Tag Archiv: Unwetter

© TVO / Symbolbild

Hochwasserwarnung für Landkreise Bamberg & Coburg: Regen sorgt für steigende Flusspegel

ERSTMELDUNG (Dienstag, 11:41 Uhr):

Oberfranken blieb zu Beginn der Woche von extremen Regenfällen bislang verschont. Eine aktuelle Unwetterwarnung vor ergiebigen Starkregen ist derzeit aber weiterhin aktiv. Die Warnung trifft vor allem den Westen von Oberfranken. Bis zum Mittwochmorgen können in der Summe 40 bis 60 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach warnt aus diesem Grund vor steigenden Flusspegeln in den Landkreisen Bamberg und Coburg.

Hochwasserwarnung bis Mittwoch aktiv

Aufgrund der bereits gefallenen Niederschläge steigen derzeit die Pegel im westlichen Oberfranken. Weitere Regenfälle werden am heutigen Tag und in der Nacht zum Mittwoch (22. Mai) für die genannten Bereiche prognostiziert. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach hat deshalb für die Landkreis Bamberg und Coburg eine Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen herausgegeben. Diese ist bereits aktiv und bis zum Mittwoch (10:00) gültig.

Steigende Pegel von Itz und Sulzbach erwartet

Laut den Prognosen des Wasserwirtschaftsamtes wird der Pegel Schenkenau (Itz) die Meldestufe 3 erreichen beziehungsweise überschreiten. Auch der Pegel Kösfeld (Sulzbach) soll die erste Meldestufe erreichen. Auch kleinere Gewässer ohne Warnpegel können in den kommenden 24 Stunden über die Ufer treten.


Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • -

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Schenkenau / Itz (CO): 396 cm / Mst. 3 ab 410 cm

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
Aktueller Wetterbericht vom 20. Mai 2019
© News5

Unwetter im Landkreis Wunsiedel: Trichterwolke bei Schirnding gesichtet!

Oberfranken blieb zu Beginn der Woche von starken Gewittern und Starkregenfällen größtenteils verschont. Eine aktuelle Unwetterwarnung vor ergiebigen Starkregen ist derzeit weiterhin aktiv und betrifft vor allem den Westen von Oberfranken. Bis zum Mittwochmorgen können in der Summe 40 bis 60 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach warnt aus diesem Grund auch vor steigenden Flusspegeln im westlichen Teil von Oberfranken.

Trichterwolke bei Schirnding am Montagnachmittag gesichtet

Trichterwolke bei Schirnding gesichtet

Das ausgeprägte Tiefdruckgebiet mit Zentrum über Tschechien war am gestrigen späten Montagnachmittag (20. Mai) für eine massive Wolkenfront im Landkreis Wunsiedel verantwortlich. Im Bereich Schirnding wurde hierbei eine sogenannte Trichterwolke bei ihrer Entstehung gefilmt.

Experten von tornadoliste.de prüfen den Vorfall

Ob dieser Wirbel von der Wolkenunterseite auch kurzfristig bis zum Erdboden reichte, ist allerdings aktuell nicht bekannt. Auch über mögliche Schäden liegen derzeit keine Berichte vor. Die Experten von tornaloliste.de prüfen derzeit das Wetterphänomen von Schirnding. Erst dann kann gegebenenfalls Klarheit geschaffen werden, ob es sich wirklich um einen Tornado handelte!

