Tag Archiv: Untersuchungshaft

© News5 / Merzbach

Messerangriff in Bamberg: 59-Jähriger sitzt in Haft

Nachdem ein alkoholisierter 59 Jahre alter Mann am Montagmorgen (24. August) in einer Bäckerei im Bamberger Nord-Ost mit einem Messer unvermittelt einen Kunden attackierte, sitzt dieser inzwischen in Untersuchunghaft. Am Dienstag (25. August) erging Haftbefehl wegen versuchten Totschlags durch den Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Bamberg. Auf Nachfrage von TVO wollte die Staatsanwaltschaft Bamberg zum Tat-Motiv des 59-Jährigen nicht weiter eingehen. Laut Polizei lag eine Verbindung des Täters zum Opfer (58) oder zur Bäckerei nicht vor.

58-Jähriger flüchtet hinter die Theke und wehrt sich mit einer Milchkanne vor weiteren Stichversuchen

Wie wir bereits berichteten, hielt sich gegen 6:00 Uhr der 58 Jahre alte Kunde in der Bäckerei in der Straße "Troppauplatz" auf. Er bemerkte plötzlich einen Stich am Körper und einen Unbekannten mit einem Messer. Der 58-Jährige flüchtete daraufhin hinter die Theke, gefolgt vom 59-jährigen Täter. Hinter der Theke wehrte sich der 58-Jährige mit einer Milchkanne vor weiteren Stichversuchen. Der Verletzte und die Verkäuferin flüchteten im Anschluss vor die Bäckerei.

Hausbewohner hält 59-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest

Ein Hausbewohner kam hinzu und konnte verhindern, dass der immer noch am Boden sitzende Tatverdächtige (59) erneut nach dem Messer griff. Er hielt den stark alkoholisierten 59-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Weitere Polizisten kümmerten sich bis zur Ankunft des Notarztes um das verletzte Opfer, das anschließend in ein Krankenhaus kam. Der 58 Jahre alte Bamberger konnte nach ärztlicher Versorgung die Klinik inzwischen wieder verlassen.

Der Aktuell-Beitrag zur Messerattacke in Bamberg (24. August 2020):
Messerangriff ohne Grund?: Betrunkener attackiert 58-Jährigen in Bamberg
© Polizeipräsidium Oberfranken

Bewaffneter Raubüberfall in Küps: Verdächtige festgenommen!

Nachdem zwei 19-Jährige am Mittwochmorgen (29. Juli) unter Vorhalt eines Messers eine Tankstelle im Küpser Ortsteil Johannisthal (Landkreis Kronach) überfallen hatten, befinden sich  die beiden Männer nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg in Untersuchungshaft.

Weiterlesen
© News5 / Fricke

Nach tödlichem Raserunfall in Selb: Anklageerhebung wegen Mordes

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hof, der Polizei Marktredwitz und der Kripo Hof steht ein 20-Jähriger unter dem Tatverdacht, an einem illegalen Autorennen im Februar 2020 in Selb (Landkreis Wunsiedel) teilgenommen zu haben und einen Fußgänger (19) mit einem Auto tödlich erfasste. Wir berichteten. Die Staatsanwaltschaft Hof erhob Anklage wegen Teilnahme an einem illegalen Autorennen und Mord in Tateinheit mit verbotener Fortbewegung im Straßenverkehr mit Todesfolge.

20-Jähriger liefert sich in Selb mit 19-Jährigen ein Autorennen

Bisherige Ermittlungen ergaben, dass am 6. Februar der 20-Jährige aus dem Landkreis Wunsiedel, sich mit dem 19-jährigen BMW-Fahrer ein illegales Autorennen durch die Stadt Selb lieferte. Laut Polizei wurden hier Geschwindgkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern gefahren. Beide Autofahrer fuhren zweimal über die Wittelsbacher Straße, an deren Fahrbahnrand jeweils das spätere Opfer (19) mit weiteren zehn Jugendlichen und Heranwachsenden stand. Nachdem der 19-jährige BMW-Fahrer das Rennen beendet hatte, wendete der 20-Jährige. Er entschloss sich, mit hoher Geschwindigkeit nochmals an der zuvor in der Wittelsbacher Straße gesichteten Gruppe vorbeizufahren, um dieser zu imponieren.

