Tag Archiv: Zimmerbrand

© News5 / Merzbach

Tragischer Start ins Wochenende: 69-Jährige stirbt bei Brand in Bamberg

Bei einem Wohnhausbrand in Bamberg kam in der Nacht zum Samstag (13. März) eine 69-jährige Frau ums Leben. Das Tragische: Die Seniorin kam erst am Vortag von einer Reha wieder nach Hause. Laut News5-Angaben hing an der Eingangstür noch die Aufschrift "Willkommen zurück".

69-Jährige stirbt in ihrem Anwesen

Mitten in der Bambebrger Altstadt brach kurz nach Mitternacht ein Zimmerbrand in einem Wohnhaus in der Karolinenstraße aus. Das Haus wurde von der 69-Jährige allein bewohnt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte qualmte es bereits stark aus dem Fenster und der Rauch war von der Ferne sichtbar. Es stellte sich heraus, dass es im zweiten Stock des Hauses brannte. "Im zweiten Obergeschoss befand sich der Brand in voller Ausdehnung", so Florian Kaiser von der Feuerwehr Bamberg. Die einzige Bewohnerin, die erst am Vortag aus einer Reha entlassen wurde, konnte nur noch tot durch die eingesetzten Feuerwehrkräfte geborgen werden.

Feuerwehr kann Flammen eindämmen

Die engen Gassen und die dichte Bebauung machten die Löscharbeiten zu einer schwierigen Angelegenheit. "Durch den raschen Einsatz einer Drehleiter und mehreren Rohren über das enge Treppenhaus konnten wir den Brand schnell unter Kontrolle bringen", so Kaiser. Anfänglich wurde befürchtet, dass das Feuer auf das Nachbaranwesen übergreifen könnte. Dies geschah aber nicht. Die vorsorglich evakuierten Bewohner konnten anschließend wieder in ihre Wohnungen zurück. Die Nachlöscharbeiten zogen sich allerdings noch bis in die Morgenstunden hin.

Zwischendecke des Hauses zusammengebrochen

Eine Zwischendecke des Anwesens brach zusammen, woraufhin zusätzlich das THW verständigt werden musste, um das nun einsturzgefährdete Gebäude zu stützen. Eine Brandursache konnte bislang noch nicht ermittelt werden. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Circa 80 Einsatzkräfte vor Ort

Laut Polizei waren insgesamt waren 80 Kräfte der Feuerwehr und mehrere Streifen der Polizeidienststellen Bamberg-Stadt und Bamberg-Land sowie der Rettungsdienst im Einsatz.

Bilder vom Brandort in der Nacht
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

Hof: Zimmerbrand in Asylunterkunft am Donnerstagabend

UPDATE (13:58 Uhr):

Ein Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro verursachte ein Zimmerbrand am Donnerstagabend in der Asylunterkunft. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei handelte es sich bei der Brandursache um einen technischen Defekt eines Küchengerätes.

Bewohner werden nicht verletzt

Um 20:00 Uhr teilte ein Bewohner der Unterkunft den Zimmerbrand mit. Der Mann befand sich zur Zeit des Ausbruches zum Glück nicht im Haus. Beim Eintreffen der Rettungskräfte konnte der Brandherd schnell gelöscht werden. Personen wurden nicht verletzt. Auch wurden keine weiteren Zimmer der Unterkunft in Mitleidenschaft gezogen.

Bilder vom Brandort
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (09:00 Uhr):

Am Donnerstagabend (28. Januar) kam es in der Hofer Asylbewerberunterkunft in der Straße "Am Schollenteich" zu einem Zimmerbrand. Nach ersten Informationen von News5 geriet ein Elektrogerät in Brand. Es kam hierbei zu einer massiven Rauchentwicklung. Etwa 80 Personen mussten aus dem Gebäude evakuiert werden. Verletzt wurde nach aktuellen Erkenntnissen niemand. Nach einer Belüftung durch die Feuerwehr konnten fast alle Bewohner wieder in ihre Wohneinheiten zurückkehren. Einzig die Bewohner der ausgebrannten Wohneinheit wurden vom BRK anderweitig untergebracht.

