Tag Archiv: Verletzungen

© News5 / Merzbach

Auto erfasst Radfahrer frontal: 25-Jähriger bei Unfall in Stegaurach schwer verletzt

UPDATE (11:07 Uhr)

Mit schweren Verletzungen wurde am Sonntagabend (02. Mai) ein Fahrradfahrer mit dem Rettungswagen ins Klinikum eingeliefert. Der 25-Jährige war mit seinem Trekkingrad auf der Bamberger Straße unterwegs. Auf Höhe der Tankstelle kam der Radler aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einer entgegenkommenden 21-jährigen Audi-Fahrerin. Durch den Zusammenstoß wurde der Mann über den Pkw geschleudert und blieb anschließend schwer verletzt auf der Straße liegen. Am Audi und am Fahrrad entstand laut Angaben der Polizei insgesamt ein Schaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

ERSTMELDUNG (09:10 Uhr)

Ein 25 Jahre alter Fahrradfahrer ist am Sonntagabend (02. Mai) in Stegaurach im Landkreis Bamberg von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Ersten Informationen der Nachrichtenagentur News5 zu Folge war die 22-jährige Audi-Fahrerin gerade auf der Bamberger Straße in Richtung Zentrum unterwegs, als der Radfahrer auf Höhe der dortigen Tankstelle plötzlich die Fahrbahn überquerte.

Zweirad und Auto stoßen frontal zusammen

Die junge Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und erfasste den 25-Jährigen frontal mit ihrem Wagen. Der Mann prallte auf die Windschutzscheibe und wurde nach der Erstversorgung mit dem Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Die Ermittlungen der Polizei zum genauen Unfallhergang laufen aktuell noch.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© PI Bamberg-Land

Memmelsdorf: Vermisste Schildkröte Mike verletzt aufgetaucht

Die seit dem vergangenen Montagabend in Laubend (Gemeindeteil von Memmelsdorf, Landkreis Bamberg) vermisste griechische Landschildkröte „Mike“ (Wir berichteten) wurde von einer Nachbarin aufgefunden, so die Polizei am Freitag (30. April). Das Tier befand sich in einem schlechten Gesundheitszustand und war verletzt.

Weiterhin unklar, wie die Schildkröte verschwunden ist

Bislang ist weiter unklar, wie das 60 Jahre alte Tier aus dem Gehege verschwunden ist. Ein Facharzt soll nun klären, wie es zu den Verletzungen kam. Wie die Polizei am vergangenen Mittwoch bekannt gab, wurde die Schildkröte von einem Unbekannten aus dem Gehege gestohlen, das sich im Garten des Wohnhauses befindet. Die Besitzerin bemerkte das Verschwinden des Tieres am Montag.

© PI Bamberg-Land

Verletztes Baby in Kirchehrenbach: Unfallflucht des Traktors war von Vater erfunden

Wie die Polizei Ebermannstadt im Landkreis Forchheim mitteilte, hat sich eine Mitte Februar angezeigte Unfallflucht mit einem Traktor und einem verletzten Baby anders abgespielt als zunächst angegeben. Wir berichteten! Die Beamten ermitteln jetzt gegen den 32-jährigen Vater wegen des Vortäuschens einer Straftat. Baby wurde am Kopf verletzt Am 20. Februar schilderte der Mann bei der Polizei, dass er zusammen mit seiner acht Monate alten Tochter im Kinderwagen auf einem Feldweg spazieren war. Hierbei sei ein Traktor mit überhöhter Geschwindigkeit an den beiden vorbeigefahren. Durch aufwirbelnde Steine habe sich seine Tochter am Kopf verletzt. Der Traktorfahrer sei geflüchtet. Polizei hatte schnell Zweifel Aufgrund der Angaben des Mannes ermittelten die Polizeibeamten gegen den unbekannten Traktorfahrer wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und suchten Zeugen des Vorfalls. Bereits zu Beginn der Ermittlungen kamen den Polizisten aber Zweifel an der geschilderten Version des Vaters. Die gesicherten Spuren stimmten nicht mit der Geschichte überein. Nach hartnäckigen  Vernehmungen steht nun fest, dass der Mann damals gelogen hatte. Kinderwagen war mit Tochter umgekippt Am Tag des vermeintlichen Unfalls hatte sich der Kinderwagen auf dem Feldweg in einem kurzen Moment der Unachtsamkeit selbstständig gemacht und war samt der Tochter in einen Graben gekippt. Hierbei hatte sich das Mädchen an der Stirn verletzt. Aus Angst vor möglichen Konsequenzen erfand der Familienvater die Geschichte mit dem Traktor. Der Mann zeigte sich gegenüber den Polizisten aus Ebermannstadt geständig. Für den vorgetäuschten Sachverhalt wird er sich nun strafrechtlich verantworten müssen.
© News5 / Merzbach

