Tag Archiv: Weidensees

© bayern-reporter.com

Weidensees / Bronn: Verletzte nach schwerem Unfall auf der B2!

UPDATE (22. August, 15:30 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochnachmittag (21. August) auf der Bundesstraße B2 bei Pegnitz im Landkreis Bayreuth. Eine Seniorin war mit ihrem Auto von Weidensees kommend in Richtung Bronn (Landkreis Bayreuth) unterwegs. Aus bislang unerklärlichen Gründen verlor die Frau die Kontrolle über ihren Wagen, woraufhin das Auto auf die Fahrerseite kippte. Hierbei entstand ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich.

Seniorin wird mit ihrem Pkw geschleudert

Gegen 15:00 Uhr geriet die Seniorin in einer Linkskurve mit ihrem rechten Autoreifen in das Bankett. Beim Gegenlenken geriet die Frau mit ihrem Wagen in das Schleudern und fuhr im Anschluss in eine gegenüberliegende Böschung. Erneut wurde das Auto auf die Straße zurückgeschleudert und kam schließlich auf der Fahrerseite zum Liegen.

Einsatzkräfte befreien Frau aus ihrem beschädigten Auto

Die Seniorin musste auf das Eintreffen der Einsatzkräfte warten bis sie aus ihrem beschädigten Auto befreit werden konnte. Durch den Unfall zog sich die Frau leichte Verletzungen zu, weshalb sie in das Klinikum Bayreuth verbracht worden war. An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden in Höhe von 10.000 Euro.

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com

UPDATE (21. August, 17:20 Uhr):

71-Jährige überschlägt sich mit Auto

Laut Agenturangaben war eine 71-Jährige am Mittwochnachmittag (21. August) von Weidensees in Richtung Bronn (Landkreis Bayreuth) unterwegs. Kurz vor dem Bronner Sportplatzes geriet die Frau mit ihrem Wagen nach rechts in das Bankett und kam anschließend beim Gegenlenken von der Straße ab. Das Auto überschlug sich und blieb auf der Fahrerseite liegen.

Frau wird im Auto eingeklemmt

Die Seniorin wurde in ihrem Auto eingeklemmt. Die Frau kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle auf der B2 für zwei Stunden. Der Schaden soll sich im unteren fünfstelligen Bereich befinden.

 

EILMELDUNG (15:20 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am heutigen Mittwochnachmittag (21. August) auf der Bundesstraße B2 zwischen Weidensees und Bronn im Landkreis Bayreuth zu einem Verkehrsunfall. Hierbei soll ein Pkw von der Straße abgekommen sein. Nach ersten Angaben der Polizei ist eine Person leicht verletzt. Zahlreiche Einsatzkräfte sind derzeit am Unfallort. Es kommt in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen.

A9 / Weidensees: Zeugen nach Auffahrunfall gesucht

Am Montagabend (05. Februar) kam es auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin kurz hinter der Anschlussstelle Weidensees zu einem Auffahrunfall. In wiefern ein Crash auf der Gegenfahrbahnbahn dabei eine Rolle spielte, ist momentan noch unklar. Die Polizei sucht nach Zeugen. 25-Jähriger fährt einfach auf Bei dem Unfall fuhr ein 25-jähriger Pkw-Fahrer auf einen vor ihm fahrenden 66-jährigen Polen auf. Dabei wurde der Beifahrer des Unfallverursachers leicht verletzt. Die Autobahn musste während der Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden. Da es unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang gibt, werden Zeugen gesucht. Unklar ist zum Beispiel auch auf welcher Fahrspur sich der Unfall überhaupt ereignet hat. Zeugen möglicherweise auf Gegenfahrbahn Die Polizei hofft, dass vielleicht jemand im Stau auf der Gegenfahrbahn etwas beobachtet hat. Hier war ein Kleinlaster ungebremst in einen 40-Tonner geprallt. Die Autobahn war während der Bergungsmaßnahmen ebenfalls komplett gesperrt.

Zeugen werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth unter der Telefonnummer 0921-506 2330 zu melden.

