Tag Archiv: Welpen

© Grenzpolizeiinspektion Selb

Illegaler Welpentransport in Selb: Hunde in kleiner Tierbox eingesperrt

Erneut deckte die Grenzpolizei in Selb (Landkreis Wunsiedel), am Grenzübergang zu Tschechien, einen illegalen Welpentransport auf. Vier Zwergspitzwelpen waren auf engstem Raum in einer Box eingesperrt. Wie die Polizei feststelle, verfügten die Hunde nicht über alle erforderlichen Impfungen. Sie wurden in einem Tierheim untergebracht.

Bestimmungen für den Import von Hunden nach Deutschland nicht eingehalten

Die Beamten kontrollierten am vergangenen Sonntagnachmittag (14. März) einen Kleintransporter aus Osteuropa, der aus dem Nachbarland Tschechien eingereist war. Der Fahrer ein 22 Jahre junger Mann. Während der Kontrolle entdeckte die Polizei hinter dem Fahrersitz eine kleine Tiertransportbox, worin vier Zwergspitzwelpen auf engstem Raum eingesperrt waren. Beim Blick auf die Impfpässe stellten die Beamten fest, dass die Bestimmungen zur Einfuhr von Hunden nach Deutschland nicht beachtet wurden. Zudem ergaben sich Zweifel an den Angaben, weshalb die Polizei den Amtsveterinär verständigte. Dieser stellte fest, dass die Welpen drei Monate alt und gechippt waren, jedoch für den Import nicht alle erforderlichen Impfungen erhalten hatten. Die Quarantänevorschriften wurden ebenso nicht eingehalten. Auf Anordnung des Veterinärs kamen die Hunde in Quarantäne und in die Obhut eines Tierheimes.

22-Jähriger kann weder negativen Coronatest noch eine Einreiseanmeldung vorweisen

Zudem konnte der 22-Jährige weder einen negativen Coronatest noch die erforderliche Einreiseanmeldung vorweisen. Er bekam eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Tiergesundheits- sowie schutzgesetz und durfte wieder zurück nach Tschechien reisen.

Weiterführende Informationen zum illegalen Hundetransport:

© Grenzpolizeiinspektion Selb
© Polizeipräsidium Oberfranken

Selb: Grenzpolizei deckt illegalen Welpenschmuggel auf

Einen illegalen Welpen-Transport deckte die Grenzpolizei in Selb (Landkreis Wunsiedel), nahe Wildenau, auf. Bei der Kontrolle eines Kleintransporters aus Osteuropa fanden die Beamten im Wagen eine Tiertransportbox, in der drei junge Zwergspitzwelpen auf engsten Raum eingesperrt waren. Die Welpen sind inzwischen auf behördliche Anordnung in Obhut.

Welpen werden zum Verkauf nach Belgien gebracht

Die Beamten zogen am Mittwochnachmittag (03. März) auf der Staatsstraße 2179 den Kleintransporter aus dem Verkehr, der von der Tschechischen Republik nach Deutschland einreiste. Während der Kontrolle entdeckte die Polizei zwischen den vorderen Sitzen des Mercedes Sprinters eine kleine Tiertransportbox mit drei Zwergspitzwelpen. Der 59-jährige Fahrer gab an, dass die Hunde zum Verkauf nach Belgien gebracht werden. Die vorgezeigten Dokumente entsprachen jedoch nicht den Vorschriften und die Angaben waren nicht stimmig, sodass der Amtsveterinär verständigt wurde.

Welpen weder gechipt noch ausreichend geimpft

Der Veterinär stellte bei der Untersuchung fest, dass die jungen Hunde nicht ausreichend geimpft waren. Eine Genehmigung zur Einfuhr lag nicht vor und die Zwergspitzwelpen hatten keinen Chip. Zudem waren die Welpen für eine legale Einfuhr zu jung. Die Hunde wurden auf Anordnung des Veterinärs eingezogen und kamen in Quarantäne.

Beide Männer müssen in die Tschechische Republik zurückkehren

Der 59-jährige Fahrer musste eine Sicherheitsleistung im oberen dreistelligen Bereich hinterlegen. Gegen den Beifahrer (43) bestand zudem eine aktuelle Fahndungsausschreibung. Die Einreise nach Deutschland wurde beiden Männern verwehrt. Die Einreisevoraussetzungen waren, nach den derzeit geltenden Regelungen, nicht gegeben. Sie mussten in die Tschechische Republik zurückkehren.

Bilder vom Welpenschmuggel:
© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken
© Landratsamt Hof

Nach illegalem Tiertransport: Hundewelpen in Hof suchen ein neues Zuhause

Nachdem die Polizei im vergangenen November einen illegalen Tiertransport auf der A93 stoppte, suchen nun fünf Hundewelpen ein neues Zuhause. Ab Anfang Januar können die inzwischen sechs Monate alten Tiere an neue Besitzer abgegeben werden. Interessierte können sich an das Veterinäramt des Landkreises Hof wenden.

