Tag Archiv: Betrug

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kulmbach: 81-Jährige übergibt hohen Geldbetrag an falsche Polizeibeamte

Betrüger gaben sich am vergangenen Wochenende und am Montag (08. Juni) in Kulmbach als falsche Polizeibeamte aus und erbeuteten einen hohen fünfstelligen Eurobetrag. Eine 81-Jährige aus dem Kulmbacher Ortsteil Ziegelhütten wurde Opfer des Betrugs. Die Oberfränkische Polizei warnt erneut vor dieser Betrugsmasche. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Falsches Gewinnversprechen in Forchheim: Betrüger legen Senior rein

Nachdem ihm am Telefon ein großer Gewinn versprochen worden war, ließ sich am Donnerstag (04. Juni) ein Senior in Forchheim dazu überreden, eine Vorauszahlung von einigen tausend Euro zu leisten. Wie sich im Nachhinein herausstellte, übergab der Mann sein Bargeld an Betrüger und der versprochene Gewinn blieb aus. Nun ermittelt die Kripo Bamberg und warnt vor einem weiteren Auftreten der Täter.

Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Stadtsteinach / Rheinland-Pfalz: Polizei fasst Internetbetrügerin (28)

Ermittlungen der Stadtsteinacher Polizei führten die Beamten auf die Spur einer 28-jährigen Frau aus Rheinland-Pfalz, die ihr Einkommen mit Internetbetrügereien aufzubessern versuchte. Die Polizei leitete gegen die Betrügerin eine Anzeige ein. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Online-Abzocke: Betrüger erbeuten über 40.000 Euro von einem Bayreuther

Mit einem reißerischen Link, der auf eine beliebte Gründersendung hinweist, fing im Februar für einen Mann aus Bayreuth alles Übel an. Nun ist der 57-Jährige um über 40.000 Euro ärmer. Der Betrogene fiel auf eine Masche von Anlagebetrügern rein. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt in diesem Fall und warnt vor dieser Betrugsmasche.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Enkeltrickbetrug in Hof: Unbekannte ergaunern hohen Geldbetrag

Mittels des sogenannten „Enkeltricks“ brachten Betrüger am Mittwochabend (27. Mai) eine Seniorin aus Hof um einen niedrigen fünfstelligen Geldbetrag, wie die Polizei am heutigen Freitag mitteilte. Die Kripo in Hof ermittelt und sucht Zeugen.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: Achtung! Falsche Bank-Mitarbeiter rufen an

Mit einer dreisten Masche versuchen derzeit wieder Betrüger an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Die Täter geben sich als Mitarbeiter von Bankinstituten ausgeben. Der jüngste Fall ereignete sich in diesr Woche. Betrüger riefen bei einer 49-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth an und versuchten, einen hohen vierstelligen Eurobetrag zu erbeuten.  Die Polizei Oberfranken warnt die Bevölkerung und informiert.

Weiterlesen

© Bundespolizei / Symbolfoto

Grub am Forst: Mutmaßlicher Internetbetrüger (19) festgenommen

Über Monate soll ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Coburg Betrügereien im Internet begangen haben und so einen Vermögensschaden im vierstelligen Bereich angerichtet haben. Beamte der Coburger Polizeiinspektion ertappten den mutmaßlichen Betrüger in der Nacht zum Donnerstag (16. April) auf frischer Tat in Grub am Forst.

Weiterlesen

Bamberg: EC-Karte entwendet – mutmaßliche Betrüger gesucht!

Wegen Computerbetruges sucht die Kriminalpolizei Bamberg derzeit nach mindestens zwei Unbekannten. Die Männer hatten Mitte Februar 2020 eine fremde EC-Karte für Geldabhebungen an verschiedenen Geldausgabeautomaten eingesetzt. Die Kripobeamten bitten um Mithilfe.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Telefonabzocke in Forchheim: Falsche Gerichtsvollzieher treiben ihr Unwesen!

Falsche Gerichtsvollzieher meldeten sich am gestrigen Dienstag (07. April) telefonisch bei mehreren Betroffenen in Forchheim und setzten diese unter Druck, um die Zahlung eines Geldbetrages zu erwirken. Die Polizei Oberfranken warnt vor derartigen Anrufen.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg / Belgrad / Sofia: Massiver Anlagebetrug – „Action Day“ führt zu neun Festnahmen

