Tag Archiv: Verschwunden

© News5 / Merzbach

Kronach: Unbekannter Mann wird vom Fluss mitgerissen

UPDATE (Montag, 09:35 Uhr):

Wie das Polizeipräsidium Oberfranken auf Nachfrage von TVO gerade bestätigte, wurde am Montagmorgen (18. März) an der Rodach im Weißenbrunner Ortsteil Hummendorf (Landkreis Kronach) eine Leiche gefunden. Es könnte sich dabei um den seit Samstagmorgen (16. März) in Kronach vermissten Mann handeln. Wie berichtet, war der Unbekannte in den Fluss Kronach gefallen. Mit einem Großaufgebot von Einsatzkräften wurde das ganze Wochenende nach ihm gesucht.

  • Mehr dazu in Kürze!

UPDATE (Sonntag, 17:04 Uhr):

Die Suche nach dem unbekannten Mann wurde am Sonntag (17. März) fortgesetzt. Die Einsatz- und Rettungskräften konnten den Vermissten allerdings noch nicht auffinden. Die Suche wird fortgesetzt. (Siehe News-Flash vom Sonntag: unten auf der Seite!)

UPDATE (Samstag, 19:04 Uhr):

Die alarmierten Rettungstaucher der Wasserwacht und der DLRG sowie Feuerwehr und Polizei suchten seit den frühen Morgenstunden nach dem unbekannten Mann. Die Suche blieb jedoch auch wegen des Hochwassers bislang erfolglos. Aufgrund der starken Strömung mussten laut News5 die Rettungstaucher am Samstagnachmittag ihre Suche nach dem Mann in der Kronach abbrechen. Laut Polizei ist der bislang Unbekannte rund 30 Jahre alt.

 

ERSTMELDUNG (Samstag, 14:35 Uhr):

Zahlreiche Einsatzkräfte suchen seit dem frühen Samstagmorgen (16. März) nach einem Mann, der in der Kronacher Innenstadt in den Fluss Kronach fiel. Gegen 1:00 Uhr hörten zwei Fußgänger am Flussufer in der Kronachallee den Unbekannten um Hilfe rufen. Laut Aussagen der Zeugen befand sich der Mann in einer Notsituation und schaffte es nicht aus dem Wasser.

Zeugen versuchen vergeblich, den Unbekannten ans Ufer zu ziehen

Die zwei Zeugen versuchten noch vergeblich, den Unbekannten an das Ufer zu ziehen, jedoch ohne Erfolg.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Die Strömung riss den Mann mit sich und trieb ihn flussabwärts. Mit Unterstützung der Wasserwacht, der DLRG, der örtlichen Feuerwehren aus dem Umkreis und der Polizei wird seitdem nach dem Mann gesucht. Die Suchmaßnahmen, die sich mittlerweile bis Redwitz erstrecken, dauern auch am Samstagnachmittag noch an. Seit den Mittagstunden sind auch Polizeitaucher, Personensuchhunde und ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben...

  • Circa 30 Jahre alt
  • Kurze, schwarze Haare
  • Kräftige Figur
  • Trug eine Jeans und dunkle Oberbekleidung
  • Am Ufer fanden die Beamten eine grau-karierte Wollmütze des Fußballvereins „1. FC Nürnberg“, die dem Mann gehören soll

Kripo Coburg ermittelt

Die Kriminalpolizei Coburg ermittelt und sucht nach Zeugen, die Auskünfte in diesem Fall geben können. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Rufnummer  09561 / 645-0 entgegen.

Kronach: Unbekannter wird bei Hochwasser von der Flut mitgerissen
News-Flash vom Sonntag (17. März 2019)
Kronach: Mann wird vom Flussströmung mitgerissen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Coburg: Vermisste Seniorin (83) wird aufgefunden

UPDATE (18:10 Uhr):

Die 83-jährige Seniorin, die am heutigen Tag als vermisst gemeldet wurde, konnte zwischenzeitlich aufgefunden werden. Sie wurde anschließend zu ihrem Ehemann nach Hause gebracht.  

