© Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung

Zigaretten in Reifen, Lautsprechern & Bördwänden entdeckt: Bamberger Zöllner stoppen Schmuggler auf der A3

Bereits am letzten Mittwoch (03. März) ging Bamberger Zöllner ein Schmuggler-Duo auf der Autobahn A3 in Unterfranken ins Netz. Die Beamten stellten dabei 250 Stangen Zigaretten beziehungsweise 50.280 unversteuerten Zigaretten sicher. Das Schmuggler-Fahrzeug bestand quasi aus Zigarettenstangen!

Zwölf Verstecke – verteilt über den kompletten Transporter

Bei der Kontrolle des Kleinlasters auf der A3-Rastanlage bei Kleinlangheim (Landkreis Kitzingen), der in Richtung Niederlande unterwegs war, entdeckten die Zöllner zwölf präparierte Schmuggelverstecke, verteilt über das gesamte Fahrzeug. Unter anderem wurden die Tabakwaren in Bordwänden und in den Holmen der Fahrer- und der Beifahrerseite versteckt. Auch Ersatzreifen, Lautsprecherboxen und Subwoofer wurden als Versteck genutzt. Knapp die Hälfte der Zigaretten waren in einem speziell installierten, doppelten Boden verstaut.

Zöllner erstellen Steuerbescheid in vierstelliger Höhe

Insgesamt fanden die Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege Bamberg mehr als 250 Stangen Tabakwaren und erstellten für die 50.280 unversteuerten Zigaretten einen Tabaksteuerbescheid in Höhe von rund 8.800 Euro.

Fahrer und Halter bekennen sich zu dem Schmuggel

Der 31-jährige Fahrer sowie der 27-jährige Halter des Transporters bekannten sich zu dem Zigarettenschmuggel. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet. Nach einer vierstelligen Sicherheitsleistung konnten die Reisenden ihre Fahrt fortsetzen.



Anzeige