Tag Archiv: Wildtiere

© Bayerisches Landesamt für Umwelt / Archiv / Symbolbild

Wolf-Angriffe im Landkreis Bayreuth endgültig geklärt: Es waren drei Tiere aus einem Rudel

Im Umfeld des Veldensteiner Forstes wurden am 27. Februar und 03. März in zwei Wildtiergehegen 25 Tiere tot aufgefunden. Wir berichteten. (Siehe unten!) Das Erstgutachten deutete auf einen Wolf als Verursacher hin. Mit den nun abschließend vorliegenden Analysen der Genproben konnten für den Vorfall vom 27. Februar ein männlicher Wolf (Rüde) und für den Vorfall am 03. März derselbe Rüde und zwei Fähen (weibliche Wölfe) aus dem Rudel des Veldensteiner Forstes identifiziert werden. Dies teilte das Landesamt für Umwelt am Donnerstag mit.

"Aktionsplan Wolf" soll vor Ort jetzt greifen

Bei einem Runden Tisch am 19. März mit kommunalen Mandatsträgern, Nutztierhaltern, Vertretern von Verbänden und Behörden wurden Maßnahmen und ihre konkrete Umsetzung vor Ort besprochen. Grundlage für die Maßnahmen ist der „Aktionsplan Wolf“ der Bayerischen Staatsregierung.

Zur Prävention von Übergriffen haben Nutztierhalter die Möglichkeit, eine hundertprozentige Förderung bei der Umsetzung von Herdenschutzmaßnahmen beim zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu beantragen. (Weitere Informationen auf der Seite Bayerischen Landwirtschaftsministeriums)

Spaziergänger mit Hunden im Veldensteiner Forst werden vorsorglich gebeten, ihre Hunde bei sich beziehungsweise angeleint zu führen. Weitere Informationen, unter anderem zu den Verhaltensregeln bei Begegnungen mit einem Wolf, sind unter diesem Link auf der Seite des Bayerischen Landesamtes für Umwelt nachzulesen.

Weiterführende Informationen
Die TVO-Kurznachrichten vom 25. März 2021
25 tote Wildtiere bei Betzenstein: Die Angst vor dem Wolf ist weiterhin groß!
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Vogelgrippe: Bislang keine weiteren H5N8-Fälle im Landkreis Hof

Nach dem Fund einer toten Ente am 25. November im Gemeindegebiet Döhlau (Landkreis Hof) ist bisher kein weiterer Fall von Vogelgrippe im Landkreis Hof aufgetreten. Dies teilte das Landratsamt Hof am Dienstag (6. Dezember) mit. Zwar wurden seither beim Veterinäramt insgesamt noch sieben verendete Tiere gemeldet. Bei keinem dieser Vögel wurde allerdings der H5N8-Virus festgestellt.

Verhaltensregeln zeigen Wirkung

„Es ist sehr erfreulich, dass es bislang weder bei Wildvögeln noch bei Nutzgeflügelbeständen weitere Fälle der Vogelgrippe im Landkreis Hof gibt. Die getroffenen Maßnahmen und Verhaltensregeln haben Wirkung gezeigt. Die Bürgerinnen und Bürgern haben sich sehr umsichtig verhalten“, so Dr. Gunther Illgen (Leiter, Veterinäramt, Landratsamt Hof).

Weiterhin Stallpflicht / Hunde an die Leine

Nach wie vor gilt für den gesamten Landkreis Hof die Stallpflicht. Hundebesitzer müssen weiterhin ihre Tiere anleinen und auch Katzen sollten nicht frei herumlaufen, um weiterhin eine Verbreitung des Virus zu verhindern. Für die nach dem Fund der infizierten Ente festgelegte Schutzzone mit einem Radius von 10 km um den Fundort gelten zusätzliche Verhaltensregeln. Nutztierhalter dürfen keine fremden Personen in ihre Ställe lassen. Die Tierhalter selbst müssen Schutzkleidung tragen und Hände sowie Stiefel desinfizieren können.

© Jannik Metz / TVO

Kronach: Der Circus Voyage gastiert in der Stadt

Für Kinder sind Besuche im Zirkus immer etwas ganz Besonderes. Die Kunststücke, Seilakrobatik und natürlich die Tiere in der Manege – wirklich beeindruckend eine solche Show.

Doch beim Thema Zirkus gehen die Meinungen oft auseinander. Denn ein großer Konflikt ist die artgerechte Haltung der Tiere, vor allem der Wildtiere. In Kronach hat der Circus Voyage jetzt sein Zelt aufgeschlagen. Der hat natürlich auch einige exotische Wildtiere mit dabei und da sind vor allem die Tierschützer von Peta nicht begeistert.