Tag Archiv: Autobahn

© News5

„Auf dem Highway ist ein Helles los“: So reagiert das Netz auf den „Bierkurve“-Unfall bei Neudrossenfeld

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen... An der A70-Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld kam es am Montag (28. September) abermals zu einem Unfall mit einem Bier-Lkw, der einen Teil seiner Ladung verlor. Wir berichteten! Aufgrund mangelnder Ladungssicherheit - so die Polizei - setzten sich rund 200 Bierkästen in Bewegung. Deren Inhalt machte in der Folge Bekanntschaft mit dem oberfränkischen Asphalt an der Zufahrt zur Autobahn - kommend von der B85! Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Es bleib bei einem Sachschaden.

TVO-Facebook-User reagierten - wie immer bei derartigen Vorfällen - auf ihre eigene humorvolle, ironische oder bissige Art!
Hier eine Auswahl der Kommentare. Mehr dazu auf unserer
TVO-Facebookseite!)


© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© News5

© Bundespolizei

A9 / Hof: Ein Kilo Marihuana in der Stoßstange verdeckt!

Mehr als 980 Gramm Marihuana, verbaut in einem Auto, entdeckten Hofer Polizisten am Sonntagabend (27. September) bei einer Pkw-Kontrolle im Bereich von Hof-West an der Autobahn A9. Der 29-jährige Fahrer sitzt als Tatverdächtiger nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Hof jetzt in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

„Bierkurve“ bei Neudrossenfeld findet neues Opfer: Lkw-Ladung macht sich selbstständig

UPDATE (14:34 Uhr):

Wieder einmal fand die berüchtigte "Bierkurve" an der A70-Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld ein Opfer. Am Montagvormittag (28. September) machte sich die Ladung eines Sattelzugs selbständig. Dutzende Bierkästen samt Inhalt landeten auf der Straße.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Mangelnde Ladungssicherheit als Grund für den Unfall

Wie die Polizei mitteilte, bog der Biertransporter, von Kulmbach kommend, auf die A70 in Richtung Bamberg ab. In der Kurve des Zubringers lösten sich rund 200 Bierkästen, durchbrachen die Bordwand und stürzten vom Auflieger auf die Fahrbahn und in den Graben. Als Unfallursache machte die Polizei eine mangelhafte Ladungssicherung aus. Durch die Aufräumarbeiten kam es zu einer kurzen Sperrung der Anschlussstelle. Erhebliche Verkehrsbehinderungen blieben aus. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 4.000 Euro.


EILMELDUNG (10:10 Uhr):

An der A70-Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld hat ein Lkw am Montagvormittag (28. September) zahlreiche Bierkästen verloren. Dies teilte soeben die Polizei mit. Der Trucker verlor einen Teil seiner Ladung bei der Auffahrt auf die Autobahn, von der Bundesstraße B85 aus Kulmbach kommend. Die Bierkästen blockieren die Auffahrt in Richtung Bamberg. Laut einer ersten Meldung der Polizei ist der Kreuzung, direkt an der Anschlussstelle, trotz des Unfalls weiterhin passierbar. Über verletzte Personen liegt derzeit keine Meldung vor. Einsatzkräfte sind vor Ort bereits tätig.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

© News5 / Fricke

Feuer-Schock für rund 40 Bus-Insassen: Reisebus fackelt auf der A93 bei Rehau ab!

UPDATE (18:30 Uhr):

Ein Reisebus brannte am Freitagnachmittag (25. September) auf der Autobahn A93 bei Rehau (Landkreis Hof). Fast 40 Insassen konnten sich noch rechtzeitig ins Freie befreien. Laut Polizei war die Brandursache ein technischer Defekt.

Technischer Defekt am Motorraum

Gegen 14:30 Uhr erreichte die Polizei die Mitteilung über einen brennenden Bus zwischen den A93-Anschlussstellen Hof-Süd und Regnitzlosau. Der Busfahrer selbst verständigte die Beamten. Die Reisegruppe von 38 Personen sowie der Busfahrer konnten den Bus unverletzt verlassen. Der Grund für den Ausbruch des Feuers war offenbar ein technischer Defekt am Motor. Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle und löschte die Flammen.

