Tag Archiv: Universität

© Screenshot  / Homepage: Tobias R.

Hanau: Der mutmaßliche Schütze lebte in Oberfranken

Der mutmaßliche Täter von Hanau, Tobias R., lebte einige Jahre in Oberfranken. Nach eigenen Angaben auf seiner Homepage studierte der 43-Jährige von 2000 bis 2007 an der Universität Bayreuth Betriebswirtschaftslehre. Auf Nachfrage von TVO, bestätigte dies die Uni. Schockiert sei man über die Gewalttat.

Bluttat in Hanau am Mittwochabend

Am Mittwochabend (19. Februar) erschoss der 43-Jährige in zwei Shisha-Bars in Hanau neun Menschen. Anschließend ergriff der mutmaßliche Täter die Flucht mit dem Auto. In seiner Wohnung tötete Tobias R. seine Mutter und sich selbst. Insgesamt ermordete der 43-Jährige zehn Menschen. Davon hatten neun der Opfer einen Migrationshintergrund. Mit ihm sind es elf Tote. Die Generalbundesanwaltschaft nahm die Ermittlungen auf.

Wollte der Täter aus Hanau nach Hof ziehen?

Wie die Frankenpost berichtet, soll Tobias R. vergangenen Herbst 2019 eine Wohnung am "Unteren Tor" in Hof gemietet und den Mietvertrag nach der Vertragszeichnung gekündigt haben. Zudem soll er wohl auch in Shisha-Bars in der Saalestadt gesehen worden sein.

Mehr zum Thema Bluttat in Hanau und die Reaktionen aus Oberfranken heute Abend (21. Februar) ab 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell!

 

Bluttat in Hanau: Reaktionen aus Oberfranken
Weiterführende Informationen:
Bluttat in Hanau: Reaktionen aus Oberfranken
© Universität Bayreuth

Uni Bayreuth: Ab sofort BWL ohne Numerus Clausus studieren

Die Universität Bayreuth hat ihre Zulassungsbeschränkungen für den Bachelor-Studiengang in Betriebswirtschaftslehre (BWL) aufgehoben, dies teilte die Universität heute (04. Februar) mit. Ab sofort genügt die allgemeine Hochschulreife für die Einschreibung des Studiums. Weiterlesen
© Stadt Kulmbach

Campus Kulmbach: Kabinett in München beschließt weitere wichtige Schritte

Wie der CSU-Landtagsabgeordnete Martin Schöffel berichtet, hat das Kabinett in München weitere zentrale Schritte für den Ausbau der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Bayreuth in Kulmbach beschlossen. So ist die Besetzung von Professuren im Gange. Zwei Masterstudiengänge sind geplant. Weiterlesen
© Universität Bayreuth

Bayreuth: Universitäts-Präsident Leible wiedergewählt

Die Universität Bayreuth hat ab Anfang Juli einen neuen Präsidenten, wobei der „alte“ auch gleichzeitig der „neue“ ist. Amtsinhaber Prof. Dr. Stefan Leible übernimmt den Posten und wird somit auch künftig die Geschicke der Universität in der Wagnerstadt lenken. Mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt Hochschulrat und Senat der Universität haben heute (31. Januar) in einer gemeinsamen Sitzung Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible mit deutlicher Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Am 1. Juli 2019 tritt er erneut das Amt an. Leible setzt sich gegen Mitbewerberin durch Der 55-Jährige setzte sich im ersten Wahlgang gegen die Mitbewerberin, Prof. Dr. Manuela Pietraß, durch und erhielt die erforderliche Stimmenmehrheit beider Wahlgremien. Die Wahl war turnusgemäß fällig, weil sich die sechsjährige Amtszeit von Leible dem Ende neigt.
© Universität Bayreuth

Bayreuth: Uni & Klinikum mit neuer Schaltzentrale für das Projekt MedizinCampus Oberfranken

Die Universität Bayreuth und das Klinikum Bayreuth haben jetzt grünes Licht für ein gemeinsames Planungsbüro gegeben. Damit entsteht für das Großprojekt MedizinCampus Oberfranken eine neue Schaltzentrale. Mit dem neuen Projekt erhofft man sich in Zukunft mehr Ärzte für Oberfranken.

Weiterlesen

© Universität Bayreuth

Bayreuth / Hof: Universität & Hochschule in Deutschland sehr beliebt

Die Universität Bayreuth und die Hochschule Hof zählen zu den beliebtesten Hochschulen Deutschlands. Das ist das Ergebnis des aktuellen Hochschulrankings auf StudyCheck. Laut dem unabhängigen Bewertungsportal schafft es die Bayreuther Uni unter den beliebtesten Universitäten auf Platz zwölf. Die Hochschule Hof rangiert auf der Liste der beliebtesten Fachhochschulen sogar an der fünften Stelle.

Weiterlesen

© Universität Bayreuth

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner zu Besuchen in Bayreuth

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat am heutigen Mittwoch (26. Juli) das Fraunhofer Institut für Silicatforschung in Bayreuth besucht. Anlass war der Spatenstich für eine neue Anlage zur Herstellung von Verstärkungsfasern aus Keramik.

