Tag Archiv: Vollsperrung

A72 / Feilitzsch: Geplatzter Lkw-Reifen löst Unfallserie aus!

Ein geplatzter Reifen eines Sattelanhängers auf der Autobahn A72 bei Feilitzsch im Landkreis Hof war der Auslöser einer Unfallserie am Mittwochabend (18. September). Nicht nur mehrere Fahrzeuge wurden durch die Reifenteile beschädigt, auch der Tank eines zweiten Lkw verursachte Reinigungsarbeiten für mehrere Stunden.

Weiterlesen

© Freiwillige Feuerwehr Stadt Lichtenfels

Feuer in Trieb: Gebäudebrand verursacht Schaden in sechsstelliger Höhe!

UPDATE (19:52 Uhr):

150 Einsatzkräfte am Brandort tätig

Kurz vor 16:30 Uhr wurden die Rettungskräfte über den Brand bei der Gaststätte in der Karolinenstraße von Trieb informiert. Durch das Zusammenwirken der alarmierten Feuerwehren aus der Umgebung gelang es, den Brand - der in einem Nebengebäude ausgebrochen war - zügig unter Kontrolle zu bringen. Allerdings erschwerten mit Stroh befüllte Zwischendecken die Brandbekämpfung im Gebäude. Die rund 150 Einsatzkräfte waren bis in die Abendstunden damit beschäftigt, diese endgültig abzulöschen.

B173 für eine Stunde voll gesperrt

Die durch die Ortschaft führende Bundesstraße B173 musste aufgrund der starken Rauchentwicklung und wegen der Errichtung von Schlauchbrücken für eine Stunde komplett gesperrt werden.

Keine Personen verletzt

Personenschäden sind laut Polizeiangaben vom Dienstagabend nicht zu beklagen. Weitere Informationen zum Einsatz auch auf der Facebook-Seite der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenfels.

© Freiwillige Feuerwehr Stadt Lichtenfels© Quelle: Privat© Quelle: Privat© Freiwillige Feuerwehr Stadt Lichtenfels© Quelle: Privat© Quelle: Privat© Freiwillige Feuerwehr Stadt Lichtenfels© Quelle: Privat© Quelle: Privat

Sachschaden in sechsstelliger Höhe

Der Gebäudeschaden bewegt sich nach vorläufigen Schätzungen im niedrigen sechsstelligen Bereich. Beamte der Kripo Coburg haben noch am Abend die Ermittlungen zur Brandursache vor Ort aufgenommen. Obwohl es Hinweise auf einen technischen Defekt gibt, ist die dies derzeit noch nicht abschließend geklärt.


UPDATE (17:26 Uhr):

Wie die Integrierte Leitstelle Coburg soeben mitteilte, kommt es durch den Brand in Trieb zu einer Geruchsbelästigung sowie einer starken Rauchentwicklung. Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden. Bitte schließen Sie Fenster und Türen. Schalten Sie Lüftungs- und Klimaanlagen ab. Informieren Sie bei Bedarf Ihre Nachbarn und achten Sie auf Lautsprecher-Durchsagen.

Betroffene Regionen:

  • Gemeindefreies Gebiet Neuensorger Forst
  • Marktzeuln
  • Altenkunstadt
  • Lichtenfels
  • Burgkunstadt
  • Redwitz an der Rodach
  • Michelau in Oberfranken
  • Marktgraitz
  • Hochstadt am Main

EILMELDUNG (16:47 Uhr):

Wie die Polizei am heutigen Dienstagnachmittag (17. September) mitteilte, kam es im Lichtenfelser Stadtteil Trieb zu einem Vollbrand eines Nebengebäudes. Aktuell sind keine Personen in Gefahr. Derzeit ist die B173 zwischen Hochstadt am Main und Michelau in Oberfranken in beide Richtungen gesperrt. Mehrere Einsatzkräfte bekämpfen derzeit den Brand. Laut ersten Angaben von Anwohner handelt es sich bei dem Brand um den Biergarten eines Gasthofes. Bitte achten Sie in diesem Bereich auf den Verkehr.