© TVO / Symbolbild

Forchheim: Technischer Defekt löst Zimmerbrand aus

In einem Mehrfamilienhaus in der Vogelstraße von Forchheim kam es am Montagnachmittag (04. Januar) zu einem Zimmerbrand. Drei Personen kamen per Rettungsdienst vorsorglich in das Krankenhaus. Es entstand allerdings Sachschaden in vierstelliger Höhe. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Zimmerbrand in Bayreuth: Angebranntes Essen sorgt für Feuerwehreinsatz

Am Mittwochnachmittag (16. Dezember) gegen 16:15 Uhr kam es zu einem Feuerwehreinsatz in der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße im Stadtteil Kreuz. Aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses drang Rauch aus.

Feuerwehr rettet einen Bewohner

Da auf Klopfen und Klingeln niemand die Tür öffnete, mussten sich die Einsatzkräfte mit Gewalt Zugang zur Wohnung verschaffen. Dort konnte eine deutliche Verrauchung festgestellt werden, eine noch in der Wohnung befindliche Person wurde von einem Trupp unter Atemschutz umgehend ins Freie gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Zur weiteren Abklärung kam die Person ins Krankenhaus.

Essen in der Küche angebrannt

Als Ursache für die Rauchentwicklung konnte der Feuerwehr zufolge angebranntes Kochgut in der Küche ausfindig gemacht werden. Durch Ablöschen unter einem Wasserhahn war die Gefahr schnell gebannt. Mittels Überdrucklüfter befreiten die Retter die Wohnung anschließend wieder vom Rauch. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet. Insgesamt waren 24 Feuerwehrkräfte angerückt. Polizei und Rettungsdienst waren ebenfalls mit mehreren Fahrzeugen vor Ort.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Innerhalb einer Woche: Zwei Brände in der Hofer Jugendhilfeeinrichtung

Bereits zum zweiten Mal brannte es in dieser Woche in der Jugendhilfeeinrichtung am „Bahnhofsplatz“ in Hof. Am Dienstagabend (28. Januar) brannte in der Einrichtung, in der aktuell 40 Personen wohnen, ein Wäschetrockner. Hierbei entstand ein Schaden von 5.000 Euro. Am Freitagabend (31. Januar) rückte die Feuerwehr erneut wegen eines Brands zum Bahnhofsplatz aus. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Toter nach Zimmerbrand in Speichersdorf: Erste Erkenntnisse der Brandursache liegen vor

Nachdem bei einem Zimmerbrand im Speichersdorfer Ortsteil Kirchenlaibach (Landkreis Bayreuth) am 06. Januar ein 35-jähriger Bewohner starb, liegen der Kripo Bayreuth erste Erkenntnisse der Brandursache in der Wohnung vor. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Wohnungsbrand in Oberkotzau: 29-Jähriger springt aus dem Fenster, um sein Leben zu retten!

UPDATE (11:30 Uhr):

Am Mittwochabend (08. Januar) kam es in Oberkotzau im Landkreis Hof zu einem Vollbrand einer Wohnung. Drei Personen erlitten durch das Feuer Verletzungen. Eine Person sprang aus dem Fenster, um sein Leben zu retten. Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei löste offenbar ein Ölofen das Feuer aus.

Wohnungsinhaber (52) versucht das Feuer selber zu löschen

Gegen 21:45 Uhr wurde die Feuerwehr über eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung in der Ringsiedlung alarmiert. Der 52-jährige Wohnungsinhaber versuchte das Feuer noch selber zu löschen, jedoch musste er sich ins Freie retten. Er und ein weiterer Bewohner (43) des Mehrfamilienhauses erlitten eine Rauchgasvergiftung. Ein weiterer Bewohner (29) sprang bei dem Brand, um sein Leben zu retten, aus dem Fenster. Hierbei zog er sich leichte Verletzungen am Fuß zu.

30.000 Euro Schaden nach Vollbrand

Das komplette Inventar der betroffenen Wohnung wurde bei dem Vollbrand komplett zerstört. Die Schadenshöhe beträgt 30.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kripo Hof.

Oberkotzau: Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus

"Rauch kann man im Schlaf nicht riechen (...)"

Laut Angaben einer Nachrichtenagentur wurden die Bewohner zuvor durch einen Rauchmelder geweckt und konnten dementsprechend schnell handeln.

