© Facebook / Alexander

Warmensteinach: Scheune brennt auf die Grundmauern nieder

Bis auf die Grundmauern ist am Sonntagnachmittag (1. Januar) eine Scheune im Warmensteinacher Ortsteil Wagenthal (Landkreis Bayreuth) niedergebrannt. Ein darin abgestelltes Wohnmobil, ein Loipenspurgerät und weitere kleinere Gerätschaften wurden ein Raub der Flammen.

Kripo Bayreuth ermittelt

Kurz nach 14:00 wurden die Einsatzkräfte über das Feuer informiert. Das Großaufgebot an Feuerwehrkräften konnte ein Abbrennen der 20 mal 8 Meter großen landwirtschaftlichen Halle aber nicht mehr verhindern. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 65.000 Euro. Die Brandfahnder der Kripo Bayreuth übernahmen noch am Sonntag die Ermittlungen zur Brandursache.

Update: Polizei geht von Brandstiftung aus

Wie die Polizei am Montagnachmittag (2. Januar) mitteilte, zündeten Unbekannte offenbar vorsätzlich die Scheune an. Die Kriminalpolizei bittet deshalb um Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Ermittler fragen:

  • Wer hat am Sonntag, zwischen 13:00 und 14:00 Uhr, im Ortsteil Wagenthal verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge gesehen?
  • Wem sind im Vorfeld verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen, die im Zusammenhang mit dem Brand stehen könnten?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise zur Brandursache geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/506-0 entgegen.

 

Scheunenbrand im Litzendorfer Ortsteil Melkendorf

Im Litzendorfer Ortsteil Melkendorf (Landkreis Bamberg) brach kurz nach Mitternacht am Neujahrstag (1. Januar) ein Feuer in einer Scheune aus. Zwei Männer wurde leicht verletzt. Die Tiere konnten gerettet werden.

Tiere wurden gerettet

Neun Rinder und zwei Schweine befinden sich laut dem Besitzer auf einem Hof in Schammelsdorf. Die Scheune brannte vollständig nieder. Der Schaden wurde von der Polizei auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Stall brennt in Eggolsheim nieder

Auch in Eggolsheim (Landkreis Forchheim) brannte ein Stall. Gegen 1:00 Uhr musste die Feuerwehr am 1. Januar anrücken. Sie verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude. Der Stall brannte auch hier vollkommen ab.

Schaden von rund 65.000 Euro

Der Schaden belief sich auf circa 60.000 Euro. Die Kripo Bamberg ermittelt in beiden Fällen. Geprüft wird, ob Feuerwerkskörper die Brände verursacht haben können.

Aktuell-Beiträge vom Montag, 2. Januar 2017
Oberfranken: Drei Großbrände am Silvesterwochenende
Melkendorf: Scheune brannte in der Silvesternacht komplett nieder


Anzeige