Tag Archiv: A73

© News5 / Merzbach

A73 / Bad Staffelstein: 31-Jähriger überschlägt sich mit seinem Sportwagen

Nach Polizeiaussagen am Montag (10. Mai), ereignete sich am Vorabend ein spektakulärer Verkehrsunfall auf der A73 zwischen den beiden Anschlussstellen Bad Staffelstein-Kurzentrum und Lichtenfels. Ein 31-Jähriger überschlug sich dort mit seinem leistungsstarken Auto und landete auf dem Dach. Die Polizei Coburg ermittelt derzeit die Unfallursache und sucht unter anderem nach einer wichtigen Zeugin.

31-Jähriger kommt auf gerader Strecke von der Straße ab

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der 31-Jährige aus Mittelfranken aus bislang unklarer Ursache auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. In einem unglücklichen Winkel fuhr er auf die Schutzplanke auf, woraufhin sich sein Fahrzeug überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Bei dem Auto handelt es sich laut Polizei um einen neuwertigen, leistungsstarken BMW.

"Mithilfe eines Schutzengels" nur oberflächlich verletzt

Der 31-Jährige befreite sich selbstständig aus dem zerstörten Coupé. Er zog sich dank der Sicherheitstechnik des Fahrzeuges und nach Polizeiaussagen "Mithilfe seines Schutzengels" oberflächliche Verletzungen zu. Vor Eintreffen der Rettungskräfte kümmerten sich Ersthelfer um den 31 Jahre alten Mann.

100.000 Euro Schaden bei Unfall entstanden

Die Feuerwehr sicherte unter anderem die Unfallstelle ab. Die Straßenmeisterei reinigte die Fahrbahn. Der BMW des 31-Jährige wurde beim Unfall total zerstört. Der entstandene Schaden beträgt 100.000 Euro.

Polizei sucht wichtige Zeugin

Die Verkehrspolizei Coburg bittet um sachdienliche Hinweise von Zeugen. Insbesondere wird eine Frau gesucht, die unmittelbar nach dem Unfall Erste Hilfe leistete. Sie war bei Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort. Die Unbekannte kann zur Fahrweise des 31-Jährigen wichtige Hinweise geben. Die Beamten nehmen die Hinweise unter der Telefonnummer 09561 / 64 50 entgegen.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

TVO-Newsflash vom Montag (10. Mai)
A73 / Bad Staffelstein: 31-Jähriger überschlägt sich mit seinem BMW
© News5 / Merzbach

Eggolsheim: 69-Jähriger stirbt im brennenden Fahrzeug

In seinem Auto kam am Sonntagmorgen (02. Mai) ein 69 Jahre alter Mann auf der Ortsverbindungsstraße bei Bammersdorf (Ortsteil von Eggolsheim, Landkreis Forchheim) ums Leben. Der Wagen prallte zuvor gegen einen Brückenpfeiler und ging in Flammen auf.

69-Jähriger kommt in Höhe der Unterführung A73 von der Straße ab

Gegen 7:15 Uhr war der 69-Jährige mit seinem Nissan auf der Kreisstraße von Bammersdorf kommend in Richtung Staatsstraße 2244 unterwegs. Aus bislang unklarer Ursache kam der Mann in Höhe der Unterführung der A73 von der Straße ab. Der Wagen prallte daraufhin gegen den Brückenpfeiler und fing Feuer.

Nach Löscharbeiten befreien Einsatzkräfte den leblosen Mann aus dem Wagen

Nachdem die Feuerwehr den Brand löschte, befreiten die Einsatzkräfte den leblosen Mann aus dem Auto. Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Bamberg kam vor Ort und forderte einen Sachverständigen an, der die Polizei Forchheim bei der Klärung der Unfallursache unterstützen soll. Hinweise zum Unfallhergang nimmt die Polizei Forchheim unter der Telefonnummer 09191 / 70 900 entgegen.

© News5 / Merzbach
© Verkehrspolizei Coburg

B303 / Ebersdorf bei Coburg: Schwerverletzte bei Zusammenstoß auf Kreuzung

Wie die Polizei am Samstag (01. Mai) bekannt gibt, ereignete sich am Vortag auf der B303 bei Ebersdorf (Landkreis Coburg) im Kreuzungsbereich ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Autos. Hierbei überschlug sich ein Fahrzeug. Zwei Menschen wurden verletzt, darunter eine Person schwer. Der Schaden geht in die Zehntausende.

