Tag Archiv: Wald

© News5

Vermisster bei Ködnitz / Heinersreuth: Senior kehrt vom Pilze sammeln nicht zurück!

UPDATE (12:20 Uhr:)

Eine großangelegte Suchaktion fand am Sonntagabend (08. September) im Ködnitzer Ortsteils Heinersreuth (Landkreis Kulmbach) statt. Vermisst wurde ein 77-Jähriger, der seit den Morgenstunden außer Haus zum Pilze sammeln unterwegs war. Seine Angehörigen alarmierten daraufhin die Polizei. Glücklicherweise verlief die Suche erfolgreich.

77-Jähriger ist gesundheitlich angeschlagen

Die Polizei Stadtsteinach suchte umgehend nach dem 77-Jährigen, da bekannt war, dass dieser unter gesundheitlichen Problemen litt. Sein Auto befand sich abgestellt im Bereich des Ortsteils Heinersreuth, zwischen Trebgast und Ködnitz. Schließlich fand die Polizei gegen 21:00 Uhr den 77-Jährigen wohlauf im Bereich Forstlahm und brachten ihn wieder zurück nach Hause. Bei der Suchaktion war das Rote Kreuz, Bergwacht, Hundeführer und ein Mantrailer-Team beteiligt. Zudem war ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

 

 

© News5 © News5 © News5 © News5

ERSTMELDUNG (10:50 Uhr):

Am Sonntagabend (08. September) wurde die Polizei wegen einem Vermissten aus dem Landkreis Kulmbach alarmiert. Ein 76-Jähriger war bei Heinersreuth, einem Ortsteil von Ködnitz / Landkreis Kulmbach) Pilze sammeln und kehrte nicht nach Hause zurück. Daraufhin folgte eine großangelegte Suchaktion nach dem Mann.

76-Jähriger wird gefunden

Einsatzkräfte der Bergwacht, Polizei und Rettungsdienst starteten nach Angaben einer Agentur eine weiträumige Suchaktion im Bereich von Heinersreuth. Bei der Suche waren auch Flächensuchhunde, ein Mantrailer-Team und ein Hubschrauber der Polizei im Einsatz. Gegen 21:00 Uhr fanden die Rettungskräfte den 76-Jährigen unversehrt in der Nähe der Bundesstraße B85 wieder. Auf Nachfrage von TVO wird die Polizei in den nächsten Stunden weitere Details zu der Vermisstensuche veröffentlichen.

Newsflash vom Montag (09. September 2019)
Großeinsatz bei Ködnitz / Heinersreuth: Suchaktion nach einem Senior (77)
Unkommentiertes Video von der Suche am Sonntag
Vermisster bei Heinersreuth: Großangelegte Suchaktion nach 76-Jährigen!
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hitze-Wahnsinn in Oberfranken: Waldbrandgefahr erreicht Höchststufe!

Die Waldbrandgefahr in Oberfranken ist derzeit extrem hoch. Die Regierung von Oberfranken hat daher im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth vom gestrigen Mittwoch (24. Juli) bis zum morgigen Freitag (26. Juli) für den gesamten Regierungsbezirk Oberfranken eine Luftbeobachtung angeordnet. Heute (25. Juli) und am morgigen Freitag (26. Juli) wird in einigen Teilen der Region die höchste Waldbrandstufe (Stufe 5) erreicht (siehe unten). Ab Samstag (27. Juli) soll sich die Lage dann wieder etwas entspannen.

Einsatzkosten kommen aus dem Katastrophenschutzfonds

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord der eingesetzten Flugzeuge befinden sich neben den Piloten ausgebildete Luftbeobachter, die die Wälder aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, werden die Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle alarmiert und die Einsatzkräfte werden vom Luftbeobachter zur Einsatzstelle gelotst. Die tatsächlichen Einsatzkosten für Einsätze der Luftbeobachtung im Katastrophenschutz trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds.

Appell an Waldbesucher

Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle Besucher der oberfränkischen Wälder, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen dem 01. März und dem 31. Oktober gilt ohnehin ein Rauchverbot im Wald.