Unwetter-Alarm: Trichterwolke bei Schirnding gesichtet
(Bildquelle: News5)
Immer wieder Trichterwolken & mögliche Tornados im Landkreis Wunsiedel

Im Landkreis Wunsiedel und in der angrenzenden Oberpfalz kam es in den letzten Jahren immer zu Sichtungen von Trichterwolken ("Funnelcloud") oder sogar möglicher Tornados. Hier ein paar Beispiele aus den letzten Jahren:

Trichterwolke über Marktredwitz

So zeigte sich am 25. Juni 2014 ein derartiges Wetterphänomen am Himmel über Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Diese Trichterwolke wurde vor rund fünf Jahren an einem Vormittag fotografiert. Es war nicht die einzige Sichtung an diesem besagten Tag. Weitere Fotos wurden damals auf unserer Facebook-Seite gepostet. Hier der Link! Hier gab es auch Kommentare, dass sich dieses Wetterphänomen am Himmel von Oberfranken zuvor noch größer zeigte. Ob dieser Wirbel von der Wolkenunterseite auch kurzfristig bis zum Erdboden reichte, konnte von den Experten von tornadoliste.de nicht vollständig geklärt werden.

© Facebook / Privat

Oberfränkische Sturmjäger sichten Tornado

Am 29. Mai 2015 traf eine schwere Gewitterfront die Ortschaft Freystadt im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Oberfränkische Sturmjäger waren an diesem Tag direkt vor Ort und sichteten dabei einen Tornado! Gegen 18:30 Uhr fegte durch den Ortsteil Ohausen nach Angaben der Bewohner für „circa fünf Sekunden eine starke Windhose“. Durch den Sturm wurden damals Gebäude beschädigt und Bäume entwurzelt. Der Sachschaden belief sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Die oberfränkischen Sturmjäger der Gruppe „Stromchasing Oberfranken – Dem Unwetter auf der Spur“ stießen auf eine Superzelle, aus der sich ein Tornado bildete. Nach ihren Auswertungen hatte dieser Tornado eine Stärke von F1/T3.

Möglicher Tornado im Bereich Selb

Am 7. Juli 2015 überquerte eine Unwetterfront Oberfranken und traf dabei auch den Landkreis Wunsiedel. Wir berichteten umfassend darüber! Zu über 60 Einsätzen rückten die Rettungskräfte in der Nacht aus. Ein besonderer Schwerpunkt der Unwetter lag im Bereich von Selb sowie im Fichtelgebirge. Hier wurden neben Sturmböen und Starkregen, Blitz und Donner auch Hagelkörner in der Größe von Tischtennisbällen registriert.

Superzelle über Selb

Hierzu gab es auch Videos. So filmte unter anderem Tobias Oeslner aus Selb das Unwetter kurz vor 23:00 Uhr. Beim Blick in Richtung Pfaffenleite nahm er dabei möglicherweise sogar einen Tornado auf. (Video 1) Auch dieser Vorfall wurde auf der Seite tornadoliste.de gelistet, wie auch im Tornadoforum von Skywarn e.V. Wir haben das Video zum besseren Anschauen bearbeitet, damit man den möglichen Tornado besser sehen kann.

Selb (Lkr. Wunsiedel): Möglicher Tornado in der Nacht!
Möglicher Tornado bei Selb: Zweites Video aufgetaucht

Unwetterwarnung für Oberfranken: Starkregen und Überschwemmungen drohen

Ein großflächiges Tief über Mitteleuropa deutet derzeit eine brisante Dauerregenlage an. Schuld an ergiebigen Regenmengen in den kommenden Stunden hat Tief "Axel", welches sich nahezu stationär über Tschechien befindet. Dieses Tief sorgt bis zum Mittwochmorgen (22. Mai) auch in Oberfranken für kräftige Regengüsse.

Bei Gewitterneigung ist Warnstufe ROT möglich

Die kommenden Niederschläge sind anfangs noch mit Gewittern und möglichem Hagel durchsetzt. Hierbei können in kürzester Zeit große Regenmengen zusammenkommen. Während des Gewitters ist die Warnstufe ROT möglich.

Starkregenfälle bis Mittwochmorgen

In Bezug auf die zum Teil ergiebigen Regenmengen können in Oberfranken bis Mittwochfrüh (22. Mai) 40 bis 60 Liter Regen auf den Quadratmeter fallen. Hierbei ist die Warnstufe ORANGE möglich. Lokal sind bei kräftigen Gewittern auch höhere Regenmengen möglich. Erst ab dem Mittwochmorgen schwächen sich die Niederschläge deutlich ab. Am Donnerstag (23. Mai) sorgt dann ein vorübergehender Zwischenhocheinfluss für eine Entspannung der Lage.