55-Jährige übersieht offenbar die rote Ampel

Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei, verließ der 52 Jahre alte Mann aus der Oberpfalz die A73 bei Ebersdorf und überquerte geradeaus die B303 in Richtung Großgornstadt. Auf der Kreuzung stieß er mit seinem Ford mit dem SUV der 55-Jährigen aus dem Erzgebirge zusammen. Nach Zeugenangaben übersah die Frau offenbar die für sie geltende rote Ampel, so die Verkehrspolizei Coburg.

Ersthelfer befreien schwerverletzte 55-Jährige aus dem Wagen

Durch den Aufprall wurde der Nissan der 55-Jährigen gegen den hohen Randstein einer Verkehrsinsel geschleudert. Das Auto überschlug sich und kam quer auf dem Dach zum Liegen. Ersthelfer befreiten die 55-Jährige aus dem Wagen. Mit schweren Verletzungen wurde sie in ein Krankenhaus gebracht. Der 52 Jahre alte Mann erlitt leichte Blessuren. Seine Familie blieb im Wagen unverletzt.

30.000 Euro Schaden nach Unfall - Polizei sucht Zeugen

Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle für zwei Stunden komplett ab. Zum Unfallhergang sucht die Verkehrspolizei Coburg Zeugen. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 09561 / 6450 entgegengenommen. Der entstandene Schaden beträgt 30.000 Euro.

© Verkehrspolizei Coburg© Verkehrspolizei Coburg
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

A73 / B22: Anschlussstelle Bamberg-Süd wird umfassend saniert

Am kommenden Montag (03. Mai) beginnen die Arbeiten für die Erneuerung der Fahrbahn sowie die Instandsetzung der Brücken in derA73-Anschlussstelle Bamberg Süd, hin zur Bundesstraße B22. Im Zuge der bis November andauernden Baumaßnahme werden in verschiedenen Phasen die Fahrbahnen und Fahrzeugrückhaltesysteme in beiden Richtungen sowie die Brücken saniert. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund vier Millionen Euro. Weiterlesen
© VPI Coburg

A73 bei Coburg: Polizei stoppt Transport von 40 Lämmchen auf einem Anhänger!

Beamte der Verkehrspolizei Coburg stoppten am Montagmorgen (26. April) einen ungewöhnlichen Tiertransport mit bis zu 40 Lämmer auf der Autobahn A73 zwischen Rödental (Landkreis Coburg) und Ebersdorf bei Coburg. Für den Fahrer könnte diese Aktion noch unliebsame Konsequenzen haben.

Lämmchen wurden gegen die Bordwand gedrückt

Wie die Polizei mitteilte, war ein oberfränkischer Schäfer dabei, seine 30 bis 40 Lämmer auf einem Fahrzeuganhänger zu einer Weide zu fahren. Der Anhänger verfügte allerdings nicht über ein Bedachung, einen seitlichen Windschutz und spezielle Tierboxen. Zudem war die Transportfläche laut Polizeibericht zu klein. Auch die erforderliche Einstreu hatte sich durch den Fahrtwind auf der Autobahn verflüchtigt. Durch die Geschwindigkeit und die dadurch entstandenen physikalischen Kräften wurden die zwei bis drei Wochen alten Lämmchen an die hintere Bordwand gedrückt, so dass sie teilweise übereinander hockten.

Polizei schaltet Veterinäramt ein

Der Transport wurde durch die Polizisten unterbunden und der Schäfer musste die Tiere in einen geeigneten Transporter umladen. Das Veterinäramt des Landratsamts Coburg wurde von den Beamten über den Vorfall informiert und muss nun darüber entscheiden, ob und welche Sanktionen dem Schäfer drohen.

Bilder des Tiertransportes
© VPI Coburg© VPI Coburg
© Verkehrspolizei Coburg

Meeder: Betrunkener hält Auto auf der A73 an und trinkt Bier

Ein nicht alltäglicher Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben auf der A73 bei Meeder im Landkreis Coburg. Ein 32 Jahre alter Mann hielt auf der rechten Spur der Autobahn an und trank Alkohol. Ein nachfolgender Autofahrer (26) erkannte den Wagen des 32-Jährigen zu spät und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf. Die Polizei sucht aktuell Zeugen zum Unfall.