© News5 / Zeilmann

A9 / Weidensees: Kleinlaster rammt 40-Tonner-Heck

UPDATE (13:20 Uhr):

Am Montagabend (04. Februar) befuhr ein 52-jähriger slowenischer Lkw-Fahrer die A9 in Fahrtrichtung München. Kurz vor der Anschlussstelle Weidensees bemerkte er einen Einschlag in den Sattelauflieger seines Gespanns und fuhr deswegen auf den Standstreifen. Dort stellte er fest, dass ein 25-jähriger polnischer Fahrer eines Kleintransporters ungebremst auf seinen Lkw aufgefahren war. Die Unfallursache ist derzeit noch unklar. Der Fahrer des Kleintransporters wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten ins Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro. Die Autobahn musste für die Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden. 

ERSTMELDUNG (10:13 Uhr):

Am Montagabend (04. Februar) kam es auf der A9 in Richtung Nürnberg auf der Höhe der Anschlussstelle Weidensees (Landkreis Bayreuth) zu einem schweren Verkehrsunfall. Aus bislang noch ungeklärtem Grund prallte ein Kleinlastwagen mit großer Wucht in das Heck eines stehenden 40-Tonners.

Sattelzug steht auf dem Verzögerungsstreifen

Nach Angaben der Feuerwehr befand sich der 40-Tonner-Lkw auf dem Verzögerungsstreifen, als der Kleinlastwagen ungebremst auffuhr. Der Fahrer des kleineren Lastwagens wurde durch den Aufprall in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die alarmierte Feuerwehr musste den Mann befreien.

Rettungshubschrauber kommt zum Einsatz

Der Mann erlitt laut News5 so schwere Verletzungen, dass ein Rettungshubschrauber auf der dunklen Autobahn landen musste. Er flog den Fahrer wenig später in eine Spezialklinik. Die A9 musste für die Rettungsarbeiten für längere Zeit voll gesperrt werden.

© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann
Aktuell-Bericht vom Dienstag (5. Februar 2019)
A9 / Weidensees: Kleinlaster kracht in 40-Tonner

Zeugen gesucht: Unfallflucht auf der A9 bei Weidensees

Am Donnerstagnachmittag (11. Oktober) ereignete sich kurz vor der A9-Anschlussstelle Weidensees (Landkreis Bayreuth) ein Unfall mit anschließender Fahrerflucht. Die Verkehrspolizei Bayreuth ermittelt jetzt wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und bittet deshalb um Hinweise von Zeugen.

Weiterlesen

Unfall auf der A9 bei Plech: Promille-Fahrt endet mit einem Verletzten

Am Freitagmorgen (22. Juni) ereignete sich auf der Autobahn A9 zwischen Weidensees und Plech (Landkreis Bayreuth) ein Verkehrsunfall. Ein stark alkoholisierter 21-Jähriger fuhr seinem Vordermann auf. Die Bilanz des Unfalls war ein Verletzter und ein Schaden in fünfstelliger Höhe. Weiterlesen

© TVO

A9 / Betzenstein: Seit sieben Jahren ohne gültigen Führerschein unterwegs

Durch einen Unfall auf der Autobahn A9 kam am Mittwochabend (24. Januar) heraus, dass ein 25-jähriger Berliner zum wiederholten Male ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Neben dem Bußgeld für den Unfall kommt nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis auf den Mann zu.

Weiterlesen

© Reporter24

Weidensees: Lkw brennt lichterloh auf der A9

UPDATE (Mittwoch 11:10 Uhr):

100.000 Euro Schaden

Die Polizei gab offiziell am heutigen Mittwoch (2. August) Einzelheiten zum gestrigen Lkw-Brand auf der Autobahn A9 bekannt. Dieser verursachte am Dienstagnachmittag einen Schaden von 100.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Der 40-Tonner aus Baden-Württemberg war mit zehn Tonnen Kunststofffenster beladen, die auf Grund der großen Hitzeentwicklung zersprangen. Der 58-jährige Fahrer und seine 60-jährige Beifahrerin bemerkten während der Fahrt Rauch im Führerhaus.

Motorplatzer verursacht Feuer

Dieser rührte von einem Motorplatzer her, bei dem Öl auf den heißen Motorblock geriet und sich entzündete. Der Trucker brachte seinen Lkw auf der Standspur zum Stehen. Anschließend retteten sich die Insassen ins Freie. Die alarmierten Feuerwehren aus Pegnitz, Trockau, Ottenhof, Plech und Betzenstein löschten den Brand. Die Zugmaschine und ein Teil des Anhängers brannten allerdings aus. Ein Übergreifen des Brandes auf den angrenzenden Wald konnte aber verhindert werden.