Unfall auf B22 bei Birkach: Alkoholisierte Autofahrerin legt Seat aufs Dach

UPDATE (08. März, 12:45 Uhr):

Eine 55 Jahre alte Frau überschlug sich am Sonntagmittag (07. März) aufgrund ihres Alkoholkonsums auf der B22 bei Birkach (Landkreis Bamberg) mit ihrem Wagen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz.

55-Jährige mit über 2 Promille hinter Steuer

Mit 2,3 Promille Alkohol im Blut setzte sich die 55-Jährige hinter ihr Steuer und fuhr auf der B22 von Burgebrach kommend in Richtung Bamberg. Kurz vor Birkach kam sie aufgrund ihrer Alkoholisierung nach rechts von der Straße ab und prallte gegen ein Verkehrszeichen. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug und blieb auf dem Dach liegen.

Feuerwehr muss verletzte 55-Jährige aus Wrack befreien

Durch den Unfall erlitt die 55-Jährige leichte Verletzungen. Die Feuerwehr befreite sie aus dem total beschädigten Fahrzeug, nachdem die Fahrertür entfernt wurde. Sie wurde in ein Krankenhaus eingewiesen und eine Blutentnahme durchgeführt. Die B22 war für eine Stunde komplett gesperrt. Das Auto wurde geborgen. An der Unfallstelle befanden sich 60 Rettungskräfte im Einsatz.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Am Sonntagmittag (07. März) kam es auf der B22 zwischen Oberharnsbach und Birkach (Landkreis Bamberg) zu einem Verkehrsunfall. Eine 55-Jährige wurde dabei leicht verletzt.

Fahrerin gerät ins Bankett

Laut ersten Informationen der Nachrichtenagentur von News5 zufolge, war die Frau mit ihrem Seat in Richtung Birkach unterwegs, als sie in einer leichten Linkskurve ins Bankett geriet. Das Fahrzeug überschlug sich mehrfach im Grünstreifen und blieb schlussendlich auf dem Dach liegen.

Feuerwehr befreit verunglückte Frau aus Wagen

Ersthelfer befreiten die Frau bereits aus ihrem Gurt. Die Feuerwehr musste die Tür entfernen, um die Fahrerin aus ihrem Fahrzeug zu befreien. Die 55-Jährige kam leicht verletzt in ein Krankenhaus. Vor Ort wurde News5 zufolge ein Atemalkoholtest durchgeführt, der 2,3 Promille anzeigte. Der Schaden wird vor Ort auf circa 6.000 Euro beziffert.

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Motorrad-Unfall bei Neuenmarkt: 25-Jähriger wird schwer verletzt

Am Freitagnachmittag (5. März) erlitt ein Biker auf der Verbindungsstraße zwischen Schlömen und Hegnabrunn im Landkreis Kulmbach schwere Verletzungen, als er mit seinem Zweirad verunglückte. 25-Jähriger verliert Kontrolle auf gerader Strecke Der 25–jährige Mann aus dem Landkreis Kulmbach war mit seiner erst Anfang des Monats zugelassenen 650er KTM-Enduro von Schlömen kommend in Richtung Neuenmarkt unterwegs. Aus bisher noch nicht endgültig geklärter Ursache kam er auf der relativ geraden Strecke ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte er mit zwei Alleebäumen. Durch den Zusammenprall stürzte der Mann von seinem Zweirad auf die Straße und verletzte sich laut Angaben der Polizei schwer. Rettungshubschrauber im Einsatz Ein eilig herbeigeeilter Notarzt konnte den Mann stabilisieren, sodass er mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden konnte. Nach den bisherigen Feststellungen der Stadtsteinacher Polizei wurde der Mann schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Am Zweirad entstand ein Schaden von zirka 5.000 Euro. Polizei hofft auf Zeugenhinweise Aufgrund der noch ungeklärten Unfallursache bittet die Stadtsteinacher Polizei Zeugen des Unfalls, sich unter der Telefonnummer 09225-963000 zu melden.
© News5 / Merzbach