20-Jähriger erfasst frontal Fußgänger

Auf Höhe der Abzweigung zur Jägerstraße erfasste der 20-Jährige den Fußgänger (19) frontal mit etwa 80 bis 90 Stundenkilometern. Trotz sofortiger Reanimationsversuche erlag der Fußgänger aus Kulmbach noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

20-Jähriger war der Gefahr offenbar bewusst

Die Staatanwaltschaft Hof geht in ihrer Anklageschrift davon aus, dass neben dem Straftatbestand des verbotenen Autorennens, auch der Tatbestand des Mordes erfüllt ist, da der Angeschuldigte zumindest mit bedingtem Vorsatz den Tod des jungen Kulmbachers sowohl mit gemeingefährlichen Mitteln, als auch heimtückisch verursacht hatte. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass der 20-Jährige realisiert hatte, dass die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Tötung unbeteiligter Dritter sehr hoch war und eine mögliche Todesfolge in Kauf nahm. Es wurde Anklage zur Jugendkammer des Landgerichts Hof erhohen, da der 20-Jährige zum Tatzeitpunkt noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hatte. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Der Aktuell-Beitrag zum tödlichen Raserunfall
Selb: Mordanklage nach tödlichem illegalen Autorennen
© Pixabay / Symbolbild

Messerstich in Bamberg: 33-Jähriger wird festgenommen

Durch einen Messerstich erlitt ein 21-Jähriger am Mittwochmorgen (03. Juni) während eines Streits in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber schwere Verletzungen. Die Polizei nahm einen 33-Jährigen als Tatverdächtigen fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg wurde am Donnerstag (04. Juni) Untersuchungshaftbefehl erlassen. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: 48-Jähriger wegen mehreren Diebstählen in Haft!

Die Polizei überführte einen 48-Jährigen wegen mehreren Diebstählen. Der Tatverdächtige ist unter anderem verantwortlich für den versuchten Einbruch in ein Fahrradgeschäft in Bayreuth. Die Kripo prüft derzeit, ob der mutmaßliche Täter auch für weitere Delikte verantwortlich ist. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

„Hawala-Banking“ in Oberfranken: Kripo nimmt zehn Personen wegen illegaler Bankgeschäfte fest

Wie die Polizei heute (06. Februar) mitteilte, nahm die Kriminalpolizei unter Federführung der Staatsanwaltschaft Hof, am Dienstagnachmittag (04. Februar) zehn Personen wegen illegaler Bankgeschäfte vorläufig fest. Bei den Tätern handelt es sich um eriterische Staatsangehörige, die in den vergangenen Monaten mehrere Hunderttausend Euro von Deutschland nach Ostafrika brachten. Aktuell befinden sich drei Männer und eine Frau in Untersuchungshaft. Rund 60.000 Euro stellte die Polizei im Rahmen der Durchsuchungen sicher.

Polizei findet im April 2019 bei einer Verkehrskontrolle mehrere Kuverts mit über 33.000 Euro Bargeld

Mitte April 2019 zog die Polizei im Landkreis Bamberg einen BMW mit dem Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich Limburg einer Verkehrskontrolle. Im Auto befanden sich die beiden 25 und 26 Jahre alten Männer aus Eritrea. Im Wagen fand die Polizei in einem Stoffbeutel mehrere Kurverts mit mehr als 33.700 Euro Bargeld. Hauptsächlich in 50 und 100 Euro Scheinen. Auf Nachfrage der Polizei gaben die beiden Männer an, dass es sich hierbei um vermeintliche Spendengelder von Landsleuten handle. Aufgrund mehrere Ungereimheiten stellten die Beamten das Geld sicher.

Polizei leitete ein Verfahren wegen Geldwäsche ein

Die Polize leitete daraufhin ein Verfahren wegen des sogenannten Tatbestandes der gewerbmäßigen Geldwäsche ein. Es bestand der Verdacht, dass die Gelder aus Straftaten stammten und zur Begehung weiterer gesammelt wurden. Mit einem Beschlagnahmebeschluss verhinderte die Staatsanwaltschaft, dass das Geld an die Täter ausgehändigt wurde.

Täter bringen hohen Geldsummen nach Ostafrika

Anfang Juli 2019 übernahm die Kripo mit Zentralaufgaben Oberfranken (kurz: KPI / Z)  und die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen in Hof die weiteren Ermittlungen. Im Laufe der Ermittlungen konnten die Beamten weitere Tatverdächtige feststellen und aufklären, welche Augaben sie in der Hierarchie des illegalen Finanztransaktionssystems in Form des "hawala-Bankings" haben. Schließlich fand die Polizei heraus, dass tagtäglich mehrere Zehntausend Euro untereinander weitergegeben wurde mit dem Ziel, dass Geld insbesondere nach Ostarfrika zu bringen.

