Tag Archiv: Bundestag

© TVO

Jamaika-Verhandlungen gescheitert: FDP stoppt Sondierungen

Paukenschlag gegen Mitternacht. Nach zahlreichen Beratungen über rund vier Wochen hat die FDP am späten Sonntagabend (19. November) die Sondierungsgespräche mit der Union und Bündnis90 / Die Grünen über eine Jamaika-Koalition abgebrochen. FDP-Chef Lindner sagte am Abend in Berlin, dass es besser wäre nicht zu regieren als falsch zu regieren.

Lindner sieht keine Vertrauensbasis

Laut Lindner hätten die vier Parteien trotz zahlreicher Gespräche "keine gemeinsame Vorstellung von der Modernisierung unseres Landes und vor allen Dingen keine gemeinsame Vertrauensbasis" entwickelt. Die anderen drei beteiligten Parteien zeigten sich am Abend und am Montag enttäuscht von dem Abbruch der Sondierungen. Laut CSU-Chef Horst Seehofer war eine Einigung "greifbar". Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, dass sie als geschäftsführende Kanzlerin alles tun wolle, dass Deutschland weiter gut geführt ist. Merkel will ich im Laufe des Montags mit Bundespräsident Steinmeier (SPD) treffen. Grünen-Chef Özdemir zeigte wenig Verständnis für die FDP, da man "bis zur letzten Sekunde" zu einer Verständigung bereit sei.

SPD will keine Große Koalition

Unterdessen bekräftige die SPD ihre Absage an einer Großen Koalition mit der Union. Wie schon kurz nach der Bundestagswahl am 24. September wiederholten die Sozialdemokraten nochmals ihre Aussage, dass es für sie kein Mandat für eine Große Koalition gäbe.

Lob und Kritik für das Aus der Sondierungen

Während vor allem von Seiten der Wirtschaftsverbände Kritik an dem Aus der Sondierungen aufkam, begrüßte die Linke das Ende mit den Worten von Fraktionschefin Wagenknecht: "Es ist gut, dass dieses Trauerspiel beendet ist".

Umfrage auf unseren Kanälen

 

Unsere Umfragen auf Facebook und tvo.de
Aktuell-Themenschwerpunkt am Montag (20. November 2017)
Keine Jamaika-Koalition: Wie geht es jetzt in Berlin weiter?

Wahl in Berlin: Hans-Peter Friedrich (CSU) ist Bundestagsvizepräsident

Der Hofer CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich (CSU) ist am heutigen Dienstag (24. Oktober) mit einer großen Mehrheit zu einem von insgesamt sechs Bundestagsvizepräsidenten des 19. Deutschen Bundestags gewählt worden. Friedrich erhielt mit 507 Ja-Stimmen die meisten Stimmen aller Kandidaten.

Neuer Bundestagspräsident ist Wolfgang Schäuble

Als Stellvertreter wurden weiterhin Thomas Oppermann (SPD), Wolfgang Kubicki (FDP), Petra Pau (Linkspartei) und Claudia Roth (Bündnis 90 / Die Grünen) gewählt. AfD-Kandidat Albrecht Glaser fiel hingegen in allen drei Wahlgängen durch. In seiner ersten konstituierenden Sitzung wählten die Bundestagsabgeordneten Wolfgang Schäuble zum Bundestagspräsidenten. Der bisherige Bundesfinanzminister erhielt 501 von 705 abgegebenen Stimmen. 173 votierten mit Nein. 30 Abgeordnete enthielten sich. Zudem war eine Stimme ungültig.

Aktuell-Talk mit Hans-Peter Friedrich (24.10.2017)
Hans-Peter Friedrich ist neuer Bundestags-Vizepräsident

TVO Konkret: Diskussionsrunde zur bevorstehenden Bundestagswahl

Rund 40 Prozent der Wahlberechtigten sind laut Umfragen noch unentschlossen, wem sie bei der kommenden Bundestagswahl am 24. September ihre beiden Stimmen geben. TVO gibt kurz eine Woche vor der Wahl ein mögliche Hilfestellung anhand einer ausführlichen Diskussionsrunde mit einer Länge von 75 Minuten.