A9 / Marktschorgast: Schwerverletzter nach Unfall mit drei Fahrzeugen!

UPDATE (13:05 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer verletzten Person kam es am Montagmorgen (16. September) auf der Autobahn A9 kurz nach der Anschlussstelle Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) in Fahrtrichtung Nürnberg. Hierbei hielt der Fahrer eines Kleintransporters aufgrund eines Staus an. Ein nachfolgender Pkw-Fahrer erkannte dies zu spät und verursachte einen Auffahrunfall. Insgesamt waren drei Fahrzeuge am Unfall beteiligt.

Durch Auffahrunfall: Pkw gerät unter Kleintransporter und dieser wiederrum unter Lkw-Anhänger

Gegen 9:50 Uhr hielt der 24-jährige Bulgare mit seinem Kleintransporter, bedingt durch den Stau, auf der rechten Spur hinter einem Lkw an. Der nachfolgende 38-Jährige aus Grimma erkannte dies zu spät und rutschte, aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit, unter den Kleintransporter. Der Transporter wiederrum wurde unter dem Anhänger des Lkws geschoben.

Unfallverursacher kommt per Rettungshubschrauber in eine Klinik

Der 38-jährige Unfallverursacher zog sich schwere Verletzungen zu und wurde per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Polizei leitete gegen ihn ein Bußgeldverfahren ein. Die Einsatzkräfte sperrten während den Bergungsarbeiten die Unfallstelle für circa 45 Minuten komplett ab. Es bildete sich ein Stau von zehn Kilometern. Gegen 11:45 Uhr wurde die Autobahn wieder freigegeben. Zwar war der Lkw durch den Aufprall beschädigt, konnte jedoch nach der Unfallaufnahme seine Fahrt fortsetzen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 25.000 Euro.

EILMELDUNG (10:39 Uhr):

Wie die Polizei am heutigen Montagvormittag (16. September) mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A9 kurz nach der Anschlussstelle Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) in Richtung Süden ein Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Laut Polizei sollen derzeit zwei Personen verletzt sein. Zahlreiche Einsatzkräfte sind derzeit vor Ort. Nach aktuellem Stand (10:39 Uhr) ist die A9 zwischen Marktschorgast und Bad Berneck / Himmelkron gesperrt. Hier kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Bitten achten Sie auf den Verkehr.

© bayern-reporter.com

Creußen / Schnabelwaid: Schwerverletzter Biker auf der B2!

Ein schwerer Motorradunfall ereignete sich am Mittwochmittag (04. September) auf der Bundesstraße B2 zwischen Creußen und Schnabelwaid im Landkreis Bayreuth. Ein 49-Jähriger aus Selb (Landkreis Wunsiedel) erkannte einen Rückstau zu spät und verursachte eine Kollision. Verletzt kam der Mann in ein Krankenhaus.

Biker wird durch die Luft geschleudert

Gegen 11:20 Uhr kurz vor Schnabelwaid kam zu einem Rückstau aufgrund eines Linksabbiegers. Der 49-Jährige erkannte den Stau zu spät und stieß nahezu ungebremst in das Heck eines stehenden Fahrzeuges. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mann einige Meter von seinem Motorrad geschleudert und blieb anschließend schwer verletzt auf der Fahrbahn liegen.

Vollsperrung der B2

Ein Rettungshubschrauber flog den 49-Jährigen nach der Erstversorgung am Unfallort in das Klinikum Bayreuth. Während den Bergungsarbeiten und wegen der Landung des Hubschraubers musste die B2 zwischenzeitlich in dem Bereich gesperrt werden. Der Sachschaden beträgt 15.000 Euro.

© bayern-reporter.com

A9 / Leupoldsgrün: Drei Verletzte nach Raser-Unfall!

