Tag Archiv: A9

© Polizei

Haftbefehl vollstreckt: Mutmaßlicher Reichsbürger auf A9-Autohof Himmelkron festgenommen

Einen 53-jährigen Mann aus dem Landkreis Bamberg nahmen Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth am Mittwochnachmittag (22. Januar) am A9-Autohof in Himmelkron (Landkreis Kulmbach) fest. Grund hierfür waren mehrere Haftbefehle von verschiedenen Staatsanwaltschaften. Laut Polizei ist der Festgenommene der Reichbürgerszene zuzuordnen.

Weiterlesen

© VPI Hof

A9-Autohof Berg: Überführung misslingt völlig – Trike als Anhänger benutzt!

Der Versuch, bei der Überführung eines Trikes Kosten zu sparen, ging für einen 45-jährigen Kfz-Mechaniker aus Niedersachsen auf der Autobahn A9 im Landkreis Hof völlig schief. Für den Sparfuchs wird es jetzt erst so richtig teuer.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Mit fünf Haftbefehlen gesucht: Bundespolizei nimmt 33-Jährigen im Reisebus bei Gefrees fest!

Einen mit fünf Haftbefehlen gesuchten Letten nahmen die Fahnder vom Bundespolizeirevier Hof am Donnerstag (16. Januar) auf dem A9-Parkplatz Lipperts fest. Der 33-Jährige befand sich in einem Fernreisebus und war auf dem Weg von Rotterdam nach Nürnberg.

Weiterlesen

A9 / Pegnitz: Kollision zweier Lkw endet mit hohem Schaden

Von einem lauten Knall unsanft geweckt wurde in der Nacht zum Mittwoch (15. Januar) ein Lkw-Fahrer (60) aus Bamberg, der in seinem Lastwagen auf der Rastanlage Fränkische Schweiz-Ost, an der Autobahn A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) seine Tagesruhezeit einhielt. Der Grund für den Krach: ein weiterer Lkw-Fahrer prallte in Zugmaschine des 60-Jährigen. Weiterlesen

© bayern-reporter.com

A9 / Pegnitz: Zwei Verletzte nach schwerem Unfall mit drei Pkw!

UPDATE (10:49 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen kam es am Dienstagabend (14. Januar) auf der Autobahn A9, auf Höhe der Rastanlage Fränkische Schweiz, bei Pegnitz im Landkreis Bayreuth. Bei einem Überholvorgang kam es zwischen zwei Pkw zu einem Zusammenstoß. Infolge krachte ein weiterer Verkehrsteilnehmer in ein Unfallauto.

30-Jähriger schert plötzlich aus und verursacht einen Zusammenstoß

Laut Augenzeugen, soll der 30-jährige US-Soldat, gegen 18:30 Uhr, mit seinem Hyundai SUV auf der mittleren Fahrbahn mit etwa 50 Stundenkilometern unterwegs gewesen sein. Der nachfolgende Pole (52) überholte den 30-Jährigen, als dieser plötzlich mit seinem Wagen nach links geriet und den Mercedes des 52-Jährigen rammte. Durch die Wucht des Zusammenstoßes kam der Mercedes auf dem Beschleunigungsstreifen der Rastanlage zum Stehen. Der 30-Jährige krachte gegen die linke Betonleinwand und kam im Anschluss quer zwischen dem mittleren und dem rechten Fahrtstreifen zum Liegen. Ersthelfer befreiten den verletzten US-Soldaten aus seinem beschädigten Wagen.

54-Jähriger kracht ungebremst in den verunfallten Wagen des US-Soldaten

Kurze Zeit später, krachte der nachfolgende 54-Jährige aus Thüringen, nahezu ungebremst mit seinem Wagen in den verunfallten Hyundai des 30-Jährigen. Dieser Zusammenstoß hätte für den US-Soldaten vermutlich tödlich enden können. Der 54-Jährige wurde durch den Zusammenstoß verletzt. Sein Kleintransporter blieb beschädigt auf der mittleren Fahrbahn liegen.

Mehrere Kilometer Rückstau

Sowohl der 30-Jährige, als auch der 54-Jährige wurden im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Über 100 Meter waren alle drei Fahrstreifen mit Fahrzeugteilen sowie Scherben bedeckt. Für die Bergungsarbeiten war die Unfallstelle kurzzeitig komplett gesperrt, woraufhin es zu mehreren Kilometern Rückstau kam. Gegen 20:20 Uhr wurde die Fahrbahn wieder freigegeben.

 

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com

ERSTMELDUNG (9:15 Uhr):

Ein schwerer Unfall mit drei Fahrzeugen ereignete sich am Dienstagabend (14. Januar) auf der Autobahn A9, auf Höhe der Rastanlage Fränkische Schweiz, bei Pegnitz im Landkreis Bayreuth. Laut Agenturangaben sollen zwei Personen schwer verletzt worden sein.

