Tag Archiv: Wettbewerb

Talentschmiede: 13. Regionalwettbewerb „Jugend forscht“

Unter dem Motto „Verwirkliche Deine Idee“ hat der Nachwuchswettbewerb „Jugend forscht“ zum 13. Mal auf Bezirksebene junge Forscher aufgerufen, sich mit naturwissenschaftlichen und technischen Themen und Fragestellungen zu beschäftigen. 275 Kinder und Jugendliche sind dieser Aufforderung gefolgt und haben sich im letzten halben Jahr mit wissenschaftlichen Themen und Fragestellungen beschäftigt, Modelle gebaut und neue Erfindungen entwickelt. So wurde zum Beispiel das „Limit der menschlichen Leistungsfähigkeit beim Sport“ untersucht, eine „Personensicherungsanlage für U-Bahn-Gleisbette in Bahnhöfen“ entwickelt und sich mit der „Existenz von stabilen Planetenbahnen in Paralleluniversen“ beschäftigt.

„Jugend forscht“ als Talentschmiede

Am Vormittag hat im Verwaltungsgebäude der KSB Aktiengegellschaft in Pegnitz eine Pressekonferenz zum 13. Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ stattgefunden. Es wurde über Neuerungen im Wettbewerb, die Teilnehmerzahlen, den aktuellen Wettbewerbsstand sowie ausgewählte Wettbewerbsthemen informiert. Staatsministerin Melanie Huml MdL, Schirmherrin der Veranstaltung und Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V., zeigte sich begeistert darüber, dass die Teilnehmerzahlen des Wettbewerbs in seinem 13. Jahr stark gestiegen sind. „Jugend forscht“ leiste als Talentschmiede seit vielen Jahren einen herausragenden Beitrag, junge Forscher und Erfinder zu fördern, die über wissenschaftliche Neugier, Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und Problemlösungskompetenz verfügen. „Gerade diese viel versprechenden jungen Nachwuchskräfte sind es, die Deutschland im 21. Jahrhundert benötigt“, so die Staatsministerin.

 


 

 

Bayreuth: 46 Junghandwerker im Leistungswettbewerb ausgezeichnet

Lehrjahre sind bekanntlich keine Herrenjahre. Aber auch wenn man als Azubi vielleicht noch nicht das große Geld verdient, kann man in dieser Zeit den Grundstein für ein erfolgreiches Berufsleben legen. Nicht nur erfolgreich, sondern sogar ausgezeichnet haben das insgesamt 46 oberfränkische Junghandwerker im Rahmen des Leistungswettbewerbes umgesetzt. Dafür sind sie nun als die Besten ihres Fachs in Bayreuth geehrt worden. Auch auf Landesebene wussten zehn der jungen Gesellen zu überzeugen, drei von ihnen erhielten sogar zweite und dritte Plätze auf Bundesebene.

 


 

 

Hof: Preisträger des Wettbewerbs „Familienfreundliches Oberfranken“

In der Freiheitshalle von Hof wurden am Montagabend (18. November) die Preisträger des Wettbewerbes „Familienfreundliches Oberfranken“ verkündet. In vier verschiedenen Kategorien hatte die Jury insgesamt 12 Projekte nominiert. (Wir berichteten im Vorfeld darüber.) Mit dem Wettbewerb „Familienfreundliches Oberfranken“ wurde das Engagement der Institutionen gewürdigt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zudem sollen durch den Wettbewerb Nachahmungseffekte hervorrufen werden. Das Ziel war und ist es, die Familienfreundlichkeit in Oberfranken weiter auszubauen, ein familienfreundliches Klima zu fördern und Oberfranken als familienfreundliche Region darzustellen.

Regierungspräsident Wenning lobt Teilnehmer

„Die knapp 280 Teilnehmer in vier Wettbewerben sprechen ihre eigene Sprache. Sie beweisen, in Oberfranken wird das Thema Familie gelebt“, so Regierungspräsident Wilhelm Wenning, Vorsitzender des Vereins Oberfranken Offensiv. Der Verein lobte den Preis zum vierten Mal nach 2006, 2008 und 2011 aus.

Festakt in der Hofer Freiheitshalle

Die Preisträger wurden im Rahmen eines Festaktes vor knapp 180 Gästen bekannt gegeben und durch Regierungspräsident Wenning sowie Gregor Scheller (Bezirkspräsident des Genossenschaftsverbandes Bayern-Oberfranken) geehrt. Die Preisträger erhielten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 25.000 Euro, das bereits zum vierten Mal von den Volksbanken und Raiffeisenbanken in Oberfranken zur Verfügung gestellt wird.