ERSTMELDUNG (17:20 Uhr):

Seit Dienstagnachmittag (22. Januar) sucht die Polizei Coburg nach einer 83-jährigen Frau. Sie war den Angaben nach seit dem Morgen in der Stadt unterwegs und kam nicht zum verabredeten Treffpunkt. Insbesondere auf Grund der kalten Temperaturen schließt die Polizei Coburg eine Gesundheitsgefahr für die Frau nicht aus.

Seniorin erscheint nicht am ausgemachten Treffpunkt

Die 83-Jährige stieg gegen 9:30 Uhr am Großparkplatz an der Ketschendorfer Straße in Coburg aus dem Fahrzeug ihres Ehemanns und wollte sich in die Stadt begeben. Zum vereinbarten Treffpunkt zur Mittagszeit in der Innenstadt erschien sie jedoch nicht. Erste Suchmaßnahmen der Coburger Polizei blieben bislang ohne Ergebnis. Beschreibung der Vermissten
  • altersgerechte Erscheinung
  • 165 Zentimeter groß
  • weiße Haare
  • bekleidet mit braunem Steppmantel und braunem Hut
Personen, die die Frau heute in der Coburger Innenstadt gesehen haben oder Hinweise auf deren Aufenthaltsort geben können, melden sich bitte bei der Polizei Coburg unter der Rufnummer 09561 / 645 – 140.
© Bundespolizei

Forchheim: Vermisste (64) tot aufgefunden

UPDATE (18:56 Uhr):

Wie die Polizei Forchheim aktuell mitteilte, wurde die Gesuchte soeben im Bereich von Forchheim tot gefunden. Ein Fremdverschulden kann laut der Polizeiinspektion Forchheim ausgeschlossen werden. Die Behörden haben somit ihre Vermisstenfahndung nach der 64-Jährigen widerrufen.

ERSTMELDUNG (18:23 Uhr):

Seit dem Mittwochvormittag (17. Oktober) wird eine 64-jährige Frau aus Forchheim vermisst. Die Gesuchte wurde gegen 10:00 am gestrigen Tag das letzte Mal gesehen. Die Frau hielt sich zuletzt in Forchheim am Spielplatz des Kanals in der Nähe der Adenauerbrücke auf. Die Polizei bittet per Öffentlichkeitsfahndung um Mithilfe bei der Suche nach der Frau.

Beschreibung der Gesuchten

Die Frau ist circa 158 Zentimeter groß, hat eine schlanke Figur, braune schulterlange Haare und ist vermutlich mit einem grauen Pullover und einer schwarzen Hose bekleidet. Laut der Polizeimeldung könnte sich die 64-Jährige in einer hilflosen Lage befinden. Hinweise auf den Aufenthalt der Vermissten nimmt die Polizei in Forchheim unter der 09191 / 7090-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bayreuth: Vermisster 91-Jähriger wieder aufgetaucht!

Der seit Freitagnachmittag (12. Oktober) aus dem Klinikum Bayreuth vermisste 91-jährige Bayreuther wurde wieder aufgefunden. Dies teilte die Polizei am Dienstagvormittag (16. Oktober) mit. Die Öffentlichkeitsfahndung wird damit widerrufen.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bayreuth: Vermisstenfahndung nach einem Senior

UPDATE (Dienstag, 13:04) Uhr:

Der 91-jährige Senior konnte am Montagabend (15. Oktober) in Bayreuth aufgefunden werden. Sein Verschwinden gibt der Polizei aber Rätsel auf!

ERSTMELDUNG (S11:02 Uhr):

Seit Freitagnachmittag (12. Oktober) wird der 91-jährige Ernst S. aus Bayreuth vermisst. Eingeleitete Suchmaßnahmen der Polizei verliefen bislang ohne Ergebnis. Die Polizei hofft nun durch eine Öffentlichkeitsfahndung auf Hinweise aus der Bevölkerung.

91-Jährige verlässt Klinikum in unbekannte Richtung

Der 91-Jährige war Patient im Klinikum Bayreuth und verließ das Krankenhaus gegen 16:30 Uhr am gestrigen Freitag in unbekannte Richtung. Der Vermisste ist zeitweilig desorientiert und leidet an Demenz. Zum Zeitpunkt des Verschwindens trug der etwa 180 Zentimeter große, schlanke, leicht gebeugte Mann einen grau-blauen Strickpullover und eine graue Jogginghose.

