Tag Archiv: Wilhelmsthal

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Arbeitsunfall in Wilhelmsthal: Mann wird von Baggerschaufel verletzt

Gegen einen 60-jährigen Baumaschinenführer ermittelt die Polizei Kronach derzeit wegen einer fahrlässigen Körperverletzung infolge eines Arbeitsunfalles in Wilhelmsthal (Landkreis Kronach). Der Mann wollte mit seinem Bagger einen Baggerlöffel von der Ladefläche eines Lkw abladen. Der Löffel verkantete sich jedoch mit einer Transportkiste, die auf der Ladefläche stand.

Weiterlesen

Wilhelmsthal: Eingeklemmte Person nach Frontal-Crash!

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am gestrigen Montagnachmittag (14. Januar) auf der Staatsstraße St2200 zwischen Steinberg und Wilhelmsthal im Landkreis Kronach. Hierbei ereignete sich ein Zusammenstoß zweier Pkw, da aus bislang noch ungeklärter Ursache eine 57-Jährige auf die Gegenfahrbahn geriet. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Wilhelmsthal: Internet-Bekanntschaft zockt Senior ab!

Ein 67-jähriger Rentner aus Wilhelmsthal (Landkreis Kronach) lernte auf einer Internetplattform eine angeblich 27-jährige Russin kennen. Nach mehreren Mails an den Senior wollte die Frau den Senior in Deutschland besuchen. Hierfür forderte sie aber die Bezahlung des Flugtickets in Höhe eines mittleren dreistelligen Betrages.

Weiterlesen

© Christian Wachter / FFW Steinberg

Feuer bei Wilhelmsthal: Kripo ermittelt wegen Brandstiftung

Nach dem Brand einer abgelegenen Fischerhütte nahe Steinberg (Landkreis Kronach) am Freitagvormittag (06. Juli), suchen die Brandfahnder der Kripo Coburg dringend Zeugen, wie die Polizei nun mitteilte. Aufgrund der ersten Ermittlungsergebnisse gehen die Kriminalbeamten derzeit von Brandstiftung aus.

Fischerhütte brennt komplett nieder

Gegen 10:15 Uhr wurde die Feuerwehr zu dem Brand zwischen Steinberg und Wilhelmsthal gerufen. Als die örtlichen Feuerwehren eintrafen, stand die Fischerhütte, in dem Werkzeug gelagert war, bereits in Flammen. Obwohl die Einsatzkräfte den Brand rasch gelöscht hatten, entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro. Die Brandfahnder der Kripo Coburg haben die Ermittlungen wegen Brandstiftung übernommen.

© Christian Wachter / FFW Steinberg
© Christian Wachter / FFW Steinberg
© Christian Wachter / FFW Steinberg

Zeugen, die im Verlauf des Freitagvormittages Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Brand zwischen Steinberg und Wilhelmsthal gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09561/645-0 bei der Kriminalpolizei Coburg zu melden.

© TVO / Symbolbild

Wilhelmsthal: Wertvolle Statue aus Kapelle entwendet

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Montag (24. Juli) eine wertvolle Statue aus der Kapelle im Wilhelmsthaler Ortsteil Lahm (Landkreis Kronach). Die Kripo Coburg ermittelt und bittet auch um Hinweise aus der Bevölkerung.

„Goldene Skapuliermadonna“ entwendet

Zwischen 20:00 Uhr und 8:00 Uhr verschafften sich die Täter Zutritt zur versperrten Marienkapelle, nahmen die sogenannte „Goldene Skapuliermadonna“ an sich und ergriffen anschließend unerkannt die Flucht. Die Statue im Wert von mehreren tausend Euro ist vergoldet, circa 60 Zentimeter hoch und rund 25 Kilogramm schwer.

Kripo Coburg ermittelt

Die Kriminalpolizei Coburg die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen des Diebstahls.

  • Wem sind in der Nacht zum Montag im Ortsteil Lahm, insbesondere an der Marienkapelle, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer hat im Vorfeld verdächtige Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit dem Diebstahl stehen könnten?
  • Wer kann sonst Hinweise zur Tat geben?

Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 bei der Kripo Coburg zu melden.

© Pfarramt Lahm
© TVO / Symbolbild

Deutsche Post: Zustellerin soll Sendungen im Landkreis Kronach unterschlagen haben

Die Polizei Kronach ermittelt derzeit gegen eine Postzustellerin, die Brief- und Warensendungen unterschlagen hat. In diesem Zusammenhang bitten die Beamten um Meldungen aus den Betroffenen Zustellbereichen im Landkreis Kronach. 

Weiterlesen

© Freiwillige Feuerwehr Steinberg

Wilhelmsthal: 70.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand

Funkenflug aus einem Holzofen führte am Mittwochmittag (28. Juni) offenbar zu einem Wohnhausbrand im Wilhelmsthaler Ortsteil Lahm (Landkreis Kronach). Bei dem Brand wurde eine Bewohnerin leicht verletzt, zudem entstand hoher Sachschaden. Die Kripo Coburg ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung und warnt davor, leicht entzündliche Materialien in der Nähe von Heizgeräten zu lagern.

