© Bundespolizei

Thiersheim: Zwei Männer aus Bangladesch in Löschfahrzeug eingeschleust!

Ungewöhnliche Klopfgeräusche aus einem Löschfahrzeug hörte am Donnerstagabend (11. Oktober) ein Lkw-Fahrer auf dem A93-Autohof in Thiersheim (Landkreis Wunsiedel). Das Löschfahrzeug befand sich selbst auf seinem Tieflader. Der Trucker teilte seine Information einer am Rasthof befindlichen Streife des Zolls mit.

Migranten verstecken sich in Hohlräumen des Fahrzeuges

Bei der Kontrolle der am Rolltor befindlichen Plombe des Löschfahrzeugs stellten die Zöllner eine Manipulation fest. Nachdem sie das Rolltor öffneten, entdeckten sie in Hohlräumen des Fahrzeuges zwei junge Männer aus Bangladesch. Laut ihren Angaben, befanden sich die beiden Migranten schon seit zwei Tagen in ihrem Versteck. Der Lkw startete im Kosovo und gelangte über die Grenze bei Passau nach Deutschland. Das Ziel sollte Bremervörde in Niedersachsen sein.

Männer zahlen insgesamt fast 30.000 Euro an Schleuser

Aufgrund des Vorfalls wurde die Bundespolizei eingeschaltet. Die beiden Männer gaben gegenüber den Beamten an, jeweils 14.000 Euro an Schleuser bezahlt zu haben. Um das Geld aufzutreiben, hatten sie das landwirtschaftliche Eigentum der Familie verkauft. Die beiden unerlaubt eingereisten Männer wurden nach der Erstattung einer Anzeige an die Ankereinrichtung Oberfranken nach Bamberg weitergeleitet.

Bundespolizei führt Ermittlungen gegen Unbekannt

Zudem leiteten die Selber Fahnder Ermittlungen gegen Unbekannt wegen des Einschleusens von Ausländern nach Deutschland ein. Die Ermittlungen dauern an.



Anzeige