Bereits am 2. April wurden nach umfangreichen Ermittlungen im Rahmen einer Aktion von Strafverfolgungsbehörden aus Deutschland, Österreich, Serbien und Bulgarien gegen zwei Tätergruppierungen neun Haftbefehle vollzogen. Die Verdächtigen sollen in den vergangenen Jahren tausende Anleger aus ganz Europa um mehr als 100 Millionen Euro betrogen haben. Beim sogenannten „Action Day“ wurden unter anderem in Serbien fünf und in Bulgarien vier Tatverdächtige festgenommen, Objekte durchsucht und knapp 2,5 Millionen Euro beschlagnahmt.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Corona-Krise ausgenutzt – Unbekannte geben sich als Pfleger aus

Am Freitagvormittag (03. April) verschafften sich zwei Personen Zugang zur Wohnung einer Seniorin in Bamberg, indem sie sich als neue Ersatzpflegekräfte des Roten Kreuz ausgaben. In der aktuellen Corona-Krise werden Pflegekräfte dringend gebraucht. Die Seniorin schöpfte keinen Verdacht. Während eine Person die Seniorin in ein Gespräch verwickelte, inspizierte  die andere den Rest der Wohnung und entwendete Schmuck.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Telefonnummer 0951/9129-210 entgegen.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Stadtwerke warnen vor Telefon-Betrügern

Seit Wochenbeginn ist die Wagnerstadt offenbar in den Fokus unseriöser Energieanbieter geraten. Mehrere Kunden der Stadtwerke haben von Anrufern berichtet, die unter dem Vorwand eines angeblich auslaufenden Vertrages oder eines besonders günstigen Angebots die Zählernummer der Kunden erfragen wollten.

 

Es gibt aber keine einheitliche Masche. Mal geben sich die Anrufer als Mitarbeiter der Stadtwerke Bayreuth aus, mal nennen sie überhaupt keinen Unternehmensnamen und fragen direkt nach der Kunden- oder Zählernummer. Die meisten Anrufer sprechen laut unseren Kunden schlechtes Deutsch und in einigen Fällen nutzen die Anrufer aktuell eine Nummer mit der Duisburger Vorwahl 0203.“

(Thomas Klein, Stadtwerke Bayreuth)

 

Die Stadtwerke raten allen Angerufenen dringend davon ab, sensible Daten preiszugeben. Sobald die Anrufer die Zählerdaten haben, können sie einen Anbieterwechsel anstoßen, heißt es. Nach einiger Zeit käme dann der Vertrag. Wer dem nicht binnen zwei Wochen schriftlich widerspricht, hat den Anbieter gewechselt, ohne es zu wollen. Die Stadtwerke Bayreuth bieten ihren Kunden eine persönliche Beratung bei solchen und ähnlichen Fällen bei Thomas Klein unter der Nummer 0921 / 600-549 an.

 

Tipps der Stadtwerke Bayreuth

  • Weisen Sie den Anrufer darauf hin, dass Sie nicht angerufen werden dürfen, ohne dass Sie sich vorher dazu bereiterklärt haben (Kaltakquise).
  • Geben Sie auf keinen Fall Ihre Kundendaten heraus und beenden Sie das Gespräch.
  • Notieren Sie sich den Namen des Anrufers, dessen Telefonnummer und den Firmennamen.
  • Kontaktieren Sie die Stadtwerke Bayreuth, denn Ihre Hinweise sind sehr wertvoll. Im Idealfall helfen Sie den Stadtwerken Bayreuth, gegen die unseriösen Unternehmen vor Gericht ziehen zu können.
  • Für den Fall, dass Sie bereits eine Auftragsbestätigung erhalten haben: Jetzt müssen Sie schnell sein, denn Sie haben nur eine zweiwöchige Widerspruchsfrist. Widersprechen Sie dem Vertrag umgehend in schriftlicher Form und schicken Sie Ihren Widerspruch per Einschreiben und Rückschein an das Unternehmen.
  • Melden Sie unerlaubte Telefonwerbung der Bundesnetzagentur, denn die telefonische Kaltakquise ist verboten.
© Pixabay / Symbolbild

Wahlfälschung in Bad Steben?: Kripo durchsucht Rathaus

Wie die Staatsanwaltschaft Hof auf Nachfrage von TVO am Freitagvormittag (27. März) bestätigte, steht die Marktgemeinde Bad Steben (Landkreis Hof) unter dem Verdacht einer Wahlfälschung im Zusammenhang der Wahl des Gemeinderats vor zwei Wochen. Die Staatsanwaltschaft führte nach Eingang einer anonymen Anzeige ein Ermittlungsverfahren ein.

