© Pixabay

Warnung: Fake-SMS mit Schadsoftware bundesweit im Umlauf!

Derzeit ist eine Fake-SMS mit einer Schadsoftware bundesweit im Umlauf, so die Polizei am Mittwoch (03. Februar). Opfer einer solchen Betrugsmasche wurde am vergangenen Samstag eine 24 Jahre alte Frau in Marktleuthen (Landkreis Wunsiedel), die eine Nachricht mit weiterführendem Link erhielt. Nach Polizeiangaben wären hauptsächlich Smartphones mit einem Android-Betriebssystem von diesem Betrug betroffen.

24-Jährige installiert sofort eine Drittanbieter-Sperre

Die 24-Jährige bekam die SMS mit der Nachricht „Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es!“. Zwar klickte sie auf den mitversandten Link, konnte den Vorgang wieder sofort abbrechen, sodass sich die aufgerufene Seite nicht öffnete. Zudem installierte sie eine Drittanbieter-Sperre auf ihrem Handy, weshalb ihr kein Schaden entstand.

LKA in München richtet Hotline für Fragen zu derartigen Betrugsfällen ein 

Beim Anklicken des Links lädt das Smartphone eine Schadsoftware herunter, die dann weitere Nachrichten an alle gespeicherten Kontakte verschickt. Die Daten auf dem Handy können ausgespäht und verändert werden. Beim Landeskriminalamt in München sind für Fragen zu derartigen Fällen eine Hotline unter der Telefonnummer 089 / 1212-4400 eingerichtet.



Anzeige