Reisende können eine Stunde später ihre Fahrt fortsetzen

Eine Stunde später reisten die Insassen mit einem gecharteten Bus eines ortsansässigen Unternehmens weiter. Für die Löscharbeiten wurde die Unfallstelle auf der A93 gesperrt. Nach 90 Minuten konnte die linke Spur wieder freigegeben werden. Die Bergung des Reisebusses wird sich noch in die Abendstunden ziehen (Stand: 18:30 Uhr). Der entstandene Schaden beträgt circa 50.000 Euro.

 

Statements von der Brandstelle
Brennender Reisebus auf der A93 bei Rehau: "Der Bus ist innen komplett verraucht!"
Brennender Reisebus auf der A93 bei Rehau: "Der Busfahrer hat gut reagiert"

UPDATE (16:04 Uhr):

Beim Brand eines Reisebusses zwischen den Anschlussstellen Hof-Süd und Regnitzlosau auf der Autobahn A93 konnten sich die 40 Insassen rechtzeitig vor den Flammen retten und sich in Sicherheit bringen. Verletzt wurde nach News5-Angaben niemand. Die Fahrgäste wurden mit einem Ersatzbus von der Autobahn abtransportiert. Warum der Bus Feuer fing, ist noch unklar. Aufgrund der Busbergung ist die A93 in Richtung Norden gesperrt. Eine Umleitung erfolgt über die U107.

Fotos von der Brandstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (14:55 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, brennt am Freitagnachmittag (25. September) auf der Autobahn A93 ein Reisebus. Der Bus brennt zwischen den A93-Anschlussstellen Hof-Süd und Regnitzlosau (HO). Laut einer ersten Meldung der Polizei konnten sich alle Personen aus dem Bus befreien. Über Verletzte ist derzeit nichts bekannt. Die Autobahn in Richtung Norden ist in diesem Bereich aktuell gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen. Einsatzkräfte sind an der Unfallstelle bereits tätig.

© Freiwillige Feuerwehr Buttenheim

Buttenheim: Pkw schleudert von der Autobahn und verschwindet vom Radar

Am Mittwochabend (23. September) kam es auf der Autobahn A73 bei Buttenheim (BA) zu einem folgenschweren Unfall. Hierbei schleuderte ein Pkw-Fahrer mit seinem Skoda von der der Autobahn. In der Folge war vom Unfallwagen sowie auch vom Fahrer nicht mehr viel zu sehen.

Pkw verschwindet im Dickicht

Gegen 20:30 Uhr fuhr der 31-Jährige aus dem Raum Forchheim laut Polizei mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur an weitere Fahrzeuge heran und verlor beim starken Abbremsen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Pkw wurde über die Autobahn in eine angrenzende, stark bewachsene Böschung geschleudert. Nach rund 70 Metern verschwand der Wagen im Dickicht. Das Unfallauto konnte erst nach einer aufwändigen Suche gefunden werden.

© Freiwillige Feuerwehr Buttenheim© Freiwillige Feuerwehr Buttenheim

31-Jähriger macht sich vom Acker

Vom Fahrer fehlte anfänglich ebenso jede Spur. Dieser war durch eine ausgeschlagene Fensterscheibe geklettert und über einen angrenzenden Acker geflüchtet. Im Zuge der Unfallermittlungen konnte die Polizei den Fahrer ausfindig machen. Da die Beamten bei ihm einen Alkoholgeruch feststellten, musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Unfallfahrer wird leicht verletzt

Der 31-jährige wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Um die aufwendige Bergung des Pkw kümmerten sich die Feuerwehren Buttenheim, Hirschaid, Forchheim und Seigendorf.

© News5 / Merzbach

Thurnau: Crash mit mehreren Fahrzeugen sorgt für Sperre der A70

Ein schadensträchtiger Unfall mit mehreren Fahrzeugen bei Thurnau (KU) sorgte am Mittwochabend (23. September) für eine Sperre der Autobahn A70 in Richtung Bayreuth. Drei Personen wurden verletzt.