Weiterlesen

© TVO

Bayerisches Kabinett tagte in Kulmbach: Stadt erhält Hochschulcampus

Hinweis in eigener Sache: Ausführliches Interview mit Horst Seehofer

TVO hatte am Dienstag die Gelegenheit für ein ausführliches Interview mit Horst Seehofer. Den Talk zeigen wir Ihnen am Donnerstag (22. Juni) ab 19:30 Uhr in der Erstausstrahlung. Weitere Termine: Donnerstag um 22:30 Uhr und weiterhin am Samstag (23. Juni), unter anderem um 18:30 Uhr.

Am heutigen Dienstag (20. Juni) tagte das Bayerische Kabinett um Ministerpräsident Horst Seehofer anlässlich einer Sitzung des Ministerrates in Kulmbach. Der Ministerpräsident und seine Kabinettsmitglieder trafen gegen 10:00 Uhr in Kulmbach ein. Nach einer offiziellen Begrüßung begann eine halbe Stunde später die Ministerratssitzung beginnen. Am Abend traf sich Seehofer mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aus der Region auf Schloss Thurnau (Landkreis Kulmbach). (Bild rechts)

© TVO

Kulmbach erhält einen Hochschulcampus für den Bereich Lebensmittel

Die Stadt Kulmbach möchte ein Hochschulstandort werden. Die Idee existiert seit Jahren im Kopf von Oberbürgermeister Henry Schramm und der Verwaltung der Kreisstadt. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde heute gegangen. Die Staatsregierung hat grünes Licht gegeben für einen neuen Hochschulcampus der Universität Bayreuth im Bereich Lebensmittel und gesunde Ernährung - neudeutsch: "Life Sciences - Food & Health". Dieser soll am Standort Kulmbach beheimatet sein. Mit dieser Maßnahme soll die Stadt Kulmbach, die Uni Bayreuth und die Gesundheitsregion Oberfranken gestärkt werden.

Dieses und weitere Themen in einer ersten Analyse von TVO-Reporter Björn Karnstädt via Skype...

Kulmbach: Bayerisches Kabinett für Ministerratssitzung zu Gast

Kulmbach als Lebensmittelstandort geschätzt

Kulmbach bietet sich für eine Hochschul- und Wissenschaftseinrichtung auf diesem Gebiet an, da die Stadt seit Jahren ein profilierter Lebensmittelstandort mit zahlreichen Unternehmen der Lebensmittelbranche sowie wichtigen Forschungsinstituten des Bundes und des Freistaates Bayern ist.

Aktuell-Berichte zum Besuch des Bayerischen Kabinetts vom Mittwoch (21. Juni)
Kulmbach: Grünes Licht für Hochschul-Campus
Schloss Thurnau: Empfang für Ehrenamtler

Bamberg: 9,18 Millionen Euro für neue Uni Mensa

Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags genehmigte am Donnerstag (11. Mai) der Universität Bamberg den Neubau der Mensa und die Sanierung des Schwanenhauses. Die alte Mensa wird komplett abgerissen und neu gebaut, dafür lässt der Freistaat 9,18 Millionen Euro springen. Während der Bauphase müssen die Studenten jedoch nicht hungern.

Weiterlesen

© Universität Bamberg

Universität Bamberg: 1,1 Millionen Euro für die Universitätsbibliothek

Die Bamberger Universitätsbibliothek erhält auch in diesem Jahr eine finanzielle Zuwendung der Carl Friedrich von Siemens Stiftung. Die Summe beträgt heuer 200.000 Euro. Die Mittel stammen aus dem Programm zur Förderung von Universitätsbibliotheken, in das die Bamberger Einrichtung 2012 aufgenommen wurde.

Weiterlesen

Bayreuth: Werkzeuge für mehrere Tausend Euro geklaut

Hochwertige Werkzeuge entwendeten am Wochenende (16./17. Juli) bislang Unbekannte bei einem Einbruch auf einer Baustelle am Universitätsgelände. Sie brachen zahlreiche Container auf und entkamen mit ihrer Beute im Wert von mehreren Tausend Euro unerkannt.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Uni Bamberg: Probanden für Alkoholstudie gesucht

Die Universität Bamberg sucht für eine neue Studie über Alkoholkonsum und Schmerzempfinden Testtrinkerinnen und Testtrinker. Die beiden Psychologinnen Dr. Claudia Horn-Hofmann und Eva Capito untersuchen in ihrer aktuellen Studie in der Projektgruppe „Pain & Addiction“ die unmittelbare Wirkung einer moderaten Alkoholdosis auf das Schmerzempfinden. 

Weiterlesen

© Universität Bamberg

Bamberg: 12.699 Studierende im Sommersemester 2016

Stand 6. April sind 12.699 Studierende zu Beginn des Sommersemesters 2016 an der Universität Bamberg eingeschrieben. Damit geht die Zahl der Studierenden nach einem starken Anstieg im Sommersemester 2014 leicht zurück. 989 Studierende sind zum ersten Mal oder neu an der Universität eingeschrieben.

Weiterlesen

1 2 3