Stammbach: Frau verunglückt bei Glätte mit zwei Kindern auf A9

UPDATE (Sonntag 10:25 Uhr)

Gegen 14:10 Uhr war am Samstag (6. Februar) eine 32-Jährige aus Baiern auf der Autobahn A9 auf Höhe Stammbach unterwegs, als auf gerader, allerdings mit Schneematsch bedeckter Strecke, unvermittelt ihr Heck ausbrach.

Wagen kommt von Autobahn ab

Der Pkw drehte sich der Polizei zufolge um 180 Grad und rutschte nach rechts von der Autobahn ab. Die Fahrerseite kollidierte dabei heftig mit einem größeren Verkehrsschild. Entgegen der Fahrtrichtung kam der Wagen im Graben zum Liegen. Neben der Fahrzeugführerin befanden sich noch zwei Kinder im Alter von 13 und 15 Jahren im Auto.

Rettungshubschrauber landet auf A9

Nachdem zunächst Unklarheit herrschte, ob und wie schwer sich eine der Fahrzeuginsassinnen verletzt hatte, wurde neben einer Vielzahl von Rettungskräften auch ein Rettungshubschrauber verständigt, der direkt auf der A9 landete. Die Fahrbahn Richtung Norden musste hierfür komplett gesperrt werden. Mit großer Erleichterung konnten die Einsatzkräfte feststellen, dass sich alle drei Damen aus eigener Kraft aus dem Auto befreien konnten.

15-jährige Mitfahrerin erleidet Verletzungen

Lediglich die 15-jährige Jugendliche zog sich aufgrund einer geborstenen Seitenscheibe Abschürfungen an Schulter und Rücken zu. Das Mädchen wurde vorsorglich ins Krankenhaus nach Münchberg abtransportiert. Der Rettungshubschrauber „Christoph“ wurde nicht benötigt.

ERSTMELDUNG (Samstag 21:32 Uhr)

Ein Graupelschauer, eine glatte Fahrbahn und eine nicht angepasste Geschwindigkeit an die Wetterverhältnisse wurden einer Autofahrerin am Samstag (06. Februar) auf der Autobahn A9 zwischen Gefrees und Münchberg im Landkreis Hof zum Verhängnis. Laut ersten Informationen von der Nachrichtenagentur News5 war die 32-Jährige mit den zwei Kindern ihres Lebensgefährten im Alter von 13 und 15 Jahren auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin auf der linken Spur unterwegs. 

Zu schnell bei Schneefall

Wie die Polizei mitteilt, war die Frau trotz Graupelschauer und Schneefall mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Schilderbrücke und kam im Wassergraben zum Stehen. Eines der beiden Kinder wurde verletzt und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die 32-Jährige und das zweite Kind blieben unverletzt. Die Richtungsfahrbahn musste gesperrt werden.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Pixabay / Symbolbild

Oberkotzau: Sechsjähriger gerät mit dem Bein in Schneefräse

Ein Sechsjähriger rutschte beim Spielen im Schnee in Oberkotzau (Landkreis Hof) aus und geriet mit dem Bein in eine Schneefräse. Der Junge blieb in der Maschine stecken. Das Kind erlitt Verletzungen, so die Polizei am Mittwoch (20. Januar). Weiterlesen
© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Versuchte Tötung in Lichtenfels: Mann stößt Radfahrerin vor fahrendes Auto