Ersthelfer befreien die Verunfallten

Kurz vor 20:00 Uhr überholte ein Klein-Lkw einen anderen Lastwagen auf der A70 in Richtung Bayreuth. Dabei übersah der 32-jährige Trucker einen nachfolgenden Pkw und es kam zu einem Auffahrunfall, in dessen Folge der Klein-Lkw umstürzte. Zwei weitere Pkw fuhren durch die Unfallstelle, bevor sie abbremsen konnten und zum Stillstand kamen. Bei dem Unfall wurden insgesamt drei Personen leicht verletzt. Ersthelfer retteten die Verletzten aus ihren Fahrzeugen, bevor die Feuerwehren aus Thurnau, Neudrossenfeld und Altdrossenfeld an der Unfallstelle eintrafen.

Schaden von 70.000 Euro verursacht

Die Fahrbahn war in Richtung Bayreuth bis 21:30 Uhr voll gesperrt. Das THW Kulmbach sicherte das Stauende ab. Der Rettungsdienst verlegte eine verletzte Person in das Klinikum Kulmbach. Die Autobahnmeisterei Thurnau reinigte die Fahrbahn und kümmerte sich um die Absicherung der auf rund 50 Meter beschädigten Leitplanke. Die beteiligten Fahrzeuge kamen an den Abschlepphaken. Der Sachschaden wurde vorläufig auf über 70.000 Euro geschätzt.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Im Tiefflug: BMW-Fahrer donnert über das Autobahndreieck Bayreuth / Kulmbach

Wie vom TVO-Blitzdienst auf tvo.de bereits vor ein paar Tagen vermeldet, führten am Montag (21. September) Beamte der Verkehrspolizei im Bereich des A9 / A70-Autobahndreiecks Bayreuth/Kulmbach am Bindlacher Berg (BT) in Richtung Berlin eine insgesamt 14-stündige Geschwindigkeitskontrolle durch. Die Geschwindigkeit ist vor Ort auf 120 km/h beschränkt. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild / Archiv

Stadelhofen: Diebe plündern Solarpark-Baustellen entlang der A70

Beute in sechsstelliger Höhe machten Diebe in den vergangenen Wochen auf zwei Baustellen von Photovoltaik-Freiflächenanlagen im Bereich von Stadelhofen (BA), unweit der Autobahn A70. Die Bamberger Kriminalpolizei ermittelt. Weiterlesen

Berg: Alkoholisierter Lkw-Fahrer unter Drogeneinfluss auf der A9 unterwegs

Einen alkoholisierten Lkw-Fahrer (29) unter Drogeneinfluss zog die Polizei am Montagabend (21. September) auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) aus dem Verkehr. Zudem fanden die Beamten im Auto noch Kokain im zweistelligen Grammbereich. Die Kripo Hof übernahm die weiteren Ermittlungen. Weiterlesen

Sekundenschlaf auf der A73 / Strullendorf: Lkw bleibt in der Leitplanke stecken

Einen Sekundenschlaf erlitt ein Lkw-Fahrer in der Nacht zum Dienstag (22. September) auf der A73 bei Strullendorf (Landkreis Bamberg) und sorgte für einen folgenschweren Unfall. Die Unfallstelle musste in der Nacht für mehrere Stunden gesperrt werden. Weiterlesen
© News5

A9 / Stammbach: Wohnmobil bei Unfall völlig zerstört!

UPDATE

Am Freitag (18. September) ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der A9 bei Stammbach (Landkreis Hof). Ein Wohnmobil prallte gegen die Schutzplanke und wurde massiv beschädigt. Zwei Personen wurden bei dem Unfall verletzt. Durch den Unfall entstand ein Stau an dessen Ende sich ein weiterer Unfall ereignete. 

Wohnmobil gerät ins Schlingern

Mit seinem Wohnmobil fuhr ein Rentnerpaar am Nachmittag von Berlin kommend auf der A9 in Richtung Süden, als ihr Fahrzeug zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Gefrees plötzlich ins Schlingern kam. Der Fahrer kam vom rechten Fahrstreifen auf die Mittelspur und schleuderte beim Versuch, das Fahrzeug wieder in den Griff zu bekommen, nach rechts in die Schutzplanke. Das Wohnmobil wurde beim Aufprall komplett zerstört, die beiden Fahrzeuginsassen befreiten tüchtige Ersthelfer aus ihren Gurten und dem Fahrzeug. Die Beiden wurden mit dem Rettungsdienst mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Münchberg gebracht. Am Wohnmobil entstand Totalschaden, die Schutzplanke wurde auf einer Länge von 50 Metern eingedrückt. Die Höhe des Sachschadens dürfte etwa 15.000 Euro betragen. Zur Absicherung und Bergung waren die Feuerwehren Münchberg und Gefrees sowie Kräfte des THW Naila eingesetzt. Nach ersten Ermittlungen an der Unfallstelle durch die aufnehmenden Verkehrspolizisten war ein Reifendefekt unfallursächlich. 