Zu einem folgenschweren Unfall mit zwei Pkw kam es am Sonntagnachmittag (25. August) auf der Autobahn A9 bei Leupoldsgrün im Landkreis Hof. Ein 67-jähriger Berliner fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit in einen Baustellenabschnitt. Hier verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Auto. drei Verletzte und ein hoher Schaden waren die Folge. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Vollsperrung bei Hirschaid: Baumaßnahmen an Kreisstraße BA27

Im Bereich zwischen dem westlichen Ast der Anschlussstelle Hirschaid (Landkreis Bamberg) und dem Kreisverkehr Hirschaid wird derzeit die Fahrbahn der Kreisstraße BA27 erneuert. Für die Durchführung der Asphaltierungsarbeiten wird eine Vollsperrung in diesem Bereich in der nächsten Woche notwendig werden. Die Sperrung beginnt am Mittwoch (7. August) und dauert bis Freitag (9. August). Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Schwarzenbach am Wald / Straßdorf: Vollsperrung der B173!

Wie das Staatliche Bauamt Bayreuth mitteilte, wird die Bundesstraße B173 ab dem kommenden Montag (08. Juli) im Bereich der Anschlussstelle Schwarzenbach am Wald / Straßdorf (Landkreis Hof) voll gesperrt. Grund sind Asphaltierungsarbeiten. Die Vollsperrung dauert voraussichtlich bis zum Samstag (13. Juli).

Weiterlesen
© News5 / Merzbach

A70 / Roßdorf / Scheßlitz: Vollsperrung nach Unfall mit drei Fahrzeugen

UPDATE (13:10 Uhr)

Bei dem Unfall am Montagvormittag (3. Juni) auf der A70 fuhren zwischen den Anschlussstellen Roßdorf am Berg und Scheßlitz (Landkreis Bamberg) im einspurigen Baustellenbereich drei Fahrzeuge aufeinander. Drei Personen wurden News5 zufolge leicht verletzt, darunter auch ein Kleinkind. Drei weitere Personen kamen mit dem Schrecken davon. 

Autobahn A70 in diesem Bereich auf beiden Seiten gesperrt

Da eine Anfahrt der Einsatzkräfte über die eigentliche Fahrbahn aufgrund der Baustelle nicht möglich war, rückten Feuerwehr und Rettungsdienst über die Gegenfahrbahn an. Bei Temperaturen um die 30 Grad verteilten die Feuerwehrleute Getränke an die Menschen, die im Stau standen. Die A70 musste für die Aufräumarbeiten in beide Richtungen für längere Zeit komplett gesperrt werden. Auf der Umleitungsstrecke über den Würgauer Berg war ein entsprechendes Verkehrschaos die Folge.

 

  • Eine offizielle Mitteilung der Polizei steht noch aus!
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (10:49 Uhr)

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A70 zwischen Roßdorf am Berg und Scheßlitz in Fahrtrichtung Bamberg ein Unfall mit drei Fahrzeugen im Bereich einer Baustelle. Laut ersten Angaben der Polizei wurden mehrere Personen verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte sind derzeit am Einsatzort. Nach aktuellem Stand (10:49 Uhr) sind derzeit alle Fahrstreifen in Richtung Bamberg gesperrt. Bitte achten Sie auf die Umleitungen und bilden eine Rettungsgasse. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach

+ EILMELDUNG + A73 / Buttenheim: Muldenkipper prallt gegen Mittelleitplanke

EILMELDUNG (15:40 Uhr):

Muldenkipper verteilt Bohrschlamm auf der Autobahn

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es auf der Autobahn A73, rund 700 Meter vor der Anschlussstelle Buttenheim (Landkreis Bamberg), zu einem schweren Unfall. Demnach prallte in Richtung Bamberg fahrend, ein Muldenkipper in die Mittelschutzplanke. Unfallursache war vermutlich ein geplatzter Reifen. Bei dem Unfall verlor der Lkw einen Teil seiner Ladung, nämlich Bohrschlamm, der wie Beton wirkt. Durch die Wucht des Aufpralls verteilte sich der Schlamm auch auf der Gegenfahrbahn.

