© TVO

Wochenend-Schlägereien in der Innenstadt von Coburg

Die Coburger Polizei und das Personal der Notaufnahme im Coburger Klinikum hatten in der Nacht zum Sonntag (4. März) kaum eine ruhige Minute. Mehrere Auseinandersetzungen in der Innenstadt sorgten für Einsätze der Streifenbesatzungen und belegte Betten im Krankenhaus.

Auseinandersetzung in der Schenkgasse

So kamen sich in einer Gaststätte in der Schenkgass ein 29-Jähriger und ein 27-Jähriger  „näher“. Die eigentlich befreundeten Männer waren stark alkoholisiert, als sie in Streit gerieten. Der Ältere schlug dabei seinem Freund mit der Faust ins Gesicht, so dass dessen Zahnprothese brach. Der Rettungsdienst nahm den Verletzten mit in das Krankenhaus. Bei der Aufnahme des Falls stellte sich heraus, dass der Schläger mit Haftbefehl gesucht wurde. Die Freiheitsstrafe konnte er durch die Zahlung einer nicht unerheblichen Geldbuße gegenüber der Polizei abwenden. Ob die beiden Männer Freunde bleiben, muss abgewartet werden.

Streit im Steinweg

In einer Diskothek im Steinweg uferte ein Streit zwischen zwei Männern, 23 und 30 Jahre, aus. Beide schlugen sich wechselseitig grün und blau und suchten dann ihr Heil in der Flucht. Ein Beamter von der Polizeiinspektion Neustadt bei Coburg war in seiner Freizeit in Coburg unterwegs und konnte die Flucht der beiden Männer stoppen. Die alkoholisierten Streithähne kamen im Anschluss aufgrund ihrer leichten Verletzungen ebenfalls in das Klinikum zur Behandlung.

Übergriff im Lohgraben

Gegen 04:30 Uhr griff ein junger Asylbewerber (21), der mit seiner Freundin im Lohgraben unterwegs war, grundlos einen 20-Jährigen an und zerkratzte ihm das Gesicht. Der 20-Jährige war mit drei Freunden auf Achse, als er vom 21-Jährigen in den Schwitzkasten genommen wurde. Bei Eintreffen der Polizei lag der junge Syrier mitsamt seiner Freundin auf der Straße. Aufgrund des hohen Promillepegels konnte er aber keine Angaben machen, wieso er auf dem Boden lag. Sichtbare Verletzungen wies er nicht auf. Seine Freundin klagte allerdings über Rückenschmerzen und konnte nicht mehr selbstständig aufstehen. Auch sie kam mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Coburg.

Zweites Mal die Schenkgasse

Zu guter Letzt endet die turbulente Nacht da, wo sie begann. In besagter Gaststätte in der Schenkgasse schlug ein 31-Jähriger einem 19-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Im Anschluss flüchtete der 31-Jährige. Die Polizei konnte allerdings seine Personalien ermitteln. Der stark alkoholisierte 19-Jährige kam zur Behandlung seiner Wunde in das Klinikum Coburg. Auch er sorgte dafür, dass die Nachtschicht in der Notaufnahme ordentlich zu tun hatte.



Anzeige