26-Jähriger erkennt anhaltenden Pkw auf der rechten Spur zu spät

Wie die Polizei am Mittwoch (21. April) mitteilte, war der 32-Jährige am Vorabend mit seinem Wagen auf der A73 in Richtung Suhl unterwegs. Auf Höhe der Ortschaft Drossenfeld, hielt er eine Zeit lang auf dem rechten Fahrstreifen an, ohne seinen Ford mit Coburger Zulassung abzusichern. Zu diesem Zeitpunkt herrschte wegen der Ausgangssperre auf der Autobahn wenig Verkehr, so die Polizei. Der nachfolgende 26-Jährige erkannte den Ford in der Dunkelheit zu spät und krachte mit hoher Geschwindigkeit ins Heck. Er und sein Mitfahrer (31) wurden durch den Unfall leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der 32-Jährige hingegen blieb unverletzt.

32-Jähriger hat knapp 3 Promille Alkohol im Blut

Der 32-Jährige gab gegenüber der Polizei an, dass er nach dem Anhalten im Auto mehrere Flaschen Bier konsumiert habe. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab 2,9 Promille. Seinen Führerschein stellten die Beamten sicher. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und durchgeführt.

Vollsperrung der Autobahn und mehrere Tausend Euro Schaden

Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle für 1,5 Stunden komplett ab. Die Verkehrspolizei Coburg bittet um Hinweise zum Unfall. Diese werden unter der Telefonnummer 09561 / 645 210 entgegengenommen. Der entstandene Schaden an den Fahrzeugen und Leitplanken beträgt 20.000 Euro.

© Verkehrspolizei Coburg
© News5/Merzbach

Breitengüßbach/Zapfendorf: Geisterfahrer verursacht Unfall auf der A73

Ein Geisterfahrer sorgte am heutigen Sonntag (11. April) für einen Verkehrsunfall und weitere gefährliche Situationen auf der A73 zwischen Breitengüßbach und Zapfendorf (Landkreis Bamberg). Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken / Symbolbild

Lkw-Kontrolle bei Bad Staffelstein: Polizei zieht tickende Zeitbombe aus dem Verkehr

Beamte der Verkehrspolizei Coburg hatten am Mittwochvormittag (24. März) auf der Autobahn A73 bei Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) wieder einmal ein richtiges Näschen und zogen einen auffälligen Lkw aus dem Verkehr. Bei der Kontrolle wurden die Beamten dann auch schnell und umfassend fündig. Die Reihe von Verstößen und Sicherheitsmängel hinderten den Trucker an einer Weiterfahrt. Weiterlesen
© News5 / Ittig

Lautertal: Lkw kippt auf schneeglatter A73 um – Fahrer wird eingeklemmt

Wegen zu hoher Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn verlor am Freitagabend (19. März) ein 57 Jahre alter Lkw-Fahrer auf der A73 zwischen Coburg und Eisfeld-Süd die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Lkw kippte schließlich um. Der Fahrer wurde eingeklemmt. Zeitgleich war die Polizei auf der Gegenfahrbahn in Richtung Süden im Einsatz, die den Unfall beobachteten und schnell zur Hilfe eilten.

Umgekippter Lkw mit Anhänger blockiert die gesamte A73 in Richtung Norden

Nach einem heftigen Schneeschauer waren an einer Steigung in Richtung Süden mehrere Lkw hängengeblieben. Nachdem die Polizei eingetroffen war, beobachteten sie auf der Gegenfahrbahn den 57 Jahre alten Lkw-Fahrer, der samt Anhänger auf schneebedeckter Straße ins Schleudern geriet. Der Lastwagen stellte sich quer, kam mit dem Führerhaus ins Bankett und kippte mit Anhänger um. Das Gespann blockierte die gesamte Fahrbahn in Richtung Norden.

Polizei befreit 57-jährigen Lkw-Fahrer aus Führerhaus

Die Beamten eilten dem im Führerhaus eingeklemmten 57 Jahre alten Fahrer aus dem Landkreis Kulmbach zur Hilfe und verständigten den Rettungsdienst sowie die Feuerwehr. Ein Großaufgebot an 100 Rettungskräften waren im Einsatz. Die Polizei konnte inzwischen den 57-Jährigen befreien. Er kam ins Krankenhaus. Wie sich herausstellte, erlitt er eine Kopfplatzwunde und mehrere kleinere Schnittverletzungen.

