Tag Archiv: Vergewaltigung

© TVO / Symbolbild

Horror-WG in Hof: Fünf Frauen vergewaltigen Opfer mit einer Gurke

Die Anklageschrift liest sich wie das Skript eines grausamen Thrillers. Fünf junge Frauen im Alter von 18 bis 21 Jahren sollen über Monate eine sechste junge Frau geschlagen, beschimpft, geschubst und erniedrigt haben. Am Abend des 24. August 2015 kommt es dann zum Eklat. Das Opfer wird von ihren Peinigerinnen mit einer Salatgurke vergewaltigt. Am Dienstag (22. November) war der erste Prozesstag am Amtsgericht Hof. Die Täterinnen sind angeklagt wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung und Nötigung.

Mit Essen beschmiert und aus Dusche gezogen

Was sich am Abend des 24. August 2015 in einer Wohnung in Hof abgespielt hat, lässt einen fassungslos zurück. Eine junge Frau wird zuerst von ihrer Mitbewohnerin mit ihrem eigenen Essen beschmiert. Dann geben ihr die beiden Mitbewohnerinnen und drei Freundinnen, welche zu Besuch waren, kaum Zeit um sich zu duschen.

Gurke gewaltsam in Vagina eingeführt

Als wäre diese Tat nicht schon schlimm genug, gipfelt der Abend in einem wirklich abscheulichen Verbrechen. Dem Opfer wird - so ist es in der Anklageschrift zu lesen - gegen seinen Willen die Hose runter gezogen und eine Salatgurke brutal in ihre Vagina eingeführt. Anschließend sollen die Frauen von ihrem Opfer verlangt haben den Flur zu putzen. Doch damit nicht genug. Die fünf Freundinnen schubsten ihr junges Opfer durch den Flur, wobei sie sich mehrfach an Wänden und Möbeln stieß.

Horror-WG in Hof: Fünf Frauen vergewaltigen ihr Opfer mit einer Salatgurke
(Aktuell-Bericht vom 22.11.16)

Massives Mobbing der Mitbewohnerinnen

Das weibliche Opfer lebte seit Juli 2015 mit zwei ihrer Peinigerinnen in einer Wohngemeinschaft in Hof. Bereits nach kurzer Zeit begann das massive Mobbing gegen die junge Frau. Da die Angeklagten wussten, dass das Opfer sehr introvertiert ist und sich nur schwer zur Wehr setzte, musste die Frau den Großteil des Haushaltes erledigen und häufig das Kleinkind einer der Täterinnen versorgen. Allerdings konnte sie diese Aufgaben wohl nie zur Zufriedenheit ihrer Mitbewohnerinnen erledigen, weshalb sie mehrfach geschlagen, getreten und gedemütigt wurde. Weiterhin, so ließt man es fassungslos auf den mehreren Seiten der Anklage, wurde ihr sogar Katzenkot ins Gesicht gehalten und der Inhalt des Katzenklos auf ihrem Bett verteilt.

Erster Prozesstag

Die Stimmung beim ersten Prozesstag am Amtsgericht in Hof war sehr angespannt. Die fünf Täterinnen wichen intimen Fragen des Richters aus und grinsten hin und wieder. Pikant ist, dass sich die jetzigen Aussagen der angeklagten Frauen nicht mehr mit ihren eigenen Auskünften decken, welche sie vor einem Jahr tätigten. Da die fünf Frauen noch sehr jung sind, könnten sie per Jugendstrafrecht verurteilt werden.

  • TVO wird über den Prozess weiter berichten!
© TVO

Themenseite: Bamberg – Vergewaltigungsprozess gegen Ex-Chefarzt der Chirurgie

Prozess am Landgericht Bamberg gegen den Ex-Chefarzt der Gefäß-Chirurgie am Klinikum Bamberg

 

Es ist ein Fall, der bundesweit für Aufsehen sorgt. Ein Mediziner soll sich an Teilnehmerinnen einer Studie vergehen, während diese unter Einfluss von Medikamenten stehen. Konkret geht es um Heinz W., den ehemaligen Chefarzt des Gefäßzentrums am Klinikum in Bamberg. Er soll sich an insgesamt 13 Frauen vergangen und seine Taten auf Bildern und Videos festgehalten haben.