Für Donnerstag (25. Juli) / Stufe 5 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Hof / Landkreis Hof
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Bamberg
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)

 

Für Donnerstag (25. Juli) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

 

Für Freitag (26. Juli) / Stufe 5 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Hof / Landkreis Hof
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Bamberg
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)

 

Für Freitag (26. Juli) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

Coburg: Holzhütte brennt mitten im Wald nieder

Eine Holzhütte in einem Waldstück bei Ketschendorf brannte am späten Sonntagabend (7. Juli) nieder. Die Kripo Coburg hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Zeugen alarmieren die Feuerwehr Aufmerksame Zeugen bemerkten kurz nach 20:30 Uhr die starke Rauchentwicklung im Waldgebiet am Ende der Buchbergstraße in Ketschendorf und setzten den Notruf ab. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stand die Holzhütte in dem Waldstück bereits lichterloh in Flammen. Der Brand drohte insbesondere aufgrund der Trockenheit auch auf den Wald überzugreifen. Feuerwehr hat die Lage schnell unter Kontrolle Die Rettungskräfte begannen vor Ort sofort mit den Löscharbeiten. Zum Glück gelang es ihnen die Flammen unter Kontrolle zu bringen und das Übergreifen des Feuers zu verhindern. Die Waldhütte wurde komplett zerstört. Der Schaden beläuft sich Angaben der Polizei zufolge auf rund 2.000 Euro. Polizei hofft auf Zeugenhinweise Beamte der Kriminalpolizei Coburg haben die Ermittlungen zur bislang noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen. Hinweise auf verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Zusammenhang mit dem Brand nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 09561/645-0 entgegen.

Tragödie auf der A72/Feilitzsch: Vater stirbt bei Unfall – Sohn (8) schwer verletzt

Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagnachmittag (27. April) auf der Autobahn A72 bei Feilitzsch (Landkreis Hof). Bei dem Unfall verlor ein Mann sein Leben. Sein achtjähriger Sohn wurde schwer verletzt.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Schwarzenbach a. Wald: Waldbrand bricht an felsigem Steilhang aus!

UPDATE (11:45 Uhr):

Am gestrigen Donnerstagabend (25. April) mussten Einsatzkräfte unter erschwerten Bedingungen einen Waldbrand an der B173 in der Nähe von Schwarzenbach am Wald (Landkreis Hof) löschen. Das Feuer war an einem steilen, felsigen Hang ausgebrochen. Erst in der Nacht konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. 

Brandbekämpfung unter extremen Bedingungen

Gegen 18:30 Uhr wurden die Einsatzkräfte zum Romansfelsen bei Bernstein gerufen. Nach starker Rauchentwicklung hatte sich das Feuer bereits auf eine Fläche von rund zwei Hektar ausgebreitet. Die Feuerwehr war mit 155 Mann vor Ort, das BRK sowie die Bergwacht mit etwa 25 Mann. Durch das teils extrem steile Gelände gestaltete sich die Brandbekämpfung schwierig. Nur mit entsprechender Sicherung war eine Brandbekämpfung möglich.

Stundenlange Löscharbeiten 

Gegen Mitternacht war der Brand unter Kontrolle. Am heutigen Freitagmorgen fanden noch Nachlöscharbeiten statt und der Hang wurde gewässert. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Die Höhe des Schadens muss noch ermittelt werden. Für die Löscharbeiten musste die B173 für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Brandursache ist bislang unbekannt .Es wird nochmals eindringlich darum gebeten, bei der aktuellen Trockenheit keine Zigaretten sowie Gläser in Waldgebieten wegzuwerfen.

Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282-97904-0 um Hinweise. 