Autobahn bleibt für mehrere Stunden gesperrt

In Richtung Bamberg ist die Autobahn zwischen Forchheim-Nord und Buttenheim derzeit voll gesperrt. Die Sperre in diese Richtung wird wahrscheinlich bis mindestens 19:00 Uhr andauern. Gegebenenfalls muss für die Reinigung der Fahrbahn eine Spezialfirma gerufen werden. In Richtung Nürnberg ist in diesem Bereich die linke Spur gesperrt. Verletzte gab es laut Polizei nicht.

 

  • Weitere Informationen folgen!
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© TVO / Symbolbild

Hof: Zwei Verletzte nach Kollision mit zwei Pkw!

Zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen kam es am Mittwochnachmittag (10. April) in Hof. Ein Autofahrer (50) übersah einen vorfahrtsberechtigten 70-Jährigen, woraufhin es zu einem Zusammenstoß beider Pkw kam. Zwei Personen wurden dabei verletzt. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Münchberg-Süd / Gefrees: Lkw-Auffahrunfall auf der A9 endet tödlich

UPDATE (Mittwoch, 13:03 Uhr):

Leiche nach über sechs Stunden aus dem Führerstand geborgen

Die Lkw-Bergung bei Münchberg gestaltete sich auf der A9 kompliziert und zog sich bis weit in die Nacht hinein. Erst nachdem der Treibstoff umgepumpt wurde, konnten die eingesetzten THW-Kräfte und die Feuerwehr mit dem Auseinanderziehen der Wracks beginnen. Nach rund sechseinhalb Stunden bargen die Feuerwehrkräfte die Leiche aus dem Führerhaus, welches auf ein Viertel seiner üblichen Größe zusammengestaucht wurde. Nur noch in Einzelteilen wurden anschließend die Überreste das Lastwagens verladen. Die Bergungsarbeiten der Europaletten gestalteten sich in der Folge für das THW als besonders aufwändig. 

Tödlicher Trucker-Crash bei Münchberg: A9 - Bergungsmaßnahmen dauern bis in die Nachtstunden

Rettungskräfte rund 12 Stunden im Dauereinsatz

Für die Kräfte ging es erst circa zwölf Stunden nach dem Alarm zurück zum Standort. Viele von ihnen waren bereits seit 6:00 Uhr morgens zuerst auf der regulären Arbeit tätig, ehe es zum Unfall ging. Dazu die Statement von Feuerwehr-Einsatzleiter Martin Schödel und THW-Einsatzleiter Gerhard Wolfrum.

Tödlicher Trucker-Crash auf der A9 bei Münchberg: Feuerwehrkräfte seit dem Morgen im Einsatz!
Tödlicher Trucker-Crash auf der A9 bei Münchberg: THW-Kräfte bergen mit schwerem Gerät

UPDATE (Dienstag, 18:25 Uhr):

Der momentan tägliche LKW-Rückstau auf der A9 in Richtung München - aufgrund der Baustelle an der Lanzendorfer Brücke - sorgt vermehrt für Unfälle. Bereits in der letzten Woche kam es zu einem schweren Auffahrunfall zweier Lkw, bei dem ein Fahrer schwer verletzt wurde. Am Dienstagmittag (12. März 2019) dann der bislang tragische Höhepunkt der Ereignisse: Bei einem ähnlichen Unfall kam für einen 23-jährigen Trucker jede Hilfe zu spät.

 

  • Die Tageszusammenfassung im Aktuell-Video vom 12. März
Unfall bei Münchberg: Junger Trucker stirbt bei schwerem Lkw-Unfall

UPDATE (Dienstag, 13:55 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagmittag (12. März) auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung Nürnberg. Bei der Kollision zweier Lkw verstarbt ein Trucker an der Unfallstelle. Derzeit ist die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Gefrees komplett für den Verkehr gesperrt.