"Gerade um diese Uhrzeit, wenn man im Bett liegt, sind Rauchmelder wichtig. Rauch kann man im Schlaf nicht riechen, da ist ein akustisches Signal sehr wichtig. Auch hier hat er definitiv wieder ein Menschenleben gerettet", so Andreas Rieß von der Feuerwehr.

 

Wohnungsbrand in Oberkotzau: "Rauchmelder haben (...) wieder Menschenleben gerettet"
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (10:59 Uhr):

Die Feuerwehr wurde am späten Mittwochabend (08. Januar) zu einem Zimmerbrand in die Ringsiedlung nach Oberkotzau (Landkreis Hof) alarmiert. Laut einer Nachrichtenagentur weckte ein Rauchmelder die Bewohner des Hauses, sodass schnell reagiert werden konnte. Ersten Angaben zufolge sollen drei Menschen bei dem Brand verletzt worden sein. Der Auslöser des Feuers war offenbar, nach aktuellem Stand, ein Ölofen.

Wohnung des Bewohners (52) durch Feuer komplett zerstört

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang bereits Rauch aus den Fenstern im Erdgeschoss. Nachdem die Feuerwehr das Gebäude nach Menschen durchsuchte, fingen die Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten an und brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Bei dem Feuer soll das komplette Inventar des betroffenen Bewohners (52) zerstört worden sein.

29-Jähriger springt aus dem Fenster, um sein Leben zu retten

Ersten Angaben zufolge versuchte der 52-jährige Wohnungsinhaber das Feuer selber zu löschen. Jedoch rettete er sich ins Freie und erlitt, wie ein weiterer Bewohner (43) des Hauses auch, eine Rauchgasvergiftung. Ein 29-Jähriger, ebenso ein Bewohner, sprang aus dem Fenster, um sich zu retten. Dabei zog er sich leichte Verletzungen am Fuß zu.

"Rauch kann man im Schlaf nicht riechen (...)"

Die Bewohner wurden zuvor durch einen Rauchmelder geweckt und konnten dementsprechend schnell handeln.

"Gerade um diese Uhrzeit, wenn man im Bett liegt, sind Rauchmelder wichtig. Rauch kann man im Schlaf nicht riechen, da ist ein akustisches Signal sehr wichtig. Auch hier hat er definitiv wieder ein Menschenleben gerettet", so Andreas Rieß von der Feuerwehr. Der Brandschaden beläuft sich auf 30.000 Euro.

© TVO / Symbolbild

Breitengüßbach: 30.000 Euro Schaden nach Wohnungs-Brand!

Zu einem Wohnungs-Brand in einem Mehrfamilienhaus wurde die Feuerwehr am Donnerstagabend (10. Oktober) im Breitengüßbacher Ortsteil Unteroberndorf im Landkreis Bamberg alarmiert. Eine Person wurde hierbei verletzt. Die Kripo Bamberg nahm die Ermittlungen zu der bislang unbekannten Brandursache auf. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Selb: 55-Jährige kommt bei Zimmerbrand ums Leben

In Selb (Landkreis Wunsiedel) kam es am Dienstagvormittag (01. Oktober) im Ortsteil Spielberg zu einem Zimmerbrand. Eine 55-jährige Bewohnerin kam dabei ums Leben. Die Kripo Hof hat die Ermittlungen aufgenommen. Weiterlesen
© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Kronach: 80.000 Euro Schaden bei Wohnungsbrand am Morgen

Ein Sachschaden in Höhe von rund 80.000 Euro entstand am Samstagmorgen (10. März) bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus im Kronacher Ortsteil Seelach. Zur derzeit noch ungeklärten Brandursache übernahm die Kripo Coburg die Ermittlungen.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Zimmerbrand in Hummeltal: Identität des Todesopfers geklärt

Ein tragischer Zimmerbrand ereignete sich am Montag (15. Januar) in Hummeltal (Landkreis Bayreuth). Bei dem Feuer verstarb eine Person. (Wir berichteten). Nun wurde sowohl die Identität des Opfers wie auch die Brandursache geklärt. 