Funken entzünden nahe gelagertes Holz

Gegen 11:45 Uhr bemerkte die 68-jährige Bewohnerin das Feuer, das vom Holzofen im Erdgeschoss ihres Einfamilienhauses ausging und bereits auf nah gelagerte Holz und andere brennbare Gegenstände übergegriffen hatte. Nachdem erste eigene Löschversuche scheiterten, wählte die Frau sofort den Notruf. Kurz darauf trafen Einsatzkräfte verschiedener Feuerwehren ein und brachten den Brand schnell unter Kontrolle.

Bewohnerin erleidet Rauchgasvergiftung

Bei dem Einsatz wurde die Feuerwehr sowohl von mehreren Beamte der Kronacher Polizei als auch Rettungskräften, welche die Hausbewohnerin mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus brachten, unterstützt. Durch die Flammen entstand an dem Anwesen hoher Sachschaden von geschätzten 70.000 Euro.

Ermittlungen laufen

Nach ersten Erkenntnissen der eingeschalteten Beamten der Kripo Coburg verursachte Funkenflug das Feuer an den unmittelbar in der Nähe gelagerten entzündlichen Gegenständen. Die Brandfahnder ermitteln nun wegen fahrlässiger Brandstiftung und warnen eindringlich davor, leicht brennbare Materialien in der Nähe von Heizungsanlagen zu lagern, insbesondere, wenn diese mit offenem Feuer betrieben werden.

© Freiwillige Feuerwehr Steinberg
© Freiwillige Feuerwehr Steinberg
© Freiwillige Feuerwehr Steinberg
© Feuerwehr Kronach / Stefan Wicklein

Eibenberg: Feuerwehr rettet Pferd aus dem Tiefschnee

Am Mittwochabend (18. Januar) wurden die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Eibenberg, Steinberg und Kronach zu einer Großtierrettung nach Eibenberg, einem Ortsteil von Wilhelmsthal (Landkreis Kronach), alarmiert. Auf einer mit 50 bis 75 Zentimeter Schnee bedeckten Wiese lag längere Zeit ein Pferd, welches aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen und zurück in den Offenstall gehen konnte.

Pferd drohte am Mittwochabend zu erfrieren

Wie die Feuerwehr Kronach in ihrem Bericht mitteilte, gelang es den Besitzern des Pferdes selbst nicht, das bereits betagte Tier zum Aufstehen zu bewegen. Das Pferd drohte aufgrund der frostigen Temperaturen zu erfrieren. So wandte man sich daraufhin an die Feuerwehr und bat um Hilfe. Von den eingesetzten Hilfskräften wurde das Tier unter Anleitung eines Tierarztes zunächst auf Decken gelagert. Durch das Massieren erwärmte man zusätzlich das Pferd.

© Feuerwehr Kronach / Stefan Wicklein
© Feuerwehr Kronach / Stefan Wicklein

Mit vereinten Kräften das Tier befreit

Nachdem eigene Aufstehversuche des Pferdes scheiterten, wurde es auf mehrere Rettungstücher gelegt und dann mit vereinten Kräften hochgehoben. Dank dieser Unterstützung konnte das Pferd bis in den Stall gebracht werden, wo es wieder auf eigenen Füßen stehen konnte. Ob das Pferd gesundheitliche Schäden davongetragen hat, wird sich vermutlich erst in den nächsten Tage zeigen.

Wilhelmsthal: Kellerbrand verursacht 40.000 Euro Schaden

Der Einsatzleitstelle Coburg wurde Montagnacht (9. Januar) ein Brand in einem Wohnhaus in der Alten Schulstraße in Wilhelmsthal (Landkreis Kronach) gemeldet. Bei dem Vorfall entstand ein fünfstelliger Sachschaden. Eine Frau wurde verletzt.

Weiterlesen

© Symbolfoto / Archiv

Wilhelmsthal: Steht ein Pferd vor der Kirche

Am Sonntagmorgen wird von Gottesdienstbesuchern mitgeteilt, dass zwei herrenlose Pferde vor der St.-Josef-Kirche in Wilhelmthal im Landkreis Kronach stehen. Es handelt sich bei den Tieren um ein größeres weißes und ein etwas kleineres, braunes Pferd. Beide Pferde tragen Halfter und waren offensichtlich ihrem Besitzer „ausgebüchst“. Die Pferde werden von der Polizeistreife eingefangen und mit Stricken angebunden. Trotz umfangreicher Nachforschungen können die Besitzer nicht ausfindig gemacht werden. Ein Gemeindebeamter organisiert schließlich Anhängergespann zum Transport der Pferde organisiert. Kurz vor dem Abtransport melden die Pferdebesitzer die Tiere bei der Polizei als vermisst. Die Pferde waren offensichtlich aus der offen stehenden Koppel ausgerissen. Die beiden Tiere konnten ihrer Eigentümerin übergeben werden.