn kam die Frau mit ihrem Fahrzeug ins Schlingern und fuhr nach rechts in die Leitplanke. Der Pkw der 26-Jährigen wurde sowohl im vorderen, wie auch hinteren Bereich beschädigt.

13:08 Uhr: Toreinfahrt in Stockheim beschädigt
Am Dienstagabend (3. Januar) wurde das Tor der Hofeinfahrt eines Anwesens in der St.-Johannes-Straße im Stockheimer Ortsteil Haßlach angefahren und beschädigt. Ein Zeuge beobachtete, wie der Fahrer eines Pizza-Lieferdienstes mit seinem Pkw auf der schneebedeckten Fahrbahn ständig mit dem Gaspedal spielte und Driftmanöver vorführte. Nachdem der Fahrer wiederum stark seinen Smart beschleunigte, brach ihm das Fahrzeugheck aus und der Pkw stieß mit der Fahrerseite gegen ein Hofeinfahrtstor. Der Schadensverursacher setzte seine Fahrt nach einem kurzen Halt fort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro.

12:52 Uhr: Unfall in Michelau
Am Mittwochmorgen (4. Januar) kam es auf der Staatsstraße 2191 zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 4.200 Euro. Ein 19-jähriger VW-Fahrer kam bei Lettenreuth (Landkreis Lichtenfels) bei schneeglatter Fahrbahn in einer Kurve nach rechts von der Straße ab und prallte gegen einen Leitpfosten. Der VW des jungen Mannes kam in der Böschung zum Stehen. Der 19-Jährige blieb unverletzt.

12:33 Uhr: Unfall auf der A70 bei Wonsees
Trotz schneebedeckter Fahrbahnen war am Dienstagabend (3. Januar) ein Würzburger (21) mit Sommerreifen auf der Autobahn A70 unterwegs. Zwischen den Ausfahrten Stadelhofen (Landkreis Bamberg) und Schirradorf (Landkreis Kulmbach) geriet er mit seinem Ford ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Schaden an seinem Fahrzeug wurde auf 5.000 Euro taxiert.

12:18 Uhr: Brucker Senke in der Nacht komplett dicht
In Hochfranken schneite es in der Nacht auf Mittwoch (04. Januar) sehr stark. Zusammen mit dem aufziehenden Sturm kam es zu starken Schneeverwehungen und demzufolge zu massiven Verkehrsbehinderungen. Auch der Winterdienst kam mit dem Räumen an manchen Orten kaum mehr nach. An einigen Stellen im nördlichen Oberfranken stand der Verkehr komplett still, unter anderem auf der Staatsstraße 2692 bei Bruck (Landkreis Hof). 

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

11:40 Uhr: Unfall in Kirchenlamitz
Am späten Dienstagabend (3. Januar) befuhr ein 18-jähriger Kirchenlamitzer mit seinem Pkw die Hofer Straße und wollte nach rechts abbiegen. Auf der schneeglatten Fahrbahn war er zu schnell unterwegs und rutschte gerade aus über ein Verkehrszeichen und einen Leitpfosten. Die linke Fahrzeugseite wurde dabei massiv beschädigt. Der 18-Jährige blieb unverletzt.

11:26 Uhr: Unfälle im Bereich der Polizeiinspektion Stadtsteinach
Durch den teils starken Schneefall kam es am Dienstagmittag (3. Januar) zu mehreren Unfällen, da die Verkehrsteilnehmer ihre Geschwindigkeit nicht den winterlichen Straßenverhältnissen angepasst hatten. Bei Presseck (OT Kunreuth) kam ein junger Mann aus dem Landkreis Kulmbach beim Einbiegen in die dortige Kreisstraße mit seinem Pkw ins Schleudern und landete im Straßengraben. Der Sachschaden betrug 5.000 Euro. Auf der Kreisstraße zwischen Presseck und Wallenfels kam eine Frau (43) aus dem Landkreis Kulmbach mit ihrem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und landete ebenfalls im Graben. Hier entstand Schaden von etwa 7.000 Euro. Weiterhin geriet ein Pkw-Fahrer (33) in Marktleugast auf schneeglatter Fahrbahn mit seinem Fahrzeug ins Rutschen und stieß gegen einen entgegenkommenden Pkw. Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Schaden betrug 10.000 Euro.