In Kulmbach ermitteln derzeit die Kripo und die Staatsanwaltschaft ebenso wegen des Verdachts der Wahlfälschung. Dabei geht es um die am Sonntag (29. März) anstehende Oberbürgermeister-Stichwahl zwischen Henry Schramm (Wahlgemeinschaft Kulmbach CSU/FW/WGK/FDP) und Ingo Lehmann (SPD). Wir berichteten.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Betrüger im Landkreis Hof am Werk: Falsche Microsoft-Mitarbeiter rufen an

Immer wieder bringen dreiste Betrüger, die angeblich von der Firma Microsoft anrufen, ihre Opfer dazu, ihnen Zugriff auf ihren Computer zu gewähren. So gelingt es den Tätern mit ihrem kriminellen Treiben an das Geld der Angerufenen zu gelangen. Die Oberfränkische Polizei warnt wiederholt vor dieser Masche.

Täter geben am Telefon vor für Microsoft zu arbeiten

Die oft englisch oder gebrochen deutsch sprechenden Betrüger rufen ahnungslose Bürger mit oft nicht existenten Nummern an und täuschen am Telefon vor, für die Firma Microsoft zu arbeiten. Unter dem Vorwand, Probleme auf dem Computer der Angerufenen festgestellt zu haben, bringen die professionell auftretenden Täter diese dazu, zur Behebung ein Programm herunterzuladen, beziehungsweise den Fernzugriff für die Anrufer zu gestatten.

Betrüger versuchen Zugriff auf Computer zu bekommen

Lassen sich die Computernutzer darauf ein, gelingt es den Betrügern Kontrolle über den Rechner zu erlangen. Anschließend verursachen sie unterschiedliche Fehlermeldungen am Gerät des Opfers oder täuschen sie auf andere Weise über den Grund dann anstehender Tätigkeiten.

Anrufer spionieren Bankdaten aus und gelangen so an Geld

Ziel der Täter ist es, die Angerufenen weiter zu verunsichern und schließlich zu Zahlungen zu bewegen. Hierfür ist auch die Drohung, den Computer zu sperren keine Seltenheit. Erfahren die Betrüger dann die Bank- oder Kreditkartendaten haben sie insbesondere über Onlinebanking ungehindert Zugriff auf das Geld ihrer Opfer.

Täter erbeuten fünfstelligen Eurobetrag im Landkreis Hof

Das Fachkommissariat der Kripo Hof ermittelt derzeit in mehreren derartigen Betrugsfällen, in denen Bürger insbesondere aus dem Landkreis Hof Opfer wurden. Durch überzeugendes Auftreten brachten die Täter die meist älteren Angerufenen dazu, Onlineüberweisungen zu tätigen oder Fotos eines Identitätsdokumentes und der Bankkarte zu senden. Der entstandene Schaden durch die kriminellen Machenschaften beläuft sich bereits auf einen fünfstelligen Eurobetrag.

Verhaltenstipps der Oberfränkischen Polizei

  • Beenden Sie Telefonanrufe, wie oben aufgeführt, sofort. Die Firma Microsoft nimmt auf diese Weise keinen Kontakt mit Kunden auf.
  • Geben Sie niemals unbekannten Personen Ihre Bank- oder Kontodaten oder sonstige Zugangsdaten preis.
  • Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer keinesfalls Zugriff auf Ihren Rechner, beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.
  • Öffnen Sie nie ungeprüft Anhänge in E-Mails, insbesondere von unbekannten Absendern. Seien Sie besonders vorsichtig bei Programm-Dateien mit den Endungen .exe, .bat, .com,  oder .vbs.
  • Befüllen Sie keine Formulare angeblich von Banken, Dienstleistern, etc., zur Prüfung/Verifizierung Ihrer Daten.
  • Wurde ein Schadprogramm installiert, sollte der Rechner sofort vom Netz getrennt und möglichst durch einen Experten untersucht werden.
  • Zahlen Sie im Falle einer Sperrung Ihres Computers niemals die geforderte Summe und kommen Sie nicht den Aufforderungen nach.
  • Bei ungewollten Geldtransaktionen setzen Sie sich umgehend mit Ihrer Bank in Verbindung.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, fertigen Sie ein Digitalfoto der Bildschirmanzeige und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Installieren Sie eine Virenschutzsoftware und Firewall auf Ihrem Rechner und aktualisieren Sie diese regelmäßig und nutzen Sie auch hier automatische Update-Möglichkeiten.
© Pixabay

Raffinierter Trickbetrug in Naila: Unbekannter gibt sich am Telefon als Chef aus

Ein bislang Unbekannter gab sich am Samstagnachmittag (14. März) am Telefon als Chef einer Metzgerei in Naila (Landkreis Hof) aus. Der Täter rief bei einer benachbarten Gaststätte an und bat die Mitarbeiter darum, Geld für einen Schlüsseldienst auszulegen. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und sucht nach dem Betrüger. Weiterlesen

12345