Tag Archiv: Verkhersunfall

© News5 / Fricke

Rutschpartie auf der A9 / Stammbach: Autofahrer geraten ins Schleudern

Die Autobahn A9 bei Stammbach (Landkreis Hof) verwandelte sich am Sonntag (17. Dezember) in ein eisiges Trümmerfeld. Ein Autofahrer, der bei den winterlichen Straßenverhältnissen zu schnell unterwegs war, verursachte einen schweren Unfall. Zwei Pkw wurden schwer beschädigt und es entstand ein kilometerlanger Rückstau.

Trümmerfeld auf der Autobahn

Am Nachmittag gegen 16:00 Uhr kam es auf der A9, etwa drei Kilometer vor der Anschlussstelle Gefrees (Landkreis Bayreuth), in Fahrtrichtung München zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 47-jähriger Münchner war mit seinem BMW deutlich zu schnell bei winterlichen Straßenverhältnissen und kam ins Schleudern. Der BMW-Fahrer schleuderte in das Heck des Audis eines 26-jährigen Dietfurters, welcher dadurch ebenfalls ins Schleudern geriet und frontal in die Mittelschutzplanke krachte. Der Münchner prallte anschließend mit seinem BMW in die rechte Schutzplanke und walzte dies auf einer Länge von 30 Metern nieder.

Verkehrsbehinderungen am Abend

Durch die massiven Anstöße waren über alle drei Fahrspuren Fahrzeugteile verteilt. Wie durch ein Wunder blieben alle Pkw-Insassen unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Hierzu und zur Fahrbahnreinigung musste die A9 in Richtung München kurzfristig komplett gesperrt werden. Im weiteren Verlauf der Fahrzeugbergung mussten zwei Fahrstreifen gesperrt werden. Der Verkehr staute sich über mehrere Kilometer bis zur Anschlussstelle Münchberg-Nord zurück. Der entstanden Sachschaden liegt bei rund 25.000 Euro. Die Feuerwehr Münchberg, das THW Kulmbach und die Autobahnmeisterei Münchberg waren zur Stauabsicherung eingesetzt.

TVO-Kurznachrichten vom 18. Dezember 2017
© Polizei Hof

B2 / Hof: Bahnschranke kracht auf Transporter

Großes Glück hatte am Donnerstagmorgen (23. November) der Fahrer eines Transporters auf der Bundesstraße B2 in Hof. Der Mann bemerkte zu spät, dass sich die Bahnschranke schloss. Die Schranke schlug auf der Frontscheibe des Fahrzeuges auf und richtete einen erheblichen Schaden an.

Bahnschranke in zwei Teile gebrochen

Der Fahrer eines Transporters fuhr aus Richtung Töpen kommend nach Hof. Der 61-Jährige bemerkte zu spät, dass sich die Schranke des Bahnüberganges in diesem Streckenabschnitt gerade schloss. Diese wurde durch die Wucht des Aufpralls regelrecht abgerissen und schleuderte weg. Der Transporter kam erst nach dem Bahnübergang zum Stehen. Das Fahrzeug wurde im Frontbereich stark beschädigt. Glücklicherweise gab es keine Kollision mit dem nahenden Zug.

Behinderungen auf Schiene und Straße

Der Vorfall sorgte dennoch für Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr. Der Sachschaden wurde auf rund 15.000 Euro geschätzt.

© Polizei Hof

Kronach: Heftiger Zusammenstoß auf der Kreuzung

Eine leicht verletzte Person und rund 11.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls vom Montagmorgen (24. Juli) auf der B173 in Kronach. Im Berufsverkehr krachten zwei Pkw zusammen. Das Auto des Unfallverursachers überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. 