Aktive Unwetterwarnung (Montag, 20. Mai / 14:00 Uhr) vor Starkregen (Warnstufe Orange) für folgende Landkreise:

  • Landkreis Bamberg
  • Landkreis Bayreuth
  • Landkreis Coburg
  • Landkreis Forchheim
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Kulmbach
  • Westlicher Landkreis Hof
  • Landkreis Lichtenfels

Die Unwetterwarnung gilt bis zum Mittwoch 08:00 Uhr. Mögliche Gewitter sind bis in die Abendstunden des Dienstags (21. Mai) möglich.


Eure Unwetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via:


Aktueller TVO-Wetterbericht (20. Mai 2019)

Unwetterwarnung für Oberfranken: Nach Sturm Eberhard bläst Franz die Backen auf!

Die Tiefdruckgebiete mit Sturm und schweren Sturmböen geben sich aktuell die Klinke in die Hand. Nach Sturmtief Eberhard folgt ab den Abendstunden des Dienstags (12. März) Sturm Franz. An die Stärke des Vorgängers wird Franz nicht heranreichen. Dennoch gilt auch für das kommende Sturmtief eine Unwetterwarnung.

Franz liefert Sturm und Regen

Im Laufe der Nacht erfasst Tief Franz Oberfranken mit Regen und starken bis stürmischen Böen. Franz läutet somit erneut windige bis stürmische und gebietsweise sehr regnerische Tage ein. Einzelne Gewitter sind ebenso möglich. Dies kann zudem zu steigenden Flusspegeln in Oberfranken führen.

Sturmwarnung bis Mittwochabend

Ab dem späten Dienstagabend (21:00 Uhr) gilt von Westen her eine Unwetterwarnung vor Sturm. Ab 21:00 Uhr ist mit Sturmböen aus südwestlicher Richtung zu rechnen. Die Spitzen können in der Nacht 75 bis 85 km/h betragen. Über den Mittwoch hinweg sind Böen von 90 km/h möglich, vor allem in exponierten Lagen. Die Sturmwarnung gilt nach aktuellem Stand verbreitet bis in die Abendstunden des morgigen Mittwochs (13. März). Im Bergland können sich die Böen auch noch bis zum Donnerstag und Freitag halten.

Schneefälle in den Höhenlagen

Zudem kann unter dem Einfluss von Polarluft auch erneut Schnee fallen. In den Höhenlagen von Fichtelgebirge und Frankenwald sorgen diese Schneeschauer dann für glatte Straßen und Wege zwischen Dienstagabend und Mittwochvormittag.

Aktuelle Wettervideos
Nach Eberhard kommt Franz: Nächstes Sturmtief bläst über Oberfranken!

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

 

Quelle: unwetterzentrale.de

 

A9 / Münchberg: Sturm weht Kleinwagen von der Autobahn

Eine 21-jährige Studentin aus der Oberpfalz befuhr am Samstagabend (9. März) mit ihrem Opel Adam die Autobahn A9 in Richtung Norden. Zwischen den Anschlussstellen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Münchberg-Süd (Landkreis Hof) wurde sie von einem Unwetter samt Hagelschauer und Sturmböen überrascht. Die junge Frau verlor daraufhin die Kontrolle über den Kleinwagen und geriet ins Schleudern. Weiterlesen

Tief Bennet zieht über das Land: Unwetterwarnung vor Sturm in Oberfranken

Sturmtief Bennet sorgt auch in Oberfranken für einen turbulenten Rosenmontag. Ab Montagmittag (04. März) wird der Wind von Westen her deutlich aufleben. Dann kann es verbreitet zu stürmischen Böen, in exponierten Lagen auch zu Sturmböen kommen. Dabei können sich auch teils kräftige Schauer bilden.