Weiterlesen

© TVO / Archiv

Bayreuth: Lebenslänglich für Mord auf der Baustelle

Am Faschingsdienstag (9. Februar) 2016 kam es in der Bayreuther Rathstraße zu einem Gewaltverbrechen. Damals fand man auf einer Hausbaustelle die Leiche eines 43-jährigen polnischen Arbeiters. Die Leiche wies erhebliche Verletzungen auf. Wir berichteten. In Bayreuth musste sich nun an mehreren Verhandlungstagen der mutmaßliche Täter, ein 27-jähriger Kollege des Polen, vor dem Landgericht verantworten. Am heutigen Freitag (21. Oktober) fiel das Urteil.

Gericht folgt der Staatsanwaltschaft

Der 27-Jährige wurde des Mordes und der Vergewaltigung für schuldig gesprochen. Das Urteil lautete am Freitagnachmittag: Lebenslange Haft. Damit folgte man der Staatsanwaltschaft, die in ihrem Plädoyer dies forderte. Das Geriet sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im Streit auf sein Opfer einprügelte und es zudem mit einem Gegenstand sexuell misshandelte. Der 43-Jährige starb an den schweren Verletzungen. Der damals 26-Jährige flüchtete nach der Tat und wollte sich ins Ausland absetzen. Die Polizei war bei ihrer Fahndung aber schneller und konnte den Täter auf der Flucht festnehmen.

Bayreuth: Brutaler Mord an Bauarbeiter vor Gericht
(Aktuell-Bericht vom 04.10.16)
© TVO / Symbolbild

Himmelkron: 18-jährige Frau am Feiertag vergewaltigt

Am Dienstag (4. Oktober) wurde ein 19-Jähriger aus Himmelkron (Landkreis Kulmbach) verhaftet. Der junge Mann hatte am Feiertag (3. Oktober) eine 18-Jährige in seinem Wohnanwesen im einem Ortsteil der Gemeinde vergewaltigt.

19-Jähriger fesselte sein Opfer

Die 18-Jährige fuhr den Tatverdächtigen in den Morgenstunden des Montags mit dem Auto zu seinem Anwesen. Laut der Polizeimeldung fesselte er dort die Frau trotz ihrer Gegenwehr, schleppte sie in ein Nebengebäude und vergewaltigte sie dort.

Leichtverletzte vertraut sich ihrer Familien an

Nachdem der 19-Jährige der Frau die Fesseln wieder abnahm, verließ die leichtverletzte Frau das Anwesen. Zu Hause vertraute sie sich ihren Angehörigen an. Die Polizei wurde umgehend eingeschaltet. Kripo und Staatsanwaltschaft Bayreuth übernahmen daraufhin die Ermittlungen. Am Dienstagvormittag wurde der Tatverdächtige von der Polizei festgenommen.

Mutmaßlicher Täter sitzt in Untersuchungshaft

Nachdem auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth ein Haftbefehl gegen den Sexualtäter erging, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

© TVO

Mordprozess in Bayreuth: Bauarbeiter schlug & misshandelte seinen Kollegen

In der Bayreuther Rathstraße kam es am Faschingsdienstag (9. Februar) diesen Jahres zu einem Gewaltverbrechen. Damals fand man auf einer Hausbaustelle die Leiche eines 43-jährigen polnischen Arbeiters. Die Leiche wies erhebliche Verletzungen auf. Wir berichteten. Jetzt muss sich der mutmaßliche Täter, ein 26-jähriger Kollege des Polen, vor dem Landgericht Bayreuth verantworten.

Opfer geschlagen und misshandelt

Die beiden waren Anfang Februar offenbar in Streit geraten, wobei der 26-Jährige auf sein Opfer einprügelte und es zudem mit einem Gegenstand sexuell misshandelte. Der 43-Jährige starb an den schweren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter flüchtete und wollte sich ins Ausland absetzen. Die Polizei war bei ihrer Fahndung aber schneller und konnte den 26-Jährigen festnehmen.

