WildPark Schloss Tambach: Ohne Unterstützung droht Schließung

Am heutigen Abend ein Thema in „Oberfranken Aktuell“ ab 18:00 Uhr:

 

Dem WildPark Schloss Tambach (Landkreis Coburg), eine der besucherstärksten touristischen Attraktion in der Region, droht die Schließung. Wir berichteten. Die Gräflich Ortenburg´sche Verwaltung als Betreiber hat sich nun zur Wort gemeldet. Per Pressemitteilung wurde verkündet, dass der Park ohne die Hilfe aus der Politik  zum Jahresende schließen wird.

Der Park wird seit Jahren nicht kostendeckend betrieben. Das Defizit wurde in den letzten Jahren durch andere Betriebszweige der Gräflich Ortenburg`schen Verwaltung ausgeglichen. Die Familie Graf zu Ortenburg hat sich laut der Pressemeldung nun schweren Herzens entschieden, den Park Ende des Jahres nach 44 Jahren für die Besucher zu schließen. Rein aus Eigenmitteln sei der Park nicht mehr zu führen, so der Tenor.

Politik ist von der Schließung informiert

Die Verwaltung informierte vor zwei Wochen die wichtigsten politischen Ämter der Region von der Schließung. Zugleich wurden die Politiker um Landrat Michael Busch eingeladen, gemeinsam mit der Familie Graf zu Ortenburg ein Konzept zu erarbeiten, um den Park für die Bevölkerung in der Region weiterhin zu erhalten. Ein mögliches tragfähiges Konzept, so der Wunsch der Familie Graf zu Ortenburg, sollte vor den Sommerferien 2014 erarbeitet werden.

Kaum Feedback von Seiten der Politik

Laut Wildpark-Verwaltung haben sich die kommunalen Politiker mit Ausnahme des Bürgermeisters der Gemeinde Weitramsdorf mit Graf zu Ortenburg nicht in Verbindung gesetzt. Unterstützung wurde bisher nicht zugesagt. Mit der Regierung von Oberfranken wird es Anfang Juli ein Gespräch geben.

Bevölkerung zeigt Anteilnahme

Der WildPark ist unterdessen überwältigt von der immensen Anteilnahme aus der Bevölkerung. Zudem hat sich eine Facebook-Gruppe gegründet, die sich für den Erhalt einsetzt.

 



 



Anzeige