Tag Archiv: A9

© Pixabay / Symbolbild

A9/Plech: Schnee & Glätte werden Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis

Winterliche Straßenverhältnisse haben am Sonntagnachmittag (24. Januar) zwischen den Anschlussstellen Plech (Landkreis Bayreuth) und Hormersdorf in beiden Fahrtrichtungen für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Liegengebliebene Lkw erschwerten dem Winterdienst die Arbeit.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

A9 / Berg: Lkw prallt gegen Leitplanke – Zwei Verletzte

Zu einem schweren Lkw-Unfall mit zwei Verletzten kam es am Samstagmorgen (23. Januar) auf der A9 zwischen Naila und Berg im Landkreis Hof. Der Lkw geriet in Richtung Berlin ins Schleudern und prallte in die mittlere Leitplanke. Die Bergungsarbeiten dauern derzeit (Stand: 13:50 Uhr) noch an.

Lkw schleift circa 40 Meter entlang der Mittelschutzleitplanke und kommt zum Stehen

Gegen 9 Uhr morgens befuhr der 39 Jahre alte Fahrer eines bulgarischen Lkw die rechte Spur mit 70 Stundenkilometern. Zu diesem Zeitpunkt war die Autobahn schneebedeckt und der Verkehr war hauptsächlich auf der rechten Spur unterwegs. Nachdem der Lkw ins Schleudern geriet, dreht sich das Fahrzeug nach links ein, sodass die Front entgegen der Fahrtrichtung ausgerichtet war. Der Auflieger fuhr quer zur Fahrbahn. Der Sattelzug schleifte in dieser Position auf einer Strecke von circa 40 Metern an der Mittelschutzplanke entlang und kam auch so zum Stehen. Der 39-Jährige und sein Beifahrer (49) erlitten leichte Verletzungen und wurden per Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Diesel und Motoröl verteilen sich auf die Autobahn

Der ausgelaufene Diesel und das Motoröl verteilten sich auf einer Fläche von circa 100 Quadratmetern. Eine Spezialfirma reinigte die Fahrbahn. Die Feuerwehr pumpte zudem die verbliebenen 300 Liter Diesel aus dem Lkw-Tank ab. Die Fahrbahn war bis 12:15 Uhr komplett gesperrt. Bis dahin erfolgte eine Ausleitung an der Anschlussstelle Naila. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten dauern noch an. Der Sachschaden beläuft sich auf  110.000 Euro.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Holzheimer

Haag: Gefahrguttransporter auf der A9 umgekippt – Vollsperrung am Nachmittag folgt

Ein mit Aceton geladener Anhänger eines Gefahrgut-Lkw kippte am Samstagmorgen (23. Januar) auf der A9 bei Haag (Landkreis Bayreuth) in Richtung Süden um. Für die Bergung des Lkw muss im Laufe des Tages die Flüssigkeit in ein Ersatzfahrzeug umgepumpt werden. Daher wird die A9 in beide Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Pegnitz ab 14 Uhr für mehrere Stunden gesperrt.

Lkw-Fahrer zu schnell auf schneebedeckter Straße unterwegs

Zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Trockau geriet der 53 Jahre alte polnische Fahrer mit seinem Lkw ins Schleudern. Der Grund hierfür war die zu hohe Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn. Er rutschte im Anschluss in den Straßengraben. Daraufhin kippte der Silo-Anhänger, worin 30.000 Liter Aceton geladen war, auf die Seite und kam auf dem Standstreifen zum Stehen.

53-Jähriger hätte wegen des Schneefalls und seiner Ladung einen Parkplatz aufsuchen müssen

Aufgrund des starken Schneefalls hätte der Lkw-Fahrer wegen der gefährlichen Ladung einen Parkplatz aufsuchen müssen, was er nicht tat. Zudem muss er sich zusätzlich wegen des unerlaubten Umgangs mit anderen gefährlichen Stoffen und Gütern verantworten. Der geschätzte Sachschaden am Lkw samt Auflieger wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt.

