Tag Archiv: Verletzte

© News5 / Fricke

Köditz: Zwei Glätteunfälle auf der A72

Bei zeitweisem Schneefall ereigneten sich am späten Montagnachmittag (11. Februar) auf der Autobahn A72 bei Köditz zwei von einander unabhängige Glätteunfälle. Hierbei wurde eine Person verletzt. Es entstand ein Schaden von rund 13.500 Euro.

Paketfahrer prallt in die Leitplanke

Zum ersten Unfall kam es gegen 17:10 Uhr in Fahrtrichtung Chemnitz. Auf Höhe des Autobahndreiecks Bayerisches Vogtland geriet ein Paketzusteller (22) mit seinem Sprinter aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn zunächst nach rechts in die äußere Schutzplanke. Im Anschluss prallte er nach links in die Mittelschutzplanke. Dort verkeilte sich das Fahrzeug und kam zum Stehen. Der Fahrer wurde leicht verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von rund 7.000 Euro. Aufgrund der Bergungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme kam es im Berufsverkehr zu Behinderungen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Drei Fahrzeuge bei zweiten Unfall beschädigt

Kurz nach dem Unfallgeschehen ereignete sich in Folge ein weiterer Unfall bei dem noch drei weitere Pkw beschädigt wurden. Die Insassen blieben hier aber unverletzt. Den Schaden schätzte die Verkehrspolizei Hof auf rund 6.500 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren Selbitz und Lipperts waren mit einem größeren Aufgebot vor Ort an der Unfallstelle im Einsatz.

© News 5 / Ittig

Neustadt bei Coburg: Brand in Dachgeschosswohnung verursacht hohen Schaden

UPDATE (15:10 Uhr):

Nach dem Feuer in einer Dachgeschosswohnung am frühen Freitagmorgen in Neustadt bei Coburg, konnten Brandfahnder der Kripo Coburg im Laufe des Tages die Brandursache ermitteln. Eine brennende Kerze war der Auslöser. Das offene Feuer griff auf das nahestehende Mobiliar über und löse den Brand aus.


ERSTMELDUNG (09:15 Uhr):

Am Freitagmorgen (8. Februar) kam es in Neustadt bei Coburg zum Brand einer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Anwohner bemerkten den Brand gegen 04:20 Uhr. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, drangen bereits dichte Rauchschwaden aus dem Gebäude.

Bewohner können sich in Sicherheit bringen

Die Bewohner des Hauses konnten unterdessen rechtzeitig das Haus verlassen und sich in Sicherheit bringen. Die zahlreich eingesetzten Feuerwehren aus Neustadt bei Coburg, Wildenheid, Haarbrücken, Höhn und Sonneberg brachten den Brand nach ihrem Eintreffen unter Kontrolle und löschten die Flammen.

60.000 Euro Schaden

Zwei Bewohner des Hauses wurden nach Polizeiangaben leicht verletzt. Die Hausbewohner, die überstürzt ihre Wohnung verlassen mussten, werden derzeit durch den Rettungsdienst betreut. Hinsichtlich der Ursache des Feuers ermitteln jetzt die Brandfahnder der Kripo Coburg. Der Sachschaden wird derzeit auf rund 60.000 Euro geschätzt.

© News 5 / Ittig© News 5 / Ittig© News 5 / Ittig© News 5 / Ittig

Vorfahrt in Strullendorf missachtet: Kollision mit zwei Pkw!

Zu einem Zusammenstoß mit zwei Pkw kam es am Dienstagmorgen (5. Februar) in Strullendorf im Landkreis Bamberg. Eine Pkw-Fahrerin missachtete dabei die Vorfahrt eines weiteren Verkehrsteilnehmers. Mehrere Tausend Euro Sachschaden entstand durch den Unfall. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Pegnitz: Millionenschaden nach Brand eines Wohn- und Geschäftshauses

UPDATE (15:00 Uhr):

Nach dem Brand eines Wohn-und Geschäftshauses im Böllgraben in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) am Morgen werden die Löscharbeiten noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Dies teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Über 200 Einsatzkräfte vor Ort tätig

Dem Großaufgebot aus zeitweise über 200 Einsatzkräften von Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei gelang es, den Brand mittlerweise einzudämmen und ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern. Zur Bekämpfung von Glutnestern im Dachgeschoss tragen Feuerwehrleute nun mit Hilfe von schwerem Baugerät das Dach des Gebäudes ab. Dies wird wohl noch bis in die Abendstunden andauern.