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Busunglück auf der A9: Noch sind nicht alle Todesopfer identifiziert

Nach der Bustragödie mit 18 Toten auf der A9 bei Münchberg (Landkreis Hof) am Montagmorgen (03. Juli) ermittelt die Polizei weiter auf Hochtouren. Noch immer ist unklar, wie genau es zu dem Unfall gekommen ist. Auch die Identifizierung der Todesopfer ist noch nicht abgeschlossen.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Schwerer Unfall in Effeltrich: Radfahrerin tödlich verletzt

Am Montagnachmittag (03. Juli) ereignete sich in Effeltrich (Landkreis Forchheim) ein schwerer Verkehrsunfall. Eine Fahrradfahrerin wurde derart schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus infolge ihrer Verletzungen verstarb. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Weiterlesen

© Freiwillige Feuerwehr Münchberg

A9 / Gefrees: 29-Jähriger bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Ein schwerer Verkehrsunfall auf der A9 bei Gefrees (Landkreis Bayreuth) sorgte am Montagmorgen (26. Juni) für stundenlange Behinderungen in Fahrtrichtung Süden. Ein BMW-Fahrer verursachte aufgrund überhöhter Geschwindigkeit den schrecklichen Unfall in dessen Folge ein 29-Jähriger mit seinem Ford-Fiesta unter einen Sattelzug geriet und lebensgefährlich verletzt wurde.

 

Autofahrer aus Polen verursacht Unfall mit überhöhter Geschwindigkeit

Vor der Baustelle auf der A9 bei Gefrees befanden sich in dem auf 120 km/h beschränkten Bereich ein Ford-Fahrer aus Plauen und ein 3er BMW-Fahrer aus Lichtenfels auf der linken Spur. Von hinten nahte mit offensichtlich wesentlich höherer Geschwindigkeit ein BMW X5-Fahrer aus Polen und schätzte die langsamer fahrenden Vordermänner falsch ein. Er versuchte noch zwischen dem 3er BMW und dem Mittelstreifen durchzukommen, stieß aber zunächst gegen das Heck des BMW und fuhr anschließend an der Betonschutzwand entlang. Von dort abgewiesen prallte er im Anschluss gegen den Ford-Fiesta, der durch den heftigen Anstoß nach rechts und unter das Heck eines Sattelzuges geschleudert wurde.

Pendler-GAU auf der A9 bei Gefrees: 20 Kilometer Stau am Morgen

Rettungshubschrauber im Einsatz

Bei dem Unfall erlitt der 29-Jährige aus Plauen lebensgefährliche Verletzungen und musste, nachdem ihn die Feuerwehr Münchberg aus dem Wrack befreit hatte, mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Bayreuth transportiert werden. Der Fahrer des geschädigten 3er-BMW wurde zum Glück nur leicht verletzt. Die Staatsanwaltschaft Hof beauftragte einen Sachverständigen zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens. Neben der Sicherstellung des BMW X5 und des Ford-Fiesta ordnete sie zudem die Sicherstellung des Führerscheins beim Unfallverursacher und die Einbehaltung einer Sicherheitsleistung an.

Kilometerlanger Stau

Bis etwa 10:00 Uhr war die Fahrbahn für die Unfallaufnahme, die Bergung der Fahrzeuge und zur Straßenreinigung in Richtung München komplett gesperrt. Danach konnte der Verkehr zunächst auf der linken Spur an der Unfallstelle vorbei geleitet werden. Die Freigabe aller Fahrstreifen erfolgte nach Bergung des Sattelzuges gegen 11:00 Uhr. Bis dorthin hatte sich ein Stau von bis zu 20 Kilometer Länge gebildet. Der Gesamtschaden an den beteiligten Fahrzeugen beträgt rund 30.000 Euro. Wie TVO-Reporter vor Ort auf Nachfrage erfuhren, gab es leider auch bei diesem Unfall Probleme mit der Bildung einer Rettungsgasse.

© Freiwillige Feuerwehr Münchberg
© Freiwillige Feuerwehr Münchberg
Weiterführende Informationen
TVO-Info: Wie und wann ist eine Rettungsgasse zu bilden?
© TVO / Symbolbild

Marktredwitz: Rentner fährt zehnjährigen Jungen an

Ein zehn Jahre alter Junge nutzte am Mittwoch (21. Juni) gegen 17:00 Uhr den Fußgängerüberweg in der Dammstraße in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) um die Straße zu überqueren. Hierbei wurde das Kind von einem 82-Jährigen übersehen und verletzt. ereignete sich gestern gegen 17:00 Uhr ein Unfall.

Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Thiersheim: 78-Jährige verursacht schweren Unfall

Zwei schwer verletzte Personen und zwei stark beschädigte Autos sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntag (11. Juni) bei Thiersheim (Landkreis Wunsiedel). Aufgrund einer Vorfahrtsverletzung kam es zu einem schweren Zusammenstoß.

Weiterlesen