Vertreter von CSU, SPD, FDP, AfD, Bündnis90/Die Grünen und Die Linke zu Gast

Die Bezirksvorsitzenden von CSU, SPD, FDP, AfD und Bündnis90/Die Grünen sowie ein Mitglied des Landesvorstandes von DIE LINKE diskutieren mit TVO-Redaktionsleiter Marc Schenk und dem Bamberger TVO-Studioleiter Andreas Heuberger Themen wie die Integration von Flüchtlingen, die fortschreitende Digitalisierung oder auch mögliche Lösungen zu den demografischen Problemen Oberfrankens. Am Ende, nach einer Abfrage von möglichen Wunsch-Koalitionen sowie Parteien, mit denen eine Zusammenarbeit außer Frage steht, hat jeder Studiogast zudem die Möglichkeit, sich und seine Partei in einem kurzen Schluss-Plädoyer zu bewerben.

Teilnehmer der Runde:

 

 

 

 

 

  • Thomas Nagel (FDP)

 

Ausstrahlungstermine:

  • Erstausstrahlung am Sonntag (17. September) um 19:00 Uhr
  • Sonntag (17. September) um 22:45 Uhr
  • Montag (18. September) um 02:00 Uhr
  • Montag (18. September) um 08:00 Uhr
  • Montag (18. September) um 12:00 Uhr

 

Unser Wahl Spezial zur Bundestagswahl 2017 mit Infos, Daten, Fakten und Videos gibt es unter bundestagswahl-oberfranken.de

 

  • Folgen Sie uns zudem via Twitter unter dem Hashtag #tvoX17

 

Bundestagswahl 2017: Gesamtergebnis Oberfranken

Alle Wahlbezirke (5/5) in Oberfranken ausgezählt
  Partei Ergebnis / Erststimmen
  CSU 47,2%
  SPD 21,4%
  GRÜNE 6,3%
  FDP 5,2%
  AfD 11,0%
  DIE LINKE 4,6%
  FREIE WÄHLER 2,5%
  PIRATEN 0,1%
  ÖDP 0,9%
  BP 0,1%
  NPD 0,1%
  Tierschutzpartei -
  MLPD 0,1%
  BüSo -
  BGE -
  DiB -
  DKP -
  DM -
  Die PARTEI 0,4%
  Gesundheitsforschung -%
  V-Partei³ -%
  Übrige 0,1%

 

  Partei Ergebnis / Zweitsimmen
  CSU 40,5%
  SPD 19,1%
  GRÜNE 7,3%
  FDP 8,5%
  AfD 12,4%
  DIE LINKE 5,6%
  FREIE WÄHLER 2,5%
  PIRATEN 0,3%
  ÖDP 0,5%
  BP 0,3%
  NPD 0,4%
  Tierschutzpartei 0,9%
  MLPD 0,0%
  BüSo 0,0%
  BGE 0,1%
  DiB 0,1%
  DKP 0,0%
  DM 0,2%
  Die PARTEI 0,9%
  Gesundheitsforschung 0,1%
  V-Partei³ 0,2%

 


Bundestagswahl 2017: Wahlkreis 240 – Kulmbach

Endergebnisse (20:56 Uhr)
Ergebnisse Bundestagswahl 2017: Erststimme / Zweitstimme
  Partei Name, Vorname Ergebnis
       
  CSU Zeulner, Emmi  55,44%
       
  SPD Bauske, Thomas  16,08%
       
  GRÜNE Tutsch, Markus
 4,40%
       
  FDP Wolf, Stefan  4,03%
       
  AfD Hock, Georg Josef  11,59%
       
  Die Linke Greim, Oswald  3,78%
       
  Freie Wähler Dr. Purucker, Klaus Georg  3,14
       
  ÖDP Müller, Thomas  1,54
       

 

  Partei Ergebnis
  CSU  43,39%
  SPD  17,68%
  GRÜNE  5,95%
  FDP  7,72%
  AfD  13,44%
  DIE LINKE  4,80%
  FREIE WÄHLER  2,66%
  PIRATEN  0,32%
  ÖDP  0,70%
  BP  0,39%
  NPD  0,55%
  Tierschutzpartei  0,90%
  MLPD  0,04%
  BüSo  0,01%
  BGE  0,11%
  DiB  0,12%
  DKP  0,01%
  DM  0,18%
  Die PARTEI  0,75%
  Gesundheitsforschung  0,15%
  V-Partei³  