A9 in Richtung Norden zeitweise komplett gesperrt

Während der Löscharbeiten wurde mit Hilfe des THW Pegnitz die A9 in Richtung Norden immer wieder komplett gesperrt. Die Autobahnmeisterei Trockau sperrte während der Bergungsmaßnahmen zwei Fahrspuren und kümmerte sich um die ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten sowie um die beschädigte Fahrbahn bis in die späten Abendstunden.

 

ERSTMELDUNG (Dienstag, 17:55 Uhr):

Die Polizei berichtet soeben von einem lichterloh brennenden Lkw auf der Autobahn A9. Dieser steht in Fahrtrichtung Berlin auf dem Standstreifen zwischen den Autobahnausfahrten Weidensees und Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Der Truck ist mit Kunststofffenstern beladen. Derzeit ist die Autobahn laut Polizeiangaben blockiert. Feuerwehr und Polizei sind auf der Anfahrt. Bitte bilden Sie eine Rettungsgasse. Es kommt in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen. Über verletzte Personen gibt es aktuell keine Informationen!

 

A9 / Plech: Verkehrsunfall führt zu Stau und Folgeunfällen

Am Donnerstagnachmittag (16. März) gegen 15:15 Uhr, kam es auf der A9 in Fahrtrichtung Norden zwischen den Anschlussstellen Plech und Weidensees (Landkreis Bayreuth) zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ein Pkw und ein Lkw prallten zusammen, über den Unfallhergang herrscht Uneinigkeit.

Weiterlesen

A9 / Pegnitz: 150.000 Euro Schaden bei Lkw-Unfall

Zu einem erneuten Lkw-Unfall auf der Autobahn A9 im Landkreis Bayreuth kam es am Dienstagnachmittag (5. Juli). Zwischen den Ausfahrten Weidensees und Pegnitz fuhr ein Trucker (57) aus Sachsen mit seinem Sattelzug auf einen Autotransporter aus Slowenien auf. Der Unfallverursacher zog sich leichte Verletzungen zu.

Weiterlesen

A9 / Pegnitz: Drei Verletzte bei schwerem Lkw-Unfall

Ein schwerer Lkw-Unfall bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) sorgte am Dienstagnachmittag (28. Juni) für ein Sperrung der Autobahn A9 für rund eine Stunde. Drei Personen wurden teils schwer verletzt. Die Unfallaufnahme dauerte mehrere Stunden, so dass sich der Rückstau auf bis zu 10 Kilometer erstreckte. 

Weiterlesen

© News5 / Holzheimer

A9 / Weidensees: Drei Verletzte bei schwerem Unfall

Bei einem folgenschweren Unfall am Dienstagnachmittag (14. Juni) auf der Autobahn A9 zwischen Weidensees und Pegnitz (Landkreis Bayreuth) wurden drei Verkehrsteilnehmer verletzt, zwei davon schwer. Es entstand ein Schaden von rund 20.000 Euro.

 

Fahrer eines Kleintransporters übersieht Motorrad

Gegen 15:00 Uhr bildete sich in Richtung Berlin aufgrund einer Baustellenverengung ein Rückstau. Der Fahrer eines Kleintransporters (39) übersah das Stauende auf der mittleren Fahrspur und fuhr auf ein Motorrad auf. Dabei wurde der 51-jährige Kradfahrer aus Mittelfranken auf die Fahrbahn geschleudert und schwer verletzt.

Insgesamt drei Verletzte

Der Kleintransporter krachte im Zuge des Aufpralls noch gegen einen tschechischen Sattelzug auf der rechten Fahrspur. Hierbei riss die rechte Fahrzeugseite des Kleinlasters auf. Der Beifahrer (28) erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Der Fahrer des Klein-Lkw verletzte sich leicht. Die Schwerverletzten kamen zur Behandlung in ein Krankenhaus. Nach kurzzeitiger Sperrung der Autobahn konnten schnell wieder zwei Fahrstreifen freigegeben werden.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
1 2