11:10 Uhr: Coburg: Sommerreifen bei Schnee
Frontal ineinander prallten am Dienstagabend (3. Januar) der VW-Polo einer Coburgerin (23) und der VW-Golf einer Frau (59) aus Rödental in der Dr.-Walter-Lange-Straße. Trotz sehr geringer Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn rutschte der Polo auf die Gegenfahrbahn und traf dort den Golf. Grund des Unfalls waren die aufgezogenen Sommerreifen am Auto der 23-Jährigen. Die Unfallverursacherin erwartet nun eine Bußgeldanzeige. Die beiden Fahrzeugführerinnen blieben unverletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro.

10:50 Uhr: Strullendorf: Bei Schneeglätte gegen Verkehrszeichen
Im Kurvenbereich der Kreisstraße BA25 geriet am Mittwochmorgen aufgrund von Schneeglätte eine 51-Jährige mit ihrem Pkw Renault von der Fahrbahn ab und stieß gegen ein Verkehrszeichen. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro. Am Verkehrszeichen wurde ein Schaden in Höhe von 2.000 Euro bilanziert.

09:50 Uhr: Coburg: Stadtautobahn nach Lkw-Unfall mehrere Stunden gesperrt
Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr kam es am Mittwochmorgen (4. Januar) auf der Coburger Stadtautobahn in Weichengereuth. Ursächlich war ein Sattelzug, der bei schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern geriet und mit der Zugmaschine im angrenzenden Bahndamm steckenblieb. Der Trucler war wohl zu schnell unterwegs. Es entstand ein hoher Sachschaden.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

09:30 Uhr: Unfall in Marktredwitz
Ein Unfall geschah am Dienstagabend (3. Januar) gegen 20:40 Uhr in der Friedenfelser Straße von Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Ein junger Mann aus Lorenzreuth fuhr mit seinem Mazda die Friedenfelser Straße stadteinwärts. Hier kam er wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schneeglätte ins Schleudern und krachte in einen Gartenzaun. Der Gesamtschaden betrug gut 5.000 Euro.

08:47 Uhr: Umgestürzter Baum auf Bahnstrecke bei Münchberg
Am Mittwochmorgen sorgte gegen 6:00 Uhr ein umgestürzter Baum für Behinderungen auf der Bahnstrecke zwischen Neuenmarkt-Wirsberg und Hof. Der Baum lag im Gleis zwischen den Halten Münchberg und Oberkotzau. Nachdem das Hindernis aus dem Weg geräumt wurde, konnte die Bahn den Zugverkehr wieder aufnehmen.

Wintereinbruch: Rutschpartie auf den hochfränkischen Autobahnen

Zahlreiche Unfälle ereigneten sich am Montag (02. Januar) nach einsetzenden Schneefällen auf den hochfränkischen Autobahnen A9, A72 und A93. Die Gesamtschadenshöhe belief sich auf rund 102.000 Euro.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Glatteis in Oberfranken: Zahlreiche Unfälle und Stürze

In der Nacht auf den Freitag (22./23. Dezember) hielt Blitzeis Oberfranken in Atem. Leichter Regen verwandelte sich auf den Straßen zu einer gefährlichen Eisfläche. Es ereignete sich mehrere Unfälle.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Breitengüßbach: Geistesgegenwärtig bei Geisterfahrer

Am Samstagabend ging die Mitteilung ein, dass  von der Anschlussstelle Bamberger-Kreuz der A 73 ein Geisterfahrer in Richtung Breitengüßbach fährt. Der Geisterfahrer befuhr die Fahrbahn Richtung Süden entgegen der Fahrtrichtung. Mehrere Verkehrsteilnehmer riefen deshalb bei der Polizei an. Zwei der Verkehrsteilnehmer konnten einen Zusammenstoß gerade noch durch ein Ausweichmanöver verhindern. Unbeeindruckt setzte der Falschfahrer seine Fahrt fort. Eine Abfahrtskontrolle und Überprüfung der Autobahn durch Einsatzkräfte der Polizei aus Coburg, Lichtenfels und Bamberg verlief erfolglos. Inzwischen gingen auch keine weiteren Anrufe von Verkehrsteilnehmer mehr bei der Polizei ein. Es wird vermutet, dass der Falschfahrer an einer Anschlussstelle von der Autobahn abfuhr. Von dem Verursacher ist bisher nur bekannt, dass es sich angeblich um einen dunklen Mittelklassewagen mit Teilkennzeichen aus dem Bamberger Raum handeln soll. Zeugen die den Vorfall beobachtet haben werden gebeten sich bei der Polizei Bamberg unter der Telefonnummer: 0951/9129510 zu melden.

1 2 3 4