Tag Archiv: Verletzte

B289 / Ludwigschorgast: Pkw-Frontalcrash fordert zwei Verletzte

Ein Frontalzusammenstoß zwischen zwei Pkw ereignete sich am Donnerstagnachmittag (12. März) auf der Bundesstraße B289 bei Ludwigschorgast im Landkreis Kulmbach. Beim Abbiegen auf die Bundesstraße B303 übersah eine 28-Jährige einen entgegenkommenden Wagen. Zwei Personen erlitten Verletzungen. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

B4 / Coburg: Streit zwischen Autofahrern eskaliert

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Autofahrern eskalierte am Mittwochnachmittag (11. März) in Coburg. Die Polizei wurde verständigt und leitete wegen mehrere Straftaten ein Verfahren gegen beide Männer ein.  Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Selb: Vierjähriger wird vom Auto angefahren

Von einem Auto angefahren wurde ein Vierjähriger am Dienstagnachmittag (10. März) in Selb (Landkreis Wunsiedel), als das Kind im Bereich einer Bahnunterführung auf die Straße rannte. Das Kind wurde vom Außenspiegel des Pkw erfasst und hatte hierbei Glück im Unglück.

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Durch Brand in Hof: Haus unbewohner – Anwohner kommen im Hotel unter

In Hof kam es am Dienstagnachmittag (10. März)  in der Hermann-Löns-Straße zu einem Brand in einem Einfamilienhaus. Schweißarbeiten im Keller des Hauses waren nach ersten Erkenntnissen Auslöser für den Brand. Durch die Rauchentwicklung wurden zwei Personen verletzt. Es entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Weiterlesen

Staatliche Realschule Coburg II: Zwei Verletzte nach Brand in der Mensa

Angebranntes Fett in einer Fritteuse löste am Mittwochmorgen (11. März) in der Staatlichen Realschule Coburg II einen Feuerwehreinsatz aus. Zwei Personen wurden bei den Löschversuchen verletzt. Die Schüler wurden aus dem Brandgebäude evakuiert. Weiterlesen

Michelau: Frontalcrash verursacht 70.000 Euro Schaden

Am Montagabend (09. März) befuhr eine 57-jährige Pkw-Fahrerin die Neuenseer Straße in Michelau (Landkreis Lichtenfels), als sie auf die Gegenfahrbahn kam. Dort prallte die Frau frontal in einen entgegenkommenden Pkw. Beide Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt. An den Autos entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Vom Smartphone abgelenkt: Radfahrerin stürzt in Litzendorf & verletzt sich schwer

Am Sonntagnachmittag (08. März) befuhr eine 29-Jährige mit ihrem Fahrrad einen Radweg, als sie aus Unachtsamkeit in Litzendorf (Landkreis Bamberg) vom Rad stürzte.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Bad Staffelstein: Schwerverletzter Biker nach Kollision mit Pkw!

Ein Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Pkw ereignete sich am Sonntagnachmittag (08. März) in einem Kreuzungsbereich in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels). Eine Autofahrerin (41) übersah beim Überqueren der Kreuzung den Biker, woraufhin zwei Personen verletzt wurden. 

Pkw-Fahrerin (41) überquert die Kreuzung und übersieht 57-Jährigen

Der 57-jährige Bamberger befuhr mit seinem Motorrad gegen 16:30 Uhr die Schillerstraße in Richtung "An der Schwedenleite" in Bad Staffelstein entlang. Bei ihm war eine 50-jährige Sozia. Zeitgleich überquerte an der Kreuzung die 41-Jährige Skoda-Fahrerin die vorfahrtsberechtigte Straße in Richtung Unterzettlitz. Dort übersah sie den Motorradfahrer, woraufhin beide Fahrzeuge kollidierten.

 

57-Jähriger erleidet schwere Verletzungen am Bein und wird in die Klinik geflogen

Durch den Zusammenstoß erlitt der 57-Jährige schwere Verletzungen am Bein. Er kam per Rettungshubschrauber in eine Klinik, da die schwere Verletzung vorher nicht abzusehen war. Die 50-jährige Sozia wurde zur medizinischen Versorgung per Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert.