Vermutlich löste ein verlorener Reifen den Unfall aus

Nach aktuellem Stand liegen derzeit keine genauen Informationen zum Unfallhergang vor. Offenbar könnte ein verlorener Reifen den Unfall ausgelöst haben. Zwei Insassen verletzten sich teils schwer und wurden notärztlich behandelt. Die Polizei könne keine weiteren Angaben machen, da die Verletzten bereits in die Kliniken verbracht worden waren und mit anderen Unfallbeteiligten Sprachbarrieren bestehe. Während den Bergungsarbeiten war die A9 im Bereich der Unfallstelle bis 20:00 Uhr komplett gesperrt. 

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus
© bayern-reporter.com

A9 / Trockau: 35-Jähriger überschlägt sich mehrfach mit Pkw!

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagabend (10. Januar) auf der Autobahn A9 zwischen dem Rastplatz Sophienberg und Trockau im Landkreis Bayreuth. Ein 35-Jähriger kam mit seinem Dienstwagen von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach.

35-Jähriger kommt hinter der Leitplanke zum Liegen

Der 35-Jährige aus dem Landkreis Bayreuth befuhr die A9 in Richtung München. Kurz nach dem Rastplatz Sophienberg kam er in einer Rechtskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrmals. Mit seinem Audi kam er neben der Fahrbahn hinter der Leitplanke zum Liegen.

35-Jähriger wird leicht verletzt

Die eintreffenden Einsatzkräfte befreiten den 35-Jährigen aus dem total beschädigten Wagen. Dieser erlitt leichte Verletzungen und kam in ein Krankenhaus.

26.500 Euro Schaden durch Unfall verursacht

Die A9 musste für kurze Zeit vollgesperrt werden. Während den Bergungsarbeiten wurde die linke Spur für den fließenden Verkehr freigegeben. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von rund 26.500 Euro.

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com

Unfälle auf der A9 / Münchberg: Zu schnell auf eisglatter Fahrbahn unterwegs!

Starker Schneefall war der Grund, weshalb es am Dienstagmorgen (07. Januar), auf der Autobahn A9 bei Münchberg (Landkreis Hof), wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, zu einem Verkehrsunfall kam. Durch den Schnee vereiste sich die Fahrbahn binnen weniger Minuten. Weiterlesen
© Bundespolizei

A9 / Berg: Betrunkener flüchtet vor der Polizei auf den Hof einer Spedition

Promille-Einsatz für die Bundes- und Verkehrspolizei am Montagabend (06. Januar) im Landkreis Hof: Einer Streife der Bundespolizei fiel ein 37-jähriger Autofahrer auf, der mit Schlangenlinien und etwa 80 km/h unsicher auf der Autobahn A9 bei Berg in Richtung München unterwegs war. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild / Archiv

Autobahn A9: Bekommt Bayreuth eine neue Anschlussstelle?

Erhält Bayreuth in naher Zukunft eine dritte Autobahnausfahrt entlang der A9. Diese soll, sofern es nach CSU-Stadtrat Christian Wedlich geht, zwischen den Ausfahren Bindlacher Berg und Bayreuth Nord entstehen. Hierzu reichte der Kommunalpolitiker einen Antrag im Stadtrat ein. Weiterlesen
© PI Bayreuth

A9 / Trockau: 31-Jähriger prallt in Anpralldämpfer

Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit verlor am Montagnachmittag (06. Januar) ein 31-Jähriger auf der Autobahn A9 bei Trockau (Landkreis Bayreuth) im Kurvenbereich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Mann wurde verletzt.

31-Jähriger kracht in den Anpralldämpfer

Der 31-Jährige aus Mittelfranken war mit seinem VW Golf GTI in Richtung Berlin unterwegs und verließ auf Höhe Trockau die Autobahn. Da er am Ende der Verzögerungsspur noch viel zu schnell unterwegs war, kam er nach links von der Fahrbahn ab und krachte in den Anpralldämpfer.

31-Jähriger wird angezeigt

Durch den auslösenden Airbag zog sich der 31-Jährige leichte Verletzungen an der Nase zu. Seine Beifahrerin hingegen blieb unverletzt. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle kurzzeitig komplett ab. Der Mann wurde wegen nicht angepasster Geschwindigkeit angezeigt. Der Schaden beläuft sich auf 11.000 Euro.

© PI Bayreuth © PI Bayreuth © PI Bayreuth
© Polizei / Collage TVO

A9-Parkplatz / Leupoldsgrün: Promille-Trucker richtet 25.000 Euro Schaden beim Ausparken an

