Tag Archiv: Vorwürfe

© Sandra Heinze / TVO

Nach schweren Vorwürfen: Klinikum Bayreuth will Untersuchungsbericht vorlegen

7 Monate nachdem das Klinikum in Bayreuth auf Grund eines Berichtes des Spiegels in die Negativ-Schlagzeilen geraten war, will die Klinikleitung nun dem Aufsichtsrat einen Untersuchungsbericht vorlegen. Auf Grund der gravierenden Vorwürfe, unter anderem: das Klinikum hätte aus finanziellen Gründen Patienten künstlich am Leben gehalten, wurde im vergangenen Jahr eine Untersuchungskommission eingerichtet.

Weiterlesen

© Andreas Heuberger, TVO

Feuerwehr Lichtenfels: Dienstversammlung am Montagabend

Seitdem bekannt wurde, dass gegen den Ex-Kommandanten der Feuerwehr Lichtenfels von Seiten der Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelt wird, brodelt es bei den Kammeraden. Offenbar hat ein Mitglied der Feuerwehr Interna und möglichweise sogar falsche Anschuldigungen an die Öffentlichkeit getragen.

Weiterlesen

Bamberg: Jetzt erklärt sich der wegen Missbrauchs beschuldigte Arzt

Es ist ein Fall, der in ganz Deutschland hohe Wellen schlägt. Ein Chefarzt am Bamberger Klinikum soll 12 Frauen – größtenteils Patientinnen, sexuell missbraucht haben. Das ergeben die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Zur Anzeige gebracht hat es eine Medizinstudentin. Seit August sitzt der Chefarzt nun in Untersuchungshaft. Jetzt äußert sich der Beschuldigte selbst.

Weiterlesen

Sex-Skandal – Klinikum Bamberg: Sechs Frauen meldeten sich bisher

Im Missbrauchsfall am Bamberger Klinikum haben sich bislang sechs Frauen über die Hotline (0951 / 50 30) gemeldet.Sie könnten möglicherweise Opfer des 48-jährigen Mediziners geworden sein, der letzten Mittwoch (20. August) festgenommen wurde.

Weiterlesen

Bamberg: Gesundheitsministerin Huml äußert sich zum Sex-Skandal am Klinikum

Das Bayerische Gesundheitsministerium um Ministerin Melanie Huml hat sich am Donnerstag (21. August) gegenüber TVO schriftlich zu den Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs am Klinikum Bamberg geäußert. Der 48-jähriger Chefarzt der Chirurgie wurde am Mittwoch (20. August) festgenommen.

Weiterlesen

Coburg: Missbrauchsvorwürfe gegen Stadtrat

Am Mittwochvormittag (20. August) wurde am Bamberger Klinikum ein 48-jähriger Chefarzt festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Bamberg sowie die Kripo ermitteln gegen einen leitenden Mediziner wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs. Wir berichteten. Am Nachmittag wurden zudem Missbrauchsvorwürfe in Coburg bekannt. Hier ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Stadtrat! Weiterlesen

Fall Edathy: Bundesminister Friedrich tritt zurück

Und wieder verliert Oberfranken einen Bundesminister. Hans Peter Friedrich ist am Nachmittag zurückgetreten. Nach zu Guttenberg vor ziemlich exakt 3 Jahren ist jetzt sein unmittelbarer Nachfolger unter die politischen Räder gekommen. Wir sprechen mit dem Vorsitzenden der CSU Hof Land Alexander König. Auch die oberfränkische SPD-Chefin Anette Kramme kommt zu Wort und wir fragen unseren Rechtsanwalt Holger Baumgartl, was denn genau hinter dem Paragraphen 353b steckt, über den Friedrich jetzt gefallen ist.

Statement von Anette Kramme

Politisch waren Sie vor wenigen Wochen noch in grundverschiedenen Lagern, jetzt ziehen sie in der Koalition an einem Strang. Anette Kramme ist die Bezirksvorsitzende der SPD in Oberfranken, Bundestagsabgeordnete und parlamentarische Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium. Wir haben Anette Kramme auf dem Rückweg von Berlin an der Autobahn abgepasst.

 


 

 

Coburg: Schummelvorwürfe gegen Schulleiter falsch

Die Schummelvorwürfe gegen den Schulleiter des Coburger Gymnasiums Casimirianum haben sich nicht bestätigt. Das Kultusministerium entlastet den Direktor. Der Ministerialbeauftragte hat die Benotung aller 93 Schülerarbeiten überprüft. Dabei stellt er fest, dass die Abiturnoten im Fach Deutsch zwar nachträglich verändert, aber nicht um eine Notenstufe angehoben wurden. Der Direktor hat sie jeweils um einen Punkt korrigiert. Das sei zwar schulrechtlich nicht vorgesehen, allerdings habe er in diesem Fall Recht. Der Erst- und Zweitkorrektor hätten die Arbeiten der Abiturienten zu hart bewertet. Das Ministerium will den Coburger Fall nun zum Anlass nehmen, um die schulischen Abläufe verbessern.