Wohnhausbrand in Pegnitz: Stundenlanger Kampf gegen die Flammen

Einsturzgefahr nicht ausgeschlossen

Derzeit (Stand: 14.25 Uhr) ist ein Betreten des Gebäudes durch die Einsatzkräfte noch nicht möglich. Eine Einsturzgefahr kann bislang nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund müssen auch die im Haus befindlichen Geschäfte und Arztpraxen bis auf weiteres geschlossen bleiben.

Stadt kümmert sich um die Hausbewohner

Die Stadt Pegnitz kümmert sich aktuell um die weitere Unterbringung der vier betroffenen Anwohner. Die junge Familie ist derzeit bei Verwandten untergekommen, während sich der 75-jährige Bewohner noch in einem Krankenhaus befindet.

Kripo Bayreuth ermittelt

Die Ermittlungen zum Feuer hat die Kriminalpolizei Bayreuth übernommen. Hinweise zur Brandursache ergaben sich bisher nicht. Der Sachschaden wird derzeit auf etwa eine Million Euro geschätzt. 


UPDATE (09:40 Uhr):

Die Löscharbeiten nach dem Brand eines Wohn- und Geschäftshauses in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) sind laut Angaben der Polizei auch am Vormittag noch im Gange. Die Feuerwehr ist weiter vor Ort im Böllgraben und sucht in dem verkohlten Gebäude weiter nach Glutnestern. Die Lage ist jedoch unter Kontrolle. In der Spitze waren bis zu 200 Rettungskräfte am frühen Morgen im Einsatz. Die Ursache des Feuers ist derzeit noch unklar. Der Sachschaden kann ebenfalls noch nicht beziffert werden, dürfte aber laut dem Polizeipräsidium Oberfranken recht hoch ausfallen.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Aufnahmen vom Brandort in Pegnitz
Wohn- & Geschäftshaus brennt in Pegnitz: Aufnahmen der stundenlangen Löscharbeiten
Statement der Feuerwehr zum Brand und den Löscharbeiten
Wohn- & Geschäftshaus brennt in Pegnitz: Rettungskräfte kommen an ihre Grenzen

EILMELDUNG (05:12 Uhr):

Seit den frühen Morgenstunden des Dienstages (5. Februar) brennt in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) ein Wohn- und Geschäftshaus. Derzeit versuchen Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Pegnitz und Umgebung das Feuer einzudämmen und zu löschen.

75-Jähriger kommt in das Krankenhaus

Gegen 04.00 Uhr bemerkten Nachbarn einen Feuerschein in einer Wohnung im Dachgeschoss des dreistöckigen Gebäudes im Böllgraben von Pegnitz und alarmierten die Feuerwehr. Kurz nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits offene Flammen aus dem Dach. Die insgesamt vier Bewohner des Hauses, darunter ein Säugling, wurden durch eine Polizeistreife teilweise geweckt und laut einer ersten Polizeimeldung weitgehend unversehrt aus dem Gebäude gebracht. Ein 75-jähriger Bewohner wurde wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Ursache und Schaden noch unklar

Die Brandursache und der Schaden sind noch völlig unklar. In dem Gebäude ist lediglich das Dachgeschoss bewohnt. In den unteren Stockwerken sind Geschäfte und Arztpraxen untergebracht. Darin hielten sich beim Ausbruch des Feuers keine Personen auf. Ein 75-jähriger Bewohner wurde wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

© Bundespolizei

Schlüsselfeld: 35.000 Euro Schaden nach Kollision!

Sachschaden im fünfstelligen Bereich und zwei Verletzte war die Bilanz eines Zusammenstoßes mit zwei Pkw, der sich am Sonntagabend (3. Februar) auf der Staatsstraße St2261 von Burghaslach (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) kommend in Richtung Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) ereignete. Weiterlesen
© Polizei Coburg

Unterlauter: Waschmaschine schuld an Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

UPDATE (12:05 UHR)

Eine brennende Waschmaschine im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Jenaer Straße, sorgte am Sonntag (03. Februar) um kurz vor 17:00 Uhr für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischen Hilfswerk und Polizei. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten die Anwohner das Gebäude bereits verlassen. Aus dem Treppenhaus des Hauses drang dichter schwarzer Rauch. Die Feuerwehrler betraten das Gebäude zur Brandbekämpfung mit schweren Atemschutz.

Feuer schnell unter Kontrolle

Im Keller fanden sie eine brennende Waschmaschine vor. Der Brand war schnell unter Kontrolle. Die Waschmaschine, die das Feuer auslöste, transportierte die Feuerwehr nach draußen. Zwei der Anwohner wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Coburger Klinikum gebracht. An der Waschmaschine und im Kellerraum entstand ein Sachschaden von 2.500 Euro. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ist von einem technischen Defekt an der Waschmaschine als Brandursache auszugehen.

