© Universität Bayreuth

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner zu Besuchen in Bayreuth

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat am heutigen Mittwoch (26. Juli) das Fraunhofer Institut für Silicatforschung in Bayreuth besucht. Anlass war der Spatenstich für eine neue Anlage zur Herstellung von Verstärkungsfasern aus Keramik.

Millionenförderung durch Bund und Land

Die in Europa bislang einzigartige Forschungseinrichtung soll es möglich machen, starke Fasern im Mengenbereich von Tonnen herzustellen. Fertig errichtet soll das neue Technikum Anfang 2019 sein. Es kostet 20 Millionen Euro. Knapp über 16 Millionen Euro übernehmen der Freistaat und der Bund. 

Zuwendungsbescheid für das Projekt Link4Pro übergeben

Mit fast einer Million Euro unterstützt die Bayerische Forschungsstiftung das Projekt Link4Pro. Bei einer Feierstunde im Fraunhofer Technikum gegenüber dem Bayreuther Uni-Campus übergab Bayerns Wirtschafts- und Technologieministerin Ilse Aigner am Vormittag den Zuwendungsbescheid an die Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation (Bild).

Im Forschungsprojekt der Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation und des Fraunhofer Instituts für integrierte Schaltungen wird ein generisches System zur datenbasierten Optimierung von Produktionsprozessen entwickelt. Durch eine flexible Nachvernetzung von Produktionsanlagen, der Homogenisierung von Neu- und Bestandsdaten sowie deren Analyse, werden insbesondere Big Data Ansätze und Methoden für kleine und mittlere Unternehmen nutzbar gemacht.



Anzeige