© TVO© TVO

Prozess beginnt am 4. Oktober

Nur aufgrund der zu diesem Zeitpunkt bereits umfangreichen und fundierten Ermittlungsergebnisse machte der 26-Jährige schließlich eine Aussage zu den Geschehnissen. Angeklagt wird er nun wegen Diebstahls, Mordes und Vergewaltigung. Der Prozess beginnt am 4. Oktober. Geplant sind acht Verhandlungstage.

Weiterführende Informationen
Leichenfund in Bayreuth: 43-Jähriger stirbt durch Gewaltverbrechen
(Aktuell-Bericht vom 10.02.16)
Toter Bauarbeiter in Bayreuth: Der aktuelle Stand
(Aktuell-Bericht vom 11.02.16)
© TVO / Symbolbild

Forchheim: DNA-Spuren überführen Sexgangster

Nach umfangreichen Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg wegen einer versuchten Vergewaltigung im Mai 2016 in Forchheim (Wir berichteten!), konnten nun zwei Sexualdelikte in Schwaben und Mittelfranken aufgrund der gesicherten DNA-Spuren im Forchheimer Fall geklärt werden. Der Mann arabischer Herkunft sitzt seit Ende Mai in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Kersbach: Sexgangster nach kurzer Flucht gestellt

Nach einem gewaltsamen sexuellen Übergriff auf eine junge Frau am Samstagnachmittag in Kersbach im Landkreis Forchheim befindet sich ein 26-jähriger Tatverdächtiger wegen versuchter Vergewaltigung in Untersuchungshaft. Ein aufmerksamer Zeuge hat dabei Schlimmeres berhindert. Wegen seines Erscheinens ergreift der Straftäter die Flucht, bevor er von Polizeibeamten festgenommen werden kann. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei Bamberg ermitteln. Nach dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen kommt das spätere Tatopfer gegen 13.15 Uhr mit dem Zug am Bahnhof in Kersbach an und läuft von dort in Richtung Ortschaft. Der Täter folgt der 17-Jährigen und greift sie dann unvermittelt von hinten an. Die junge Frau wehrt sich und besprüht den Angreifer mit Pfefferspray. Der zeigt sich unbeaindruckt und zerrt das Mädchen im angrenzenden Straßengraben zu Boden.

24-Jähriger hört Hilferufe

Auch hier lässt der Mann nicht von ihr ab. Es gelingt ihm, mit Gewalt die Jugendliche teilweise zu entkleiden. Die Hilferufe der Frau hört ein 24-jähriger Mann, der zufällig mit seinem Fahrzeug vorbei fährt. Allerdings kann er zunächst die Situation nicht richtig einschätzen. Geistesgegenwärtig dreht er um und fährt zweimal an der Stelle vorbei. Dies nutzt der Täter zur Flucht. Der Zeuge kümmert sich um die Jugendliche und verständigte sofort die Polizei. Dabei gibt er noch entscheidende Hinweise, die später zur Festnahme des Tatverdächtigen führen.

Tatverdächtiger nach kurzer Flucht festgenommen

Die Einsatzkräfte der Forchheimer Polizei nehmen den Flüchtigen in der Nähe des Bahnhofs in Kersbach fest. Der 26-jährige arabischer Herkunft wohnt in Schwabach und hat nach derzeitigem Ermittlungsstand keinen Bezug zur Region Forchheim. Die 17-Jährige wird aufgrund der erlittenen Verletzungen in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bamberg nehmen umgehend die Ermittlungen vor Ort auf, am Tatort werden Spuren gesichert. Dabei stellt die örtliche Feuerwehr wegen des einsetzenden Regens zum Schutz der Spuren ein Zelt auf. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ergeht gegen den 26-Jährigen am Sonntagnachmittag Haftbefehl wegen versuchter Vergewaltigung. Beamte der Kripo Bamberg liefern den Mann anschließend in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Polizei bittet um Hinweise

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei erbitten weitere Zeugenhinweise zum Verhalten des Tatverdächtigen vor dem Übergriff. Zeugen, denen der etwa 1,70 Meter große, dunkel gekleidete Mann arabischer Herkunft mit schwarzen kurzen Haaren und einem Bart am Bahnhof Kersbach oder auch schon vorher im Zug auf der Strecke zwischen Nürnberg und Forchheim aufgefallen ist, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 entgegen. 