 

Der Wahlkreis 240 im Überblick
  • Landkreis Kulmbach

 

  • Landkreis Lichtenfels

 

  • vom Landkreis Bamberg die Gemeinden:
    Bischberg, Breitengüßbach, Gundelsheim, Heiligenstadt in Oberfranken, M, Kemmern, Litzendorf, Memmelsdorf, Oberhaid, Rattelsdorf, M, Scheßlitz, St, Viereth-Trunstadt, Zapfendorf, M
  • die Verwaltungsgemeinschaften: Baunach (= Baunach, St, Gerach, Lauter, Reckendorf), Steinfeld (= Königsfeld, Stadelhofen, Wattendorf)
    übrige Gemeinden siehe Wahlkreis 236

 

(M = Markt / St = Stadt)

Die Direktkandidatinnen und Direktkandidaten
Partei Name, Vorname Beruf / Stand Listenplatz / Land Steckbrief
CSU Zeulner, Emmi MdB BY (Pl. 16) siehe unten
SPD Bauske, Thomas Gymnasiallehrer
BY (Pl. 38) siehe unten
GRÜNE Tutsch, Markus
Unternehmer BY (Pl. 29) siehe unten
FDP Wolf, Stefan Psychologie (B. Sc.)
BY (Pl. 37) siehe unten
AfD Hock, Georg Josef Unternehmensberater
BY (Pl. 27) siehe unten
Die Linke Greim, Oswald Industriekaufmann siehe unten
Freie Wähler Dr. Purucker, Klaus Georg Dipl.-Ingenieur / Betriebswirt BY (Pl. 4)
ÖDP Müller, Thomas Apotheker BY (Pl. 3)

 

Ausführliche Steckbriefe

Emmi Zeulner (CSU):

  • Geboren: 1987 in Lichtenfels
  • Ledig, eine Tochter
  • Examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • Mitglied des Bundestages seit 2013
  • Mitglied im Gesundheitsausschuss
  • Mitglied im Stadtrat von Lichtenfels sowie im Kreistag von Lichtenfels.
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Thomas Bauske (SPD):

  • Geboren: 1972 in Bayreuth
  • in fester Partnerschaft lebend, 1 Kind
  • Lehrer am Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth
  • Seit 2014 Mitglied im Bayreuther Stadtrat
  • Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion in Bayreuth
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
  • Twitter-Auftritt

Markus Tutsch (GRÜNE):

Stefan Wolf (FDP):

  • Geboren: 1991 in Bamberg
  • Ledig
  • Abschluss an der Universität Bamberg B.A. & B.Sc. Psychologie
  • Bezirksvorsitzender Junge Liberale in Oberfranken
  • Seit 2016 Beisitzer der FDP Oberfranken
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
  • Twitter-Auftritt

Georg Hock (AfD):

  • Geboren: 1950 in Kulmbach
  • Geschieden, drei Kinder
  • Unternehmensberater
  • Kreisvorsitzender der AfD Kulmbach-Lichtenfels
  • ehemals stellvertretender Bezirksvorsitzender von Oberfranken
  • Mitglied im Bayerischen Landesvorstand
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Oswald Greim (Die Linke):

  • Geboren: 1954 in Kupferberg
  • Verheiratet, ein Sohn
  • Sozial / Organisationssekretär
  • Parteimitlgied seit 2005
  • Mitglied im Landesvorstand Bayern Die Linke seit 2013
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
Ergebnisse: Bundestagswahl 2013

Bundestagswahl 2017: Wahlkreis 239 – Hof

Endergebnisse (21:45 Uhr)
Ergebnisse Bundestagswahl 2017: Erststimme / Zweitstimme
  Partei Name, Vorname Ergebnis
       