Sturmwarnung bis zum frühen Dienstagmorgen

Vor allem Umfeld der Schauer sind Sturmböen möglich. Für ganz Oberfranken muss man ab dem heutigen Montagmittag (13:00 Uhr) mit Böen von 75 bis 100 Kilometer pro Stunde rechnen. In den Höhenlagen von Frankenwald und Fichtelgebirge können die Wind-Geschwindigkeiten teils auch noch höher ausfallen. Erst in der Nacht zum Dienstag beruhigt sich der Wind von Nordwesten her. Die Warnung gilt bis zum 5. März um 1:00 Uhr. Die Schauerneigung wird aber noch am Dienstag anhalten. Am Mittwoch (6. März) wird dann ein neues Tief aus Südwesten mildere Luftmassen mit sich bringen. Dabei bleibt der wechselhafte Wettercharakter allerdings erhalten.

Oberfranken: Tief Bennet sorgt für einen stürmischen Rosenmontag
"Wetterkönig" Christian König mit seiner Einschätzung der Sturmlage

UPDATE:

  • 17:26 Uhr: In Bamberger Berggebiet kippte am Nachmittag eine Tanne auf ein Wohnhaus und musste durch die Feuerwehr entfernt werden. (Quelle: News5)
  • 16:58 Uhr: Die Sperre der Bahnstrecke zwischen Schirnding und Cheb wurde aufgehoben. Der Zugverkehr wird wieder aufgenommen.
  • 16:13 Uhr: Aufgrund eines Baumes im Gleis ist die Strecke zwischen Schirnding und Cheb derzeit gesperrt. Die Züge aus Richtung Nürnberg verkehren bis Marktredwitz und enden dort vorzeitig.
  • 15:45 Uhr: Der Polizei in Oberfranken wurden bislang 15 witterungsbedingte Vorfälle bis zum Nachmittag gemeldet
  • 12:34 Uhr: Die Stadt Hallstadt (Landkreis Bamberg) hat am späten Montagvormittag (04. März) den Faschingsumzug aufgrund der Wetterlage abgesagt.
Aktuell-Bericht vom Montag (4. März)
Sturmböen von bis zu 100 km/h: Tief Bennet sorgt in Oberfranken für Probleme
© via TVO-WhatsApp-Newskanal

Nach der Sturzflut von Oschwitz: Stadt Arzberg erhält finanzielle Unterstützung!

Die Regierung von Oberfranken hat der Stadt Arzberg (Landkreis Wunsiedel) Zuwendungen in Höhe von 340.000 Euro für die Beseitigung von Unwetterschäden an den Gemeindestraßen im Ortsteil Oschwitz bewilligt. Starkregen und eine große Menge abfließendes Wasser hatten Ende Mai 2018 die örtlichen Straßen stark beschädigt, vor allem in Bereich der geschotterten Banketten sowie an den Entwässerungsgräben. Wir berichteten! 

 


User-Videos aus Oschwitz via TVO-WhatsApp-Newskanal (Mai 2018)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (1)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (2)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (3)

Mittel werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt

Die Wiederherstellungskosten belaufen sich auf rund 410.000 Euro, von denen 380.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der nun bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 340.000 Euro bedeutet einen Fördersatz von knapp 90 Prozent. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag im Rahmen des Bayerischen Finanzausgleichsgesetztes zur Verfügung gestellt. Hierbei werden unter anderem Vorhaben zur Beseitigung von Schäden unterstützt, die durch Elementarereignisse verursacht wurden. Die Stadt Arzberg wird die Straßenschäden im Frühjahr 2019 beseitigen lassen.

