Tag Archiv: A9

© News5 / Fricke

A9 / Gefrees: Kollision zwischen Motorrad und Pkw!

Erstmeldung (18:58 Uhr):

Laut News5 kam es am Dienstagnachmittag (16. Juli 2019) auf der A9 in Richtung Berlin zu einem Unfall. Zwischen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Münchberg Süd (Landkreis Hof) kam es aus noch unbekannter Ursache zu einer Kollision zwischen einem Zweiradfahrer, der mit einer Gruppe aus Bikern unterwegs war, und einem Mercedes. Der Motorradfahrer wurde verletzt und vom Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus geflogen. Anfänglich war die Autobahn komplett gesperrt.

  • Eine offizielle Pressemitteilung steht noch aus!

 

(Bilder: News5)

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A9 / Berg: Lkw-Fahrer wird bewusstlos & richtet 31.000 Euro Schaden an

Am Montagmittag (15. Juli) verlor ein 55-jähriger Pole auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) die Kontrolle über seinen Sattelzug und kollidierte sowohl mit der linken als auch mit der rechten Schutzplanke. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 31.000 Euro. Weiterlesen
© Bundespolizei

Schwerpunktkontrolle auf der A9 bei Berg: Businsassen werden geröntgt!

Bei einer Schwerpunktkontrolle deckten am Donnerstag (11. Juli) Polizeibeamte der Operativen Ergänzungsdienste (OED) aus Hof und Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehr (KEV) mehrere Straftaten auf. Einsatzgebiet war die Autobahn A9 bei Berg (Landkreis Hof). Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Festnahme auf dem Autohof Berg: Reisegepäck eines Berliners bestand nur aus Drogen!

Rauschgift in allen möglichen Erscheinungsformen transportierte ein 27-Jähriger während der Fahrt in einem Fernreisebus am Donnerstag (11. Juli) in seinem Rucksack. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof endete die Reise des Mannes in Untersuchungshaft. Weiterlesen

A9 / Laubersreuth: Bei 128 Stundenkilometern nur 8 Meter Abstand zum Vordermann!

Die Verkehrspolizeiinspektion Hof führte am Dienstag (09. Juli) auf der Autobahn A9 auf Höhe von Laubersreuth (Landkreis Hof) Abstandsmessungen durch. Trauriger Tagessieger war ein Pkw-Fahrer, der anstelle der erforderlichen 64 Meter nur 8 Meter Abstand hielt. Weiterlesen

A9 / Trockau: Unfall beim Einfädeln auf die Autobahn im Baustellen-Bereich

Ein 40-jähriger Mittelfranke wollte am Dienstagnachmittag (9. Juli) mit seinem Peugeot an der Anschlussstelle Trockau auf die A9 in Richtung Berlin einfahren. Er unterschätze jedoch die verkürzte Einfahrtsspur und verursachte einen Unfall. Verkürzte Spur wird 40-Jährigen zum Verhängnis Wegen einer Baustelle ist bei Tropckau derzeit nur eine verkürzte Einfahrtsspur vorhanden. Diese kurze Zeit zum Beschleunigen und Einfahren unterschätzte der Mittelfranke und fuhr unmittelbar vor einem herannahenden Sattelzug in die Autobahn ein. Der Fahrer eines polnischen Trucks musste deshalb nach links ausweichen und kollidierte dabei mit einem seitlich versetzt fahrenden Wagen aus Bayreuth. 71-Jähriger wird leicht bei Crash verletzt Der Peugeot wurde vom Sattelzug in die Leitplanke gedrückt, wobei sich der 71-jährige Fahrzeugführer aus Bayreuth leicht verletzte. Dem 40-jährigen Mittelfranken erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Zur Bergung der Unfallfahrzeuge musste die A9 in Richtung Berlin zeitweise total gesperrt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.
© Polizeipräsidium Oberfranken

A9 / Trockau: 50.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall im Baustellenbereich

Zwei Leichtverletzte und rund 50.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Dienstag (02. Juli) im Baustellenbereich auf der Autobahn A9 nahe Trockau (Landkreis Bayreuth). In diesem Bereich ereignete sich zudem ein Unfall mit einem Schwertransport, der einen Panzer geladen hatte. Hier die Meldung dazu.