  CSU Dr. Friedrich, Hans-Peter  47,0%
       
  SPD Nürnberger, Jörg  23,6%
       
  GRÜNE Dr. Schrader, Klaus
 4,7%
       
  FDP Horn, Klaus Werner  3,7%
       
  AfD Prof. Dr. Wüst, Michael  11,8%
       
  Die Linke Dierkes-Morsy, Ulrike-Judith  4,4%
       
  Freie Wähler Grötsch, Hans Martin  2,7%
       
  PIRATEN Böhm, Michael  0,8%
       
  Die PARTEI Warnke, Carsten  1,0%
       
  Bündnis C Thümmel, Verena  0,3%
       
  Partei Ergebnis
  CSU  38,8%
  SPD  22,1%
  GRÜNE  5,6%
  FDP  7,9%
  AfD  13,2%
  DIE LINKE  5,7%
  FREIE WÄHLER  2,6%
  PIRATEN  0,4%
  ÖDP  0,3%
  BP  0,3%
  NPD  0,4%
  Tierschutzpartei  1,0%
  MLPD  0,0%
  BüSo  0,0%
  BGE  0,1%
  DiB  0,1%
  DKP  0,0%
  DM  0,1%
  Die PARTEI  1,0%
  Gesundheitsforschung  0,1%
  V-Partei³  0,2%

 

Der Wahlkreis 239 im Überblick
  • Kreisfreie Stadt Hof

 

  • Landkreis Wunsiedelim Fichtelgebirge

 

  • vom Landkreis Hof die Gemeinden:
    Bad Steben, M, Berg, Döhlau, Helmbrechts, St, Köditz, Konradsreuth, Münchberg, St, Naila, St, Oberkotzau, M, Regnitzlosau, Rehau, St, Schwarzenbach am Wald, St, Schwarzenbach an der Saale, St, Selbitz, St, Stammbach, M, Zell im Fichtelgebirge, M
  • die Verwaltungsgemeinschaften: Feilitzsch (= Feilitzsch, Gattendorf, Töpen, Trogen), Lichtenberg (= Issigau, Lichtenberg, St), Schauenstein (= Leupoldsgrün, Schauenstein, St), Sparneck (= Sparneck, M, Weißdorf)
  • übrige Gemeinde siehe Wahlkreis 238

 

(M = Markt / St = Stadt)

Die Direktkandidatinnen und Direktkandidaten
Partei Name, Vorname Beruf / Stand Listenplatz / Land Steckbrief
CSU Dr. Friedrich, Hans-Peter MdB BY (Pl. 8) siehe unten
SPD Nürnberger, Jörg Rechtsanwalt
BY (Pl. 23) siehe unten
GRÜNE Dr. Schrader, Klaus
Arzt BY (Pl. 33) siehe unten
FDP Horn, Klaus Werner selbst. Unternehmer
BY (Pl. 32) siehe unten
AfD Prof. Dr. Wüst, Michael Prof. für Volkswirtschaftslehre
siehe unten
Die Linke Dierkes-Morsy, Ulrike-Judith Sachbearbeiterin siehe unten
FreieWähler Grötsch, Hans Martin Berufssoldat BY (Pl. 15)
Piraten Böhm, Michael selbstständig BY (Pl. 9)
Die Partei Warnke, Carsten Dipl.-Wirtschaftsinformatiker (FH)
Bündnis C Verena Thümmel selbst. Kauffrau

 

Ausführliche Steckbriefe

Dr. Hans-Peter Friedrich (CSU):

  • Geboren: 1957 in Naila
  • Verheiratet, drei Kinder
  • Doktor der Rechte
  • Mitglied des Bundestages seit 1998
  • Ehemaliger Bundesminister des Inneren sowie Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft
  • Stellver. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag
  • Seit 2011 Bezirksvorsitzender der CSU Oberfranken
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
  • Twitter-Auftritt

Jörg Nürnberger (SPD):

  • Geboren: 1967 in Wunsiedel
  • Verheiratet, zwei Kinder
  • Rechtsanwalt
  • seit 2015 stellvertretender Vorsitzender der SPD Hochfranken
  • seit 2016 Mitglied im Bezirksvorstand der SPD Oberfranken
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Klaus Schrader (GRÜNE):

  • Geboren: 1955 in Hof
  • Verheiratet, ein Sohn
  • Arzt
  • Stadtrat für Die Grünen in Hof
  • Beisitzer im Vorstand des KV Hof
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Klaus Werber Horn (FDP):