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Glatteis

UPDATE (19:14 Uhr):

Die Unwetterwarnung vor Glatteis wurde für den Osten und die Mitte Oberfrankens bis Freitag (05:00 Uhr) verlängert! BITTE SEHR VORSICHTIG FAHREN! Betroffene Landkreise:
  • Landkreis Hof
  • Landkreis Wunsiedel
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Bayreuth
 

ERSTMELDUNG (11:17 Uhr):

Aufgrund von gefrierendem Regen oder Sprühregen muss man am heutigen Donnerstag (7. Februar) in Oberfranken verbreitet mit Glatteis rechnen. Betroffen sind alle Regionen von Oberfranken. Die Warnung ist gültig bis zum heutigen Tag bis 19:00 Uhr. Glättegefahr bis in die Abendstunden Eine aktuelle Warnung des Deutschen Wetterdienstes sowie von unwetterzentrale.de warnt vor glatten Straßen und Wegen in Oberfranken. Im Laufe des Donnerstags nimmt der zunächst nur stellenweise auftretende Regen von Westen her allmählich zu. Bei Temperaturen, die um den Frostbereich liegen oder bei noch gefrorenem Boden, kann dies zu einer Glatteisbildung führen. Das Risiko hält sich hierbei am längsten im Bergland (Frankenwald / Fichtelgebirge), wo gegebenenfalls auch nochmals Schnee fallen kann. Aktive Unwetterwarnungen Für folgende Landkreise in Oberfranken gibt es bereits aktive Warnung vor Glatteis:
  • Landkreis Bamberg
  • Landkreis Coburg
  • Landkreis Forchheim
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Lichtenfels
  • Westlicher Landkreis Kulmbach
  • Westlicher und Östlicher Landkreis Bayreuth
  • Westlicher Landkreis Hof
  • Nördlicher und Westlicher Landkreis Wunsiedel
 
  • BITTE SEHR VORSICHTIG FAHREN!

Oberfranken Ost: Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für den Osten von Oberfranken besteht ab Sonntagfrüh (3. Februar) eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. In den Morgenstunden setzt der erste Schneefall in Hochfranken, dem Frankenwald sowie im Fichtelgebirge ein. Über den Tag hinweg sind in der Folge weitere langanhaltende Schneefälle möglich, die auch ergiebig ausfallen können. Dabei können Straßen und Wege wieder sehr glatt werden. Weiterlesen

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Starkschneefall und Glatteisregen

Für ganz Oberfranken besteht ab dem Freitagabend (25. Januar) die Gefahr von Glatteisregen. Beim Übergang der Niederschläge von Schnee in Regen können hierbei Straßen und Wege sehr glatt werden, da der Regen auf den noch gefrorenen Boden trifft. Die Warnung gilt für alle Höhenstufen und ist gültig bis zum Samstagmittag (26. Januar) 13:00 Uhr.

  • Update: Die Warnung vor Glatteisregen wurde auf Samstag, 20:00 Uhr, verlängert!

 

Starkschneefälle möglich

Weiterhin sind in den höheren Lagen von Oberfranken ab dem Freitagabend auch Starkschneefälle möglich. Hierbei können bis zum Samstagnachmittag (16:00 Uhr) Neuschneemengen von 10 bis 15 Zentimeter hinzukommen. Betroffen sind vor allem der Norden und der Osten von Oberfranken, speziell die Bereiche von Frankenwald und Fichtelgebirge.

Warnung vor Starkschneefällen für folgende Regionen:

  • Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Wunsiedel
  • Nördlicher Landkreis Coburg
  • Östlicher Landkreis Bayreuth
  • Östlicher Landkreis Lichtenfels

 

(Quelle: unwetterwarnung.de)

Aktueller TVO-Wetterbericht vom 25. Januar 2019

Tief Benjamin zieht über das Land: Sturmwarnung für Oberfranken!

Sturmtief Benjamin macht auf seinem Weg vom Nordatlantik in Richtung Polen auch in Oberfranken Station. Dabei frischt der Wind stark bis stürmisch auf. Am heutigen Dienstag (8. Januar) besteht verbreitet die Gefahr von stürmischen Böen. In höheren Lagen können zudem einzelne schwere Sturmböen auftreten. Zu dem stürmischen Wind gesellen sich schauerartiger Regen, der in den höheren Lagen als Schnee fällt. Am Mittwoch (9. Januar) lässt der Wind / Sturm allmählich nach und auch die Schauerneigung nimmt ab.

