Tag Archiv: Unglück

© TVO

Arzberg: Tote Frau in der Röslau entdeckt

PRESSEMITTEILUNG DER POLIZEI:

Wie die Polizei offiziell am Nachmittag mitteilte, konnte am Morgen nur noch tot eine Frau aus Arzberg (Landkreis Wunsiedel) aus der Röslau geborgen werden. Gegen 9:00 Uhr wurde die 67-Jährige von Angehörigen leblos auf dem eigenen Grundstück in der vorbeifließenden Röslau entdeckt. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen.

Arzberg: Tote Frau (67) aus der Röslau geborgen
(TVO-Reporter Christoph Röder berichtet)

ERSTMELDUNG 12:05 Uhr:

Am Mittwochvormittag (30. November) wurde der leblose Körper einer Frau in der Röslau in Arzberg (Landkreis Wunsiedel) entdeckt. Der Fundort des Leichnams lag auf Höhe eines örtlichen Supermarktes. Die Umstände des Vorfalls sind am Mittwochmittag noch unklar. Wie TVO-Reporter Christoph Röder von vor Ort berichtet, soll es sich bei der Toten um eine Arzbergerin handeln. Derzeit wird ein tragisches Unglück vermutet. Die Kriminalpolizei hat vor Ort in Arzberg ihre Arbeit aufgenommen. Feuerwehr und Wasserwacht sind ebenfalls am Einsatz beteiligt. Man ermittelt derzeit in mehrere Richtungen. Der Bereich um den Fundort der Leiche ist aktuell abgesperrt. Ein offizielles Statement der Polizei steht noch aus.

  • Später mehr unter tvo.de und ab 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell!
© TVO

Bamberg: 32-Jähringer ertrank in der Regnitz

Der 32 Jahre alte Mann, der am Sonntagnachmittag (20. November) im Bamberger Stadtteil Gaustadt tot aus der Regnitz geborgen wurde, ist ertrunken. Dies ergab die Obduktion an dem Leichnam.

Bamberger Kripo ermittelte die Hintergründe des Vorfalls

Wie wir berichten, fanden Arbeiter am Sonntag im Rechen der Schleuse an der Gaustadter Hauptstraße die leblose Person. Die Wasserwacht barg den Mann daraufhin aus der Regnitz. Die Kripo Bamberg nahm umgehend die Ermittlungen zu den Hintergründen und zur Todesursache des Mannes aus dem Raum Gießen (Hessen) auf.

Keine Hinweise auf ein Fremdverschulden

Im Rahmen von rechtsmedizinischen Untersuchungen stellte sich heraus, dass der 32-Jährige offenbar ertrunken ist. Nach derzeitigem Stand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor, so das Polizeipräsidium Oberfranken am Dienstag.

© News5 / Fricke

Oberkotzau: Autofahrer (67) verstirbt nach Unfall

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montagabend (24. Oktober) auf der Kreisstraße zwischen Autengrün und Unterpferdt im Landkreis Hof. Hierbei erlitt ein 67-jährigem Autofahrer lebensbedrohliche Verletzungen. Diesen erlag er am Montagabend in einem Krankenhaus.

Pkw überschlug sich auf der Kreisstraße 

Kurz vor 18:00 Uhr kam der Mann aus dem Landkreis Hof mit seinem Alfa Romeo auf der Kreisstraße aus bislang ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich im angrenzenden Graben. Anschließend touchierte der Alfa einen Baum und kam zum Schluss wieder auf den Rädern zum Stehen.

Reanimation durch Ersthelfer an der Unfallstelle

Ersthelfer befreiten den Autofahrer und begannen sofort mit der Reanimation des Mannes. Ein Notarztteam brachte ihn in ein Krankenhaus, wo er allerdings am späten Abend verstarb.

Unfallursache wird geprüft

Die Unfallsachbearbeiter der Polizeiinspektion Hof prüfen jetzt, ob eventuell gesundheitliche Probleme des Autofahrers zu dem Verkehrsunfall führten. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle, der die Polizeibeamten bei der Unfallaufnahme unterstützte. Am völlig demolierten Alfa entstand ein Totalschaden.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Björn Karnstädt / TVO

B173/Schwarzenbach a. W.: 27-Jähriger verunglückt tödlich

Tödliche Verletzungen erlitt am Donnerstagmorgen (22.09.) ein 27-jähriger Fahrzeugführer nachdem er mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Die Bundesstraße war im Bereich der Unfallstelle längere Zeit komplett gesperrt.

