Tag Archiv: Uni Bayreuth

© Oberfrankenstiftung

Uni Bayreuth errichtet Außenposten in Wunsiedel: Oberfrankenstiftung genehmigt 5 Millionen Euro

Das Zentrum für Energietechnik (ZET) der Universität Bayreuth erhält von der Oberfrankenstiftung fünf Millionen Euro für ein neues Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Das hat der Stiftungsrat in seiner Sitzung am vergangenen Dienstag beschlossen, so die Stadt Wunsiedel am Mittwoch (02. Dezember). Die Universität Bayreuth wird gemeinam mit der Stadt und der WUN H2 GmbH, an der sowohl ihre Stadtwerke, die SWW Wunsiedel GmbH, als auch die Rießner-Gase GmbH in Lichtenfels und die Siemens AG beteiligt sind, die Speicherung und energetische Nutzung von „grünem“ Wasserstoff weiter vorantreiben und vor Ort erproben.

Vier Doktoranden werden für das Projekt "ZET-Reallabor Energiezukunft Wunsiedel" forschen

Eine Forschergruppe aus vier Doktoranden der Universität Bayreuth wird in den kommenden Jahren vor Ort im Haus der Energiezukunft in Wunsiedel forschen. Im Mittelpunkt des Projekts „ZET-Reallabor Energiezukunft Wunsiedel“ steht das „Power-to-Gas“-Konzept. Durch Sonne und Wind erneuerbar erzeugter Strom, den man nicht sofort benötigt, dient zunächst dazu, Wasser durch Elektrolyse zu spalten. Der so erzeugte „grüne“ Wasserstoff wird gespeichert oder transportiert. Er kann dann bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt und an einem anderen Ort in Industrieanlagen, Fahrzeugen oder auch im Haushalt zu unterschiedlichen Zwecken genutzt werden, ohne dass dabei CO2 freigesetzt wird.

Seit 2002 fördert die Oberfrankenstiftung wissenschaftliche Projekte

Bei der heutigen (02. Dezember) Übergabe des Förderbescheids in der Regierung von Oberfranken würdigte die Vorsitzende des Stiftungsrats der Oberfrankenstiftung, Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, das Vorhaben als ein „zukunftsweisendes Leuchtturmprojekt“ und „beispielhaftes Zusammenspiel aus Wirtschaft, kommunaler Hand, Universität und der Oberfrankenstiftung“, so die Universität Bayreuth. Seit 2002 fördert die 1927 gegründete Oberfrankenstiftung wissenschaftliche Projekte in Oberfranken.

© Oberfrankenstiftung

Aus dem Forschungsstandort Wunsiedel soll ein "Energie-Campus" entstehen

„Ich bin überzeugt, dass das Reallabor als Außenposten der Brückenkopf für die weitere Entwicklung Wunsiedels als Universitätsstandort ist.(...) Gemeinsam werden wir uns jetzt weiter dafür einsetzen, dass aus dem künftigen Forschungsstandort Wunsiedel in der Folge ein ‚Energie-Campus‘ entsteht, auf dem auch Studenten ausgebildet werden.“

(Nicolas Lahovnik, Erster Bürgermeister von Wunsiedel)

 

Ich freue mich sehr über die Entwicklung hin zum Energiecampus Wunsiedel. Zum einen ist dies ein weiterer wichtiger Baustein für uns als Wasserstoffregion. Zum anderen stellen wir, gemeinsam mit dem Designstudio der Hochschule Hof in Selb, den Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge als Hochschulstandort stark auf! Ganz nebenbei zeigen wir uns einmal mehr als ‚Freiraum für Macher‘.“

(Peter Berek, Landrat von Wunsiedel)

Der Aktuell-Beitrag zum Grünen Wasserstoff:
Themenwoche Wasserstoff: Was ist eigentlich "Grüner Wasserstoff"?
© Universität Bayreuth

Bayreuth: FOCUS-Business-Magazin listet Uni als Top-Hochschule

Die Universität Bayreuth wurde kürzlich vom FOCUS-Business-Magazin als Top-Hochschule mit Weiterbildungszentrum gelistet. Unter den 50 ausgezeichneten Anbietern erreichte die Universität Bayreuth zusammen mit einigen anderen Weiterbildungszentren die höchste Punktzahl (Score 3) und wurde damit als „exzellent“ bewertet. Weiterlesen
© Universität Bayreuth

Biochemie-Absolvent der Uni Bayreuth: Antigen für Corona-Antikörpertest entwickelt

Vor kurzem stellte der Healthcare-Konzern Roche an seinem Standort Penzberg (WM), südlich von München, einen neuen Antikörpertest vor. Immunreaktionen aufgrund eines Kontakts mit dem SARS-CoV-2-Virus können demnach mit einer an 100 Prozent grenzenden Zuverlässigkeit nachgewiesen werden. Der Test wurde maßgeblich von Dr. Christian Scholz mitgestaltet, einem Biochemie-Absolventen der Universität Bayreuth. Er ist nun Laborleiter bei dem Pharma-Unternehmen. Erkenntnisse zur sogenannten Proteinfaltung, die er in seiner Bayreuther Dissertation gewonnen hat, waren entscheidend für die Entwicklung des Tests. Weiterlesen
© Stadt Kulmbach

Millionen-Investition in Kulmbach: Umbau der Alten Spinnerei

Die Alte Spinnerei in Kulmbach bekommt seit Dienstag (24. September) neue Stahlträger für ihre Decke. Die rund eine Tonne schweren und acht Meter langen Träger werden von einem Kran seitlich ins Haus eingehoben und in die bestehende Dachkonstruktion eingebaut. Insgesamt werden auf diese Art bis zu 87 Tonnen Stahl verbaut.

Uni Bayreuth möchte vorübergehend die Räumlichkeiten für Lehrveranstaltungen nutzen

Grund für die Umbaumaßnahmen ist die neu gegründete Fakultät für Lebensmittelwissenschaften der Uni Bayreuth, die die Räumlichkeiten vorübergehend für ihre Lehrveranstaltungen nutzen will. Danach soll hier ein Kunst- und Kulturzentrum entstehen. Insgesamt werden in den Umbau der Alten Spinnerei rund 7,5 Millionen Euro investiert.

© Stadt Kulmbach© Stadt Kulmbach© Stadt Kulmbach

Bayreuth: Förderung für Innovation made in Oberfranken

Die IHK für Oberfranken Bayreuth, die Handwerkskammer Oberfranken, die Universität und die Stadt Bayreuth arbeiten seit längerem gemeinsam an einem Strukturpaket für Bayreuth. Nun wurde eine millionenschwere Förderung seitens der Regierung für das Projekt genehmigt.

Weiterlesen

© Universität Bayreuth

Uni Bayreuth: Forscher entdecken Afrikas höchste Bäume

Forscher der Uni Bayreuth haben am Kilimanjaro in Afrika enorm große Bäume von bis zu 81,5 Meter ausfindig gemacht. Somit wurden nun auch in Afrika, neben Australien und Nordamerika Baumriesen entdeckt. Allerdings existieren laut Hochrechnungen nur noch 1.100 dieser Naturphänomene am Kilimajaro.

Weiterlesen