Suchmaßnahmen bislang ohne Erfolg

Intensive Suchmaßnahmen der Polizei fanden bislang in der Umgebung des Klinikums und im Stadtgebiet statt. Zum Einsatz kam auch ein Polizeihubschrauber und Personensuchhunde. Bis zum heutigen Samstagmorgen (13. Oktober) konnte der 91-Jährige jedoch nicht gefunden werden. Hinweise nehmen  die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt (Rufnummer: 0921 / 506 - 2130) oder die Einsatzzentrale Oberfranken (Rufnummer: 0921 / 506-0) entgegen.

© Polizei / Privat

Bayreuth: 44-Jähriger seit Dienstag verschwunden!

Seit dem gestrigen Dienstag (04. September)wird in Bayreuth der 44-jährige Dag Scheele vermisst. Die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung bei der Fahndung nach dem Mann.

Keine Hinweise auf den Verbleib des Mannes

Der Vermisste wollte am Dienstagmorgen (gegen 8:00 Uhr) in Bayreuth zum Bäcker gehen und kam nicht mehr zurück. Am Abend meldete die Ehefrau ihren Mann schließlich als vermisst. Es bestehen laut Polizei derzeit keine Hinweise auf den Verbleib des 44-Jährigen.

Suche seit Dienstagabend

Noch in der Nacht leiteten die Polizeibeamten erste Suchmaßnahmen im unmittelbaren Umfeld der Wohnung des Vermissten im Stadtteil Meyernberg ein. Neben Suchhunden der Bergwacht war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Suchmaßnahmen wurden gegen Mitternacht zunächst eingestellt. Am Mittwochmorgen leitete die örtliche Polizei weitere Suchmaßnahmen in die Wege.

Beschreibung des Vermissten

Der 44-Jährige wird wie folgt beschrieben:

  • Etwa 178 Zentimeter groß und schlank
  • Kurze dunkle Haare mit Geheimratsecken
  • Brillenträger
  • Bekleidet mit einer Jeanshose, einer schwarzen Lederjacke und einer roten Cappy

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Hinweise zum Aufenthalt des Vermissten nimmt die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt unter der Rufnummer 0921 / 506 - 2130 entgegen.

© Polizei / Privat
© TVO

Obduktionsergebnis steht fest: So starb die Schwimmerin im Badesee Trebgast

Die am letzten Donnerstag (09. August) von Tauchern der Bayerischen Bereitschaftspolizei aus dem Badesee Trebgast (Landkreis Kulmbach) geborgene Schwimmerin ist nach dem Ergebnis der Obduktion ertrunken. Andere Ursachen, die zum Tod der Studentin führten, stellten die Ermittler nicht fest. Somit geht man von einem tragischen Badeunfall aus.

Einsatzkräfte suchen 24 Stunden nach der Frau

Wie berichtet, ging die junge Frau am Mittwochnachmittag (08. August) mit einem Neoprenanzug in das Wasser und wurde nur wenig später von ihren beiden Begleiterinnen nicht mehr gesehen. Suchmaßnahmen, die bis in die Nacht dauerten, blieben ohne Ergebnis. Polizeitaucher der Bayerischen Bereitschaftspolizei setzten am Donnerstag die Suche im Badesee fort.

Studentin ertrinkt im Badesee Trebgast

Am späten Nachmittag entdeckten die Taucher dann die Leiche der Frau und bargen sie. In der von der Staatsanwaltschaft Bayreuth veranlassten Obduktion stellte sich heraus, dass die Frau ertrunken ist. Im Zuge der rechtsmedizinischen Untersuchung ergaben sich keine anderen Ursachen für den Tod der Frau.

 

Aktuell-Bericht vom 10. August 2018
Badesee Trebgast: Leiche der Studentin im Gewässer gefunden
© TVO

Badesee Trebgast: Taucher der Bereitschaftspolizei finden Leiche

UPDATE (Montag, 14:55 Uhr):

Die am letzten Donnerstag (09. August) von Tauchern der Bayerischen Bereitschaftspolizei aus dem Badesee Trebgast (Landkreis Kulmbach) geborgene Schwimmerin ist nach dem Ergebnis der Obduktion ertrunken. Andere Ursachen, die zum Tod der Studentin führten, stellten die Ermittler nicht fest. Somit geht man von einem tragischen Badeunfall aus.