Zwei Unfallbeteiligte werden verletzt

Ein Wohnwagen-Lenker musste, in Richtung Berlin fahrend, im Baustellenbereich aufgrund einer Panne auf der rechten Spur anhalten, woraufhin einige nachfolgende Fahrzeuge bis zum Stillstand abbremsen musste. Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr in das Heck eines Kleinbusses, der sich vor ihm befand. Ein 16-Jähriger sowie eine Frau (42), die beide im Bus saßen, erlitten dabei leichte Verletzungen und kamen zur Überprüfung in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Stau mit einer Länge von rund 15 Kilometern

Aufgrund des enormen Aufpralls wurde der Kleinbus noch auf zwei weitere Fahrzeuge geschoben. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro. Der durch den Unfall entstandene Stau in Fahrtrichtung Norden erreichte zwischenzeitlich eine Länge von bis zu 15 Kilometern.

© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Trockau: Österreicher rammt Panzer auf der Autobahn

Am Montagnachmittag (01. Juli) waren mehrere Fahrzeuge in einen Unfall auf der Autobahn A9 bei Trockau (Landkreis Bayreuth) verwickelt. Ursächlich für den Unfall verantwortlich war ein 20-Jähriger, der mit seinem VW-Bus beim Überholen einen Panzer rammte! Weiterlesen
© News5 / Fricke

A9 / Leupoldsgrün: Auto fährt ungebremst unter einen Lkw

Auf der Autobahn A9 ereignete sich am Freitagmorgen (28. Juni) ein heftiger Unfall kurz nach der Anschlussstelle Hof/West in Fahrtrichtung Berlin. Dabei geriet ein Auto unter einen Lkw. Wie durch ein Wunder wurde der Autofahrer bei dem Crash nur leicht verletzt.

Unfallursache derzeit noch unklar

Der 45-jährige Fahrer eines ukrainischen Sattelzuges war auf der rechten Spur der Autobahn unterwegs. Aus bisher nicht geklärter Ursache fuhr ein 46-jähriger aus Burg Stargard (Mecklenburg-Vorpommern) mit seinem VW Caddy ungebremst unter den Auflieger des Sattelzuges. Obwohl der Wagen im Frontbereich bis über die Windschutzscheibe eingedrückt und damit völlig zerstört wurde, kam der Fahrer glimpflich davon. Er erlitt lediglich leichte Verletzungen. Mit Prellungen und einem Schleudertrauma wurde der Mecklenburger ins Klinikum nach Hof gebracht. Der ukrainische LKW-Fahrer blieb unverletzt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Vollsperrung der Autobahn

Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Das über alle Fahrspuren reichende Trümmerfeld und eine mehrere hundert Meter lange Ölspur machten eine Vollsperrung der A9 zur Reinigung notwendig. Erst nach zweieinhalb Stunden konnte die Fahrbahn wieder komplett freigegeben werden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro.

Videos vom Unfallort
A9 / Leupoldsgrün: Der Fahrer hatte Glück im Unglück!
Leupoldsgrün: Auto fährt auf A9 ungebremst unter einen Lkw

A9 / Leupoldsgrün: Afghanen meinen Wien wäre in Oberfranken

Die Fahnder der Verkehrspolizei Hof verhinderten in der Nacht zum Donnerstag (27. Juni) auf der Autobahn A9 im Bereich von Leupoldsgrün im Landkreis Hof die Einschleusung dreier Migranten. Flüchtlinge landen angeblich versehentlich im Raum Hof Bei der Kontrolle eines Golfs mit österreichischer Zulassung gegen 22:30 Uhr entdeckten die Beamten drei afghanische Insassen ohne erforderliche Reisedokumente. Die vorgelegten österreichischen Asylkarten konnten die Reise nicht legalisieren. Auch der genannte Reisegrund, nämlich eigentlich nach Wien reisen zu wollen und damit nur unabsichtlich in den Bereich Hof gefahren zu sein, konnte die Fahnder nicht überzeugen. Unerlaubte Bekanntenbesuche in Bremen und Chemnitz Zur Sachbearbeitung wurde das Trio an die zuständige Selber Bundespolizei übergeben. Die weiteren grenzpolizeilichen Ermittlungen ergaben, dass die Personen unerlaubt von Österreich nach Bremen und Chemnitz gereist waren und dort Bekannten Besuche abgestattet haben. Ihr Ausflug wird für die beiden 22- und 27-jährigen Männer und die 22-jährige Frau nun strafrechtliche Konsequenzen haben. Afghanen müssen Deutschland wieder verlassen Das Trio wird sich wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz und der Fahrer zudem wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen. Nach Abschluss der grenzpolizeilichen Maßnahmen wurden die Afghanen schriftlich aufgefordert, Deutschland unverzüglich wieder zu verlassen und nach Österreich zurückzukehren.