A9 wird in beide Richtungen ab 14 Uhr für vier bis fünf Stunden gesperrt

Der Verkehr kann zunächst auf einer Fahrspur an der Unfallörtlichkeit vorbei geleitet werden. Im Laufe des Tages muss die Flüssigkeit in einen Ersatz-Lkw umgepumpt werden, um im Anschluss die Bergung des verunfallten Lkw durchführen zu können. Wegen des einzuhaltenden Sicherheitsabstandes beim Abpumpen, muss die A9 in beiden Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Pegnitz ab circa 14 Uhr für vier bis fünf Stunden komplett gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wird eingerichtet.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9/Stammbach: Autofahrer schläft Rausch auf Standstreifen aus

Beamte der Verkehrspolizei Hof mussten am Donnerstag (21. Januar), kurz vor 23:00 Uhr, eine gefährliche Situation auf der A9 bei Stammbach (Landkreis Hof) lösen. Ein Pkw parkte ungesichert auf dem Standstreifen. Der Fahrer war nicht ansprechbar. Den Grund dafür fanden die die Polizisten dann schnell heraus. Und sie entdeckten weitere Straftaten. Weiterlesen
© Polizei

A9 / Pegnitz: Alkoholisierter Lkw-Fahrer schlägt Polizisten ins Gesicht

Ein Lkw-Fahrer (52) der am Mittwochnachmittag (20. Januar) in Schlangenlinien auf der A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) in Richtung Süden unterwegs war, löste einen Polizeieinsatz aus. Der Grund für die holprige Fahrt war der Alkoholkonsum des Mannes. Da der Fahrer äußerst aggressiv war, musste er die Nacht in einer Zelle verbringen. Ein Polizist wurde zudem angegriffen. Weiterlesen
© News5/Merzbach

Starker Schneefall in Oberfranken: Verkehrsunfälle & feststeckende Lkw

Oberfranken wurde am Dienstag (19. Januar) von starkem Schneefall und heftigen Winden überrascht. Zahlreiche Verkehrsteilnehmer hatten auf den plötzlich schneebedeckten und eisglatten Fahrbahnen zu kämpfen.

 

© News5© News5© News5© News5

Pkw kracht in Lastwagen

Laut Informationen der Nachrichtenagentur News5, verlor ein Autofahrer an der Autobahnauffahrt zur A9 bei Berg/Bad Steben (Landkreis Hof) die Kontrolle über seinen Pkw und krachte in das Heck eines Lastwagens. Zahlreiche Laster kamen auf den Straßen in der Brucker Senke bei Bruck kaum mehr voran. Die Polizei und der Winterdienst waren im Einsatz.

Lkw bleiben an Berg hängen

Auf der B4 zwischen Neustadt bei Coburg und der A73 blieben mehrere Lastwagen an einer Steigung hängen. Mit durchdrehenden Reifen versuchten die tonnenschweren Fahrzeuge vergeblich durch den drei bis vier Zentimeter hohen Schnee zu kommen.

© News5
© Polizei

Probefahrt misslingt auf schneebedeckter Straße
 
Am Nachmittag scheiterte die Wintertauglichkeitsprüfung eines Gelenkbusses an den Schneeverhältnissen im Kulmbacher Oberland. Eine Firma aus dem Landkreis wollte einem Kunden einen sogenannten Gelenkbus vorführen. Speziell die Wintertauglichkeit und das Verhalten des Busses am Berg sollte vom Interessenten getestet werden. Der erneute Wintereinbruch im Landkreis machte dem 31-jährigen „Testfahrer“ des Busses aus Sachsen dabei einen Strich durch die Rechnung. Im Ortsbereich von Guttenberg wollte der Mann den ansonsten unbesetzten Bus auf schneeglatter, ansteigender Fahrbahn anfahren. Dabei knickte der Bus im Bereich des Gelenkteils nach rechts ab und rutschte unkontrolliert in die Schneehaufen am Straßenrand. Die beiden Insassen des Busses blieben unverletzt. Nach Angaben des Halters entstand an dem Bus kein Schaden. Die Ortsdurchfahrt in Guttenberg war für fast eine Stunde gesperrt. Durch den massiven Einsatz des Streudienstes konnten neben dem Bus auch zwei festgefahrene LKW wieder befreit werden.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Berg: Trucker (39) wohnt seit Mitte September in seinem Lkw!

