Tag Archiv: Wohnungen

© Maier Neuberger Architekten GmbH

Bayreuth: Innovatives & nachhaltiges Stadtquartier im Grünen

Es ist wohl eines der größten Immobilien-Projekte der letzten Jahre in Bayreuth: Auf dem ZAPF-Werksgelände in der Nürnberger Straße wird ein völlig neues Wohnquartier entstehen. Nachdem ehemalige Produktionshallen und verschiedenste Gebäude der ZAPF GmbH seit Längerem anderweitig genutzt werden bzw. verpachtet sind, soll das großflächige Areal in Zusammenarbeit mit der Stadt Bayreuth in ein attraktives Wohngebiet mit gefördertem und freifinanziertem Wohnraum umgewandelt werden.

700 Wohneinheiten sollen errichtet werden 

Insgesamt ist vorgesehen, auf dem rund 68.000 m² großen Areal etwa 700 Wohneinheiten zu errichten, mit einer geplanten Geschossfläche von circa 70.000 m². Das zukunftsträchtige Projekt soll weitgehend als Wohngebiet angelegt werden. Nur im Bereich Nürnberger Straße wird eine Teilfläche als Mischgebiet entstehen. Die Lage am Kreuzstein ist dafür ideal: Wichtige Vorteile, wie die Nähe zur Universität und zur Innenstadt sowie die gute Infrastruktur inklusive ÖPNV-Anschluss und eine Anbindung an das bestehende Radwege-Netz zeichnen den Standort aus, so Projektleiter Dieter Zehner von der ZAPF GmbH.

Aktuell befindet sich das Projekt im B-Plan-Verfahren

„Unser derzeitiges Ziel ist es, bis Mitte 2022 die Planreife mit einer optimalen städtebaulichen Konzeption zu erlangen. Im Anschluss werden wir uns sicher Unterstützung durch Investoren holen. Die rund 700 Wohnungen in einer angemessenen Zeit zu bauen und zu vermarkten, ist dann der nächste Schritt“, erklärt Zehner.

Industrielle Nutzung der Bestandsgebäude nicht mehr zeitgemäß

Vor dem Baubeginn auf dem ZAPF-Areal am Kreuzstein steht aktuell die Beseitigung der noch auf dem Gelände befindlichen Anlagen und Gebäude an. Nachdem der Pachtvertrag mit dem Hauptpächter, der Ehl AG, bereits 2020 ausgelaufen ist, stand die ZAPF GmbH vor der Entscheidung, den Standort als Industriegebiet weiterzuführen oder das Gelände bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

© ZAPF GmbH

„Die meisten Bestandsgebäude sind für eine wirtschaftliche und industrielle Nutzung nicht mehr zeitgemäß und teilweise sanierungsbedürftig. Daher war schnell klar, dass es sinnvoller ist, das Gelände langfristig umzugestalten“, erläutert Zehner.

ZAPF Firmensitz bleibt in Bayreuth

Die im Mischgebiet liegenden Büro- und Verwaltungsgebäude werden in der jetzigen Form bestehen bleiben. Das gilt ebenfalls für das Verwaltungsgebäude, in dem die ZAPF GmbH ansässig ist.

„Der Kreuzstein wird auch künftig der Hauptsitz unseres Unternehmens sein“, betonen die beiden ZAPF-Geschäftsführer Emmanuel Thomas und Jörg Günther. „Wir bekennen uns klar zum Standort Bayreuth. Dazu verpflichtet uns nicht zuletzt auch die über 100-jährige Geschichte der Firma ZAPF“, so Thomas.

Naturverbundene Planung

Architekt Max Maier von der Maier Neuberger Architekten GmbH und Landschaftsarchitektin Andrea Gebhard von Mahl Gebhard Konzepte haben mit ihren kreativen Ideen, die von Nachhaltigkeit und dem ökologischen Gedanken geprägt waren, überzeugt. Sie konnten den im Vorfeld ausgerufenen Architektenwettbewerb für sich entscheiden. Das auf ihrem Entwurf basierende Bauprojekt zeichnet sich besonders durch die Gewichtung von Wohnraum und Grünfläche aus. Die naturverbundene, ökologische Planung mit etwa zwei ha Grünfläche beinhaltet unter anderem die Freilegung des Tappert-Baches und die Anbindung an den Glasenweiher.

