Tag Archiv: Wohnhaus

© News5 / Ittig

Grub am Forst: Wohnhaus-Brand sorgt für Verletzte und hohen Schaden

Offenbar ausgelöst durch einen technischen Defekt kam es am späten Donnerstagnachmittag (03. September) zu einem Brand in einem Wohnhaus in Grub am Forst im Landkreis Coburg. Zwei Personen wurden verletzt. Die Kripo Coburg führt derzeit Ermittlungen durch. 

Bei Löscharbeiten zu einer Rauch-Gasexplosion gekommen

Gegen 17:20 Uhr meldete einen Zeugin den Brand im Technikraum eines Einfamilienhauses in der Straße "Am Renner". Den Einsatzkräften gelang es die Flammen schnell unter Kontrolle zu bringen. Nach Angaben der Feuerwehr kam es während den Löscharbeiten zu einer Rauchgas-Explosion. Dabei wurde eine Tür im Keller und ein Dachfenster aus der Verankerung gerissen. Zwei Personen erlitten bei Löschversuchen leichte Rauchgasvergiftungen und wurden im Krankenhaus ambulant behandelt.

Speicherbatterie der Photovoltaikanlage löst offenbar Brand aus

Ersten Erkenntnissen zufolge, ist die Brandursache auf einen technischen Defekt der Speicherbatterie der Photovoltaikanlage des Wohnhauses zurückzuführen. Der Brandschaden liege ersten Schätzungen zufolge im hohen fünfstelligen Bereich.

© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig
© News5 / Merzbach

Hausbrand in Bamberg: Tatverdächtiger (58) meldet sich bei der Polizei und wird festgenommen

Ein Tatverdächtiger (58) wurde am Freitag (28. August) festgenommen, der offenbar verantwortlich für den Großbrand eines Mehrfamilienhauses am Mittwochmorgen (26. August) in Bamberg war. Wir berichteten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Freitag Haftbefehl wegen schwerer Brandstiftung gegen den Beschuldigten. Das teilte am Freitagnachmittag das Polizeipräsidium Oberfranken mit.

Verdacht erhärtet sich gegen den 58-Jährigen, dessen Aufenthalt seit Tagen unbekannt war 

Mehrere Anwohner teilten am Mittwochmorgen den Brand eines Mehrfamilienhauses in der Egelseestraße mit. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauerten bis in die Abendstunden an. Zudem brannte eine Scheune nieder. Ab Donnerstagmorgen (27. August) konnte die Kripo Bamberg die Ermittlungen in dem einsturzgefährdeten Gebäude aufnehmen. Schnell erhärtete sich der Verdacht gegen den 58 Jahre alten Mannes, dessen Aufenthalt seit Tagen unbekannt war.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

58-Jähriger befindet sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation und meldet sich bei der Polizei Unterfranken

Der 58-Jährige meldete sich am Freitagmorgen über Notruf bei der Polizeizentrale Unterfranken. Er befand sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen ausfindig machen und festnehmen. Sie übergaben ihn an die Beamten der Kripo Bamberg.

Tatverdächtiger sitzt seit Freitag in Haft

Nach weiteren Ermittlungen des Fachkommissariats erging am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl wegen schwerer Brandstiftung gegen den Beschuldigten. Beamte brachten ihn anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

++EIL++ Selbitz: Feuer in Dachstuhl ausgebrochen

ERSTMELDUNG (15:42 Uhr) 

Am heutigen Montagnachmittag (13. Juli) ist in einem Wohnhaus in der Nailaer Straße in Selbitz im Landkreis Hof ein Feuer ausgebrochen. Laut ersten Informationen der Polizei brennt der Dachstuhl des Hauses. Verletzt wurde bislang wohl niemand. Einsatzkräfte sind vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar.  
  • Mehr Informationen folgen. 
 
© TVO / Symbolbild

Schnabelwaid: Frau & Hund aus brennendem Haus gerettet

UPDATE (17:18 Uhr)

Nur durch das schnelle Eingreifen von Polizisten aus Pegnitz und einem 61 Jahre alten Mann, konnte eine 84-jährige Frau in Schnabelwaid (Landkreis Bayreuth) vor dem Feuertod gerettet werden. In dem Haus war zuvor ein Feuer ausgebrochen. Die Frau und ihr Hund konnte sich nicht selbst aus dem brennenden Gebäude befreien. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Wegen starken Regenfällen: Wohnhaus in Reuth droht in Baugrube zu rutschen

ERSTMELDUNG (16. Juni, 12:33 Uhr)

Wegen starken Regenfällen sackte am Montag (15. Juni) direkt an einem Wohnhaus in Reuth (Landkreis Forchheim) der Erdboden bis zu einem Meter in die Tiefe und zwingen nun den Besitzer aus seinem Haus. Der Hangrutsch sei bedingt durch die Regenfälle der letzten Tage. Ersten Angaben zufolge, sei auch die Mauer an einem Garten eingestürzt.