Die Polizei kontrollierte am Donnerstagabend (14. Januar) einen Lkw-Fahrer an der Autobahn A9 bei Berg (Landkreis Hof) und stellte fest, dass der Trucker (39) seit Mitte September 2020 unterwegs war. In dieser Zeit hielt er keine Ruhezeiten außerhalb des Führerhauses ein! Zudem gab der Lkw-Fahrer an, noch vier weitere Monate für Fahrten verplant zu sein. Die Polizei ermittelt jetzt gegen den Arbeitgeber des Mannes. Weiterlesen
© Polizei / Symbolbild / Archiv

Großeinsatz in Pegnitz: Polizei sucht nach flüchtigem Autodieb!

Seit Donnerstagnachmittag (14. Januar) sucht die Polizei mit mehreren Streifen, Hubschrauber und Polizeisuchhunden nach einem flüchtigen Autodieb im Bereich Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Die Fahndung verlief bislang ohne Erfolg. Die Kripo Bayreuth nahm hierzu die Ermittlungen auf und sucht mithilfe einer Täterbeschreibung. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Unfall auf der A9 bei Marktschorgast: Drei Verletzte / Lkw-Fahrer unter Schock

UPDATE (Freitag, 14:34 Uhr):

Am Freitagmittag (15. Januar) zog die Verkehrspolizei Bayreuth eine Bilanz des schweren Unfall am gestrigen Nachmittag auf der A9 bei Marktschorgast (Landkreis Kulmbach). Bei dem Crash zwischen einem Kleintransporter und einem Lkw gab es einen Schwerverletzten, zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro.

20-Jähriger wird in Unfallwrack eingeklemmt

Gegen 15:30 Uhr war der 20-jährige Fahrer eines Kleintransporters mit seinen beiden Mitfahrern in Richtung Berlin unterwegs. Bei Martkschorgast überholte er einen anderen Kleintransporter und wollte dann wieder auf die rechte Spur wechseln. Hierbei prallte er auf einen vorausfahrenden Sattelschlepper. Durch die Kollision wurde der 20-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Drei Verletzte kommen in das Krankenhaus

Der aus Sachsen stammende Mann kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die anderen Insassen erlitten leichtere Verletzungen und kamen ebenfalls zur Behandlung in eine Klinik. Der Fahrer des Sattelschleppers blieb laut Polizei unverletzt. Während der Unfallaufnahme, der Bergung und der Reinigung der Fahrbahn kam es zu Verkehrsbehinderungen.

News-Flash vom Freitag (15. Januar)
A9 / Marktschorgast: Drei Verletzte nach Auffahrunfall

UPDATE (Donnerstag, 18:00 Uhr):

Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der A9 bei Marktschorgast fuhr ein mit drei Personen besetzter Kleintransporter auf einen Lastwagen auf. Laut ersten Informationen wurde der Fahrer des Transporters im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack gerettet werden. Er erlitt mittelschwere Verletzungen. Die beiden Mitfahrer kamen mit leichten Verletzungen ebenso in ein Krankenhaus. Der Trucker erlitt einen Schock. Die Autobahn war zwischenzeitlich in Richtung Hof komplett gesperrt. Ein Rettungshubschrauber war vor Ort, musste jedoch keinen Patienten transportieren. Bei der Anfahrt der Einsatzkräfte gab es einmal mehr Probleme mit der Rettungsgasse.

Statement von Yves Wächter, Feuerwehr Lkr. Kulmbach
Unfall auf der A9 bei Marktschorgast: "Die Rettungsgasse ist das alltägliche Problem"

EILMELDUNG (Donnerstag, 16:42 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A9 am Donnerstagnachmittag (14. Januar) ein schwerer Unfall. In Richtung Berlin stießen im Bereich der Anschlussstelle Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) drei Fahrzeuge zusammen. Hierbei erlitt mindestens eine Person schwere Verletzungen. Einsatzkräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz. Aktuell ist die Autobahn zwischen Bad Berneck / Himmelkron und Marktschorgast in Richtung Norden komplett gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Pixabay / Symbolbild