UPDATE (Freitag, 17:46 Uhr):

Es erinnert an ein Szenario aus einem Drama. Ein heißer Badetag im Sommer, dutzende Menschen planschen im Wasser. Eine junge Frau zieht ihren Neoprenanzug an und geht schwimmen. Das ist das letzte, was man von ihr sieht. Mehr als 100 Einsatzkräfte waren am Badesee Trebgast (Landkreis Kulmbach) seit Mittwochnachmittag (08. August) vor Ort und suchten den See bis in die Nacht akribisch ab. Nach 24 Stunden dann der traurige Fund: Die Taucher bargen eine weibliche Leiche. Am heutigen Vormittag (10. August) kam dann die Bestätigung der Polizei. Bei der gefundenen Frauenleiche handelte es sich um die 22-jährige Studentin aus Bayreuth. Diese wird jetzt obduziert, um die genaue Todesursache zu klären.

Badesee Trebgast: Leiche der Studentin (22) im Gewässer gefunden

UPDATE (Freitag, 10:45 Uhr):

Bei der gegen 16:00 Uhr am Donnerstagnachmittag aus dem Badesee Trebgast geborgenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste 22-jährige Schwimmerin. Dies teilte die Polizei soeben mit. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Zur Klärung der Todesursache hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth eine Obduktion veranlasst.

Die Sperrung des Geländes am Badesee Trebgast wurde unterdessen von der Gemeinde aufgehoben. Mehr zu dem Fall ab 18:00 Uhr in Oberfranken aktuell.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

UPDATE (Donnerstag, 17:40 Uhr):

Nun gibt es wohl traurige Gewissheit in Trebgast (Landkreis Kumlbach). Am heutigen Donnerstagnachmittag (09. August) fanden Taucher der Bayerischen Bereitschaftspolizei im Badesee eine leblose Frau.

Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen. Seit Mittwochnachmittag wurde in dem Gewässer intensiv nach einer 22 Jahre alten Schwimmerin gesucht. Weitere Informationen HIER!

UPDATE (Donnerstag, 08:34 Uhr):

Die Suchmaßnahmen der Rettungskräfte nach der 22-jährigen Studentin aus Bayreuth dauerten bis in die Nacht an. Sie blieben allerdings ohne Erfolg. Die Suche wurde dann gegen 01:00 Uhr am Morgen vorläufig eingestellt. Von der jungen Frau fehlt nach wie vor jede Spur. Ab dem heutigen Vormittag werden Polizeitaucher der Bayerischen Bereitschaftspolizei im Einsatz sein. Das Gelände bleibt deshalb in Absprache mit der Gemeinde Trebgast geschlossen. Der Badebetrieb ist aus diesem Grund -am Trebgaster Badesee - in Abstimmung mit der Gemeinde - laut Polizei nicht möglich.

  • Beitrag vom Donnerstagmittag!
Badesee Trebgast: 22-jähriger Schwimmerin seit 24 Stunden verschwunden

UPDATE (Mittwoch, 22:45 Uhr):

Bis zum späten Abend konnte die Vermisste noch nicht aufgefunden werden. Die Suche nach der 22-jährigen Studentin aus Bayreuth wird vor Ort auch in der Nacht fortgesetzt. Hierzu unterstützen die örtliche Feuerwehr und das THW die Rettungskräfte mit einer erforderlichen Beleuchtung. Weit über 100 Personen sind mittlerweile in die Suchmaßnahmen eingebunden. Zur Unterstützung ist auch ein Wasserortungshund im Einsatz. Zudem wird ein Bootführer mit einem Sonargerät den See ergänzend absuchen.

UPDATE (Mittwoch, 20:29 Uhr):

Laut unserer Reporterin vor Ort sind seit dem Nachmittag über 100 Rettungskräfte am Badesee Trebgast im Einsatz und beteiligen sich bei der Suche nach der 22-Jährigen. So sind unter anderem 30 Taucher im See im Einsatz. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers unterstützt die Suchenden aus der Luft.  Die Polizei geht nach aktuellen Informationen davon aus, dass die 22-Jährige, die laut TVO-Informationen einen Neoprenanzug im Wasser trug, sich im See befindet.