ERSTMELDUNG (17:30 Uhr):

Wie die Polizei aktuell vermeldete, kam es am späten Sonntagnachmittag (3. Februar) zu einer starken Rauchentwicklung im Keller eines Mehrfamilienhauses im Lautertaler Ortsteil Unterlauter (Landkreis Coburg). Laut einer ersten Meldung der Polizei wurden drei Personen bei dem Vorfall leicht verletzt. Alle Bewohner des Anwesens haben das Haus in der Jenaer Straße verlassen. Die Rettungskräfte sind am Einsatzort tätig. Die genaue Ursache für die starke Rauchentwicklung ist noch nicht bekannt.

© Bundespolizei

B22 / Speichersdorf: Zwei Schwerverletzte nach Crash!

Zwei verletzte Personen und einen Sachschaden von mehreren Tausend Euro sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am gestrigen Donnerstagmorgen (31. Januar) zwischen zwei Fahrzeugen im Kreuzungsbereich bei Speichersdorf im Landkreis Bayreuth ereignete. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Hof: Dachstuhl eines Wohnhauses fängt Feuer

UPDATE (17:48 Uhr):

Ein geschätzter Schaden in Höhe mindestens 50.000 Euro entstand am Mittwochnachmittag (30. Januar) beim Brand eines Wohnhauses in Hof. Verletzt wurde niemand.

17-Jähriger rettet sich ins Freie

Kurz nach 16:00 Uhr bemerkte ein Nachbar die Rauchentwicklung bei dem Einfamilienhaus in der Nibelungenstraße von Hof und alarmierte die Rettungskräfte. Als die Feuerwehr, brannte bereits der Dachstuhl des Gebäudes. Ein 17-jähriger Bewohner, der sich zum Zeitpunkt des Brandes im Haus aufhielt, konnte sich rechtzeitig ins Freie retten und kam mit dem Schrecken davon. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte der Brand schnell gelöscht werden. Dennoch wurde das Dach des Hauses stark beschädigt.

Kripo Hof ermittelt

Die Kripo hat die Ermittlungen zur bislang noch unklaren Brandursache übernommen. Nach ersten Erkenntnissen der Brandfahnder dürfte das Feuer im Bereich des Dachgeschosses ausgebrochen sein.

EILMELDUNG (16:30 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, brennt derzeit der Dachstuhl eines Wohnhauses in der Nibelungenstraße in Hof. Laut einer ersten Meldung sind keine Personen mehr in dem betroffenen Haus. Verletzte Personen gibt es demnach bisher nicht. Zahlreiche Rettungskräfte sind aktuell am Brandort im Einsatz. Auf deren Anfahrt war bereits eine dichte Rauchsäule über dem Wohngebiet zu erkennen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Kollision in Höchstädt: Pkw-Fahrerin übersieht Schulbus

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Donnerstagnachmittag (24. Januar) in der Griesstraße in Höchstädt im Landkreis Wunsiedel. Eine Pkw-Fahrerin übersah im Kreuzungsbereich einen neunsitzigen VW-Transporter, der nach der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr (§33 BOKraft) als Schulbus gekennzeichnet war. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision beider Fahrzeuge. Der Klein-Schulbus stieß im Anschluss noch gegen einen Baum. Weiterlesen
© News5 / Fricke

A9 / Münchberg-Süd: 33.000 Euro Schaden nach Unfall mit zwei Lkw

UPDATE (12:10 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Lkw kam es am heutigen Donnerstagmorgen (24. Januar) auf der Autobahn A9 bei Münchberg im Landkreis Hof. Aus bislang noch unbekannten Gründen fuhr eine Lkw-Fahrerin auf einen weiteren Lastwagen auf. Mit mittelschweren Verletzungen kam die Unfallverursacherin in ein Krankenhaus. Die Hofer Polizei sucht zur Aufklärung des Unfallhergangs nun Zeugen. Es entstanden mehrere zehntausend Euro Schaden.

Fahrerin wird in der Kabine eingeklemmt und erleidet schwere Verletzungen

Gegen 4:38 Uhr befuhr die 60-jährige Lkw-Fahrerin aus Sachsen-Anhalt die A9 in Fahrtrichtung Nürnberg. Bei Münchberg stieß die 60-Jährige mit ihrem Lkw auf den Anhänger eines vorausfahrenden Lastwagen. Durch den Zusammenstoß wurde die Frau in der Fahrerkabine eingeklemmt und musste im Anschluss von den eintreffenden Rettungskräften mittels schwerem Gerät befreit werden. Mit mittelschweren Verletzungen kam die Frau in das Krankenhaus Münchberg.