Wintereinbruch in Oberfranken: Schneefall sorgt für Verkehrschaos auf der A9

Durch den starken Schneefall ereigneten sich am Dienstagvormittag (12. Januar) auf der A9 mehrere Verkehrsunfälle. Die Gründe waren zu hohe Geschwindigkeit bei glatter Fahrbahn. Daher erwarten die Unfallverursacher in den nächsten Wochen ein Bußgeld. Der gesamte Sachschaden liegt bei knapp 94.000 Euro. Weiterlesen
© News5 / Fricke

A9 / Selbitz: Schneefall sorgt für querstehenden Lkw

ERSTMELDUNG (9:10 Uhr):

Der Schneefall in Oberfranken sorgte am Dienstagmorgen (12. Januar) auf den Straßen für Verkehrschaos, so auch auf der A9 bei Selbitz im Landkreis Hof. Ersten Informationen zufolge blieb ein Lkw stecken. Dieser fuhr sich fest und stand quer auf der Autobahn. Weitere Details zum Unfall sind bislang nicht bekannt.

 

  • Weitere Informationen folgen!

 

Aktuell-Bericht vom Dienstag (12. Januar)
Oberfranken: Winter-Tief Dimitrios sorgt für Unfälle und Staus

A9 / Trockau: Auto gerät in Vollbrand – Niemand hilft

Ein Ehepaar aus dem Kreis München kam mit einem Schrecken davon, als ihr Auto auf der A9 in Richtung München, in Höhe Trockau (Landkreis Bayreuth), das Brennen anfing. Während der Wagen lichterloh brannte, fuhren alle nachfolgenden Fahrzeuge einfach vorbei, so die Polizei am Montag (11. Januar). Weiterlesen

A9 / Weidensees: 21-Jähriger prallt mit Transporter gegen Leitplanke

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Kleintransporter ereignete sich am Donnerstagvormittag (07. Januar) auf der A9, in Höhe der Anschlussstelle Weidensees, im Landkreis Bayreuth. Die Polizei sucht derzeit Zeugen zum Unfall. Weiterlesen
© Hans-Peter Friedrich / TVO

A9: Bund stimmt weiterer Anschlussstelle bei Münchberg zu!

Die Verhandlungen über den beschleunigten Bau der neuen Anschlussstelle an der Autobahn A9 zwischen den bisherigen Anschlussstellen Münchberg-Süd und Münchberg-Nord hatte jetzt Erfolg. Darüber informierte heute der CSU-Bezirksvorsitzende für Oberfranken, Hans-Peter Friedrich, per Pressemitteilung.

Scheuer sagt "Ja"

Auf seine Anfrage hin, übergab Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Friedrich am heutigen Donnerstag (07. Januar) die Zustimmung des Bundes zur Ausbauplanung der neuen Anschlussstelle. Grundlage hierfür waren die Entwurfsunterlagen der Bayerischen Straßenbauverwaltung, die dem Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur vorgelegt wurden. Damit kann laut Friedrich nun als nächster Schritt die Schaffung von Baurecht in Angriff genommen werden. Einen genauen Zeitplan hierzu gibt es noch nicht.

Entlassung von Strass und der Münchberger Innenstadt

Die neue Anschlussstelle soll einen direkten Anschluss der Bundesstraße B289 / Südumgehung Münchberg ermöglichen, so dass der Verkehr der B289 in Zukunft nach Süden nicht mehr durch Strass und nach Norden nicht mehr durch die Münchberger Innenstadt fließen wird. Vor allem die Entlastung von Strass war hierbei im Vorfeld ein wichtiges und dringendes Anliegen zum Schutz der dort lebenden Anwohner.

Bild der Planung aus dem Frühjahr 2018
© TVO / Screenshot
© Pixabay / CC0 Public Domain / TVO / Collage

Sattelzug donnert mit 119 km/h über die A9: …und die Polizei direkt dahinter!

Ungläubig staunten Polizisten der Verkehrspolizei Bayreuth in der Nacht zum Donnerstag (07. Januar), als sie auf der Autobahn A9, im Bereich des Bindlacher Berges, einen Sattelzug überholen wollten. Dies war gar nicht so schnell und einfach möglich, denn der Trucker donnerte mit fast 120 km/h in Richtung Bayreuth den Berg hinunter.

Weiterlesen
12345