Badesee Trebgast: Wasserwacht sucht mit Großaufgebot nach vermisster Frau
Badesee Trebgast: Über 100 Einsatzkräfte suchen eine vermisste Schwimmerin!

UPDATE (Mittwoch, 18:46 Uhr)

Inzwischen gab die Polizei bekannt, dass es sich bei der vermissten Schwimmerin um eine 22 Jahre alte Studentin aus Bayreuth handelt! Die junge Frau befand sich mit zwei Freundinnen am Badesee Trebgast und ging mit einem Schwimmanzug in das Wasser. Seit 13:30 Uhr fehlt von der Frau jede Spur. Die später alarmierten Einsatzkräfte suchen derzeit mit Tauchern, einem Polizeihubschrauber und Bootsführern den See ab. Rund 100 Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Wasserrettung, Feuerwehr und Polizei sind vor Ort. Seit 15:30 Uhr ist das Baden im See nicht mehr möglich. Die privaten Gegenstände der Frau befanden sich auf der Liegewiese und sind von der Polizei übernommen worden.

UPDATE (Mittwoch, 17:54 Uhr)

Wie unsere TVO-Reporterin Christiana Swann von vor Ort mitteilte ist inzwischen auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Auch Taucher suchen nach der Vermissten. Die persönlichen Gegenstände der jungen Frau wurden inzwischen am Ufer des Sees gefunden. Es ist also davon auszugehen, dass die vermisste Schwimmerin den See bzw die Ortschaft rund um den See nicht verlassen hat. Genauere Informationen zu dem Vorfall gibt es aktuell allerdings noch nicht.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

UPDATE (Mittwoch, 17:09 Uhr):

Wie die Polizei auf TVO-Nachfrage mitteilte, wird die junge Frau seit 13:00 Uhr am Mittwochnachmittag vermisst. Zusammen war sie mit zwei weiteren Frauen am See, um dort zu baden. Als die Frau nicht mehr aus dem Wasser kam, wurden die Rettungskräfte alarmiert. Seit 15:30 Uhr sind vier Suchmannschaften rund um den Badesee im Einsatz. Andere Badegäste wurden unterdessen aufgefordert, das Gewässer zu verlassen. Laut Polizei handelt es sich bei der Vermissten und eine junge Frau mit asiatischem Aussehen.

EILMELDUNG (Mittwoch 16:35 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilt, suchen Einsatzkräfte von Polizei, BRK und Wasserwacht am Mittwochnachmittag (08. August) im Badesee von Trebgast (Landkreis Kulmbach) nach einer vermissten Schwimmerin. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort und führen aktuell Maßnahmen zum Auffinden der Frau durch. Nähere Einzelheiten zu dem Vorfall liegen derzeit noch nicht vor.

 

  • Weitere Informationen folgen!
Badesee Trebgast: Rettungskräfte suchen vermisste Schwimmerin

Bayreuth: Vermisster wohlbehalten aufgefunden

UPDATE

Gute Nachrichten aus Bayreuth. Wie die Polizei am heutigen Donnerstag (05. Juli) mitteilte, konnte der vermisste Mann in der Nacht wohlbehalten in Unterfranken aufgefunden werden. Die Polizei bedankt sich für die Mithilfe der Bevölkerung.

ERSTMELDUNG

Die Polizei sucht nach dem 73 Jahre alten Mann. Der Mann aus Bayreuth ist seit Dienstagnachmittag (03. Juli) aus einem Pflegepersonal spurlos verschwunden. Die Beamten bitten deshalb um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Weiterlesen

© Reporter24 / Polizei

Leiche in Spanien identifiziert: Es ist die Anhalterin Sophia L. (28)

Die tote Frau, die in der letzten Woche im Norden von Spanien aufgefunden wurde, ist identifiziert. Bei der Leiche handelt es sich nach einer Mitteilung der spanischen Behörden und der Bayreuther Ermittler vom Freitagnachmittag (29. Juni) um die 28-jährige Anhalterin Sophia L.