Abschleppfirma mit mehreren Fahrzeugen und 60-Tonnen-Kran für Bergung im Einsatz

Mehr als sieben Stunden war die A73 in Richtung Suhl gesperrt. Für die Bergung des mit circa 10 Tonnen Sammelgut beladenen Lkw-Zuges einer Spedition aus dem Landkreis Lichtenfels forderte die Polizei eine Abschleppfirma mit schwerem Gerät an. Diese rückte mit mehreren Fahrzeugen und einem 60-Tonnen Kran an.

Autobahn kann am frühen Morgen wieder freigegeben werden

Die Straßenmeisterei Coburg übernahm später die Ausleitung und Sperrung der Unfallstelle. Die Mitarbeiter reinigten im Anschluss rund 100 Meter Fahrbahn, die durch Schotter und Betriebsstoffe verunreinigt war. Gegen 3 Uhr morgens konnte die A73 wieder freigegeben werden.

57-Jähriger muss sich strafrechtlich verantworten

Der Lkw besaß nach dem Unfall nur noch Schrottwert. Zudem wurden auch Bankett und Fahrbahnbelag in Mitleidenschaft gezogen. Eine Begutachtung muss noch entscheiden, ob die Ladung des Lkw beschädigt wurde. Den 57-Jährigen erwartet wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn ein Bußgeld in Höhe von 145 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig
© News5 / Ittig

A73 / Lautertal: Schwerer Zusammenstoß fordert Verletzte – Darunter Kinder

Ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen, darunter Kinder (7 und 9 Jahre), war die Bilanz eines Zusammenstoßes auf der A73 bei Lautertal im Landkreis Coburg. Ein Familienvater (47) hielt mit seinem Wagen auf dem Standstreifen an. Beim Einscheren auf die A73 kollidierte dieser mit einem Kurierfahrer. Weiterlesen
© Polizei

Funkensprühender Lkw auf der A73/Lichtenfels: Hebebühne schleift auf Fahrbahn

Ein technischer Defekt an seinem Auflieger wurde am gestrigen Freitagnachmittag (26. Februar) einem Lkw-Fahrer auf der A73 bei Lichtenfels zum Verhängnis und führte zur Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens. Weiterlesen
© VPI Coburg

A73 / Untersiemau: 40-Jähriger unter Drogen am Steuer…

Am Dienstagnachmittag (23. Februar) wurde an der Anschlussstelle Untersiemau (Landkreis Coburg) der Autobahn A73 ein Fahrzeug einer Kontrolle unterzogen. Die Spezialisten der Fahndungs- und Kontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Coburg hatten hierbei den richtigen Riecher. Weiterlesen
© News5/Merzbach

Buttenheim: Schwerer Verkehrsunfall auf der A73

ERSTMELDUNG (15:20 Uhr)

Am heutigen Freitag (19. Februar) ereignete sich auf der A73 bei Buttenheim im Landkreis Bamberg ein schwerer Verkehrsunfall.  Laut ersten Informationen krachte zwischen den Anschlussstellen Buttenheim und Hirschaid zunächst ein Polo in das Heck eines Hyundai. Der Hyundai drehte sich daraufhin entgegen der Fahrtrichtung und und schleuderte hierbei gegen einen nachfolgenden Citroën. Ein weiterer von hinten herannahender Mazda fuhr dann noch in das Heck des Citroën. Bei dem Unfall wurden drei Personen verletzt. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz.

 

  • Mehr Informationen folgen!
Bilder von der Unfallstelle:
© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach
© News5 / Merzbach

A73 / Strullendorf: 54-Jähriger prallt ungebremst in einen Transporter

UPDATE (11:55 Uhr):

Offensichtlich ungebremst und mit voller Wucht fuhr am Donnerstagabend (11. Februar) der 54-jährige Fahrer eines VW Caddy auf der A73 bei Strullendorf (Landkreis Bamberg) in das Heck eines vor ihm fahrenden Transporters. Dies teilte die Polizei am Mittag mit. Durch den Aufprall wurde die ungesicherte Ladung im Caddy nach vorn in den Fahrerbereich geschleudert. Der 54-Jährige verlor dadurch nach der Kollision die Gewalt über sein Fahrzeug und prallte in die äußere Leitplanke. Der Unfallfahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden.

