© TVO

Weidhausen (Lkr. Coburg): Millionenschaden bei Großbrand

Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei kämpften am Freitag (22. Mai) mehrere Stunden gegen einen Großbrand im Ortsteil Trübenbach von Weidhausen (Landkreis Coburg). Die Coburger Kripo ermittelt. Der Schaden ist immens!

 

TVO-Newsflash vom Dienstag (26. Mai):

 

TVO-Newsflash vom Samstag (23. Mai):

 

Bilder der Brandkatastrophe aus der Luft vom Sonntag (24. Mai):

 

300 Einsatzkräfte vor Ort

Gegen 16:00 Uhr ging am Freitagnachmittag bei der Einsatzzentrale die Brandmeldung ein, nachdem eine Bewohnerin eines landwirtschaftlichen Anwesens das Feuer entdeckte und die Einsatzkräfte alarmierte. Feuerwehren aus den Landkreisen Coburg, Lichtenfels und Kronach eilten zum Brandort. Bis zu 300 Helfer waren in der Spitze im Einsatz.

Mehrere Gebäude zerstört

Der Brand zerstörte auf dem Anwesen mehrere Gebäude. Stallungen, Scheunen und ein Wirtschaftsgebäude brannten bis auf die Grundmauern nieder. Bis in den Abend waren die Feuerwehren mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Mehrere Kälber konnten ersten Erkenntnissen zu Folge aus den Stallungen gerettet und in einem angrenzenden Bereich in Sicherheit gebracht werden. Eine größere Anzahl an Kleinvieh kam wohl in den Flammen um.

Evakuierung von angrenzenden Häusern

Auch das Wohnhaus der Besitzer sowie angrenzende Wohngebäude wurden durch die starke Hitzeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. Sie sind aber weiterhin bewohnbar. Während der Anfangsphase der Löscharbeiten mussten die angrenzenden Wohnhäuser geräumt werden. Es bestand die Gefahr, dass sich das Feuer in der dicht bebauten Ortschaft ausbreitet. Der Brand konntenaber durch die Hundertschaften unter Kontrolle gebracht werden.

Geschätzter Schaden bei rund 2 Millionen Euro

Die Kripo Coburg hat vor Ort die ersten Ermittlungen zur bislang ungeklärten Brandursache aufgenommen. Die weiteren Brandermittlungen wird ein Brandfahnder fortführen. Ein Betreten des Brandortes ist aber derzeit noch nicht möglich. Der Sachschaden wird derzeit auf etwa zwei Millionen Euro geschätzt.

 



 



Anzeige