15.000 Euro Schaden am Motorrad

An dem erst seit zwei Tagen zugelassenen Motorrad entstand ein Schaden von 15.000 Euro. Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Coburg die Hinzuziehung eines Sachverständigen. Beide Fahrzeuge wurden vor Ort abgeschleppt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

A73: Mehrere Verletzte nach schwerem Unfall bei Forchheim-Süd

UPDATE (21:48 Uhr):

Nach einem Unfall mit vier beteiligten Pkw an der A73-Anschlussstelle Forchheim-Süd, kam es am späten Samstagnachmittag (07. März) zu einer Vollsperrung der Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg. Mehrere Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt. Es entstand ein hoher Sachschaden.

78-jähriger Autofahrer löst Kettenreaktion aus

Ein BMW-Fahrer (78) aus Forchheim zog beim Auffahren auf die A73 direkt auf den linken Fahrstreifen. Ein mit höherer Geschwindigkeit ebenfalls auf dem linken Fahrstreifen befindlicher 29-jähriger BMW-Fahrer aus dem Landkreis Bamberg konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig bremsen, kollidierte mit dem Unfallverursacher und schleuderte anschließend in die Mittelschutzplanke. Ein nachfolgender 20-Jähriger aus Mittelfranken geriet mit seinem Fiat, vermutlich beim Abbremsen, ebenfalls ins Schleudern. Zudem wurde ein weiterer BMW eines 19-Jährigen von Trümmerteilen getroffen.

Feuerwehr befreit Verletzte

Der Unfallverursacher und dessen Beifahrerin musste von der Feuerwehr Forchheim mittels einer Rettungsschere aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Sie wurden schwer beziehungsweise leicht verletzt. Die Fiat-Insassen im Alter von 17 - 20 Jahren erlitten leichte Verletzungen.

Sechsstelliger Sachschaden

Der Schaden summierte sich auf eine Gesamthöhe von rund 163.000 Euro. Zwei weitere Pkw wurden auf der Gegenfahrbahn durch Trümmerteile beschädigt. Hier muss die Höhe des Schadens durch die Polizei noch ermittelt werden.


EILMELDUNG (18:05 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am späten Samstagnachmittag (07. März) auf der Autobahn A73 in Richtung Nürnberg zu einem schweren Unfall. Auf Höhe der Anschlussstelle Forchheim Süd kollidierten mehrere Fahrzeuge miteinander. Es soll laut Polizei mehrere verletzte Personen geben. Die Autobahn ist in diesem Bereich derzeit komplett gesperrt. Rettungs- und Einsatzkräfte sind an der Unfallstelle bereits tätig.

© News5 / Fricke

Massen-Crash bei Münchberg: Fünf Unfälle mit 14 Fahrzeugen auf der A9!

UPDATE (20:10 Uhr):

Am Freitagnachmittag (06. März) kam es in der "Münchberger Senke" der Autobahn A9 zu gleich mehreren Unfällen. Aufgrund eines Pannen-Lkw hatte die Autobahnmeisterei Münchberg die rechte Spur in Fahrtrichtung Berlin gesperrt. Infolgedessen entwickelte sich wegen des starken Verkehrs, bei schlechter Sicht und teilweise starkem Regen, ein Stau zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Münchberg Nord.

Acht Verletzte

In diesem Stau kam es zu fünf, teilweise heftigen, Auffahrunfällen. Insgesamt 14 Fahrzeuge waren daran beteiligt. Hierbei wurden bei den Unfällen acht Menschen verletzt. Glücklicherwiese kam es nur zu leichten Verletzungen.

100.000 Euro Sachschaden

Die Verunfallten kamen per Rettungsdienst zu weiteren Behandlungen in umliegende Krankenhäuser. Der entstandene Sachschaden lag bei knapp 100.000 Euro.

Massen-Crash auf der A9 / Münchberg: Polizei schildert den Hergang der Unfälle!

A9 zwischenzeitlich voll gesperrt

Neben den Polizeieinsatzkräften waren ein Rettungshubschrauber, zwei Notärzte, mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes, die Feuerwehr Münchberg sowie die Autobahnmeisterei Münchberg in den Einsatz eingebunden. Zur Unfallaufnahme und Räumung des Unfallortes musste die Autobahn in Fahrtrichtung Berlin zunächst voll gesperrt werden.

15 Kilometer Stau

Im weiteren Verlauf der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge konnte der Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Der Unfall sorgte für einen erheblichen Rückstau auf der A9. Zwischenzeitlich kam es zu einem Rückstau mit einer Länge von 15 Kilometer.

