© TVO / Symbolbild

Weil er seinen Hund retten wollte: Radfahrer sticht in Forchheim auf Schäferhund ein

Zweimal stach am Sonntagabend (27. September) ein 54 Jahre alter Mann mit einem Messer in Forchheim auf einen Schäferhund ein. Der Vierbeiner attackierte zuvor den Labrador des Mannes. Laut Polizei wollte der Mann mit der Messerattacke seinem eigenen Hund helfen. Der Schäferhund musste notoperiert werden.

Hundebesitzer wusste sich nicht anders zu helfen

Der 54-Jährige war mit seinem Fahrrad in der Sattlertorstraße unterwegs. Rechts neben ihm lief sein nicht angeleinter Labrador. Auf Höhe der Gaststätte Neder wurde der Hund plötzlich von einem Schäferhund angriffen. Laut Polizei wusste sich der 54-Jährige nicht mehr zu helfen und stach zweimal ungezielt mit einem Messer auf den Schäferhund ein, da dieser sich in den Labrador verbissen hatte.

Polizei stellt Messer sicher

Der Schäferhund musste in einer Tierklinik notoperiert werden. Den 54-Jährigen erwartet nun mehrere Verfahren wegen Sachbeschädigung, Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Polizei stellte das Messer des Mannes sicher.



Anzeige