Gründlich missglückt ist einem polnischen Sattelzugfahrer am Mittwochabend (01. Januar) ein Rangiermanöver auf dem Parkplatz Lipperts. Der 69-Jährige richtete eine Schneise der Verwüstung an, fuhr seinen Truck fest und konnte nur durch die Hilfe einer Fachfirma geborgen werden. Kraftfahrer tritt Reise in die polnische Heimat an Nachdem der Mann seine vorgeschriebene Ruhezeit tagsüber auf dem Parkplatz an der A9 in Leupoldsgrün (Landkreis Hof) verbrachte, wollte er am Abend in Richtung Heimat nach Polen weiterfahren. Zunächst steuerte er seinen 40-Tonner gegen einen Betonblock, den er rund drei Meter nach vorne schob. Dann setzte er zurück und blieb mit dem Heck des Sattelzuges am Dach der Toilettenanlage hängen. Hier beschädigte der die Dachrinnen. 69-Jähriger versucht weiter vom Parkplatz zu kommen Das alles hielt den Trucker aber nicht von weiteren Ausparkversuchen ab. Als nächstes zog er sein schweres Gefährt nach links und überquerte die Parkflächen für Lkw. Erst die Leitplanke und die Gabionenwand, die als Lärmschutz zur durchgehenden Fahrbahn der Autobahn hin gebaut wurde, beendete seine unrühmliche Fahrt. Dort blieb die Sattelzugmaschine den Angaben der Hofer Verkehrspolizei zufolge hängen und konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien. Trucker saß mit 1,9 Promille am Steuer seines Sattelzugs Zufällig anwesende Männer der Autobahnmeisterei informierten die Polizei. Die Streife der Autobahnpolizei stellte sehr schnell den Grund für das Verhalten des 69-Jährigen fest. Der Alkotest zeigte 1,9 Promille. Der Mann muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung bei der Hofer Justiz verantworten. Seinen Führerschein war er an Ort und Stelle los. Der verursachte Sachschaden wird auf mindestens 25.000 Euro geschätzt. Der Sattelzug musste von einer Spezialfirma geborgen werden.  
© News5/Bauernfeind

A9 / Berg: Joghurt-Lkw kippt auf Autobahn um

In der Nacht zum Montag (30. Dezember) ereignete sich auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) ein schwerer Lkw-Unfall. Der Fahrer des Unfall-Lkw wurde zum Glück nur leicht verletzt. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten beschäftigten die Einsatzkräfte bis in die frühen Morgenstunden.

Lastwagen gerät ins Bankett 

Der 22-jährige Kraftfahrer aus Oberbayern überholte kurz nach der Anschlussstelle Berg/Bad Steben in Fahrtrichtung Berlin einen anderen Lastwagen, kam aus unbekannten Gründen mit seinem Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet ins Bankett. Beim Gegenlenken schleuderte das schwere Gefährt auf die Fahrbahn zurück, kippte um und blieb auf der Fahrerseite an der Mittelschutzplanke liegen. Der Fahrer hatte einen Schutzengel und zog sich glücklicherweise nur leichte Verletzungen am Rücken und Prellungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn in das Klinikum Hof.

Kran muss Lkw bergen 

Der mit 35 Tonnen Joghurt beladene Sattelzug musste von einem Abschleppdienst mit einem Kran aufgerichtet und geborgen werden. Deshalb wurde die A9 zeitweise komplett gesperrt und es kam zu Behinderungen. Die Bergungsarbeiten nahmen mehrere Stunden in Anspruch.

Literweise Diesel ausgelaufen 

Der Gesamtschaden beträgt rund 100.000 Euro. Um die Absicherung der Unfallstelle und Reinigung der mit Steinen vom aufgewühlten Bankett übersäten Fahrbahn kümmerte sich die Autobahnmeisterei. Die Feuerwehr band ausgelaufenen Dieselkraftstoff, der sich vom aufgerissenen Tank auf die Fahrbahn ergoss. Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache führt die Verkehrspolizei Hof.

© News5/Bauernfeind© News5/Bauernfeind© News5/Bauernfeind© News5/Bauernfeind© News5/Bauernfeind
© Polizei

Verkehrsunfall auf der A9/Berg: Mit 190 km/h ins Schleudern geraten 

Gleich zwei Verkehrsunfälle kurz hintereinander musste die Autobahnpolizei am Donnerstagmittag (26. Dezember) zwischen Berg und Rudolphstein (Landkreis Hof) aufnehmen. Nachdem ein Mercedes-Fahrer in die Mittelschutzplanke geprallt war, kam es durch die Unfallstelle zu einer Kollision zweier Audi-Fahrer.

42.000 Euro Sachschaden entstanden 

Zunächst verlor ein 22-jähriger Mann aus Eckersdorf wegen überhöhter Geschwindigkeit beim Fahrstreifenwechsel auf der feuchten Fahrbahn die Kontrolle über seinen Mercedes. Bei 190 km/h kam der Benz ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Nach einigen Drehungen kam das Fahrzeug stark demoliert auf dem linken Fahrstreifen entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der junge Mann erlitt dabei leichte Verletzungen und begab sich selbst zu einem Arzt. Umherfliegende Teile beschädigten zwei Fahrzeuge auf der Gegenfahrbahn. Der Sachschaden wird auf 42.000 Euro geschätzt.

Trümmerfeld auf der Autobahn 

Ein 41-jähriger Leipziger erkannte den Unfall vor ihm gerade noch rechtzeitig und bremste seinen Audi stark ab. Der ihm nachfolgende 31-jährige Audi-Fahrer aus dem Allgäu reagierte zu spät und fuhr auf. Der Sachschaden bei diesem Unfall beträgt rund 4000 Euro. Für die Reinigung der stark verschmutzten Fahrbahn und die notwendigen Verkehrssicherungsmaßnahmen musste die Autobahnmeisterei Münchberg hinzugezogen werden.

© Polizei
1 2 3 4 5