Die sechs Preisträger 2013

Unterteilt nach Kategorien zählen folgende Wettbewerbsteilnehmer zu den Preisträgern:

  • Gemeinden, Städte, Märkte, Landkreise und Hochschulen/Behörden: Gemeinde Gesees, Markt Eggolsheim
  • Kirchliche Träger: Hospitalstiftung Hof, Evang.-Luth. Kirchengemeinde Nikodemuskirche Bayreuth
  • Institutionen und Vereine: Stadtjugendring Coburg
  • Sonderpreis für Unternehmen (ohne Preisgeld): NETZSCH-Gruppe

Mehr zum Familienpreis Oberfranken gibt es am Dienstag (19. November 2013) ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 


 

 

Familienfreundliches Oberfranken: Bildungspaket der Stadt Rehau

Wer etwas weiß, wer gebildet ist, hat bessere Chancen im Leben. Investitionen in Bildung bedeutet Investition in die Zukunft. Genau deshalb hat die Stadt Rehau im Landkreis Hof im vergangenen Jahr ein bayernweit einzigartiges Projekt ins Leben gerufen: „Das Bildungspaket der Stadt Rehau“. Ein Katalog mit Veranstaltungen zu verschiedenen Lebens- und Wissensbereichen. Kindergärten, Tagesstätten, Schulen, Horte und Jugendzentren können sich daraus die Angebote auswählen, die sie am spannendsten finden. Der Rehauer Kindergarten St. Josef zum Beispiel hat sich ein Bildungsangebot zum Thema „Wilde Wald Welt“ ausgesucht.

 

 


 

 

Familienfreundliches Oberfranken: Die Universität Bamberg

Ferienbetreuung, Eltern-Service-Büro, Aufenthaltsräume für Kinder und Eltern, flexible Arbeitszeitmodelle und eigene Kinderbetreuungseinrichtungen – die Otto-Friedrich-Universität Bamberg wird in vielen Projekten dem Zertifikat „familiengerechte Hochschule“ gerecht. Vor allem den Beschäftigten bietet das umfangreiche Angebot ideale Voraussetzungen, ihrem Beruf ganz gelassen und mit einem ruhigen Gewissen an die Arbeit zu gehen. Genau deshalb ist die Uni Bamberg für den Wettbewerb „Familienfreundliches Oberfranken“ nominiert. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Familienfreundliches Oberfranken: Die Softbar des Kreisjugendrings Kulmbach

Alkohol ist in Deutschland die Volksdroge Nummer 1. Doch man kann auch ohne Alkohol Spaß haben. Mit leckeren Cocktails zum Beispiel. Die mixt der Kreisjugendring in Kulmbach an seiner Softbar. Das Projekt und die Macher gehören zu den Nominierten des Wettbewerbs „Familienfreundliches Oberfranken“. Einen Bericht dazu gibt’s ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Wettbewerb: Neue Sendereihe „Familienfreundliches Oberfranken“

Heute startet unsere neue Sendereihe „Familienfreundliches Oberfranken“. Bis zum 18. November soll entschieden werden, welcher Landkreis, welche Stadt, welche Hochschulen, Jugendorganisationen, Vereine, Initiativen oder Institutionen sich durch ihre herausragende familienfreundliche Arbeit in der Region auszeichnen. Los geht es mit dem Projekt „Kindersegen“ im Hofer Seniorenhaus Christainsreuth. Mehr zu dem Projekt und dem Wettbewerb ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Brauerei Greif: Forchheimer Bier gewinnt „European Beer Star 2013“

Das beliebteste deutsche Bier kommt aus Oberfranken. Genauer gesagt aus Forchheim. Das ist das Ergebnis des Wettbewerbs European Beer Star 2013. Die Brauerei Greif gewinnt eine Goldmedaille für ihr Weizen „Dunkle Weiße“ und eine Silbermedaille für das „Anna Festbier“. Dazu räumt die Forchheimer Brauerei noch den zweiten Platz beim Publikumspreis ab. Er gilt als höchste Auszeichnung in der Branche. Insgesamt hat es bei dem Wettbewerb 1.500 verschiedene Biere aus 39 Ländern gegeben.

 


 

 

Hof: Team der Hochschule gewinnt den Professional-Cup Bayern

Beim Professional-Cup Bayern 2013 im Rahmen des priME-Cups Deutschland 2012/2013 konnte sich ein Team der Hochschule Hof, bestehend aus Maria Angelica Petroni Ramos (Betriebswirtschaft), Selina Trabel (Betriebswirtschaft), Stefan Bingart (Wirtschaftsingenieurwesen) und Daniel Knoll (Wirtschaftsingenieurwesen), gegen insgesamt elf weitere Teams, darunter von der HS/TU München, der Otto-Friedrich Universität Bamberg und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, durchsetzen und den ersten Platz erringen. Damit hat sich das Team für das Bundesfinale, den so genannten Champions-Cup, am 11. und 12.07.2013 bei Unilever in Hamburg qualifiziert.