Wagen kommt links von der Straße ab

Gegen 8:45 Uhr war der Mann mit seinem Audi A4 von Naila kommend in Richtung Schwarzenbach a. Wald unterwegs. Die Bundesstraße ist in diesem Bereich baustellenbedingt lediglich in Fahrtrichtung Kronach befahrbar. Kurz nach Culmitz kam der Fahrer mit seinem Fahrzeug am sogenannten Schlagberg aus bislang ungeklärter Ursache zunächst nach links von der Fahrbahn ab.

Audi wird gegen Baum katapultiert

Im weiteren Verlauf fuhr der Wagen auf eine Schutzplanke auf und wurde über diese gegen einen Baum katapultiert. Für den 27-jährigen aus dem Landkreis Hof kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen.

Sachverständiger wurde hinzugezogen

Auf Anordnung eines vor Ort gewesenen Hofer Staatsanwalts kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Polizei Naila bei der Klärung der Unfallursache. Die Bundesstraße war während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten komplett gesperrt.

B173/Schwarzenbach a. W.: 27-Jähriger stirbt bei Horror-Unfall

Ein tragischer Verkehrsunfall hat heute Vormittag (22.09.) auf der B173 für Aufsehen gesorgt. Ein junger Mann war dort von Naila kommend in Richtung Schwarzenbach am Wald unterwegs. Kurz nach Culmitz kam das Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab und fuhr auf die Leitplanke auf. Die katapultierte den Wagen regelrecht gegen einen mehrere Meter entfernt stehenden Baum. Für den 27-Jährigen aus dem Landkreis Hof kam jede Hilfe zu spät. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Kronach / Ziegelerden: Kind von Auto überrollt & verstorben

Bei einem tragischen Verkehrsunfall kam am Mittwochabend (8. Juni) ein eineinhalb Jahre altes Kind im Kronacher Stadtteil Ziegelerden ums Leben. Das Kind wurde auf einem Grundstück von einem Auto überrollt. Der Junge verstarb noch an der Unglücksstelle Weiterlesen

© News5 / Holzheimer

Bayreuth: Autokran auf Baustelle umgestürzt

Am Dienstagnachmittag (7. Juni) stürzte auf einem Firmengelände in der Bernecker Straße in Bayreuth ein Autokran bei Bauarbeiten um und fiel auf einen Schaufelbagger. Dabei wurden zwei Arbeiter schwer verletzt. Am ausgefahrenem Ausleger wollten die Männer mit einem Autokran einen Betonkübel in eine Baugrube ablassen. Dabei kippte der Kran um.

Arbeiter retten sich durch Sprung vom Kran

Der Kranführer und sein Kollege, der auf einer Plattform des Kranes stand, retteten sich mit einem beherzten Sprung aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich. Beide wurden dennoch laut Polizei mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in das Krankenhaus eingeliefert.  

Unglücksstelle weiträumig abgesperrt

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war vor Ort an der Unglücksstelle. Für die Dauer des Einsatzes war der Bereich großräumig abgesperrt. Zur genauen Klärung des Unglücks beauftragte die Staatsanwaltschaft einen Gutachter.

Schaden von circa 60.000 Euro

Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund 60.000 Euro. Die Bergung des umgestürzten Kranes übernahm die betroffene Firma selbst.

 

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
Aktuell-Beitrag vom 08. Juni 2016
© RFO

Bad Aibling: Schweres Zugunglück fordert elf Tote

Bei einem schweren Zugunglück in Oberbayern sind am Dienstagmorgen gegen 6:50 Uhr (9. Februar) elf Menschen ums Leben gekommen. Bei Bad Aibling (Landkreis Rosenheim) stießen auf einer eingleisigen Strecke zwei Nahverkehrszüge zusammen.