Einsatzkräfte schütten 150 bis 200 Tonnen Recyclingmaterial in die Baugrube

Wie das THW berichtete, bemerkte der Anwohner in der Mayer-Franken-Straße die Abbruchkante, die Teile seiner Gartenmauer sowie des Gartens und des Gerätehauses zum Abrutschen brachte. Daraufhin alarmierte er gegen 19:00 Uhr die Einsatzkräfte. Die Rettungskräfte bauten zunächst eine Beleuchtung für die Einsatzstelle auf. Gemeinsam mit einem Bauunternehmen wurde in die Baugrube 150 bis 200 Tonnen Recyclingmaterial in die Baugrube geschüttet. Hierdurch wurde der Hangrutsch befestigt. 

Einsatz dauert bis zum Dienstagmorgen

Die Grundstücksmauer wurde von einem großen Gebüsch befreit, welches die Absicherung behinderte. Zudem fertigten die Rettungskräfte Pfähle aus Bauholz, die die Einsatzstelle vor eindringendem Wasser sicherte. Laut THW dauerte der Einsatz bis 2:00 Uhr morgens. Wie News5 berichtet, ist das Haus derzeit unbewohnbar. Es bestehe die Gefahr, dass das Gebäude in die Baugrube abrutschen könnte.

Einen auführlichen Bericht dazu gibt es heute Abend ab 18 Uhr in Oberfranken Aktuell

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Die Aktuell-Berichterstattung zum abrutschenden Wohnhaus
Wegen Unwetter in Forchheim: Haus droht abzurutschen
© News5 / Merzbach

War ein Blitzeinschlag der Auslöser?: Dachstuhlbrand in Hallerndorf

ERSTMELDUNG (14. Juni, 13:00 Uhr)

Wie die Polizei am Sonntagmorgen (14. Juni) mitteilte, geriet der Dachstuhlbrand eines Wohnhauses in Hallerndorf (Landkreis Forchheim) in Brand. Verletzte würde es laut Polizei nicht geben. Einer Nachrichtenagentur zufolge, soll offenbar ein Blitzeinschlag das Feuer ausgelöst haben.

Wetter erschwert Löscharbeiten der Feuerwehr

Wie News5 berichtet, stieg beim Eintreffen der Einsatzkräfte eine leichte Rauchwolke aus dem Brandgebäude auf. 70 Feuerkräfte bekämpften das Feuer. Wie ein Pressesprecher der Feuerwehr vor Ort mitteilte, wurden die Löscharbeiten durch die Witterung erschwert.

Blitzeinschlag soll Feuer ausgelöst haben

Offenbar soll ein Blitzeinschlag den Dachstuhlbrand ausgelöst haben. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an. Weitere Informationen zum Dachstuhlbrand in Hallerndorf sind bislang nicht bekannt.

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus
Bilder vom Einsatz:
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

Aus unklarer Ursache: Wohnhaus gerät in Trogen in Brand

Ein Wohnhaus geriet in der Nacht zum Freitag (05. Juni) in Trogen (Landkreis Hof) in Brand. Aus bislang unklarer Ursache fing eine Kunststoffbox mit Sitzauflagen Feuer. Das Feuer breitete sich aus und setzte neben der Hausfassade auch den Dachstuhl in Brand. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich.

Anwohner versucht das Feuer selbstständig zu löschen

Der 44-jährige Anwohner bemerkte kurz nach Mitternacht ein Feuer auf seiner Terrasse im Buchenweg. Eine Kunststoffbox mit Sitzauflagen war in Brand geraten. Der 44-Jährige versuchte das Feuer zu löschen. Er konnte nicht verhindern, dass das Feuer auf seine Gartenmöbel und letztendlich auch auf die Wärmedämmung an der Hausfassade übergriff. Der Dachstuhl fing im Anschluss auch das Brennen an.

Bewohner retten sich unverletzt ins Freie

Die Bewohner des Hauses retteten sich alle unverletzt ins Freie. Der Feuerwehr gelang es das Feuer zu löschen. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von 150.000 Euro. Die Kripo Hof übernahm die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache.

Kripo Hof bittet um Zeugenhinweise

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Hof unter der Telefonnummer 09281 / 70 40 entgegen.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Holzheimer

Bayreuth: Zimmerbrand breitet sich im Dachstuhl aus

Ein Zimmer eines Wohnhauses geriet in der Nacht zum Freitag (08. Mai) im Bayreuther Ortsteil Meyernberg in Brand. Das Feuer breitete sich im Dachstuhl des Reihenhauses aus. Die Feuerwehr musste die Nachbarhäuser räumen. Der entstandene Brandschaden liegt im sechsstelligen Bereich.

Anwohnerin (61) rettet sich ins Freie 

Gegen 22:30 Uhr ging die Mitteilung eines Zimmerbrandes in der Laimbacher Straße bei der Feuerwehr ein. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang eine starke Rauchentwicklung aus dem Gebäude hervor. Die Anwohnerin (61) hatte sich bereits ins Freie gerettet. Während die angrenzenden Gebäude geräumt wurden, breitete sich das Feuer im Dachstuhl des Reihenhauses aus. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Brandursache unklar

Für die Löscharbeiten deckte die Feuerwehr die Dächer der angrenzenden Häuser ab. Kurz nach 2:00 Uhr gelang es den 70 Einsatzkräften das Feuer zu löschen. Die Kripo Bayreuth nahm die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache auf.