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bamberg: Mann vergewaltigt 17-jährigen Teenager

In der Nacht zum Mittwoch (6. April) nahm die Polizei in Bamberg einen 21-jährigen Mann fest, der in einer Wohnung in der Innenstadt einen 17-Jährigen sexuell missbrauchte. Hierbei sollen auch Drogen und Alkohol im Spiel gewesen sein. Kripo und Staatsanwaltschaft Bamberg ermitteln.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Hof: Iraker nach Sex-Attacke auf Frau verurteilt

Das Amtsgericht Hof hat einen 22-jährigen Iraker zu 3 Jahren und 6 Monaten Haft wegen sexueller Nötigung in Tateinheit mit Körperverletzung verurteilt. Der junge Mann soll am Morgen nach der Silvesternacht eine 29-jährige Hoferin festgehalten, geschlagen und anschließend an der  Brust und im Genitalbereich begrapscht haben. Wir berichteten.

Weiterlesen

Schwarzenbach / Saale: Sexueller Überfall auf 46-Jährige!

Eine 46-Jährige wurde am Sonntagabend (28. Februar) beim Spaziergang mit ihrem Hund in Schwarzenbach an der Saale (Landkreis Hof) von einem unbekannten Mann angegriffen. Laut Bericht wollte der Unbekannte die Frau auf dem Rathausplatz vergewaltigen. Die Kripo Hof ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Coburg: Drei Unbekannte bedrängen 18-Jährige

Drei bislang unbekannte Männer gingen am frühen Dienstagmorgen (9. Februar) eine junge Frau in Coburg an. Die 18-Jährige kam mit dem Schrecken davon. Beamte der Kripo Coburg haben die Ermittlungen aufgenommen und suchen Zeugen.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Hof: Sexueller Übergriff auf Fußgängerin

Wie die Polizei am Montagnachmittag berichtet, wurde wenige Minuten nach einem sexuellen Übergriff auf eine 29-jährige Hoferin am Neujahrsmorgen (1. Januar) ein 21-jährigen Tatverdächtiger durch die Polizei festgenommen. Gegen den Mann erging ein Haftbefehl wegen sexueller Nötigung.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bamberg: DNA-Probe entlarvt 19-jährigen Sexgangster

Dank einer umfangreichen Ermittlungsarbeit stellte die Polizei jetzt einen 19-Jährigen, der Ende August eine 47-jährige Frau überfiel und vergewaltigen wollte. Wir berichteten. Am Mittwoch (4. November) wurde der junge Mann in Bamberg festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© Torsten Cuck, TVO

Landgericht Bayreuth: Prozess gegen Serienvergewaltiger hat begonnen

Vor dem Landgericht Bayreuth hat der Prozess gegen einen mutmaßlichen Serienvergewaltiger begonnen. Der 71-jährige Kuno G. aus dem Landkreis Kulmbach soll seine heute 48-jährige Tochter seit ihrem 13. Lebensjahr sexuell missbraucht haben – auch während der beiden Ehen der Frau.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bayreuth: Versuchte Vergewaltigung einer 20-jährigen Studentin

Am Montagmittag (31. August) kam es auf dem Radweg hinter der Universität Bayreuth, unweit des Emil-Warburg-Wegs, zu einem Übergriff zweier unbekannter Männer auf eine 20-jährige Studentin. Die Tatverdächtigen flüchteten im Anschluss in Richtung Kreuzsteinbad. Die Kripo ermittelt.

Weiterlesen

12345