18.000 Euro Unfallschaden

Er kam mit schweren Verletzungen, ebenso wie der leichter verletzte 39-jährige Fahrer des Transporters, in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. In Richtung Süden kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der Sachschaden an den Fahrzeugen und der Leitplanke summierte sich auf rund 18.000 Euro.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (9:00 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagabend (11. Februar) auf der A73 zwischen Bamberg-Süd und Hirschaid in Fahrtrichtung Nürnberg. Ersten Informationen zufolge fuhr ein Caddy-Fahrer (55) beim Einscheren in das Heck eines Transporters. Nach Angaben der Feuerwehr Bamberg wurde der Unfallverursacher im Wagen eingeklemmt.

Feuerwehr muss 55 Jahre alten Mann aus dem Wrack befreien

Wie es in einer ersten Meldung heißt, überholte der 55-jährige Caddy-Fahrer einen Sprinter, als dieser merkte, dass ein weiteres Fahrzeug von hinten kam. Daraufhin scherte der Fahrer hinter dem Transporter ein und krachte in das Heck des Sprinters. Ersten Informationen von vor Ort war der Caddy beladen mit Telefonbüchern, Paketen sowie Werbeflyern. Aufgrund der schweren Ladung schleuderte das Fahrzeug nach dem Zusammenstoß gegen die rechte Leitplanke. Durch den starken Aufprall drückte die schwere Ladung den 55 Jahre alten Mann und den Beifahrersitz nach vorne und klemmte dadurch den Fahrer ein. Er musste von der Feuerwehr befreit werden.

Zwei Personen erleiden Verletzungen nach Unfall

"Die Rettung der Person hat sich am Anfang als schwierig gestaltet, da die Ladung nach vorne gerutscht ist. Dadurch hat das die Person eingeklemmt zwischen Lenkrad und Sitz. Wir haben nach weiterer Erkundung beschlossen keine große Seitenöffnung vorzunehmen, sondern die Rettung schonend durchzuführen und die Ladung nach hinten wegzuführen",

(Florian Kaiser, Stadtbrandrat Feuerwehr Bamberg)

Befreit von der Feuerwehr kam der 55-Jährige mit schweren Verletzungen in die Klinik. Der 40 Jahre alte Sprinter-Fahrer erlitt ein Schleudertraum und wurde leicht verletzt, so News5. Während den Bergungsarbeiten war die Unfallstelle auf der A73 komplett gesperrt. Laut Feuerwehr waren etwa 20 Rettungskräfte im Einsatz.

© News5 / Merzbach

A73 / Buttenheim: Reifenplatzer sorgt für spektakulären Lkw-Unfall

UPDATE (13 Uhr):

Der Polizei zufolge kam es am Dienstagvormittag (02. Februar) auf der A73 bei Buttenheim (Landkreis Bamberg) zu einem "spektakulären" Verkehrsunfall. Einem Lkw platzte der linke Reifen an der Vorderachse, sodass der Fahrer (45) die Kontrolle verlor und das Gespann die mittlere Leitplanke durchbrach. Verletzt wurde dabei eine Person.

Lkw wälzt Schutzplanke nieder und schleudert über die Gegenfahrbahn

Der 45-Jährige war mit seinem Lkw in Richtung Norden unterwegs. Nachdem sein Fahrzeug plötzlich nach links ausbrach, konnte er sein Gespann nicht mehr abfangen und prallte in die Mittelleitplanke. Der Lkw walzte die Schutzplanke auf rund 100 Meter Länge nieder, bevor diese durchbrach. Das Fahrzeug schleuderte daraufhin quer über die Gegenfahrbahn, bremste in der Böschung ab und kam schließlich zum Stehen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Unfallstelle muss in beide Richtungen komplett gesperrt werden

Der 45-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nur äußerst glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass es zu keinen Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern kam. Die Unfallstelle musste kurzzeitig in beide Richtungen komplett gesperrt werden. Die Sperrung in Richtung Süden dauerte wegen der Bergungs- und Aufräumungsarbeiten bis in die Nachmittagsstunden an. Ersten Schätzungen zufolge beträgt der Gesamtschaden rund 100.000 Euro.


EILMELDUNG (10:00 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Dienstagvormittag (02. Februar) auf der Autobahn A73 zu einem schweren Lkw-Unfall. Nach einer ersten Information von der Unfallstelle durchbrach ein Lkw die Mittelschutzplanke zwischen den Anschlussstellen Buttenheim und Hirschaid (Landkreis Bamberg). Der Trucker erlitt hierbei leichte Verletzungen. Einsatzkräfte sind vor Ort bereits tätig. Die A73 in Richtung Süden ist derzeit gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

12345