Beamte nehmen am Dienstagnachmittag zehn Personen aus München und Umgebung vorläufig fest

Am Dienstagnachmittag (04. Februar) schlugen schließlich zahlreiche Einsatzkräfte der KPI / Z Oberfranken in Kooperation mit Unterstützungskräften des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord, der Polizeipräsidien München und Frankfurt sowie Einsatzkräften aus dem Saarland zu. Sie nahmen insgesamt zehn Personen aus insgesamt zwölf Geschäften und Wohnungen aus München und Umgebung vorläufig fest.

Beamten stellen mehrere Zehntausend Euro, Handys, Datenträger sowie zahlreiche Unterlagen sicher

Das Amtsgericht Hof hatte bereits im Vorfeld vier Haftbefehle für drei Männer und eine Frau im Alter von 22 bis 42 Jahren erlassen. Die Kripo stellte bei dem Einsatz rund 60.000 Euro Bargeld, mehrere Handys, verschiedene Datenträger sowie zahlreiche Unterlagen sicher. Vor der großangelegten Aktion beschlagnahmten die Beamten in verschiedenen Einsätzen insgesamt 280.000 Euro.

Vier Personen in Untersuchungshaft

Am Mittwoch (05. Februar) eröffnete ein Ermittlungsrichter in Hof gegen die Festgenommenen Haftbefehle wegen gewerbsmäßiger Geldwäsche und Verstößen gegen das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz. Anschließend brachten die Beamten die Beschuldigten in verschiedene Justizvollzugsanstalten.

Nach ersten Schätzungen der Kripo dürfte sich die Geldwäsche im Millionenbereich bewegen

Die von den Eritreern insgesamt erworbenen und weitergegebenen Geldbeträge dürften sich nach Einschätzung der Kripo im Millionenbereich bewegen. Die umfassenden, bundeslandübergreifenden Ermittlungen dauern noch länger an.

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Diebstahl in Bamberg misslingt: 32-Jähriger in Kirche gefangen!

Seinen Plan nicht bis zum Ende durchdacht hatte wohl ein 32-jähriger Bamberger am Neujahrstag. Wie die Polizei am heutigen Tag (07. Januar) mitteilte, ließ sich der Mann am Mittwochabend (01. Januar) in der Martinskirche in Bamberg einsperren, um dann sakrale Gegenstände zu erbeuten. Die massiven Türen der Kirche erschwerten allerdings das Vorhaben des Mannes. Weiterlesen
© Polizei / Symbolbild / Archiv

Betzenstein: Zwei Männer lösen Großeinsatz der Polizei aus!

Einen Großeinsatz lösten am Dienstagmittag (03. Dezember) zwei 21-jährige Männer aus, die an einer Tankstelle in Betzenstein (Landkreis Bayreuth) ihr Auto betankten und im Anschluss ohne zu bezahlen, die Flucht ergriffen. Kurze Zeit später erhielt die Polizei Bayreuth eine Mitteilung, dass sich ein Fahrzeug zwischen Betzenstein und Ottendorf überschlagen hatte. Noch vor dem Eintreffen der Streife waren die Insassen in Richtung des Industriegebiets von Betzenstein geflüchtet. Mithilfe von Zeugen konnten die Flüchtigen schließlich in einem nahen Waldstück festgenommen werden. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Versuchter Tötungsdelikt in Bamberg: Mann (48) würgt & schlägt Frau

Mit der Hilfe couragierter Zeugen konnte am Mittwochabend (25. September) wohl Schlimmeres verhindert werden. Ein Mann (48) wurde am Laurenziplatz in Bamberg dabei beobachtet, wie dieser einer Frau (47) gegenüber handgreiflich wurde und massiv würgte. Mehrere Zeugen sollen bei der Auseinandersetzung dazwischen gegangen sein, um der Frau zu helfen. Die Kripo und die Staatsanwaltschaft Bamberg ermitteln aktuell gegen den Täter wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Selb: 18-Jährige bewusstlos geschlagen und gewürgt!

