© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

„Wenn’s schee macht“: Gülle-Gauner (26) im Frankenwald unterwegs

Wer braucht schon teure Produkte zur Pflege und zur Entspannung aus der Drogerie oder der Apotheke, wenn man sich mit reinen Naturprodukten helfen kann und einen Bauernhof um die Ecke hat. Das dachte sich wohl auch ein 26-Jähriger im Frankenwald, der in der Nacht zum Sonntag (19. Februar) auf einem landwirtschaftlichen Anwesen zwei Eimer mit Gülle stahl, um sich eine spezielle Kur zu gönnen!

Gülle vom Bauernhof gestohlen

Wie die Polizei aus Naila (Landkreis Hof) am Montag berichtet, alarmierte ein Landwirt die Beamten, nachdem dieser bemerkt hatte, dass gegen 3:45 Uhr am Sonntagmorgen ein Unbekannter in sein Stallgebäude eindrang. Mitsamt der eintreffenden Streife wurde festgestellt, dass der ungebetene Gast aus dem Stall zwei Plastikeimer stahl und damit aus der naheliegenden Güllegrube Jauche herausschöpfte.

Immer dem Geruch nach…

Mit je einem Eimer Gülle in der Hand verschwand der Eindringling anschließend im Schutze der Dunkelheit. Da eine Überwachungskamera den Gülle-Gauner aufgezeichnet hatte, war es der Polizei möglich, den 26-Jährigen an seiner Wohnadresse aufzusuchen.

Gülle als Einreibemittel

Zur großen Überraschung der Beamten gab der Mann an, dass er die Gülle benötigen würde, um sich damit „einzureiben“. Für ihn wäre diese Prozedur eine ganz spezielle Methode zur Entspannung. Die Polizei fand bei ihm allerdings nur noch einen Eimer samt Gülle vor. Der Inhalt des anderen Eimers war anscheinend als Einreibemittel schon aufgebraucht worden. Wie die Polizei weiter berichtete, war der Mann wieder frisch geduscht und hatte alle Spuren der Gülle an sich beseitigt. 

Bitte vorher den Bauern kontaktieren

Um weitere nächtliche Überraschungen zu vermeiden, wurde mit dem 26-Jährigen vereinbart, dass beim nächsten Bedarf des speziellen „Einreibemittels“ auf jeden Fall der Landwirt vorher persönlich kontaktiert und gefragt werden sollte. Die Nailaer Polizeistreife rückte dann wieder ab.

Zu Risiken und Nebenwirkungen…

Ob der 26-Jährige vor seiner speziellen Entspannungs- und Pflegekur einen Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen hatte, wurde nicht mit überliefert.

 



Anzeige