Technischer Defekt löst Brand aus

Kriminalbeamte hatten bereits kurz nach dem Eintreffen der Rettungskräfte die Ermittlungen am Einfamilienhaus im Orteil Pittersdorf aufgenommen. Nun konnten die Spezialisten im Rahmen ihrer Untersuchungen die Ursache des Brandes feststellen. Demnach dürfte es aufgrund eines technischen Defektes an einem im Zimmer befindlichen Ölofen zum Feuer gekommen sein. Ebenso haben die Ermittler nun Gewissheit über die Identität des Todesopfers. Es handelt sich hierbei um den 79-jährigen Hausbesitzer. Der Mann starb an den Folgen des Brandes.

 

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Zigarette löste Zimmerbrand in Asylunterkunft aus

Der Zimmerbrand in einer Wohnung der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken in Bamberg am Sonntagnachmittag (26. Februar) ist aufgeklärt. Das Feuer entstand durch den unsachgemäßen Umgang mit einer Zigarette. Zu diesem Ergebnis kamen die Brandfahnder.

Drei Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung

Wie berichtet, kam es gegen 14:30 Uhr in der Asylunterkunft im Bamberger Erlenweg zu dem Feuer, bei dem drei Sicherheitskräfte eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten. Die rund 60 Bewohner der Einrichtung retteten sich rechtzeitig ins Freie. Sie blieben unverletzt.

Zigarette setzte Bett in Brand

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 28-jähriger Bewohner in dem Zimmer eine brennende Zigarette nicht richtig gelöscht beziehungsweise nicht sicher abgelegt hatte, wodurch diese ein Bett in Brand setzte. Der durch das Feuer entstandene Sachschaden belief sich auf rund 15.000 Euro.

News-Flash vom Montag (27. Februar)
© TVO / Symbolbild

Bamberg: Zimmerbrand in einer Asylunterkunft

Einen Zimmerbrand löschten Feuerwehreinsatzkräfte am Sonntagnachmittag (26. Februar) in einem Gebäude der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken im Bamberger Osten. Drei Sicherheitskräfte wurden leicht verletzt. Bewohner kamen nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei nicht zu Schaden. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt.

Feuer rasch gelöscht

Gegen 14:30 Uhr wurde der Leitstelle Bamberg der Brand in dem mit über 60 Personen bewohnten Gebäude im Erlenweg mitgeteilt. Die alarmierten Feuerwehrkräfte konnten den Brand, der in einem Zimmer ausbrach, zügig unter Kontrolle bringen und löschen.

Drei Sicherheitskräfte mit leichten Verletzungen

Die anwesenden Bewohner verließen zuvor selbständig ihre Wohnungen. Bei einem Kontrollgang des anwesenden Sicherheitsdienstes erlitten drei Mitarbeiter durch die starke Rauchentwicklung leichte Verletzungen.

Schaden von mehreren Tausend Euro

Der Brand entstand nach ersten Erkenntnissen in einem von zwei Bewohnern genutzten Zimmer. Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere Tausend Euro. Am Einsatzort waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Mitarbeiter der Regierung von Oberfranken kümmerten sich vor Ort um die weitere Unterbringung der Betroffenen.

News-Flash vom Montag (27. Februar)
© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach

Seibelsdorf: Zimmerbrand in Einfamilienhaus

Am Dienstag (14. Februar) kam es zu einem Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus in Seibelsdorf (Landkreis Kronach). Vermutlich löste ein technischer Defekt den Brand aus. Zwei Bewohner kamen vorsorglich in ein Krankenhaus.

Bewohner bemerkten Rauchentwicklung

Zwei Bewohner eines Wohnanwesens in Seibelsdorf  bemerkten am Dienstagvormittag gegen 11.15 Uhr Rauch im Obergeschoss. Die beiden Personen entdeckten den Brandherd schließlich in der Küche im Erdgeschoss des Hauses. Vermutlich entstand das Feuer durch einen technischen Defekt an der Dunstabzugshaube.

Bewohner mussten vorsorglich in das Krankenhaus

Die beiden Bewohner wurden vorsorglich in ein Krankenhaus nach Kronach gebracht. Der Brand konnte durch die Feuerwehr Kronach unter Kontrolle gebracht werden. Die Höhe des Schadens ist bislang noch unklar. Es entstanden jedoch Schäden durch starken Ruß.

© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach
12