Trockau: Autofahrer mit Pistole bedroht

Wie im „Wilden Westen“  ging es am Freitagmittag  auf der A 9, zwischen der Ausfahrt Trockau und dem Parkplatz Sophienberg im Lan dkreis Bayreuth zu. In dem  auf 130 Stundenkilometer   beschränkten  Streckenabschnitt  bremste ein  42-Jähriger aus Baden-Württemberg auf der Mittelspur mit seinem VW Touareg  den  nachfolgenden  Renault Megane eines ebenfalls 42-jährigen Mannes aus Ingolstadt  zweimal stark aus. Der Ingolstädter, der  seinen 10-jährigen. Sohn auf dem Beifahrersitz dabei hatte, fühlte sich dadurch genötigt   und überholte schließlich den VW. Als er sich auf dessen Höhe  befand, richtete er, über den Kopf seines Sohnes hinweg, in drohender Art und Weise , eine Pistole in Richtung Fahrerfenster des Baden Württembergers, der hiervon  die Polizei verständigte.  Die beiden Kontrahenten verließen schließlich an der Ausfahrt Bindlacher Berg die Autobahn und fuhren anschließend bis Bad Berneck. In der Kurstadt kam es dann zum „Show-down“.  Als bei  einem Streitgespräch zwischen den beiden die inzwischen erfolgte Verständigung der Polizei ins  Spiel kam, warf der Ingolstädter die Waffe  in den  Weißen Main und  wollte weiterfahren, konnte aber von einer zwischenzeitlich eintreffenden  Zivilstreife der Verkehrspolizei Bayreuth gestoppt und vorläufig festgenommen werden. Die Waffe wurde, allerdings ohne Verschlussteil, von der verständigten Feuerwehr Bad  Berneck aus dem Wasser geborgen und der Polizei übergeben. Es handelt sich vermutlich um eine sogenannte „Soft-Air-Pistole“ für die man einen kleinen  Waffenschein benötigen würde. Eine kriminaltechnische Untersuchung des aufgefundenen Teils der  Waffe wurde inzwischen in die Wege geleitet. Der Ingolstädter muss sich jetzt wegen Bedrohung und einem Verstoß  nach dem Waffengesetz verantworten, erstattete aber Gegenanzeige gegen den Baden-Württemberger wegen Nötigung im Straßenverkehr.



Anzeige