  • Geboren: 1970 in Geroldsgrün
  • selbst. Unternehmer
  • 2016 - Wahl in das Präsidium des Bezirksvorstandes der FDP Oberfranken (Schriftführer)
  • Wahl zum Kreisvorsitzenden der FDP Hof-Land im Jahr 2017
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
  • Twitter-Auftritt

Prof. Dr. Michael Wüst (AfD):

  • Geboren: 1956 in Freiburg im Breisgau
  • Verheiratet, drei Kinder
  • Professor für Volkswirtschaftslehre
  • Mitglied im AfD-Kreisverband Hochfranken
  • Stellvertretender Landeschef der AfD Bayern
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Ulrike-Judith Dierkes-Morsy (Die Linke):

  • Geboren: 1975 in Düsseldorf
  • Geschieden
  • Sachbearbeiterin
  • Von 2012 bis 2014 Kreisvorsitzende Die Linke. Hochfranken
  • Seit 2014 Kreisvorsitzende Die Linke. Oberfranken-Ost
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
Ergebnisse: Bundestagswahl 2013

Bundestagswahl 2017: Wahlkreis 238 – Coburg

Endergebnisse (21:55 Uhr)
Ergebnisse Bundestagswahl 2017: Erststimme / Zweitstimme
  Partei Name, Vorname Ergebnis
       
  CSU Dr. Michelbach, Hans Georg  45,26 %
       
  SPD Dr. Aschenbrenner, Doris  26,43 %
       
  GRÜNE Eckstein, Michael Horst Georg
 5,86 %
       
  FDP Arnold, Alexander  4,83 %
       
  AfD Böhm, Martin  10,48 %
       
  Die Linke Hähnlein, René Jens  5,18 %
       
  ÖDP Raabs, Christoph  1,36 %
       
  NPD Hühnlein, Johannes  0,48 %
       
  MLPD Engel, Stefan  0,11 %
       
  Partei Ergebnis
  CSU  39,62 %
  SPD  22,55 %
  GRÜNE  11,63 %
  FDP  8,16 %
  AfD  11,63 %
  DIE LINKE  5,64 %
  FREIE WÄHLER  2,00 %
  PIRATEN  0,68 %
  ÖDP  0,52 %
  BP  0,19 %
  NPD  0,46 %
  Tierschutzpartei  0,92 %
  MLPD  0,06 %
  BüSo  0,01 %
  BGE  0,09 %
  DiB  0,13 %
  DKP  0,01 %
  DM  0,11 %
  Die PARTEI  0,68 %
  Gesundheitsforschung  0,11 %
  V-Partei³  0,11 %

 

Der Wahlkreis 238 im Überblick
  • Kreisfreie Stadt Coburg
  • Landkreis Coburg

 

  • Landkreis Kronach

 

  • vom Landkreis Hof die Gemeinde: Geroldsgrün
  • übrige Gemeinden siehe Wahlkreis 239

 

(M = Markt / St = Stadt)

 

Die Direktkandidatinnen und Direktkandidaten
Partei Name, Vorname Beruf / Stand Listenplatz / Land Steckbrief
CSU Dr. h. c. Michelbach, Hans Georg MdB BY (Pl. 15) siehe unten
SPD Dr. Aschenbrenner, Doris Dipl.-Informatikerin
BY (Pl. 28) siehe unten
GRÜNE Eckstein, Michael Horst Georg
Historiker BY (Pl. 39) siehe unten
FDP Arnold, Alexander Student BY (Pl. 46) siehe unten
AfD Böhm, Martin Fachwirt für Vers. & Finanzen BY (Pl. 29) siehe unten
Die Linke Hähnlein, René Jens Wahlkreismitarbeiter siehe unten
ÖDP Raabs, Christoph Landmaschinenmechanikermeister
NPD Hühnlein, Johannes Groß- und Einzelhandelskaufmann
MLPD Engel, Stefan Publizist Thüringen (Pl. 1)

 

Ausführliche Steckbriefe

Dr. h.c. Hans Georg Michelbach (CSU):