 

Tödlicher Lkw-Unfall auf der A9 bei Gefrees: "Das Führerhaus ist nur noch 50 cm groß"
Tödlicher Lkw-Crash auf der A9 bei Gefrees: Unfallstelle auf Höhe der Buskatastrophe von 2017!

23-Jähriger Trucker stirbt

Wie die Polizei mitteilte, fuhr gegen 11:30 Uhr ein mit Holzpaletten beladener Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen bei stockendem Verkehr auf einen vorausfahrenden Tankzug auf. Durch den Aufprall wurde das Führerhaus des auffahrenden Lkw erheblich deformiert. Hierbei erlitt der 23-jährige polnische Fahrer tödliche Verletzungen. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Truckers feststellen. Der Fahrer des Tankzuges, der Biodiesel transportierte, verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht. Der Rettungsdienst brachte den Lkw-Fahrer in ein umliegendes Krankenhaus.

Erneut schwerer Lkw-Unfall auf der A9: Trucker stirbt bei Gefrees

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Lkw sichergestellt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof wurde ein Gutachter zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen. Der Sattelzug wurde sichergestellt. Für Luftaufnahmen der Unfallörtlichkeit war ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

100 Rettungskräfte im Einsatz

Zwischenzeitlich befanden sich bis zu 100 Einsatzkräfte an der Unfallstelle. Für die Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme musste die A9 in Richtung Süden zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Gefrees komplett gesperrt werden. Da die Sperrung voraussichtlich noch einige Stunden andauert, wird der Verkehr durch die Autobahnmeisterei und mit Hilfe der Feuerwehren umliegender Gemeinden und des THW in Richtung München an der Anschlussstelle Münchberg-Süd ausgeleitet.


UPDATE (Dienstag, 12:18 Uhr):

Zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd (Landkreis Hof) und Gefrees (Landkreis Bayreuth) in Fahrtrichtung München kam es am Dienstagmittag (12. März) zu einem schweren Auffahrunfall. Laut ersten Angaben von News5 fuhr ein mit Paletten beladener Lkw auf einen Tankwagen auf. Durch den Aufprall verformte sich das Führerhaus des Sattelzugs. Dazu verteilte sich die Ladung auf rund 100 Meter um die Unfallstelle. Die Feuerwehr ist gerade mit technischem Gerät im Einsatz und versucht den eingeklemmten Fahrer zu befreien. Die Autobahn ist weiter komplett gesperrt. Es staut sich momentan (12:41 Uhr) auf etwa drei Kilometer.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (Dienstag, 11:44 Uhr):

Wie die Polizei gerade meldete, kam es auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung Süden zwischen den Ausfahrten Münchberg-Süd und Gefrees zu einem schweren Verkehrsunfall. Zwei Lkw sollen darin verwickelt sein. Angaben über Verletzte gibt es momentan noch nicht. Die Autobahn ist in diesem Bereich derzeit (11:44 Uhr) komplett gesperrt.

© News5 / Fricke

B173 / Schwarzenbach am Wald: Drei Schwerverletzte nach Frontalcrash

UPDATE (14:00) Uhr:

Gegen 10:20 Uhr am Donnerstagvormittag (28. Februar) ereignete sich auf der Bundesstraße B173 - zwischen Schübelhammer und der Abzweigung nach Thiemitz - ein schwerer Verkehrsunfall. Wie die Polizei eine Erstmeldung bestätigte, wurden hierbei drei Personen schwer verletzt. Zudem entstand ein Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro.

Schwarzenbach am Wald: B173 nach schwerem Unfall gesperrt!