Über den priME-Cup Deutschland

Der priME-Cup Deutschland ist der größte deutschlandweite Planspielwettbewerb für Studierende in Präsenzform, den gründungsorientierte Hochschulen untereinander austragen. Gespielt wird in vier Stufen über das gesamte Bundesgebiet. Die Campus-Cups stellen die erste Stufe dar. Die besten Teams spielen in den Master-Cups (zweite Stufe) um den Einzug in die Professional-Cups (dritte Stufe). Das Finale (vierte Stufe) bestreiten die besten Hochschulteams aus den Professional-Cups. Jährlich nehmen über 3.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Fachrichtungen von ca. 150 Universitäten und Hochschulen an dem Wettbewerb teil. Auch zahlreiche namhafte Firmen und Sponsoren aus Wirtschaft und Wissenschaft, wie Audi, BMW, IBM oder Infineon sind beteiligt.

 


 

 

Fränkische Schweiz: Jetzt noch vergünstigt zum Marathon anmelden

Wie jedes Jahr, endet auch heuer am 31. Juli die Meldefrist für die ermäßigte Anmeldegebühr des Fränkische Schweiz-Marathons mit all seinen Wetbewerben. Danach gilt der um fünf Euro höhere Beitrag für die einzelnen Disziplinen. Der Wettbewerb gilt als einer der schönsten Landschaftsläufe. Auch bei den Speed-Inlinern ist der Fränkische Schweiz-Marathon sehr beliebt. In knapp 50 Tagen ist es wieder soweit. Dann wird für einen Tag die Hauptverbindungsstraße, die B 470 zwischen Forchheim und Pottenstein zu einer Feiermeile und zum Austragungsort sportlicher Wettkämpfe. Welche Wettbewerbe durchgeführt werden, was sie kosten und welche Preise es am Ende gibt, finden Sie unter www.fs-marathon.de.

 


 

 

Mürsbach (Lkr. Bamberg): Bundesgold bei „Unser Dorf soll schöner werden“

Mürsbach im Landkreis Bamberg hat es geschafft. Der Ortsteil des Marktes Rattelsdorf (Landkreis Bamberg) hat sich als ein Bundessieger im deutschlandweiten Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – unser Dorf soll schöner werden“ gegen 2.600 Dörfer aus ganz Deutschland durchgesetzt. Dies gab Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Mittwoch bekannt. Mürsbach (Landkreis Bamberg) überzeugte die Jury mit seinem herausragenden und zukunftsfähigen Konzept. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Pegnitz: 3. Fränkischer Bratwurstgipfel am 12. Mai

Der Fränkische Bratwurstgipfel – organisiert von der Genussregion Oberfranken und der Stadt Pegnitz, – ist bereits Tradition. Dieses Jahr werden zum dritten Mal 20.000 Besucher in der oberfränkischen Stadt Pegnitz den Fränkischen Bratwurstkönig mit ermitteln. Am 12. Mai 2013 treffen sich wieder 16 fränkische Metzgereien zu einem ausgeklügelten Bratwurstwettbewerb, bei dem jede teilnehmende Metzgerei zwei Bratwurstspezialitäten ins Rennen schickt: eine Kreativbratwurst und eine klassische Bratwurst. Erlaubt ist, was schmeckt. Gebraten werden in diesem Jahr in der Kategorie Kreativbratwurst eine Winzerbratwurst mit Silvaner, Bruschettta Bratwurst, eine Bamberger Zwiebelbratwurst, eine vegetarische Bratwurst und vielerlei mehr.

 

In der Kategorie klassische Bratwurst werden unter anderem eine Coburger Bratwurst, traditionell auf Kiefernzapfen gegrillt, angeboten, eine Original Würzburger Bratwurst –  und es gibt zum ersten Mal auch echte Nürnberger Bratwürste! Ebenfalls erstmalig wird beim Bratwurstgipfel ein Nachwuchspreis mit eigenem Pokal ausgelobt, hier geht stellvertretend für die anderen Nachwuchsfleischer die Staatliche Berufsschule Bamberg ins Rennen. Außerdem mit am Grill: der letztjährige Bratwurstkönig und Lokalmatador Klaus Lindner, er tritt in diesem Jahr außer Konkurrenz an und wird bei sich im Zelt auch noch einen Metzger aus Assisi präsentieren. Die Bratwurst ist auch international!

 

Begleitet wird die außergewöhnliche Mischung aus Bratwurstwettbewerb und Genussfest wieder mit einem bunten Rahmenprogramm mit Live-Musik von der „Peterlesboam Revival Band“, dem Kabarettisten „Mäc Härder“ und  Moderation durch Bernd Rasser. Die Tourismusbörse der Metropolregion Nürnberg rundet das Angebot ab.

 



 

123