  • Geboren: 1949 in Gemünden am Main
  • Verheiratet, drei Töchter
  • Groß- und Außenhandelskaufmann
  • Mitglied des Bundestages seit 1994
  • Seit 1998 Mitglied im Parteivorstand der CSU
  • Seit 2000 Vorsitzender der Mittelstands Union
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
  • Twitter-Auftritt

Doris Aschenbrenner (SPD):

Michael Horst Georg Eckstein (GRÜNE):

  • Geboren: 1968 in München
  • Verheiratet, ein Kind
  • Freier Historiker / Angestellter
  • Vorstandssprecher des Kreisverbandes Coburg-Stadt
  • Seit 2012 Vorsitzender des Bezirksjugendrings Oberfranken
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Alexander Arnold (FDP):

  • Geboren: 1991 in Coburg
  • Ledig
  • Abschluss an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (B. A. Medienmanagement)
  • Mitglied der FDP und der Jungen Liberalen seit 2016
  • Seit 2017 stellvertr. Kreisvorsitzender der FDP Coburg-Land
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Martin Böhm (AfD):

  • Geboren: 1964 in Coburg
  • Ledig
  • Fachwirt für Versicherungen und Finanzen
  • Kreisvorsitzender der AfD Coburg
  • 1. Stellvertreter im AfD-Bezirksverband Oberfranken
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

René Jens Hähnlein (Die Linke):

  • Geboren: 1971 in Sonneberg
  • Ledig
  • Industriekaufmann
  • Mitglied im Kreisverband Die Linke. Coburg seit 2007
  • seit 2008 Kreisvorsitzender Die Linke. Coburg
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
Ergebnisse: Bundestagswahl 2013

Bundestagswahl 2017: Wahlkreis 237 – Bayreuth

Endergebnisse (21:30 Uhr)
Ergebnisse Bundestagswahl 2017: Erststimme / Zweitstimme
  Partei Name, Vorname Ergebnis
       
  CSU Dr. Launert, Silke  46,50 %
       
  SPD Kramme, Anette  21,23 %
       
  GRÜNE Bauer, Susanne Iris
 7,08 %
       
  FDP Hacker, Thomas  6,63 %
       
  AfD Peterka, Tobias Matthias  9,39 %
       
  Die Linke Sommerer, Sebastian  4,34 %
       
  Freie Wähler Mainusch, Thomas Franz  3,51 %
       
  Die PARTEI Karl, Wolfgang Johannes  1,31 %
       

 

  Partei Ergebnis
  CSU  41,94 %
  SPD  18,33 %
  GRÜNE  7,90 %
  FDP  8,99 %
  AfD  10,72 %
  DIE LINKE  5,55 %
  FREIE WÄHLER  2,72 %
  PIRATEN  0,29 %
  ÖDP  0,42 %
  BP  0,27 %
  NPD  0,30 %
  Tierschutzpartei  0,81 %
  MLPD  0,02 %
  BüSo  0,01 %
  BGE  0,11 %
  DiB  0,12 %
  DKP  0,01 %
  DM  0,14 %
  Die PARTEI  0,94 %
  Gesundheitsforschung  0,15 %
  V-Partei³  

 

Der Wahlkreis 237 im Überblick
  • Kreisfreie Stadt Bayreuth

 

  • Landkreis Bayreuth

 

  • vom Landkreis Forchheim die Gemeinden:
    Egloffstein, M, Gößweinstein, M, Obertrubach, Pretzfeld, M, Wiesenttal, M
  • die Verwaltungsgemeinschaften:
    Ebermannstadt (= Ebermannstadt, St, Unterleinleiter), Gräfenberg (= Gräfenberg, St, Hiltpoltstein, M, Weißenohe)
  • übrige Gemeinden siehe Wahlkreis 236

 

(M = Markt / St = Stadt)

