© Landratsamt Wunsiedel i. F.

Wunsiedel: Testkonzept für sichere Schulöffnung wird erprobt

In der kommenden Woche startet im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge ein Testkonzept für Schülerinnen und Schüler, das zunächst in den Notgruppen der Grundschulen (Wunsiedel, Marktredwitz, Kirchenlamitz, Marktleuthen, Arzberg, Schirnding/Hohenberg) durchgeführt wird. Bewährt es sich, soll es vorbehaltlich der Zustimmung aus dem Gesundheitsministerium fortgesetzt und ausgeweitet werden.

Schritt für Schritt zurück in Schulen und Kitas

„Mein Wunsch wäre es, dass wir so unsere Kinder schrittweise zurück in die Schulen und Kitas zu bringen. Parallel dazu arbeiten wir natürlich auch daran, die Inzidenzen zu senken. Aber hier ist noch Geduld gefragt – der Weg bis dahin ist für unsere Familien im Landkreis schlichtweg zu lang. Wir machen uns deshalb beim Gesundheitsministerium für mögliche Wege aus dem Lockdown stark“, so Landrat Peter Berek.

Engmaschiges Screening der Schüler

Das Testkonzept hat der Landkreis zusammen mit seinen bewährten Partnern von 21dx und Eurofins entwickelt, welche auch die Teststellen im Landkreis betreiben. Geplant ist ein engmaschiges Screening der Schüler, das auch mit kleineren Kindern gut umgesetzt werden kann. Zweimal pro Woche können diejenigen, deren Eltern für die Teilnahme am Screening eine Einverständniserklärung abgegeben haben, einen Gurgeltest machen. Eine Testung, die ebenso angenehm wie zuverlässig ist und beispielsweise in Schulen in Berlin schon erfolgreich angewendet wird. Der Gurgel-PCR-Test erfüllt den Goldstandard, ist also hochsensitiv und schlägt deshalb auch bei Menschen an, die keine Symptome zeigen.

Zwei Mal wöchentlich zum Gurgeltest

Durchgeführt werden kann der Test zweimal pro Woche vor Unterrichtsbeginn. Die Proben werden jedem Kind so zugeordnet, dass keine Verwechslungen entstehen können. Danach wird aus jeder Probe eine kleine Menge entnommen, gemischt und im Nachgang für den kompletten Klassenverbund eine PCR-Testung vorgenommen. Erst wenn diese positiv ausfällt, werden die Kinder in einem kommunalen Testzentrum einzeln mit einem herkömmlichen PCR-Test nachgetestet, um danach alle erforderlichen Maßnahmen einleiten zu können.



Anzeige