Polizei findet sechs Rassenhunde im Fahrzeug mit slowakischem Kennzeichen

Am 1. November kontrollierte die Polizei auf der A93 ein Fahrzeug mit slowakischem Kennzeichen. Die beiden Insassen stammten aus der Ukraine, ihr geplantes Reiseziel ist bislang nicht bekannt. In dem Fahrzeug fanden die Beamten sechs junge Rassehunde, die in Deutschland oder der übrigen EU verkauft werden sollten.

Hunde werden beschlagnahmt und gegen Tollwut geimpft

Zwar wurden Impfnachweise vorgelegt, doch es fehlten die notwendigen Nachweise über den vorgeschriebenen Antikörpertest und die anschließende dreimonatige Wartezeit, um die Wirksamkeit der Impfung zu garantieren. Wären alle Vorschriften eingehalten worden, hätten die Hunde frühestens im Alter von sieben Monaten nach Deutschland eingeführt werden dürfen. Da dies offensichtlich nicht der Fall war, wurden die Hunde beschlagnahmt, unter amtlicher Beobachtung in einem Tierheim im Landkreis untergebracht, dort noch einmal gegen die Tollwut geimpft und 30 Tage später getestet.

© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof

Alle Hunde sind geimpft, auf Antikörper getestet und gechipt 

Ab Anfang Januar 2021 können die inzwischen circa sechs Monate alten Hunde nun an neue Besitzer abgegeben werden. Es handelt es sich dabei um einen Welpen der Rassen Akita Inu (männlich), Golden Retriever (weiblich), Chihuahua (weiblich) sowie um zwei Pomeranian Spitz (männlich). Ein Shih-Tzu konnte bereits vermittelt werden.  Die anderen fünf Vierbeiner warten noch auf ein gutes, neues Zuhause. Die Hunde wurden entwurmt, gegen Tollwut geimpft, auf Antikörper getestet und gechipt.

Interessierte müssen sich an Versorgungskosten beteiligen

Tierfreunde, die einen der Hunde bei sich aufnehmen möchten, melden sich beim Veterinäramt des Landratsamtes Hof unter der Telefonnummer 09281/57215 oder unter der E-Mail-Adresse veterinaeramt@landkreis-hof.de melden. Alleine durch den zweimonatigen Tierheim-Aufenthalt, die Impfungen, den Tollwuttest und das Chippen sind für jeden Hund inzwischen Kosten von circa 1.000 Euro angefallen. Wer einen der reinrassige Hunde übernehmen möchte, sollte bereit sein, sich angemessen an den Versorgungskosten zu beteiligen.

© BWZ

A9 / Berg: Zoll stoppt illegalen Tiertransport

Zollbeamte stoppten in der Nacht zum Donnerstag (30. November) im Bereich von Berg (Landkreis Hof) einen illegalen Tiertransport, der durch einen penetranten Fäkalgeruch auffiel. Neun kleine Hundewelpen und die dazugehörige Hundemutter entdeckten die Beamten in einem Pkw. Wie die Polizei am heutigen Samstag veröffentlichte, waren die Tiere in kleinen Boxen eingepfercht.

Weiterlesen

© Tierheim Hof

Tierdrama in Hof: 15 verwahrloste Kleinpudel in Gartenhaus

In Hof hat die Polizei jetzt 14 völlig verwahrloste Hunde gerettet. Eine 32-jährige hatte die Tiere in einem Gartenhaus in der Max-Reger-Straße gehalten. Ein Welpe ist aufgrund der schlechten Bedingungen sogar gestorben.

Aufmerksame Hoferin ruft Polizei

Am Mittwoch (17. Februar) verständigte eine Hoferin die Polizei. Die Frau hörte aus einem gemauerten Gartenhaus Hundegejaule und Gebelle und das schon seit rund drei Wochen. Außerdem wunderte sich die Hoferin darüber, dass keinerlei Schuhspuren im Schnee zu erkennen waren.

Hunde waren völlig verwahrlost

Als der Hundeführer der Polizei das Grundstück betrat, traf er dort auf die 32-jährige Mieterin. Im Gartenhaus befanden sich insgesamt 15 Kleinpudel, die ganz und gar nicht tiergerecht gehalten wurden. Die Hunde wiesen ein verkrustetes ungepflegtes Haarkleid auf, die Hütte war mit Hundekot stark verschmutzt und die Tiere hatten nicht einmal Wasser.

Ein Welpe ist gestorben

Vier der Hunde waren noch Welpen. Ein Neugeborenes war bereits verstorben. Die Polizei handelte sofort. Sie verständigte das Ordnungsamt der Stadt Hof und brachte die Hunde in Sicherheit. Jetzt sind sie im Tierheim untergebracht und werden dort wieder aufgepäppelt

Fotos
Video

Drama: 78 Hundewelpen eingepfercht in einen Kofferraum

Einen illegalen Tiertransport hat die Polizei auf der A70 im unterfränkischen Werneck gestoppt. 78 Hundwelpen waren auf engstem Raum zusammengepfercht im Kofferraum eines Kombis untergebracht – unter katastrophalen Bedingungen. Die nur wenige Wochen alten Hundebabys wurden beschlagnahmt. Fünf davon kamen im Tierheim Coburg unter. Fünf in Lichtenfels. Wie es mit den kleinen Vierbeinern weitergeht – das erfahren sie heute Abend, ab 18 Uhr, in „Oberfranken Aktuell„.