© Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

„Unser Dorf hat Zukunft“: Zwei Mal Silber & zwei Mal Bronze für Oberfranken

237 bayerische Gemeinden traten 2018 zu dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ an, 15 von ihnen erhielten jetzt im Rahmen einer Festveranstaltung in Veitshöchheim (Landkreis Würzburg) die begehrten Medaillen. Darunter waren mit Harsdorf, Oberleiterbach, Heidelheim und Issigau auch vier Dörfer aus Oberfranken. . „Der Einsatz aktiver Dorfgemeinschaften trägt maßgeblich dazu bei, ein lebenswertes Umfeld auf dem Land zu fördern und die soziale und strukturelle Entwicklung in den Dörfern zu schaffen“, so die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber. 

237 Teilnehmer im Jahr 2018

Drei Mal Gold, fünf Mal Silber und sieben Mal Bronze überreichte die Kaniber bei der Abschlussveranstaltung des 26. Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“. Die meisten der 237 bayerischen Teilnehmer kamen diesmal aus Oberfranken (85 Dörfer), gefolgt von der Oberpfalz (44), Mittelfranken (43), Niederbayern (23), Unterfranken (22), Schwaben (13) und Oberbayern (7). Die drei Golddörfer Gestratz (Schwaben), Hellmitzheim (Unterfranken) und Niederwinkling (Niederbayern) erhielten neben der Medaille 5.000 Euro Preisgeld und vertreten Bayern im nächsten Jahr auf Bundesebene.

Vier Preisträger kommen aus Oberfranken

Mit der Silbermedaille wurden mit Harsdorf (Landkreis Kulmbach) und Oberleiterbach (Landkreis Bamberg) auch zwei Dörfer aus Oberfranken ausgezeichnet.

Liste der Zweitplatzierten

  • Asten, Stadt Tittmoning, Landkreis Traunstein in Oberbayern
  • Harsdorf, Gemeinde Harsdorf, Landkreis Kulmbach in Oberfranken
  • Lam, Markt Lam, Landkreis Cham in der Oberpfalz
  • Oberleiterbach, Markt Zapfendorf, Landkreis Bamberg in Oberfranken
  • Pfofeld, Gemeinde Pfofeld, VG Gunzenhausen, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in Mittelfranken

Von den sieben Bronze-Plätzen gingen zwei nach Oberfranken. So belegten Heidelheim (Landkreis Wunsiedel) und Issigau (Landkreis Hof) unter anderem den dritten Platz.

Liste der Drittplatzierten

  • Binzwangen, Markt Colmberg, Landkreis Ansbach in Mittelfranken
  • Großbardorf, Gemeinde Großbardorf, Landkreis Rhön Grabfeld in Unterfranken
  • Heidelheim, Stadt Selb, Landkreis Wunsiedel in Oberfranken
  • Issigau, Gemeinde Issigau, Landkreis Hof in Oberfranken
  • Moos, Gemeinde Moos, Landkreis Deggendorf in Niederbayern
  • Ursensollen, Gemeinde Ursensollen, Landkreis Amberg-Sulzbach in der Oberpfalz
  • Wald, Gemeinde Wald, Landkreis Ostallgäu in Schwaben

Sonderpreise für die oberfränkischen Dörfer Harsdorf und Heidelheim

Asten, Harsdorf, Heidelheim, Lam und Moos wurden zusätzlich mit Sonderpreisen in diesem Jahr ausgezeichnet. Harsdorf (Landkreis Kulmbach) erhielt den Sonderpreis des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e. V. für „die Umweltbildung von Kindern und Jugend im Lehrgarten des Obst- und Gartenbauvereins“.  Heidelheim (Landkreis Wunsiedel) bekam den Sonderpreis des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e. V. für den „Erhalt des kulturhistorischen Rechtlergartens zur Stärkung der Dorfgemeinschaft“.



Anzeige