Folgeunfall am Stauende

Ein 35-jähriger Skodafahrer aus dem Landkreis Bayreuth befuhr am Freitagnachmittag die mittlere von drei Fahrspuren der A9 in Fahrtrichtung München.  Kurz vor Beginn des Stauendes zog er  auf die linke Fahrspur.  Zum selben Zeitpunkt befuhr ein 43-jähriger Bayreuther mit seinem Mercedes die linke Fahrspur, es kam zur Kollision. Der Mercedes wurde gegen die  linke Betonleitwand gedrückt, der Fahrer verlor die Kontrolle über sein  Fahrzeug und prallte etwa 100 Meter weiter in das Heck eines vorausfahrenden Seat. Der Beifahrer im Seat wurde vom Rettungsdienst leicht verletzt ins Klinikum Bayreuth gebracht. Die Fahrer der beiden zuvor verunfallten Fahrzeuge wurden ebenfalls leichter verletzt, eine Behandlung im Krankenhaus war aber nicht erforderlich. Der entstandene Gesamtschaden beträgt etwa 18.000 Euro. An der Unfallstelle waren die freiwillige Feuerwehr und Autobahnmeisterei Münchberg zur Absicherung und Fahrbahnreinigung eingesetzt.

Bilder von der Unfallstelle
© News5© News5© News5© News5© News5

ERSTMELDUNG (18:01 Uhr):

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagnachmittag (18. September) auf der Autobahn A9 wurden nach ersten Angaben zwei Personen verletzt. Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam der Fahrer eines Wohnmobils zwischen Münchberg (HO) und Gefrees (BT) nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Wohnmobil stürzte zur Seite und wurde bei dem Aufprall völlig zerstört. Beide Insassen sollen lediglich leichtere Verletzungen erlitten haben. In Folge des Unfalls bildete sich rasch ein Stau. Hier kam es kurze Zeit später zu einem Folgeunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Aktuell ist nur die linke Spur in Richtung München befahrbar.

 

  • Weitere Informationen folgen.
© Bundeszollverwaltung

Rastanlage Frankenwald: Zoll stoppt „fahrenden Kiosk“

Mit den Waren hätte man durchaus einen Kiosk betreiben können: Zollbeamte aus Selb kontrollierten im Bereich der Autobahn A9 jetzt einen 39-Jährigen aus Südosteuropa. Dieser war mit einem Gespann unterwegs, bei dessen Ladung die Fahnder stutzig wurden. Gegen den Fahrer ermittelt jetzt das Zollfahndungsamt München. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Bamberg: Lkw walzt 160 Meter Leitplanke auf der A73 nieder

ERSTMELDUNG (14:02 Uhr):

Da ein Lastwagenfahrer während der Fahrt plötzlich medizinische Probleme erlitt, kam es am Dienstagmittag (15. September) auf der Autobahn A73 zwischen Bamberg-Ost und der Anschlussstelle Memmelsdorf (BA) zu einem schweren Verkehrsunfall. Der 51-jährige Trucker kam mit seinem Fahrzeug erst nach rechts von der Fahrbahn ab. Beim Gegensteuern prallte er links gegen die Mittelleitplanke. Der Sattelzug walzte dabei circa 160 Meter Leitplanke nieder, bevor er auf dem Mittelstreifen zum Stehen kam.

70.000 Euro Unfallschaden

Die Autobahn in Richtung Suhl wurde voll gesperrt. In Richtung Nürnberg ist nur eine Spur befahrbar. Der 51-Jährige kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Angaben auf circa 70.000 Euro.

 

  • Ein offizieller Polizeibericht steht noch aus!
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
12345