Offenbar aus Ärger, weil eine Fahrradfahrerin auf dem Gehsteig fuhr, stieß am Montagnachmittag (14. Dezember) ein derzeit noch unbekannter Mann die Frau auf die Straße. Daraufhin wurde sie frontal von einem Auto erfasst und verletzt. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Mit Rad auf dem Gehweg der Bamberger Straße unterwegs Die 34-Jährige war, um 16:25 Uhr, mit ihrem Rad auf dem Gehweg entlang der Bamberger Straße, nahe der Zweigstraße, in Richtung Innenstadt unterwegs. Auf dem Gehweg kam ihr der Unbekannte mit einer Frau und einem hellen Hund entgegen. Als die 34-Jährige darum bat, ihr kurz Platz zu machen, reagierte der Mann sehr aggressiv und als die Frau an ihm vorbeifahren wollte, gab er ihr einen Stoß. 34-Jährige landet auf Straße und wird frontal erfasst Dadurch stürzte sie auf die stark befahrene Straße, unmittelbar vor den Wagen einer Autofahrerin und wurde frontal erfasst. Während sich Zeugen um die Verletzte kümmerten, flüchtete das Paar mit dem Hund in Richtung Post. Eine Fahndung mit mehreren Polizeistreifen nach ihnen verlief ohne Ergebnis. Mit dem Rettungsdienst kam die 34-Jährige in ein Krankenhaus. An dem Mini entstand ein Sachschaden von zirka 1.500 Euro, das Fahrrad wurde ebenfalls beschädigt. Beschreibung des Tatverdächtigen Der Tatverdächtige ist zirka 60 Jahre alt und geschätzte 160 bis 165 Zentimeter groß. Er hat kurze graue Haare, eine kräftige Figur mit Bauchansatz und trug zur Tatzeit einen blauen, etwa knielangen Mantel. Seine Begleiterin ist zirka 160 Zentimeter groß, hatte die blonden Haare zu einem Zopf gebunden und war dunkel bekleidet. Das Paar hatte einen Hund mit hellem Fell dabei. Kripo hofft auf Zeugenhinweise Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen und bittet um Mithilfe:
  • Wer hat am Montag, gegen 16:25 Uhr, den Vorfall in der Bamberger Straße, nahe der Zweigstraße, beobachtet?
  • Wer kann Hinweise auf die Identität des Mannes oder seiner Begleiterin geben?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 zu melden.

© Symbolbild / TVO

Beißattacke in Sparneck: Hunde verletzen zwei Radfahrer

Am Sonntagnachmittag (15. November) kam es auf der Ortsverbindungsstraße von Schnackenhof nach Immerseiben bei Sparneck im Landkreis Hof zu zwei Beißattacken. Zwei Radfahrer erlitten dabei Verletzungen. Hunde gehen auf Radler los Auf der Strecke waren ein 77-jähriger Radfahrer und eine 53-jährige Radfahrerin unabhängig voneinander unterwegs. Beide wurden von zwei Hunden attackiert, gebissen und leicht verletzt. Die beiden Hunde hatten laut Angaben der Polizei eine Schulterhöhe von ca. 80 cm und ein creme, beige, braunes Fell. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.
© Deutsche Bahn / Wolfgang Klee

Messerangriff am Bamberger Bahnhof: Unbekannter attackiert 22-Jährigen

Ein 22 Jahre alter Mann wurde in der Nacht zum Sonntag (18. Oktober) von einem bislang Unbekannten am Bahnhof Bamberg attackiert und verletzt. Das Opfer bekam unter anderem Schläge und Tritte gegen den Kopf. Der Täter war in Begleitung mit zwei weiteren Männern. Die Bundespolizei Würzburg nahm die Ermittlungen auf und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Bamberg: 39-Jähriger eskaliert & würgt Nachbarin

Zu einem ungewöhnlichen Fall eines Nachbarschaftsstreites kam es am Mittwochnachmittag (01. Januar) in der Domstadt. Ein 39-Jähriger eskalierte völlig, würgte seine Nachbarin und bedrohte die alarmierten Polizisten. Mann gerät außer Rand und Band Gewaltsam drang der 39-Jährige in die Wohnung seiner 19-jährigen Nachbarin ein. Dann fing er an diese grundlos an zu Würgen. Weiterhin schlug er mit einem Brecheisen auf die Möbelstücke der jungen Frau ein. Beim Eintreffen der Streife hatte sich der Mann bereits wieder in seine Wohnung zurückgezogen. 39-Jähriger bedroht die Beamten Als er von den Polizisten angesprochen wurde, schrie er auch diese an und bedrohte sie. Nur unter größter körperlicher Anstrengung war es den Beamten möglich, den Beschuldigten zu fesseln. Gegen den Mann wurde im Anschluss Haftbefehl erlassen. Nun befindet er sich in der Justizvollzugsanstalt. Die junge Frau und auch ein Polizist wurden bei der Tat leicht verletzt.