Bilder vom Einsatz:
Schwarzenbach am Wald: Löscharbeiten unter extremen Bedingungen
© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (9:05 Uhr):

Gebrannt hat es am Donnerstagabend (25. April) in einem Waldstück am Romansfelsen in Schwarzenbach am Wald (Landkreis Hof). Das Feuer brach an einem felsigen Steilhang aus, sodass die Löscharbeiten für die Feuerwehr dadurch physisch erschwert wurden. Unterstützung bekamen die Einsatzkräfte von der Bergwacht.

160 Einsatzkräfte bekämpfen den Brand

Das Feuer brach auf einem felsigen Steilhang mit 160 Metern Höhenunterschied aus. Die Feuerwehr wurde von der Bergwacht während den Löscharbeiten abgesichert und schließlich abgeseilt. Laut den Angaben der Nachrichtenagentur News5 waren insgesamt 160 Rettungskräfte vor Ort, die es schafften das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Schwarzenbach am Wald: Feuerwehreinsatz über 160-Meter-Abgrund!
© News5/Merzbach

Bischberg: Feuer bricht in Waldstück aus!

ERSTMELDUNG

Am heutigen Donnerstagnachmittag (25. April) ist in einem Waldstück bei Bischberg im Landkreis Bamberg ein Feuer ausgebrochen. Wie es zu dem Waldbrand kommen konnte, ist bislang noch unklar. Zahlreiche Feuerwehrkräfte waren im Einsatz und konnten glücklicherweise Schlimmeres verhindern.

 

  • Mehr Informationen folgen in Kürze!
Video vom Einsatzort:
Bischberg: Feuer bricht in Waldstück aus!

Mainleus: 17-Jähriger verhindert Waldbrand!

Dank eines 17-Jährigen konnte am Mittwochabend (24. April) ein Flächenbrand in Mainleus nahe dem Main (Landkreis Kulmbach) verhindert werden. Bislang noch Unbekannte entfachten im Wald ein Lagerfeuer. Die Polizei Kulmbach ermittelt nun wegen Herbeiführen einer Brandgefahr und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Forchheim: Jogger verhindert Waldbrand

Im Landkreis Forchheim hat am Dienstagmittag (23. April) ein aufmerksamer Jogger Schlimmeres verhindert. Der Mann entdeckte einen Brandherd in einem Waldstück nahe Kersbach. Durch sein schnelles Eingreifen, konnte ein größerer Waldbrand verhindert werden. Weiterlesen
© News5/Merzbach

Feueralarm in Ebrach: Waldstück gerät in Brand!

UPDATE

Donnerstagnachmittag (18. April) geriet eine kleinere Waldfläche bei Großbirkach (Landkreis Bamberg) in Brand und konnte in einem Großeinsatz der umliegenden Feuerwehren und mit Unterstützung örtlicher Bauern schnell gelöscht werden.  Bei der abgebrannten Waldfläche von rund 150 Metern mal 10 Metern entstand ein Schaden von 500 Euro.  Bislang konnte die Brandursache nicht geklärt werden und die Ermittlungen dauern noch an.

ERSTMELDUNG (16:00 Uhr)

Am Donnerstagnachmittag (18. April) ist in der Nähe von Ebrach im Landkreis Bamberg ein Feuer in einem Waldstück ausgebrochen. Laut Angaben der Nachrichtenagentur News5 breiteten sich die Flammen auf einer Fläche von rund 5.000 Quadratmetern aus. Die anrückende Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. Unterstützt wurden sie dabei von Landwirten aus der Umgebung. Die Brandursache ist noch völlig unklar. Allerdings herrscht aktuell eine erhöhte Waldbrandgefahr in Oberfranken. (Wir berichteten.)

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach
© News5 / Merzbach

Waldbrand bei Burgkunstadt: 70 Einsatzkräfte kämpfen gegen die Flammen!

Zu einem Waldbrand kam es am Dienstagnachmittag (16. April) zwischen Burgkunstadt und Ebneth im Landkreis Lichtenfels. Ein Bürger entdeckte den Rauch und alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte. Der Sachschaden kann aktuell noch nicht abgeschätzt werden. Die Kripo Coburg ermittelt und sucht Zeugenhinweise.

