© TVO / Symbolbild

TVO-Themenwoche: Asylpolitik in Oberfranken

5.599 Flüchtlinge – so viele Frauen und Männer sind im Juli 2015 in Oberfranken untergebracht gewesen. Die Tendenz ist steigend. Viele Gemeinden und Städte müssen Notunterkünfte bereitstellen. In Bamberg wird zudem im September eine Abschiebeeinrichtung für Flüchtlinge aus dem Balkan geben. Das Thema Asyl wird TV Oberfranken diese Woche in Oberfranken Aktuell beschäftigen.

Unser Beitrag vom Freitag (21. August):

Die Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung St. Georgen in Bayreuth haben Schlimmes hinter sich. Mit einer Zaubershow versucht eine sogenannte Willkommensgruppe die Menschen von ihrer schwierigen Vergangenheit und ihrer ungewissen Zukunft abzulenken. Aber auch die Zustände in der Unterkunft sind nicht optimal. Keine offiziellen Betreuer, wenig Platz und kulturelle Verschiedenheiten, beklagen die Ehrenamtlichen der Willkommensgruppe…

 

Unser Beitrag vom Donnerstag (20. August):
Anfang dieser Woche hatten wir Ihnen eine Zahl genannt: 5.599! So viele Asylbewerber leben in Oberfranken. Diese Zahl ist bereits wieder überholt. Laut dem Stand vom 13. August sind es 6.910 Flüchtlinge, die den Weg zu uns gefunden haben. Solche dramatischen Entwicklungen hat es seit 20 Jahren nicht mehr gegeben. Weil die Kapazitäten der Regierung von Oberfranken nicht ausreichen, müssen die kreisfreien Städte und Landkreise aushelfen. „Notfallplan“ nennt sich das Instrument, das mittlerweile überall in Oberfranken greift. Auch in Coburg…

 

Unser Beitrag vom Mittwoch (19. August):
Die Asylthematik ist ein gefundenes Fressen für die rechte Szene. Deren Mitglieder versucht, die Diskussion um das Thema in ihrer Richtung zu lenken und Vorurteile zu streuen. Hautnah zu erleben kürzlich in Bamberg, wo die Stadt eine Infoveranstaltung zu einer geplanten Erstaufnahmeeinrichtung abhielt. Eine Gruppe von Neonazis zeigte bei dieser Veranstaltung Präsenz, doch möglicherweise geht es ihnen um mehr. Andreas Heuberger berichtet.

 

Unser Beitrag vom Dienstag (18. August):
Heute befassen wir uns mit dem – angeblichen – Flüchtlingsstrom von Asylbewerbern vom Balkan. Tatsächlich stammt laut den jüngsten Zahlen des Bundesamts für Migration gut ein Drittel aller Flüchtlinge aus Ländern wie Albanien, Serbien oder dem Kosovo. Generell tendiert die Chance für Menschen vom Balkan gegen Null, in Deutschland Asyl zu erhalten. Die Bayerische Staatsregierung stellte am vergangenen Freitag (14. August) in Bamberg Pläne für ein Rückführungszentrum vor. Asylbewerber aus eben dieser Region sollen dort untergebracht und schnell in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Möglich macht dies ein beschleunigtes Asylverfahren vor Ort. Doch ist dies alles wirklich so einfach? Können wir in Deutschland beurteilen, wie das Leben zum Beispiel im Kosovo tatsächlich ist? Ein 22-Jähriger, der seit fünf Monaten in Bamberg lebt, kann es: Er stammt aus Priština und hat TVO exklusiv erklärt, was ihn nach Deutschland geführt hat…

 

Unser Beitrag vom Montag (17. August):
Sie kommen aus dem Nahen Osten, vom Hindukusch, vom Balkan oder aus Afrika. Also fast aus der ganzen Welt: Flüchtlinge in Oberfranken. Grund genug für TV Oberfranken eine Themenreihe zu Flüchtlingen in Oberfranken zu starten. Wir zeigen die Menschen, die zu uns kommen und um Hilfe bitte, aber auch jene, die ihnen diese Hilfe anbieten – von Amtswegen und ehrenamtlich. Hier die „Hard Facts“ rund um das Thema Flüchtlinge in Oberfranken…

 



 



Anzeige