Massen-Crash auf der A9 / Münchberg: "Eine vorbildliche Rettungsgasse war vorhanden"

Ersthelfer versorgen die Verunfallten

Ein Fahrzeug mit medizinischem Material an Bord, das eilig an seinen Bestimmungsort musste, wurde durch die vor Ort tätigen Einsatzkräfte durch den Stau gelotst. Lobend erwähnte die Polizei zudem mehrere Ersthelfer, die an der Unfallstelle anhielten und den Unfallbeteiligten eine Erste Hilfe leisteten, beziehungsweise die Unfallstelle bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte absicherten.

Feuerwehr lobt Rettungsgasse

Zudem lobte die Feuerwehr die gebildete Rettungsgasse auf der A9. Dadurch konnte die Einsatzfahrzeuge ohne Zeitverlust schnell und ohne weitere Probleme zum Einsatzort gelangen.

Massen-Crash auf der A9 / Münchberg: "(...) es werden auch eigene Fehler bewusst"

ERSTMELDUNG (17:10 Uhr):

Zu vier Unfällen mit 13 beteiligten Fahrzeugen kam es am Freitagnachmittag (06. März) auf der Autobahn A9 zwischen Münchberg-Süd und Münchberg-Nord in Fahrtrichtung Berlin im Landkreis Hof. Ersten Agenturangaben zufolge verunfallte ein Lkw, woraufhin die rechte Fahrspur auf der A9 gesperrt wurde. Nach der Sperrung stießen zwei Pkw auf der mittleren Spur zusammen und lösten drei nachfolgende Auffahrunfälle aus. Mehrere Personen sind verletzt.

Zwei Fahrzeuge lösen mehrere Unfälle mit 13 Fahrzeugen aus 

Nachdem der Lkw verunfallte, sperrten die Einsatzrkräfte die rechte Fahrbahn und sicherten den Laster. Hierdurch bildete sich Rückstau im Feierabendverkehr. Durch die nasse Fahrbahn prallten zwei Fahrzeuge ineinander. Infolge kam es zu drei Auffahrunfällen mit 13 Fahrzeugen.

Fahrzeug mit Blutkonserven steht im Stau und wird von der Polizei vorbeigeleitet

Laut Polizeiaussage vor Ort wurden acht Personen durch die Unfälle leicht verletzt. Im Einsatz waren ein Rettungshubschrauber, zwei Notärzte und mehrere Rettungswagen. Zudem soll im Stau ein Fahrzeug mit Blutkonserven und medizinisches Material gestanden sein, das von der Polizei vorbeigeleitet werden musste, um rechtzeitig an sein Zielort zu gelangen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Zeugen berichten von Verkehrsteilnehmern, die durch Rettungsgasse fahren

Wie News5 berichtet, sollen Augenzeugen mehrere Fahrzeuge beobachtet haben, die durch die Rettungsgasse fuhren, während die Feuerwehr sich noch auf Anfahrt befand. Derzeit staue sich der Verkehr auf über zehn Kilometer. Die Einsatzstelle erstrecke sich derzeit auf mehrere Hundert Meter.

© NEWS5

Bamberg: Angebranntes Essen löst Feuerwehreinsatz aus!

Am Donnerstagabend (05. März) wurden die Einsatzkräfte in Bamberg über eine Rauchentwicklung in einer Wohnung im Bamberger Osten alarmiert. Eine Rentnerin ließ ihre Essen auf dem Herd anbrennen und löste in Folge einen Einsatz aus.

Angebranntes Essen löste Feuerwehreinsatz aus

Gegen 18:00 Uhr breitete sich in der fünften und sechsten Etage eines neunstöckigen Wohnhauses in der Kloster-Langheim-Straße starker Brandgeruch aus. Aufgrund der vielen Wohnparteien des Hauses, wurde laut NEWS5 ein Großangebot an Einsatzkräften alamiert. Eine Seniorin ließ ihr Essen auf dem Herd anbrennen, wodurch die starke Rauchentwicklung ausgelöst wurde. Laut Polizei wurde die Dame vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Über Verletzte gibt es keine Infos.