A9 / Haag: Feuerwehr-Großeinsatz nach Reifenplatzer

Auf der Autobahn A9 zwischen Bayreuth und Trockau kam es infolge eines geplatzten Reifens in der Nacht auf Donnerstag (27. Juni) zu einem Großeinsatz der Feuerwehr. Mehrere Fahrzeuge wurden beschädigt. Es entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Reifenplatzer löst Kettenreaktion aus Ein russischer Sattelzug hatte einen Reifenplatzer und hinterließ Teile des Rades auf der Autobahn. Mehrere nachfolgende Wagen fuhren darüber und wurden dabei laut Angaben der Polizei erheblich beschädigt. Den größten Schaden zog sich ein Lastwagen aus Sachsen zu, dessen Tank durch die herumliegenden Trümmer beschädigt wurde. Laster zieht Dieselspur hinter sich her An der Rastanlage Fränkische Schweiz verließ der Laster die Autobahn. Die Feuerwehr war laut dem Polizeibericht mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort. Sie sicherte den Tank und band den ausgelaufenen Diesel auf der Fahrbahn. Der Gesamtschaden an allen Fahrzeugen beläuft sich auf rund 15.000 Euro.

Himmelkron: Ohne Führerschein und in Schlangenlinien auf der A9 unterwegs

Am Montagnachmittag (24. Juni) fuhr ein 63-Jähriger in Schlangenlinien über zwei Spuren in südlicher Richtung der Autobahn. Noch bevor die Polizei ihn stoppen konnte, baute er einen Unfall und beschädigte dabei zwei weitere Fahrzeuge. Opel schießt zwei Verkehrsteilnehmer ab Noch während der Anfahrt der Beamten endete die Fahrt des Seniors aprubt. Der roten Opel mit Dresdner Kennzeichen kollidierte kurz vor der Baustelle in Himmelkron mit einem vor ihm fahrenden Honda. Anschließend schleuderte der Opel nach rechts und stieß in einen Sattelzug. Der 63-Jährige Fahrer wurde leicht verletzt. Er kam in ein Krankenhaus. Der 52-Jährige Honda-Fahrer und der 48-Jährige Trucker blieben zum Glück unverletzt. Senior ohne Führerschein am Steuer Die Beamten stellten schnell den Grund für die riskante Fahrweise des Opel-Fahrers fest. Der 63-Jährige ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Diese wurde ihm vor mehreren Jahren entzogen. Dafür wies er sich den Beamten gegenüber mit einem Fantasie-Dokument aus. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden. 10.000 Euro Schaden nach Crash Die Polizei beziffert den entstandenen Sachschaden auf etwa 10.000 Euro. Der Fahrzeugführer muss sich nun wegen dem gefälschten Führerschein u.a. wegen Urkundenfälschung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Während der Unfallaufnahme wurde zeitweise der rechte Fahrstreifen weggenommen. Zu Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

A9 / Berg: 18.000 Euro Schaden nach Unfall

Auf der Autobahn A9 bei Berg im Landkreis Hof ging am Sonntagnachmittag (23. Juni) ein Überholmanöver gehörig schief. Ein VW und mehrere Felder Schutzplanke wurden beschädigt. Der Sachschaden ist hoch. Überholvorgang geht schief Der 77-jährige Leipziger verriss beim Ausscheren zum Überholen das Lenkrad seines VW und kam ins Schleudern. Zunächst touchierte er die Mittelschutzplanke. Dann schleuderte der Golf quer über die gesamte Fahrbahn und prallte in die rechte Schutzplanke. Dort kam das Fahrzeug entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der Senior und seine 76-jährige Ehefrau konnten unverletzt aussteigen. Der Golf musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt rund 18.000 Euro.
© Bundespolizei

A9 / Rudolphstein: Serbe neun Monate nach Schießerei in Deutschland gefasst

Beamte vom Bundespolizeirevier Hof haben am Dienstag (18. Juni) einen mit Auslieferungshaftbefehl gesuchten serbischen Staatsbürger festgenommen. Der 39-Jährige hat vor Monaten mehrfach auf einen anderen Mann geschossen. Bis zu seiner Auslieferung, sitzt er in Deutschland in einer Justizvollzugsanstalt. Weiterlesen

A9 / Trockauer Talbrücke: 100.000 Euro Sachschaden durch Auto-Crash

Am Dienstag (18. Juni) kam es auf der Autobahn A9 an der Talbrücke Trockau (Landkreis Bayreuth) in Fahrtrichtung Berlin zu einem Pkw-Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Der Sachschaden liegt hierbei im sechsstelligen Bereich. Weiterlesen
1 2 3 4 5 6 7 8 9