Waldstück von 50 auf 50 Metern brennt

Gegen 12:15 Uhr trafen die alarmierten rund 70 Rettungskräfte am Einsatzort ein und brachten den Brand von etwa 50 auf 50 Metern schnell unter Kontrolle.

Kripo Coburg ermittelt und fragt daher: 

  • Wem sind verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Bereich des Waldstücks zwischen Burgkunstadt und Ebneth aufgefallen?
  • Wer kann sonst Hinweise zur Entstehung der kleinen Brände geben?

 

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Telefonnummer: 09561 / 64 50 entgegen.

© News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach

Ebersdorf bei Coburg: Unbekannte fällen 100 Jahre alte Eiche

In einem Waldstück in der Nähe des Unteren Angers im Bereich von Ebersdorf bei Coburg wurde innerhalb der letzten vier Wochen eine stattliche Eiche von Unbekannten gefällt und abtransportiert. Dies berichtete heute die Polizei. Der Schaden umfasst eine vierstellige Summe. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Neustadt b. Coburg: Spaziergänger hören Schüsse im Wald

Große Aufgregung am Donnerstagvormittag (28. März) in Neustadt bei Coburg. Mehrere Spaziergänger meldeten bei der Polizei Schüsse in einem Wald gehört zu haben. Die Beamten starteten eine große Suchaktion in dem Gebiet. Polizei sucht nach dem Schützen Mit großem Personalaufwand und sogar einem Hubschrauber suchte die Polizei Neustadt gestern ein Waldgebiet nahe dem Ortsteil Ketschenbach ab. Verschiedene Spaziergänger hatten dort Schüsse gehört. Bei der Suche konnten jedoch keine Erkenntnisse gewonnen werden, dass tatsächlich eine Waffe im Gebrauch war. Beamte hoffen auf Zeugenhinweise Ebenso fanden die Beamten keine verdächtigen Personen in und um den Wald. Zeugen, die Hinweise auf mögliche Hintergründe der lauten Knallgeräusche geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 09568 / 94310 an die Polizei Neustadt zu wenden.

Nach Flucht aus Weißenstädter Heim: Jugendliche in Wunsiedel verhaftet

Die zwei jungen Männer, die am Wochenende (23./24. März) aus einer Einrichtung für kriminelle Jugendliche in Franken bei Weißenstadt (Landkreis Wunsiedel) mit einem geklauten Auto ausgerissen waren, sind wieder aufgetaucht. Dank eines Hinweises aus der Bevölkerung fand sie die Polizei im Wald bei Stemmasgrün. Mit geklautem Auto geflohen Wie berichtet, waren der 16- und 17-Jährige mit dem orangefarbenen Suzuki Splash einer ihrer Erzieherinnen vor wenigen Tagen aus der Betreuungsstätte geflohen. Gefunden haben die Beamten die Beiden nun in einem Waldstück in der Nähe des Wunsiedler Ortsteils Stemmasgrün. Von dem gestohlenen orangefarbenen Suzuki fehlt bislang noch jede Spur. Suche nach dem orangenen Suzuki Der Wagen soll laut Angaben der Jugendlichen mit einem technischen Defekt stehen geblieben sein. Wo ist ein solches Auto aufgefallen? Hinweise nimmt die Wunsiedler Polizei unter der Telefonnummer 09232 / 99470 entgegen. Jugendliche sitzen derzeit in Haft Der 16- und der 17-Jährige wurden mittlerweile dem Richter des Amtsgerichts Wunsiedel vorgeführt. Dieser ordnete eine Unterbringung in Justizvollzugsanstalten an.
© TVO

Bei Waldarbeiten im Landkreis Forchheim: Bäume stürzen auf zwei Männer!

Zu zwei Unfällen bei Waldarbeiten kam es am Donnerstagvormittag (21. März) im Landkreis Forchheim, bei denen zwei Holzfäller schwer verletzt wurden. Einer der beiden Männer wurde von einem Baum am Kopf getroffen. Weiterlesen
1 2 3 4