33.000 Euro Sachschaden nach Unfall

Den Sachschaden schätzen die Beamten auf mindestens 33.000 Euro. Durch den Unfall bildete sich auf der A9 ein erheblicher Rückstau. Die rechte und mittlere Spur waren blockiert. Auf der linken Spur ging es langsam für die Autofahrer vorwärts. Gegen 8:00 Uhr am Morgen löste sich der Stau dann auf.

Polizei sucht nach Zeugenhinweisen

Die Polizei befragte beide Lkw-Fahrer zu dem Unfallhergang. Sowohl die Schilderung der 60-Jährigen, als auch des 62-jährigen Lkw-Fahrers aus Ungarn ergaben widersprüchliche Aussagen. Die Polizei Hof sucht daher Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfallhergang wahrgenommen haben.

Entsprechende Hinweise werden unter der Telefonnummer 09281/ 704-803 erbeten.

Statement der Polizei vom Unfallort
A9 / Münchberg-Süd: Fahrerin nach Kollision in Lkw eingeklemmt

ERSTMELDUNG (9:00 Uhr):

Wie die Polizei am heutigen Donnerstagmorgen (24. Januar) mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung München, kurz vor der Anschlussstelle Münchberg-Süd (Landkreis Hof) ein Verkehrsunfall mit zwei Lkw. Laut News5, setzte eine Lkw-Fahrerin zum Überholen an, übersah dabei auf der mittleren Spur den vor ihr fahrenden Lkw und fuhr dem Lastwagen auf. Durch den Zusammenstoß wurde das Führerhaus der Unfallverursacherin stark beschädigt, woraufhin die Fahrerin in der Fahrerkabine eingeklemmt wurde. Die Truckerin kam schließlich auf der Außenleitplanke zum Stehen. Weitere Informationen sind derzeit nicht bekannt. Mehrere Einsatzkräfte sind für die Bergungsarbeiten vor Ort. In diesem Bereich kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A93 / Thiersheim: 71-Jähriger landet im Straßengraben!

Ein 71-Jähriger Mann verursachte am Montagnachmittag (21. Januar) auf der Autobahn A93 in der Ausfahrt der Anschlussstelle Thiersheim im Landkreis Wunsiedel einen Unfall. Dieser verlor in der Kurve die Kontrolle über seinen Pkw und kam im Straßengraben zum Stehen. Hierbei entstand mehrere tausend Euro Sachschaden. Weiterlesen

Tröstau: 20.000 Euro Schaden nach Frontal-Crash!

Zu einem Frontalzusammenstoß kam es am Montagmorgen (21. Januar) auf der Bundesstraße B303 zwischen Tröstau (Landkreis Wunsiedel) und Bischofsgrün (Landkreis Bayreuth). Ein 75-Jähriger verlor aus bislang noch unerklärlichen Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er mit einem entgegenfahrenden Pkw zusammen. Weiterlesen
© Polizeiinspektion Hof

Verkehrsunfall in Hof: 30.000 Euro Schaden nach Kollision!

Zu einem schadensträchtigen Unfall kam es am Donnerstagnachmittag (17. Januar) auf der Ernst-Reuther-Straße in Fahrtrichtung Rehau in Hof. Hierbei kollidierten zwei Pkw und wurden anschließend auf zwei parkende Fahrzeuge geschleudert. Der Sachschaden lag im fünfstelligen Bereich.

Zusammenstoß mit insgesamt vier Fahrzeugen

Gegen 15:30 Uhr fuhr der 19-Jährige vom Parkstreifen in den fließenden Verkehr und übersah dabei den 31-Jährigen VW-Fahrer, welcher auf der Ernst-Reuther-Straße unterwegs war. Durch die Wucht des Zusammenstoßes schleuderten beide Fahrzeuge gegen zwei geparkte Autos.

Vollsperrung der Strecke in Richtung Rehau

Beide Unfallbeteiligte zogen sich leichte Verletzungen zu und wurden von den eintreffenden Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Drei Fahrzeuge mussten vor Ort abgeschleppt werden. Während den Bergungsarbeiten wurde die Unfallstelle kurzzeitig komplett gesperrt. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von 30.000 Euro.

© Polizeiinspektion Hof© Polizeiinspektion Hof

Wilhelmsthal: Eingeklemmte Person nach Frontal-Crash!

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am gestrigen Montagnachmittag (14. Januar) auf der Staatsstraße St2200 zwischen Steinberg und Wilhelmsthal im Landkreis Kronach. Hierbei ereignete sich ein Zusammenstoß zweier Pkw, da aus bislang noch ungeklärter Ursache eine 57-Jährige auf die Gegenfahrbahn geriet. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Weiterlesen
3132333435