Wohnhausbrand in Bamberg: Ermittlungen wegen Brandstiftung

Nach Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Brand eines mehrstöckigen Wohngebäudes in der Hans-Böckler-Straße in Bamberg am Mittwochnachmittag (12. April), gehen die Beamten des Fachkommissariats der Kripo Bamberg inzwischen von fahrlässiger Brandstiftung aus. Der entstandene Sachschaden beträgt nach bisherigen Schätzungen rund 200.000 Euro. Wir berichteten.

Flammen in einem Mehrfamilienhaus

Das Feuer hatte sich in den Nachmittagsstunden rasch im Bereich eines Balkons auf das gesamte Gebäude ausgebreitet, mehrere Wohnungen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren mehrere Stunden vor Ort. Eine Frau erlitt einen Schock und musste vom Rettungsdienst behandelt werden. Umgehend nahm die Kriminalpolizei Bamberg vor Ort die Ermittlungen auf.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Brandfahnder brach das Feuer im Bereich eines Balkons im dritten Stock des Gebäudes aus. Ursächlich hierfür dürfte die unsachgemäße Entsorgung von Zigaretten gewesen sein. Die Ermittlungen der Kripobeamten dauern an.



Anzeige