Wie die Polizei am heutigen Nachmittag mitteilte, soll ein 26-jähriger Mann in der Nacht zum Donnerstag (7. Februar) eine Bekannte in deren Wohnung mehrfach geschlagen und gewürgt haben. Die 18-Jährige wurde den Angaben nach dabei bewusstlos. Nun ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gegen den mutmaßlichen Täter, der zwischenzeitlich in Untersuchungshaft kam. Weiterlesen
© Polizeiinspektion Bamberg-Land

Landkreis Bamberg: Drogendealer landet in Untersuchungshaft

Nach einem Familienstreit samt anschließender Autofahrt unter Alkoholeinfluss stellten Polizeibeamte bei einem 37-jährigen Mann aus dem Landkreis Bamberg Waffen und Rauschgift sicher. Dies teilte die Polizei am heutigen Freitag (18. Januar) mit. Der Festgenommene sitzt deshalb bereits seit Oktober 2018 in Untersuchungshaft. Neben einer versuchten gefährlichen Körperverletzung sowie Trunkenheit im Verkehr muss sich der 37-Jährige auch wegen Rauchgifthandel und Verstößen gegen das Waffenrecht verantworten. Weiterlesen

Bamberg: Zu zweit mit den Füßen gegen den Kopf eines 21-Jährigen getreten

Wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg gegen zwei junge Männer, die am frühen Mittwochmorgen (16. Januar) im Bamberger Stadtteil Gartenstadt auf einen am Boden liegenden 21-Jährigen eintraten. Mittlerweile befinden sich die beiden Schläger in Untersuchungshaft. Männer geraten auf Geburtstagsfeier in Streit Kurz nach 1:30 Uhr gerieten die beiden 23 und 24 Jahre alten Männer aus Bamberg und Haßfurt mit dem 21-jährigen Bamberger zunächst auf einer Geburtstagsfeier in Streit. Die Auseinandersetzung verlagerte sich anschließend nach draußen, wo der Streit in der Ferdinand-Tietz-Straße eskalierte und die beiden deutlich alkoholisierten Täter auf ihr Opfer einschlugen. Daraufhin verpassten sie den zu Boden gebrachten Mann mehrere gezielte Tritte gegen den Kopf, bevor sie die Flucht ergriffen. Ihr Opfer erlitt dabei schwere Verletzungen im Gesicht und der Rettungsdienst brachte den 21-Jährigen in ein Krankenhaus. Anwohner alarmiert die Polizei Ein aufmerksamer Anwohner setzte den Notruf ab und mehrere Streifenbesatzungen der Bamberger Polizeiinspektion konnten die beiden Flüchtigen im Rahmen einer sofortigen Fahndung unweit des Tatortes festnehmen. Dabei leisteten sie erheblichen Widerstand und beleidigten die Polizeibeamten massiv mit Schimpfwörtern. Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft Beamte des Fachkommissariats für Tötungsdelikte bei der Kripo Bamberg übernahmen die weiteren Ermittlungen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ergingen am Donnerstag gegen die beiden 23 und 24 Jahre alten Tatverdächtigen Untersuchungshaftbefehle wegen versuchten Totschlags. Mittlerweile sitzen sie in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten ein.
© Polizeipräsidium Oberfranken

Fichtelberg: Crystal-Schmuggler landet in Untersuchungshaft

Bei der Kontrolle dreier Insassen in einem Pkw am Mittwochnachmittag (9. Januar) bewiesene Polizisten den richtigen Riecher. Die Beamten der Operativen Ergänzungsdienste Bayreuth fanden bei der Kontrolle auf der Bundesstraße B303 bei Fichtelberg (Landkreis Bayreuth) rund 20 Gramm Crystal. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei und auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Bayreuth sitzt ein 40-Jähriger nun in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© Polizei / Symbolbild / Archiv

A9 / Berg: Polizei stellt hunderte Gramm Marihuana sicher

Einige hundert Gramm Marihuana hatten am Donnerstag (18. Oktober) drei Autoinsassen dabei, als sie von Beamten der Hofer Polizei auf der Autobahn A9 bei Berg (Landkreis Hof) kontrolliert wurden. Die Männer im Alter von 22, 26 und 27 Jahren sitzen inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Tätliche Auseinandersetzung in Bayreuth: 19-Jähriger nach Messerstich schwer verletzt!

Zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es am Samstagabend (29. September) zwischen zwei Personengruppen in Bayreuth. Ein 19-Jähriger erlitt hierbei durch eine Stichwunde in den Bauch lebensbedrohliche Verletzungen. Der Täter ein 18-jähriger junger Mann der sich nun seit Sonntagmittag (30. September) in Untersuchungshaft befindet. Die Kripo Bayreuth nahm die Ermittlungen wegen versuchten Tötungsdeliktes auf. Weiterlesen

1234