© Privat

Weihnachten 2014: Grüße von Alexander König

„Die CSU im Hofer Land blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück“ waren sich die Kreisvorstandsmitglieder und Ortsvorsitzenden bei der Jahresabschlusssitzung ihres Kreisverbandes in Stammbach einig. Vor allem die mit Dr. Oliver Bär gewonnene Landratswahl werteten die Vertreter der Landkreis CSU als großen Erfolg und Lohn für die beharrliche Arbeit auf Landkreisebene über viele Jahrzehnte. „Wir werden auch im nächsten Jahr mit unserer Arbeit in den Städten und Gemeinden, im Landkreis, Landtag und Bundestag unsere Heimat aktiv gestalten. Das ist unser Wählerauftrag, den wir mit Leidenschaft erfüllen“, machte CSU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Alexander König bei der Jahresabschlusssitzung deutlich.

 

Auch die anwesenden Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte zeigten sich mit dem Ausgang der Kommunalwahlen im März dieses Jahres zufrieden. Die CSU im Hofer Land stellt mit den neuen Bürgermeistern Hans-Peter Baumann in Schwarzenbach an der Saale, Heiko Hain in Weißdorf, Holger Knüppel in Lichtenberg und Annika Popp in Leupoldsgrün jetzt insgesamt 12 Bürgermeister im Landkreis Hof. Nachdem in 24 von 27 Landkreiskommunen im März Bürgermeisterwahlen stattfanden, hat die CSU die Hälfte davon gewonnen. „Das ist vor allem gemessen an früheren, für die CSU durchaus schwierigen Zeiten, ein hervorragendes Ergebnis“, so CSU-Kreisvorsitzender Alexander König.

 

Zu dem erfolgreichen Abschneiden der CSU bei den jüngsten Wahlen haben auch die Arbeitsgemeinschaften Frauen Union, Junge Union und Senioren Union beigetragen. „Bei uns finden sich Bürgerinnen und Bürger aus allen Teilen der Bevölkerung wieder, das haben auch unsere Listen bei den Kommunalwahlen gezeigt“, machte Monika Jakob, die Kreisvorsitzende der Frauen Union im Hofer Land, deutlich. Unter den CSU-Kandidaten waren selbstverständlich sowohl Männer als auch Frauen, jüngere und erfahrene und Bewerber aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen. „Unsere Ortsverbände sind mit ihrer politischen und gesellschaftlichen Arbeit in den Städten und Gemeinden fest verwurzelt. Dieses Engagement haben die Wähler honoriert“, meinte Reinhold Frank, der Ortsvorsitzende der CSU Köditz.

 

Karl Philipp Ehrler, der neue Fraktionsvorsitzende der CSU im Hofer Kreistag, zog ebenfalls eine positive Bilanz der Arbeit seiner Fraktion: „Wir haben ein Haushaltskonsolidierungskonzept für den Landkreis erarbeitet und auf den Weg gebracht.“ Trotz schmerzlicher Einschnitte wurde so die Grundlage für den Erhalt von wichtigen Stabilisierungshilfen durch den Freistaat Bayern gelegt. Dass SPD und ALB dem Konsolidierungskonzept im Kreistag nicht zugestimmt haben, kann Ehrler nicht nachvollziehen: „Ohne das Konzept hätten wir die 2,1 Millionen Euro Stabilisierungshilfe in diesem Jahr nicht erhalten. Das Geld wurde in vollem Umfang zur Schuldentilgung verwendet, um künftige Generationen nicht zu belasten.“ Die CSU-Kreistagsfraktion steht hinter der Arbeit von Dr. Oliver Bär: „Unser neuer Landrat hat bereits viele wichtige Themen angepackt und Wahlversprechen eingelöst“, betonte Fraktionsvorsitzender Karl Philipp Ehrler.

 

Auch Alexander König zog bei der Jahresabschlusssitzung der CSU im Hofer Land Bilanz über die Arbeit im Bayerischen Landtag: „Die CSU-Fraktion steht für verantwortungsvolle und solide Haushaltspolitik und stellt die richtigen Weichen für die Zukunft unseres Landes.“ Der Doppelhaushalt 2015/16 kommt das zehnte und elfte Jahr in Folge ohne neue Schulden aus, gleichzeitig werden eine Milliarde Euro an Schulden getilgt, acht Milliarden Euro sind für die bayerischen Kommunen vorgesehen und mit 1,8 Milliarden Euro wird die Digitalisierung Bayerns vorangetrieben. „Die wirtschaftliche Lage in Bayern ist gut, deshalb müssen wir jetzt für die Zukunft vorsorgen und dürfen nicht auf Kosten unserer Kinder leben. Andere in Deutschland häufen immer mehr Schulden auf, wir tilgen Milliarden. Auch deshalb ist Bayern das erfolgreichste Bundesland“, unterstrich Landtagsabgeordneter Alexander König die Bedeutung der verlässlichen CSU-Finanzpolitik. Die jüngste Ankündigung von Heimatminister Markus Söder, im Zuge der geplanten Behördenverlagerungen Teile der LfA Förderbank Bayern nach Hof zu verlagern, wertet König als richtiges Signal. „Die Heimatstrategie von Markus Söder ist eine wichtige Stärkung und Unterstützung des Bankenstandortes Hof“, so der Landtagsabgeordnete.

 

Die anwesenden Mandatsträger, Mitglieder der Kreisvorstandschaft und Ortsvorsitzende waren sich einig, dass die guten Wahlergebnisse und das Vertrauen der Bevölkerung in die CSU, Auftrag und Verpflichtung sind, das Hofer Land weiter aktiv zu gestalten.

 

 



 



Anzeige