Todesumstände bleiben noch offen

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth und die Kriminalpolizei Bayreuth übernahmen am vergangenen Freitag (22. Juni) die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Verschwinden der 28-Jährigen. Auf Grund der Ermittlungsergebnisse muss davon ausgegangen werden, dass die gebürtige Ambergerin in Oberfranken getötet wurde. Ein erstelltes DNA-Profil der Vermissten erhielten die spanischen Ermittler vom Bayerischen Landeskriminalamt in München. Mit diesem genetischen Fingerabdruck gelang es, den in der Nähe einer Tankstelle in Nordspanien aufgefundene Leichnam als Sophia L. zu identifizieren. Angaben zu den Todesumständen können derzeit von den Behörden nicht gemacht werden.

Tatverdächtige soll ausgeliefert werden

Zwei Beamte der Kriminalpolizei Bayreuth waren zunächst in Leipzig vor Ort. Zusammen mit zwei Beamten aus Sachsen hielten sie sich im Zuge der Ermittlungen dann von Montag bis zum heutigen Freitag in Spanien auf. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth wird im Zuge der weiteren Ermittlungen unter anderem die spanischen Behörden ersuchen, den festgenommenen 41-jährigen Tatverdächtigen nach Deutschland auszuliefern. Die Ermittlungen dauern an.

 

Weiterführende Informationen
Fall Sophia: Tatort in Oberfranken? Kripobeamte aus Bayreuth ermitteln auch in Spanien
(Aktuell-Bericht vom 25.06.18)
Sophia L.: Oberfränkische Ermittler übernehmen den Fall der 28-Jährigen!
(Pressekonferenz vom 22.06.18)
Leipzig / Landkreis Bayreuth: Polizei sucht auch in Oberfranken nach Sophia L.
(Aktuell-Bericht vom 21.06.18)
© Reporter24 / Polizei

Leipzig / Bayreuth: Oberfränkische Behörden führen nun Ermittlungen im Fall Sophia L.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth haben am Freitagnachmittag (22. Juni) die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Verschwinden der 28-jährigen Sophia L. aus Leipzig übernommen. Die Zuständigkeit wechselte, da sich Hinweise auf einen möglichen Tatort in Oberfranken verdichteten. Ob es sich bei einer gestern in Spanien aufgefundenen weiblichen Leiche um die vermisste Frau handelt, ist derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

28-Jährige steigt bei Schkeuditz in einen Lkw ein

Am 14. Juni wollte die gebürtige Ambergerin von Leipzig nach Nürnberg trampen und von dort im Anschluss mit dem Zug nach Amberg reisen. An diesem Donnerstagabend stieg sie an einer Tankstelle bei Schkeuditz (Landkreis Nordsachsen) in einen Lkw mit marokkanischer Zulassung ein. Seit dieser Zeit bestand zu der 28-Jährigen kein Kontakt mehr. In der Folge fahndete die Polizeidirektion Leipzig per Öffentlichkeitsfahndung nach der Frau.

Fall Sophia: Tatort in Oberfranken? Kripobeamte aus Bayreuth ermitteln auch in Spanien (Aktuell Bericht 25.06.)
Leipzig / Landkreis Bayreuth: Polizei sucht auch in Oberfranken nach Sophia L.
(Aktuell-Bericht vom 21.06.18)

Suchmaßnahmen auch in Oberfranken

Im Zuge der Ermittlungen koordinierte das Polizeipräsidium Oberfranken die notwendigen Suchmaßnahmen in Bayern. Insbesondere führte man hier umfangreiche Ermittlungs- und Suchmaßnahmen an relevanten Örtlichkeiten wie Rastanlagen oder Autobahnparkplätzen (unter anderem der Autobahn A9) entlang der bekannten Fahrtroute des Lkw durch. (Wir berichteten!)

Festnahme südlich von Madrid

Am Dienstag (19. Juni) wurde auf Grund eines Haftbefehls ein Trucker (41), der nach Marokko unterwegs war, südlich von Madrid (Spanien) festgenommen.

Sein Lkw war kurz zuvor ausgebrannt. Nach bisherigen Erkenntnissen war die 28-Jährige in Schkeuditz in diesen Lastwagen eingestiegen. Der Mann ist derzeit dringend verdächtig, die Frau getötet zu haben. Von der Leiche fehlte zunächst jede Spur.

