© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Unter- und Oberfranken: Neue Behandlungsmöglichkeit für den Grünen Star

Der Grüne Star ist eine Augenkrankheit, bei der der Augeninnendruck ansteigt. Sie ist heimtückisch, denn sie entwickelt sich langsam und unbemerkt. Die Patienten verspüren lange Zeit keine Symptome. Gleichwohl kommt es zu Durchblutungsstörungen der Netzhaut und Schäden am Sehnerv, die ohne Behandlung immer weiter fortschreiten. Erst im fortgeschrittenen Stadium bemerken die Patienten Gesichtsfeldeinschränkungen. Unbehandelt führt die Krankheit zur Erblindung.

Forschung an minimalinvasiven operativen Therapiemöglichkeiten

Seit 2015 wird die Behandlung des Grünen Stars als Schwerpunkt in der Augenklinik Schweinfurt-Gerolzhofen und am MVZ Augenheilkunde Schweinfurt durch den erfahrenen Chirurgen Dr. med. M. Schargus konsequent ausgebaut. Klassische operative Verfahren sind aufwendig, müssen in der Regel stationär durchgeführt werden und benötigen sehr engmaschige und aufwendige Nachbetreuung. Dies ist gerade für ältere Patienten und Patienten mit weiter Anfahrt sehr belastend. Deshalb wird seit Jahren an neuen minimalinvasiven operativen Therapiemöglichkeiten geforscht.

Neue Behandlungsmöglichkeit durch XEN Gel-Microstants

Eine Möglichkeit ist der sogenannte XEN Gel-Microstants: Es handelt sich um ein sechs Millimeter langes kleines Gelatineröhrchen, das die überschüssige Flüssigkeit aus dem Auge unter die Bindehaut ableitet und damit den Augendruck senkt. Im Gegensatz zu anderen aufwendigeren operativen Verfahren wird das Auge dabei nur minimal verletzt. Zudem ist der Eingriff von kurzer Dauer und kann ambulant in lokaler Betäubung vorgenommen werden. Dies gewährleistet eine schnelle Erholung des Auges nach der Operation. Als erste Augenklinik in Unter- und Oberfranken setzt nun das Team von Dr. Schargus diese Behandlungsmöglichkeit ein.



Anzeige