Autofahrer übersieht beim Überholen den Gegenverkehr

Ein 56-jähriger BMW-Lenker war in Richtung Kronach unterwegs und wollte einen Lkw überholen. Hierbei übersah er einen entgegenkommenden Kleinbus mit zwei Insassen. Dadurch kam es zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der 56-jährige Autofahrer und der Beifahrer im Kleinbus wurden schwerverletzt und kamen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der 32-jährige Fahrer des Kleinbusses wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Bundesstraße für drei Stunden voll gesperrt

Die Staatsanwaltschaft Hof beorderte zur Klärung der Ursache einen Verkehrssachverständigen an die Unfallstelle. Die B173 war zur Unfallaufnahme und für die Bergungsmaßnahmen drei Stunden gesperrt.


Aufnahmen von der Unfallstelle / Newsflash vom Donnerstag (28. Februar)
Schwarzenbach am Wald: Drei Schwerverletzte nach Frontalcrash auf B173
Schwarzenbach am Wald: Frontal-Crash auf der B173 fordert drei Schwerverletzte

UPDATE (11:25 Uhr):

Bei dem schweren Unfall auf der B173 bei Schwarzenbach am Wald sind laut Angaben von News5 zwei Rettungshubschrauber im Einsatz. Dort endete ein Überholvorgang auf Höhe des Ortsteils Schübelhammer (Landkreis Hof) in einem Frontalcrash. Ein Pkw und ein Kleinbus sind verunglückt. Die Polizei meldet bislang drei Verletzte.

 

ERSTMELDUNG (10:54 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Bundesstraße B173 zwischen Schwarzenbach am Wald und Kleinthiemitz auf Höhe Schübelhammer ein schwerer Unfall. Ersten Angaben zufolge sind zwei Wagen frontal zusammengestoßen. Drei Personen sollen verletzt sein. Die B173 ist derzeit zwischen Schwarzenbach am Wald und Wallenfels-Nord komplett gesperrt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Hummeltal: 120.000 Euro Schaden nach Lkw-Brand auf der A9!

UPDATE (12:50 Uhr):

Zu einem schadensträchtigen Lkw-Brand kam es am heutigen Montagmorgen (21. Januar) auf der Autobahn A9 zwischen den beiden Anschlussstellen Bayreuth und Trockau (Landkreis Pegnitz). Aufgrund eines technischen Defekts fing der Anhänger eines Lkw-Fahrers Feuer. Nach den ersten Angaben der Polizei entstand bei dem Brand mehrere zehntausend Euro Schaden.

48-Jähriger schafft es noch rechtzeitig den brennenden Anhänger abzukoppeln

Gegen 4:00 Uhr morgens befuhr der 48-jährige Pole die A9 in Fahrtrichtung München. Der Anhänger, welcher mit Autoteilen beladen war, fing auf der Höhe von Hummeltal im Landkreis Bayreuth, aufgrund eines technischen Defekts plötzlich Feuer. Dem 48-Jährigen gelang es noch rechtzeitig auf den Standstreifen zu fahren und den Anhänger abzukoppeln, bevor dieser komplett niederbrannte.

Fahrbahn für drei Stunden gesperrt

Der 48-Jährige blieb unverletzt. Während den Löscharbeiten musste die Unfallstelle für drei Stunden gesperrt werden, da das ständig gefrierende Löschwasser die Bergungsarbeiten erschwerte. Dadurch bildete sich ein Rückstau bis zur Einhausung. Die Einsatzkräfte gaben für den Verkehr zwei Fahrspuren frei. Durch den Brand entstand ein Sachschaden von 120.000 Euro.

