© TVO / Symbolbild

Wintereinbruch: Schneechaos auf oberfränkischen Straßen!

Der Wintereinbruch in Oberfranken sorgte zum Wochenbeginn für eine Vielzahl von Unfällen und Einsätzen der Rettungskräfte sowie der Winterdienste. Insbesondere in den Höhenlagen des Fichtelgebirges und des Frankenwaldes kam es vermehrt zu Unfällen. Größtenteils verliefen diese glimpflich. 19 Verletzte wurde die Gesamtschadenshöhe auf rund 500.000 Euro bilanziert.

Autobahn- sowie Straßenmeistereien im Dauereinsatz

Vor allem auf den oberfränkischen Autobahnen kam es wegen liegengebliebenen oder querstehenden Lastkraftwagen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Autobahn- sowie Straßenmeistereien waren im Dauereinsatz.

19 Verletzte bei Unfällen

Hauptunfallursache war eine nicht angepasste Geschwindigkeit auf den winterlichen Straßen. Zumeist blieb es bei Blechschäden mit einem Gesamtschaden von rund einer halben Million. Allerdings gab es 19 Verletzte zu beklagen. Glücklicherweise kam es keine Schwerverletzten.

A70 ein Brennpunkt der Störungen

Für erhebliche Verkehrsbehinderungen sorgten zwei Lkw auf der Autobahn A70 bei Scheßlitz (Landkreis Bamberg). Zunächst blieb am frühen Dienstagmorgen (1. März) gegen 2:45 Uhr ein Sattelzug aufgrund eines technischen Defekts im Baustellenbereich der Hangbrücke liegen und legte den Verkehr lahm. Hierzu musste auch die Fahrbahn in Richtung Bayreuth komplett gesperrt werden. Nachdem der Truck gegen 6:00 Uhr von einem Abschleppdienst abtransportiert wurde, blieb wenig später ein weiterer Lastwagen an gleicher Stelle aufgrund der winterlichen Bedingungen stehen. Der Verkehr musste deshalb über mehrere Stunden umgeleitet werden.

Spiegelglatte Straßen bei Coburg

Spiegelglatte Straßen legten auch den Verkehr in Teilen Coburgs lahm. Gegen 6:00 Uhr kam es am Morgen in der Hutstraße zu einem Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Ein Linienbus stand in der Folge quer zur Fahrbahn und kam aufgrund der Glätte weder vor noch zurück. 

Räumfahrzeug stößt mit Pkw in Hof zusammen

40.000 Euro Sachschaden waren die Bilanz eines Unfalls in Hof am Montagnachmittag (29. Februar). Ein Traktor mit Räumschild musste in der Marienstraße verkehrsbedingt abbremsen, geriet auf der winterglatten Straße ins Rutschen und kam nach rechts ab. Anschließend rammte der 30-jährige Fahrer drei geparkte Autos mit seinem Räumschild.

Polizei zählt insgesamt 142 Unfälle

Im Bereich Oberfranken teilen sich die Verkehrsunfälle in den Bereichen Bamberg/Forchheim, Bayreuth/Kulmbach, Coburg/Kronach/Lichtenfels und Hof/Wunsiedel wie folgt auf: (Zeitraum) 29.02., 6:30 Uhr bis 01.03., 6:30 Uhr:

  • Bamberg/Forchheim: 24 Unfälle gesamt / 10 Glätteunfälle / 2 Verletzte / 48.650 Euro Schaden
  • Bayreuth/Kulmbach: 35 Unfälle gesamt / 18 Glätteunfälle / 6 Verletzte / 150.675 Euro Schaden
  • Coburg/Kronach/Lichtenfels: 29 Unfälle gesamt / 17 Glätteunfälle / 4 Verletzte / 57.050 Euro Schaden
  • Hof/Wunsiedel: 54 Unfälle gesamt / 31 Glätteunfälle / 7 Verletzte / 234.910 Euro Schaden
  • BILANZ: 142 Unfälle gesamt / 76 Glätteunfälle / 19 Verletzte / 491.285 Euro Schaden

 



Anzeige