Motorradunfall bei Ebersdorf: 21-Jährige prallt auf A73 in Leitplanke

Beim Einfahren in die Autobahn ist am Sonntagmorgen (06. Oktober) eine junge Motorradfahrerin in die Leitplanke geprallt und hat sich dabei schwer verletzt. Bikerin verliert die Kontrolle über Maschine Die 21-jährige Coburgerin wollte gegen 9:45 Uhr mit ihrer Maschine von Ebersdorf kommend auf die Autobahn A73 in Richtung Suhl auffahren. In der Rechtskurve rutschte sie aus noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn und prallte in die Schutzplanke. 21-Jährige erleidet Verletzungen am Bein Bei ihrem Sturz zog sich die Frau aus Coburg Beinverletzungen zu und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.  Weitere Verkehrsteilnehmer waren nicht beteiligt. Der Sachschaden beträgt etwa 3.000 Euro. Ermittlungen zur genauen Unfallursache laufen Die Spezialisten der Coburger Verkehrspolizei haben die Ermittlungen zur Ursache des Unglücks aufgenommen. Für die Dauer der Unfallaufnahme kam es im Bereich der Anschlussstelle Ebersdorf zu Verkehrsbehinderungen.
© TVO / Symbolbild

Bayreuth: Unbekannter attackiert & verletzt Frau in der Nacht

In der Nacht von Freitag auf Samstag (04./05. Oktober) kam es in der Bayreuther Innenstadt zu einem Übergriff auf eine 38-Jährige. Ein Unbekannter attackierte die Nürnbergerin und verletzte sie dabei. Täter schlägt kurz nach Mitternacht zu Im Bereich des Dammwäldchens wurde die Frau gegen 00:30 Uhr auf ihrem Weg nach Hause von einem unbekannten Täter von hinten umgestoßen und zu Boden gedrückt. Laut Angaben der Polizei verletzte sich die 38-Jährige dabei leicht am Kopf und brach sich zwei Zähne ab. Opfer kann zum Glück fliehen Die Nürnbergerin konnte sich ihrem Angreifer letztendlich entziehen und flüchtete in Richtung Leopoldstraße. Der Polizei liegen derzeit keinerlei Hinweise auf den unbekannten Täter vor. Die Geschädigte konnte dem Polizeibericht zufolge keine Personenbeschreibung abgeben. Auch die Hintergründe der Tat sind bislang unbekannt.

Eventuell vorhandene Zeugen der Tat werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt unter der Telefonnummer 0921/506-2130 in Verbindung zu setzen.

© TVO / Symbolbild

Bayreuth: Mann (56) klaut Wodka & attackiert Zeugen mit spitzem Gegenstand

Wegen räuberischen Diebstahls und Diebstahls mit Waffen muss sich ein 56 Jahre alter Mann verantworten, der am Samstagnachmittag (27. Juli) in einem Verbrauchermarkt in Bayreuth Wodka gestohlen hat. Als ein Zeugen versuchte, ihn auf seiner Flucht zu stoppen, verletzte er diesen mit einem spitzen Gegenstand. Dieb versteckt Wodka-Flasche in seiner Hose Der 56-Jährige betrat kurz vor 13.45 Uhr den Supermarkt in der Bamberger Straße. Eine Angestellte konnte beobachten, wie der Tatverdächtige eine Flasche Wodka in seiner Hose versteckte. Während die Frau die Geschäftsleitung informierte, passierte der Täter ohne zu bezahlen den Kassenbereich. Als er bemerkte, dass der Diebstahl aufgeflogen war, flüchtete er in Richtung Altstadtschule. Zeuge wird mit spitzem Gegenstand leicht verletzt Ein auf die Situation aufmerksam gewordener Zeuge versuchte noch, den Täter zu stellen, worauf dieser einen spitzen Gegenstand zog und den Bayreuther damit leicht am Arm verletzte bevor er seine Flucht fortsetzte. Im Rahmen der Fahndung mit mehreren Streifenbesatzungen konnten Beamte den Gesuchten aufspüren und vorläufig festnehmen. Die weiteren Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat der Bayreuther Kripo. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging am Sonntag Haftbefehl gegen den Beschuldigten, der gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.
12345678910