© NEWS5© NEWS5© NEWS5© NEWS5© NEWS5© NEWS5
© TVO / Symbolbild

Körperliche Auseinandersetzung in Hallstadt: Vier Verletzte – darunter ein Kind (7)

Drei Personen gerieten aus bislang unklarer Ursache auf einem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Michelinstraße in Hallstadt (Landkreis Bamberg) in eine körperliche Auseinandersetzung. Ein 31-Jähriger schlug gemeinsam mit einem Jugendlichen auf einen 32-Jährigen ein. Insgesamt verletzten sich vier Personen. Darunter ein siebenjähriges Kind. Weiterlesen
© PI Coburg

Lautertal: Schwerverletzter Motorrad-Fahrer nach Unfall

Ein schwerer Motorradunfall ereignete sich am Sonntagmittag (01. März) auf der Strecke zwischen Fornbach in Richtung Lautertal im Landkreis Coburg. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor ein 30-Jähriger die Kontrolle über seine Maschine und stürzte. Die Polizei ermittelt nun gegen den Biker.

Motorrad schlittert 50 Meter über die Straße

Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit geriet der 30-jährige Rödentaler in der Kurve mit seinem Motorrad ins Bankett. Im Anschluss stürzte er von seiner Maschine, woraufhin das Motorrad 50 Meter über die Straße schlitterte.

30-Jähriger kommt schwer verletzt in die Klinik

Durch den Sturz zog sich der 30-Jährige schwere Verletzungen mit Prellungen und einer Handfraktur zu. Mit dem Rettungsdienst kam er im Anschluss in die Klinik Coburg.

Motorrad ist total beschädigt

Die Polizei ermittelt nun gegen den 30-Jährigen wegen einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung. Am Motorrad entstand ein Totalschaden in Höhe von 7.500 Euro.

© PI Coburg
© News5 / Merzbach

Heizungsbrand in Bischberg: Drei Verletzte und hoher Schaden

UPDATE (20:02 Uhr):

Feuer im Heizungsraum eines Einfamilienhauses

Wie die Polizei am Abend offiziell vermeldete, kam es im Heizungsraum eines Einfamilienhauses in Bischberg am Freitagnachmittag zu einem Brand. Während des Heizvorgangs legte ein Anwohner einen Karton, der zuvor aufgrund des Anzündvorgangs bereits in Brand geraten war, aus Unachtsamkeit auf einen Stapel mit aufgeschichteten Holz ab. Durch den brennenden Karton fing somit das Scheitholz Feuer. Mittels zweier Feuerlöscher konnte der Brand gelöscht werden.

Feuerwehren löschen Holz vollständig ab

Die hinzugezogenen Feuerwehren aus Bamberg, Viereth, Trosdorf und Bischberg löschten das noch glimmende Holz schließlich vollständig ab. Anschließend wurde das Haus durch die vor Ort befindlichen Feuerwehrkräfte mittels Ventilatoren umfangreich gelüftet.

Das Feuer verursachte Schäden an der Scheitholzheizung, an den Armaturen der Heizung und am Pufferspeicher. Weiterhin wurden die Wände des Heizungsraums stark verrußt. Es entstand ein Schaden von rund 20.000 Euro. Die Bewohner des Hauses, ein Ehepaar, sowie deren Sohn, wurden leicht verletzt. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen.


UPDATE (17:58 Uhr):

Am Freitagnachmittag kam es zu einer starken Rauchentwicklung in einem Wohnhaus in der Talstraße von Bischberg (Landkreis Bamberg). Eine Holzheizung wurde laut News5-Angaben vor Ort unsachgemäß benutzt. Zudem soll noch neben der Heizung gelagertes Brenngut Feuer gefangen haben. Ein Hausbewohner versuchte dann, selbst die Flammen zu löschen. Dies misslang.

Drei Personen werden verletzt

Durch die extreme Rauchentwicklung wurde der Fluchtweg durch das Treppenhaus blockiert. Aus diesem Grund mussten die alarmierten Einsatzkräfte eine Person von dem Balkon des Hauses retten. Dies konnte den Agenturangaben von vor Ort zufolge allerdings erst geschehen, als das Haus durchlüftet war. Insgesamt wurden laut aktuellen Aussagen der Polizei drei Personen leicht verletzt. Sie wurden vom örtlichen Rettungsdienst versorgt. Die Einsatzkräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Zur Schadenshöhe gibt es noch keine Informationen.

 

  • Eine offizielle Pressemitteilung der Polizei steht noch aus!
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (16:02 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Freitagnachmittag (28. Februar) zu einem Heizungsbrand in einem Haus in Bischberg (Landkreis Bamberg). Bei dem Feuer entstand eine starke Rauchentwicklung. Laut ersten Angaben von vor Ort wurden zwei Personen verletzt. Die Rettung der Betroffenen erfolgte über einen Balkon.

34567