© Maier Neuberger Architekten GmbH

„Diese neue grüne Oase wird das Gebiet erheblich aufwerten“, ist sich Projektleiter Zehner sicher. Weiteres i-Tüpfelchen: Ein geplanter Kindergarten mit Wasserspielplatz am Tappert.

Das Projekt soll nach der neuen Wohnbaustrategie der Stadt Bayreuth durchgeführt werden. Das Ziel: Ein sozial ausgewogenes, differenziertes und qualitativ hochwertiges Wohnungsangebot zu schaffen und zu sichern.

„Der neue Wohnpark wird für alle Generationen, für Familien ebenso wie für Singles oder Senioren, attraktiven und vor allem auch bezahlbaren Wohnraum bieten. Wir sind davon überzeugt, dass dieses großartige und innovative Projekt zur positiven Stadtentwicklung in Bayreuth einen entscheidenden Beitrag leisten wird“, erklärt ZAPF-Geschäftsführer Emmanuel Thomas.

© Pixabay / Symbolbild

Fledermäuse in der Wohnung?: So verhalten Sie sich richtig!

Die Fledermausinvasion findet im Spätsommer statt. Bedeutet: In dieser Zeit lösen sich die Wochenstuben der Zwergfledermäuse auf. Insbesondere die jungen und unerfahrenen Tiere suchen sich auf dem Weg in ihre Winterquartiere Wohnungen als Zwischenquartiere aus. Ein gekipptes Fenster sieht ihrem Sommerquartier ähnlich, sodass die Tiere in dem Glauben sind, ein gutes Versteck gefunden zu haben. Bei einer Fledermausinvasion können zehn bis 40 Tiere in eine Wohnung fliegen und sich verstecken, um dort den Tag zu verschlafen. Die Stadt Coburg gibt daher Tipps, wie Sie sich im Falle einer Invasion richtig verhalten. Weiterlesen

Bamberg: Ermittler fassen neun Drogenhändler- und konsumenten

Neun mutmaßliche Drogenhändler und Drogenkonsumenten im Alter von 18 bis 27 Jahren zogen Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bamberg aus dem Verkehr. Bei der damit verbundenen Durchsuchung von zehn Wohnungen in Stadt und Landkreis Bamberg gelang den Ermittlern am Mittwoch (17. Juni) ein weiterer Schlag gegen die örtliche Drogenszene. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Nach Brand in Mehrfamilienhaus in Memmelsdorf: Bewohner sollen ins Ankerzentrum ziehen

Mehrmals brannte es in den vergangenen Tagen im Memmelsdorfer Ortsteil Lichteneiche (Landkreis Bamberg). Wir berichteten. Besonders schwer traf es ein Mehrfamilienhaus. Die 78 Mieter des Hauses stehen nach wie vor auf der Straße. Das Gebäude ist aktuell unbewohnbar. Am heutigen Dienstag (19. Februar) forderten Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke und der Memmelsdorfer Bürgermeister Gerd Schneider, die Unterbringung der betroffenen Menschen im Ankerzentrum in Bamberg. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / / Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr (Collage)

Forchheim: Mehr bezahlbarer Wohnraum soll entstehen

Die Regierung von Oberfranken bewilligt für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in der Stadt Forchheim Fördermittel in Höhe von rund 3,3 Millionen Euro. Mit den drei Neubauobjekten entstehen zusammen 28 Wohneinheiten. Bauherren sind neben der Stadt selbst die „Wohnungsbau- u. Sanierungsgesellschaft der Stadt Forchheim mbH“ (GWS) und die „Wohnungsbau- und Verwaltungsgenossenschaft Forchheim eG“ (WVG).

Weiterlesen

© Symbolbild / Archiv

Oberfranken: Wohin mit den Flüchtlingen?

Vor den Toren Europas toben Bürgerkriege und Millionen Menschen sind auf der Flucht. Sie suchen auch bei uns in Oberfranken Schutz. Die Behörden vor Ort stehen vor großen Herausforderungen. Die Unterkünfte sind längst überfüllt und die Bereitschaft, neue Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, ist überschaubar. Weiterlesen