Laut Angaben der Polizei wurden fast 100 Personen verletzt. Bei der Kollision der beiden Meridian-Nahverkehrszüge auf der Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim entgleiste einer der Züge. Dabei stürzten mehrere Waggons um. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten der Hundertschaften an Einsatzkräften gestalten sich vor Ort sehr schwierig, da die Unfallstelle in einem Waldgebiet liegt und an einen Fluss grenzt. Über die Ursache des Unglücks gibt es noch keine Aussagen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ministerpräsident Horst Seehofer zum Zugunglück

Ministerpräsident Horst Seehofer zum Zugunglück in Bad Aibling: "Ich bin bestürzt und tief betroffen. Meine Gedanken sind bei den Opfern dieser schweren Katastrophe und ihren Angehörigen, denen ich mein tiefes Mitgefühl ausspreche. Mindestens acht Tote und Dutzende zum Teil Schwerverletzte haben wir heute zu beklagen. Das ist eine Tragödie für unser ganzes Land, die uns mit Trauer und Entsetzen erfüllt. Zahllose Helferinnen und Helfer sind im Einsatz, um Menschen zu bergen und sie zu versorgen. Ihnen allen danke ich für ihr vorbildliches Handeln in einer äußerst schwierigen Situation und sage von Herzen Vergelt´s Gott! Die Ursachen dieses Unglücks müssen jetzt schnell aufgeklärt werden."

Videos vom Tag
Bad Aibling: Zugunglück in Oberbayern fordert zehn Opfer
Unser Bericht vom Tag mit freundlicher Unterstützung von RFO!
Bad Aibling: Zwei Nahverkehrszüge prallen ineinander
Unkommentiertes Video vom Unfallort (Quelle: RFO)
Konsequenzen auf den politischen Aschermittwoch

Das Zugunglück hat auch Konsequenzen für den politischen Aschermittwoch. Die großen bayerischen Volksparteien haben ihre Hauptveranstaltungen zum Aschermittwoch abgesagt. Aus Trauer um die Opfer und aus Respekt vor den Verletzten und Hinterbliebenen verbiete sich der traditionelle Schlagabtausch auf Landesebene, so der Tenor aus den Partei-Zentralen. Etwas anders sieht es auf Oberfranken-Ebene aus. Hier lagen uns zum Redaktionsschluss noch keine Informationen über geplante Absagen der Aschermittwochsveranstaltungen vor.

Aktuelle News zu dem Unglück via Twitter
© Christoph Röder / TVO

Hof: Balkon bricht unter Ehepaar zusammen

Zwei verletzte Personen sind das Ergebnis eines regelrechten Horrorszenarios, das sich am Samstagmorgen (9. Januar) in der Hofer Luitpoldstraße ereignete. Das Ehepaar – 63 und 65 Jahre alt – betrat gegen 8:00 Uhr den Balkon der Wohnung im ersten Stock, als dieser auf einmal nach unten wegknickte. Nur das Stahlgeländer der Konstruktion verhinderte, dass der Balkon komplett abstürzte.

Weiterlesen

Marktrodach: 18-jähriger Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen erlitt am Samstagabend (19. September) ein 18-jähriger Fußgänger bei einem Unfall auf der Bundesstraße B173 bei Marktrodach (Landkreis Kronach). Gegen 22:40 Uhr lief der dunkel gekleidete Mann von Unterrodach in Richtung Höfles. Aus bislang ungeklärten Gründen wurde der Mann von einem 35-jährigen Pkw-Fahrer aus Kronach erfasst und zu Boden geschleudert. 

Weiterlesen

© TVO

Oberkotzau (Lkr. Hof): Fernseher aus Unfallhaus gestohlen!

Diese Tat ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten! Diebe drangen in Oberkotzau (Landkreis Hof) in das durch den Lkw-Unfall stark beschädigte Haus in der Hofer Straße ein. Sie stiegen über das Sicherungsgerüst und entwendeten aus dem Anwesen einen Fernseher.

Weiterlesen

© News5 / Herse

Redwitz an der Rodach: Zwei Männer verbrennen im Auto!

Bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Sonntagmorgen (13. September) starben auf der Kreisstraße bei Obristfeld (Landkreis Lichtenfels) zwei junge Männer. Ihr Wagen kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und ging in Flammen auf. Für die beiden Insassen kam jede Hilfe zu spät!

Weiterlesen

© TVO / Archiv

Ebersdorf (Lkr. Coburg): Tödlicher Unfall bei Schumacher Packaging

Am Freitagmorgen (04. September) kam es bei der Firma Schumacher Packaging in Ebersdorf (Landkreis Coburg) zu einem tödlichen Unfall. Wie die Polizei gegenüber TVO bestätigte, stürzte am Morgen ein 43-Jähriger vom Dach des Firmengebäudes.

Weiterlesen

1 2 3 4