© TVO / Symbolbild

Versuchtes Tötungsdelikt in Mainleus: Streit um ein Bier eskalierte

Nachdem ein Polizeieinsatz wegen einer Massenschlägerei am Montag (01. Mai) im Naherholungsgebiet „Mainaue“ bei Mainleus (Landkreis Kulmbach) beendet war, wir berichteten, kam es zu einer weiteren Auseinandersetzung. Mehrere Täter traktierten einen 17-Jährigen mit Schlägen und Fußtritten so stark, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Krimimalpolizei Bayreuth ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und bittet um Zeugenhinweise.

Großeinsatz bei Massenschlägerei

Am Maifeiertag hatten sich im Laufe des Nachmittags zirka 200 Feierlaunige an der sogenannten „Kieswäsch“ versammelt. Dem übermäßigen Konsum von Alkohol geschuldet, kam es gegen 18 Uhr zu Rangeleien zwischen den einzelnen Gruppen, was einen größeren Polizeieinsatz der Kulmbacher Polizei auslöste. Nachdem etliche der Anwesenden gegangen waren und sich die Situation dadurch normalisierte, beendeten die Beamten ihren Einsatz vor Ort.

 Drei Täter traten und  schlugen auf 17-Jährigen ein

Kurze Zeit später löste offenbar ein Streit um eine Flasche Bier einen erneuten Konflikt aus. Zunächst schlugen ein und dann zwei weitere Täter auf einen 17-Järigen ein. Schließlich kam der junge Mann zu Fall und die drei Täter traktierten ihn am Boden liegend mit Fußtritten. Erst nach dem beherzten Eingreifen eines 46-Jährigen, ließen die Schläger von ihrem Opfer ab und entfernten sich.

Opfer erleidet Kopfverletzungen

Bei einer Untersuchung im Klinikum stellte der Arzt Verletzungen im Bereich des Kopfes fest. Der junge Mann musste vorübergehend im Krankenhaus bleiben. Aufgrund der Tatausführung ermittelt die Kriminalpolizei Bayreuth in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

 Zeugen gesucht!

Die Ermittler bitten Personen, die Angaben zum Tatablauf und zu der Identität der Täter machen können, sich mit der Kripo Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/506-0 in Verbindung zu setzen.



Anzeige