Stufe ORANGE: Sturmböen von bis zu 85 km/h

Bis zum Mittwochmorgen gilt für weite Teile Oberfrankens eine Sturmwarnung. Betroffen sind alle Höhenstufen. Hier ist mit einem frischen Wind aus Nordwest zu rechnen. Dabei können Sturmböen zwischen 75 km/h und 85 km/h auftreten.

Betroffene Gebiete in Oberfranken:

  • Östlicher Landkreis Landkreis Bayreuth (Stufe Orange)
  • Landkreis Coburg (Stufe Orange)
  • Landkreis Hof (Stufe Orange)
  • Landkreis Kronach (Stufe Orange)
  • Nördlicher Landkreis Kulmbach (Stufe Orange)
  • Nördlicher Landkreis Lichtenfels (Stufe Orange)
  • Landkreis Wunsiedel (Stufe Orange)

Stufe ROT: Schwere Sturmböen im Fichtelgebirge

Im Fichtelgebirge sind am Dienstag und Mittwoch zeitweise Windgeschwindigkeiten von 100 km/h möglich. Hier kann es zudem zu schweren Sturmböen aus nördlicher beziehungsweise nord-westlicher Richtung kommen.

 

(Quelle: unwetterzentrale.de)

Eure Sturmbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via:

Die aktuellen TVO-Wetteraussichten
© TVO

Landkreise Hof / Wunsiedel: Gefrierender Regen führt zu zahlreichen Unfällen

Zahlreiche Verkehrsunfälle aufgrund glatter Straßen beschäftigten am Freitagmorgen (30. November) die oberfränkische Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Hierbei erlitten nach einer ersten Bilanz der Polizei (Stand: 9:30 Uhr) vier Verkehrsteilnehmer Verletzungen. Es entstand zudem ein erheblicher Blechschaden.

Polizei zählt bislang annähernd 30 Fälle

Seit den frühen Morgenstunden führte leichter Regen bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt insbesondere im Landkreis Wunsiedel zu zahlreichen Verkehrsunfällen. In rund 30 Fällen mussten die Einsatz- und Rettungskräfte ausrücken.

Schwerverletzter bei Kirchenlamitz

Bei einem Unfall auf der Kreisstraße bei Kirchenlamitz (Landkreis Wunsiedel) erlitt ein Beteiligter schwere Verletzungen. Per Rettungsdienst kam dieser zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. In Rehau (Landkreis Hof) stürzte ein Fußgänger und erlitt dabei Kopfverletzungen.

 

 

Aktuell-Bericht vom Freitag, 30. November 2018
Vor allem die Mitte und der Osten betroffen: Glatteis-Freitag in Oberfranken!

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Glatteisregen

Aufgrund von gefrierendem Regen oder Sprühregen muss seit dem heutigen Freitagmorgen (30. November) in Oberfranken verbreitet mit Glatteis gerechnet werden. Betroffen sind vor allem die Mitte von Oberfranken sowie der Ostteil. Die Warnung ist bis zum morgigen Samstag (01. Dezember) 10:00 Uhr gültig.

Glättegefahr bis Samstagmittag

Eine aktuelle Warnung des Deutschen Wetterdienstes sowie von unwetterzentrale.de warnt vor glatten Straßen und Wegen in weiten Teilen von Oberfranken. Im Laufe des Freitagvormittags nimmt der zunächst nur stellenweise auftretende Regen von Westen her allmählich zu. Bei Temperaturen, die weiterhin im Frostbereich liegen, kann dies zu einer teils starken Glatteisbildung in der Mitte und im Osten Oberfrankens führen. Das Glatteisrisiko hält sich hierbei am längsten im Bergland (Frankenwald / Fichtelgebirge) und nimmt dort erst am Samstagvormittag wieder ab. Die Warnung gilt für alle Höhenstufen.