Stand 12:45 Uhr: Einsatzkräfte sind derzeit noch über den Bergungsarbeiten. In den kommenden Stunden muss es immer wieder mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

ERSTMELDUNG (8:30 Uhr):

Die Polizei teilte am heutigen Montagmorgen (21. Januar) mit, dass auf der Autobahn A9 zwischen Bayreuth-Süd und Trockau (Landkreis Pegnitz), zu einem Brand eines Sattelaufliegers kam. Aktueller Stand 9:00 Uhr: Wegen Bergungsarbeiten herrscht momentan auf der A9 zwischen Bayreuth-Süd und Trockau sieben Kilometer Stau. Die rechte Spur und der Standstreifen sind blockiert. Eine Umleitung erfolgt durch die Einsatzkräfte. Derzeit sind keine weiteren Informationen bekannt. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Holzheimer

B22 / Weidenberg: Acht Verletzte bei Kleintransporter-Unfall

UPDATE (09. Dezember / 15:00 Uhr):

Wie die Polizei am Sonntag (09. Dezember) meldete, wurden bei dem Unfall auf der Bundesstraße B22 am Freitagmittag (07. Dezember) insgesamt acht Menschen verletzt.

Verkehrssituation zu spät erfasst

Ein 43 Jahre alter Weidenberger wollte mit seinem Mercedes-Kleintransporter demnach in Fahrtrichtung Speichersdorf auf Höhe der zweiten Einfahrt nach Lehen links abbiegen und ordnete sich dementsprechend Richtung Fahrbahnmitte ein. Das erkannte ein weiterer Sprinter-Fahrer hinter ihm allerdings zu spät: Er konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit viel Wucht auf.

Acht Personen verletzt

Der Aufprall war so heftig, dass der Unfallverursacher in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde und von der Feuerwehr befreit werden musste. Er trug dabei glücklicherweise nur leichte Verletzungen davon, wurde aber, wie auch sein Beifahrer, ins Krankenhaus gebracht.

Im vorderen Sprinter saßen insgesamt 5 Personen, auch sie wurden alle leicht verletzt, konnten sich aber selbstständig in ärztliche Behandlung begeben.

B22 eine Stunde lang gesperrt

Der Sachschaden an den beiden Transportern wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt. Das Fahrzeug des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden - die B22 war deshalb während der Unfallaufnahme etwa eine Stunde lang voll gesperrt.

EILMELDUNG (12:55 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, kam es am Freitagmittag (07. Dezember) auf der Bundesstraße B22, zwischen den Weidenberger Ortsteilen Neunkirchen am Main und Lehen (Landkreis Bayreuth) zu einem Unfall mit einem Kleintransporter. Den ersten Angaben der Polizei nach, wurde hierbei eine Person verletzt. Laut News5-Angaben wollte ein Fahrzeug des Bauhofs zwischen Neunkrichen am Main und Lehen nach links abbiegen. Hierbei fuhr der Sprinter-Fahrer auf. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz. Die Bundesstraße ist für den Verkehr in diesem Bereich derzeit voll gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Ein offizieller Polizeireport steht noch aus!
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Wegen Bauarbeiten: B4 zwischen Gleußen und Rossach wird gesperrt

Aufgrund von Bauarbeiten zwischen dem Itzgrunder Ortsteil Gleußen und Rossach, einem Ortsteil von Großheirath (Landkreis Coburg), wird in diesem Bereich die Bundesstraße B4 ab dem kommenden Freitag (21. September) voll gesperrt. Dieser Abschnitt ist ein Teilstück der Erneuerung der B4 zwischen Kaltenbrunn und Untersiemau (Landkreis Coburg).

Vollsperrung vom 21. September bis 22. Oktober

Im Zuge der Vollsperrung zwischen Gleußen und Rossach wird eine weiträumige Umleitung notwendig (siehe Bild / Anklicken für größere Darstellung). Die Umleitung in beide Richtungen führt über die Strecken: Staatsstraße 2204 Gleußen – Bad Staffelstein – Autobahn A73 – Bundesstraße B289. Die bisherige Vollsperrung für den Abschnitt zwischen Rossach und Untersiemau wird mit Einschränkungen wieder aufgehoben, so das Staatliche Bauamt Bamberg in der Mitteilung. Die Vollsperrung wird am 21. September eingerichtet und dauert voraussichtlich bis zum 22. Oktober 2018.

Übersichtskarte (Quelle: Staatliches Bauamt Bamberg)
1 2 3 4 5