Wohnhaus-Brand in Bayreuth: Feuerwehr muss Nachbarhäuser evakuieren
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© News5 /Merzbach

Bamberg: Ehepaar bei Wohnhausbrand verletzt

Zwei Leichtverletzte und mindestens 20.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Wohnhausbrandes im Bamberger Stadtteil Wildensorg am späten Samstagabend (25. April), wie die Polizei am heutigen Montag mitteilte. Die Brandursache ist noch unklar.

Feuer in der Nacht

Gegen 23:00 Uhr teilte eine 57-jährige Bambergerin der Einsatzzentrale der Polizei mit, dass es in ihrem Anwesen in der Wildensorger Hauptstraße brennen würde. Als die Einsatzkräfte dort kurz darauf eintrafen, drangen Rauchschwaden aus dem Erdgeschoss des Gebäudes und die Frau wartete bereits mit ihrem Ehemann im Freien. Die Feuerwehr konnte das Feuer im Inneren des Hauses zügig unter Kontrolle bringen. Ein Rettungsdienst brachte das Ehepaar in ein nahegelegenes Krankenhaus, da es sich bei dem Brand leichte Verletzungen zugezogen hatte. Der Sachschaden am Gebäude wird derzeit auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Zur Aufklärung der Brandursache hat die Bamberger Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

Haarth / Untersiemau: Wohnhaus nach Brand nicht mehr bewohnbar

UPDATE (18. April, 12:30 Uhr):

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften bekämpfte am Freitagabend (17. April) einen Wohnhausbrand im Untersiemauer Ortsteil Haarth im Landkreis Coburg. Das Brandgebäude ist nicht mehr bewohnbar. Hierbei entstand ein erheblicher Schaden im sechsstelligen Bereich.

Bewohner können sich noch ins Freie retten

Gegen 17:30 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle die Mitteilung über einen Wohnhausbrand ein. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Einfamilienhaus in Flammen. Die beiden Bewohner konnten sich zuvor noch rechtzeitig ins Freie retten.

Feuer bricht offenbar zuvor in der Küche aus

Der Feuerwehr gelang es die Flammen schnell unter Kontrolle zu bringen. Die genaue Brandursache ist derzeit noch unklar. Ersten Erkenntnissen zufolge brach das Feuer offenbar in der Küche aus und verbreitete sich im gesamten Wohnhaus. Der Schaden liegt bei 200.000 Euro.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (17:57 Uhr)

Im Untersiemauer Ortsteil Haarth im Landkreis Coburg ist am heutigen Freitagabend (17. April) ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Laut ersten Informationen der Polizei sind die Bewohner des Hauses außer Gefahr. Die Einsatzkräfte sind bereits vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar.

 

  • Mehr Informationen folgen!

Oberkotzau: 30.000 Euro Schaden bei Wohnhaus-Brand!

In Oberkotzau im Landkreis Hof geriet am Freitagmorgen (13. März) der Außenbereich eines Wohnhauses in der Straße „Am Schützenplatz“  in Brand. Offenbar löste ein technischer Defekt das Feuer aus. Hierbei entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Weiterlesen
© Polizeiliche Kriminalprävention

Bayreuth: Zwei Einbrüche in einem Wohnhaus am Samstagabend

Die Abwesenheit der Bewohner nutzten derzeit noch Unbekannte am Samstagabend (7. März) um in zwei Wohnungen eines Hauses im Ortsteil Meyernberg einzubrechen. Den Tätern gelang unbehelligt die Flucht. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe. Erster Einbruch im Erdgeschoss In der Zeit von etwa 18:15 Uhr bis 22:30 Uhr verschafften sich die Einbrecher Zutritt zu den Wohnungen. Den Tätern gelang es über eine gewaltsam, geöffnete Hauseingangstüre und einer aufgehebelten Wohnungstüre in die Räume im Erdgeschoss zu gelangen. Auf der Suche nach Wertgegenständen durchwühlten sie das Mobiliar und entwendeten Schmuck und Bargeld im Wert eines unteren, vierstelligen Eurobetrages. Zweiter Einbruch im Obergeschoss In die Räume im Obergeschoss gelangten die Einbrecher über eine eingetretene Türe. Was die Unbekannten hier konkret entwendet haben, steht bislang noch nicht fest. Die Täter flüchteten unerkannt und hinterließen einen Gesamtsachschaden von zirka 1.000 Euro.

Zeugen, die am Samstag, in der Zeit von etwa 18:15 bis 22:30 Uhr, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge in der Meyernberger Straße beobachtet haben, melden sich bitte bei der Kripo Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/506-0.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Versuchter Einbruch in Memmelsdorf: Täter entkommen unerkannt

Bislang Unbekannte versuchten am Mittwochabend (04. März) in ein Einfamilienhaus im Memmelsdorfer Ortsteil Weichendorf im Landkreis Bamberg einzubrechen. Eine Fahndung nach den Tätern verlief erfolglos. Die Kripo sucht derzeit nach Zeugenhinweise. Weiterlesen
123456