 

  • BITTE SEHR VORSICHTIG FAHREN!

 

Aktuell-Bericht vom Freitag, 30. November 2018
Vor allem die Mitte und der Osten betroffen: Glatteis-Freitag in Oberfranken!
© TVO

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Sturm & Orkan

Bereits seit den Morgenstunden am heutigen Dienstag (30. Oktober) zieht ein kräftiger Südwestwind über Oberfranken hinweg. Aktuell gilt eine amtliche Wetterwarnung der Stufe Orange. Betroffen ist der gesamte Bezirk Oberfranken. 

Vorsicht vor herabfallenden Gegenständen 

Bis in die Nacht hinein können stürmische Böen mit Geschwindigkeiten von bis zum 85 km/h über Oberfranken hinwegfegen. Die Unwetterwarnung gilt offiziell bis 24:00 Uhr (31. Oktober). Allerdings können diese Windböen lokal auch heftiger ausfallen. Die Unwetterwarnung gilt für alle Höhenstufen. Durch den stürmischen Wind können zum Beispiel Äste herunterstürzen. In Waldgebieten ist deshalb äußerte Vorsicht geboten. 


Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

Oberfranken: Unwettervorwarnung vor Gewitter

Am heutigen Mittwoch (08. August) deutet sich ein Wetterumschwung an. Durch das Heranziehen von Tief Nadine wird die Luft allmählich feuchter. Damit erhöht sich auch in Oberfranken die Schauer- und Gewitterneigung. Dennoch steigen die Temperaturen nochmals verbreitet auf über 30 Grad.

Kräftige Gewitter in Oberfranken möglich

Durch das Übergreifen der Tiefausläufer muss bis in die Nachtstunden des heutigen Tages oberfrankenweit mit kräftigen Gewittern und orkanartigen Böen mit bis zu 100 km/h gerechnet werden. Hierbei kann es auch zu Hagelschlag kommen. Durch die Gefahr von Platzregen sind lokale Überflutungen möglich, da der ausgetrocknete Boden die Regenmengen so schnell nicht aufnehmen kann. Die Warnstufe ROT ist dabei möglich.

  • Für den gesamten Regierungsbezirk Oberfranken besteht eine Unwettervorwarnung* bis Mittwoch um 23:00 Uhr!

 

Aktive Unwetterwarnungen für Oberfranken (16:45 Uhr):

  • derzeit keine Warnungen

Siemens Blitzatlas 2017

Meiste Blitze in der Region Bayreuth

Laut dem Siemens Blitzatlas gab es im Jahr 2017 in Oberfranken in der Bayreuther Region die meisten Blitze. In Stadt und Landkreis wurden 2.533 Blitze gezählt. Damit lag Bayreuth weit vor den anderen Regionen in Oberfranken. Insgesamt wurden im letzten Jahr 11.885 Blitze in Oberfranken gezählt. Im Vergleich der Bundesländer lag Bayern mit 98.362 Blitzen auf Platz 7. Dabei zählt der Wert "Dichte/km². Bayern kam hier auf einen Wert von 1,40 Blitzen pro Quadratkilometer Sachsen lag mit einem Wert von 2,06 auf dem ersten Platz.

Oberfranken Ranking der häufigsten Blitze im Jahr 2017

  1. Stadt und Landkreis Bayreuth: 2.533 Blitze
  2. Stadt und Landkreis Hof: 1.917 Blitze
  3. Stadt und Landkreis Bamberg: 1.805 Blitze
  4. Landkreis Kulmbach: 1.218 Blitze
  5. Landkreis Wunsiedel: 1.117 Blitze
  6. Landkreis Kronach: 964 Blitze
  7. Stadt und Landkreis Coburg: 945 Blitze
  8. Landkreis Forchheim: 731 Blitze
  9. Landkreis Lichtenfels: 660 Blitze

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.


Aktuelle TVO-Wetteraussichten (08. August 2018)
12345678910