Leichenfund in Spanien

Am gestrigen Donnerstag (21. Juni) wurde eine weibliche Leiche im Norden Spaniens aufgefunden. Der Ort des Auffindens der Leiche deckt sich mit der Fahrtroute des verdächtigen Truckers. Zur Identifizierung der sterblichen Überreste wird nun ein DNA-Profil der Vermissten erstellt und zu den spanischen Behörden übermittelt.

© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24

Übernahme der Ermittlungen

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse, insbesondere der GPS-Daten des Lkw, muss davon ausgegangen werden, dass die Frau in Oberfranken getötet wurde. Aus diesem Grund haben die oberfränkischen Ermittler das Verfahren übernommen. Eine etwa 15-köpfige Ermittlungsgruppe der Kripo Bayreuth untersucht den Fall. In diesem Zusammenhang ermitteln die Bayreuther Behörden mit den Dienststellen in Leipzig und Spanien. Der Kontakt zu den spanischen Behörden besteht unter anderem über das Bundeskriminalamt. Die Ermittlungen werden mit Hochdruck fortgeführt.

(Bilder: Reporter24)

Pressekonferenz von Staatsanwaltschaft & Polizei am Freitag (22. Juni) in Bayreuth
Sophia L.: Oberfränkische Ermittler übernehmen den Fall der 28-Jährigen!
© Polizeipräsidium Oberfranken

Vermisstensuche in Hof: 24-Jähriger wieder aufgetaucht

UPDATE (Mittwoch, 09:30 Uhr):

Der 24-jährige Vermisste ist wieder aufgetaucht. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer konnte den Gesuchten am späten Dienstagabend (29. Mai), fast 24 Stunden nach seinem Verschwinden, im Stadtgebiet von Hof erkennen und verständigte daraufhin die Polizei. Die Polizeiinspektion Hof bedankt sich bei allen Bürgern, die sich an der Suche nach dem 24-Jährigen beteiligt haben.

ERSTMELDUNG (Dienstag, 17:00 Uhr):

Seit Dienstagmorgen (29. Mai) wird ein 24-Jährige aus Hof vermisst. Er wurde zuletzt gegen 01:00 Uhr im Bereich der Hofer Wirthstraße gesehen. Hinweise zu dem Vermissten nimmt die Polizei Hof unter der Telefonnummer 09281 / 70 40 entgegen.

(Beschreibung des Gesuchten entfernt)

© Polizeipräsidium Oberfranken

Nach Vermisstenmeldung: Rentner aus Forchheim wieder aufgetaucht

UPDATE:

Der seit Freitag vermisste Senior aus Forchheim/Reuth wurde aufgefunden. Das teilte die Polizei mit. Die Öffentlichkeitsfahndung wird damit eingestellt.

ERSTMELDUNG (Samstag, 13:05 Uhr):

Seit Freitagabend (25. Mai) wird ein 73-jähriger Rentner aus Forchheim/Reuth vermisst. Er verließ am gestrigen Vormittag gegen 10:00 Uhr seine Wohnung. Nach eigenen Angaben wollte er zum Angeln fahren. Nachdem er bis 22:00 Uhr nicht nach Hause zurückgekehrt war, wurde er von Angehörigen als vermisst gemeldet. Der Senior leidet an Asthma und einer Herzkrankheit. Es ist nicht bekannt, ob er seine benötigten Medikamente bei sich hat. Bisherige Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos. Ein Handy hat der Vermisste nicht dabei.

  • Wer Hinweise zum Aufenthalt des Vermissten geben kann, wird gebeten, sich unverzüglich mit der nächsten Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
© Symbolbild / Pixabay

Kulmbach: Kanonenkugel auf der Plassenburg geklaut

Eine originale Kanonenkugel aus dem 30-jährigen Krieg wurde am Sonntagnachmittag (20. Mai) wohl von einem dreisten Dieb auf der Plassenburg in Kulmbach entwendet, wie die Polizei nun mitteilte. Das historische Exponat verschwand bei einer Schlossführung. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Weiterlesen

1 2 3 4