Die Direktkandidatinnen und Direktkandidaten
Partei Name, Vorname Beruf / Stand Listenplatz / Land Steckbrief
CSU Dr. Launert, Silke MdB BY (Pl. 18) siehe unten
SPD Kramme, Anette MdB / parl. Staatssekretärin
BY (Pl. 2) siehe unten
GRÜNE Bauer, Susanne Iris
Sozialarbeiterin (M. A.) BY (Pl. 26) siehe unten
FDP Hacker, Thomas Dipl.-Kaufmann BY (Pl. 10) siehe unten
AfD Peterka, Tobias Matthias Dipl.-Jurist BY (Pl. 11) siehe unten
Die Linke Sommerer, Sebastian Bankfachwirt BY (Pl. 12) siehe unten
Freie Wähler Mainusch, Thomas Franz selbst. Kaufmann BY (Pl. 23)
Die Partei Karl, Wolfgang Johannes Redakteur
Ausführliche Steckbriefe

Dr. Silke Launert (CSU):

  • Geboren: 1976 in Stadtsteinach
  • Verheiratet, zwei Kinder
  • Zuletzt tätig als Richterin am Landgericht
  • Mitglied des Bundestages seit 2013
  • Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Oberfranken
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
  • Twitter-Auftritt

Anette Kramme (SPD):

Susanne Bauer (GRÜNE):

  • Geboren: 1977 in Eschenbach
  • Verheiratet, zwei Söhne
  • Ergotherapeutin, M.A. Soziale Arbeit
  • Vorsitzende OV Pegnitz und Beisitzerin Vorstand KV Bayreuth Land
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Thomas Hacker (FDP):

Tobias Matthias Peterka (AfD):

  • Geboren: 1982 in Achern
  • Ledig
  • Diplom Jurist (Wirtschaft)
  • Vorsitzender AfD-Bezirksverband Oberfranken
  • Kreisvorsitzender der AfD Bayreuth
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Sebastian Sommerer (Die Linke):

Ergebnisse: Bundestagswahl 2013

Bundestagswahl 2017: Wahlkreis 236 – Bamberg

Endergebnisse (23:59 Uhr)
Ergebnisse Bundestagswahl 2017: Erststimme / Zweitstimme
  • Bisher wurden 61 von 62 Wahlbezirken ausgewertet (Stand 23:15 Uhr)
  Partei Name, Vorname Ergebnis
       
  CSU Silberhorn, Thomas  42,10%
       
  SPD Schwarz, Andreas  20,45%
       
  GRÜNE Badum, Lisa Hildegard
 9,16%
       
  FDP Körber, Sebastian Michael  6,50%
       
  AfD Schiffers, Jan  11,52%
       
  Die Linke Klanke, Jan David  5,21%
       
  Freie Wähler Saiko, Daniela  2,92%
       
  ÖDP Büchner, Lucas  1,35%
       
  BP Dotzler, Thomas Georg  0,57%
       
  MLPD Gmelch, Therese  0,24 %
       
  Partei Ergebnis
  CSU  38,87%
  SPD  15,60%
  GRÜNE  9,89%
  FDP  9,54%
  AfD  12,74%
  DIE LINKE  6,47%
  FREIE WÄHLER  2,37%
  PIRATEN  0,33%
  ÖDP  0,65%
  BP  0,43%
  NPD  0,39%
  Tierschutzpartei  0,90%
  MLPD  0,08%
  BüSo  0,02%
  BGE  0,14%
  DiB  0,13%
  DKP  0,01%
  DM  0,20%
  Die PARTEI  0,89%
  Gesundheitsforschung  0,15 %
  V-Partei³  

 

Der Wahlkreis 236 im Überblick
  • Kreisfreie Stadt Bamberg
  • vom Landkreis Bamberg die Gemeinden:
    Altendorf, Buttenheim, M, Frensdorf, Hallstadt, St, Hirschaid, M, Pettstadt, Pommersfelden, Schlüsselfeld, St, Stegaurach, Strullendorf, Walsdorf
  • die Verwaltungsgemeinschaften:
    Burgebrach (= Burgebrach, M, Schönbrunn i. Steigerwald), Ebrach (= Burgwindheim, M, Ebrach, M), Lisberg (= Lisberg, Priesendorf)
  • übrige Gemeinden siehe Wahlkreis 240
  • vom Landkreis Forchheim die Gemeinden:
    Eggolsheim, M, Forchheim, GKSt, Hallerndorf, Hausen, Heroldsbach, Igensdorf, M, Langensendelbach, Neunkirchen a.Brand, M
  • die Verwaltungsgemeinschaften:
    Dormitz (= Dormitz, Hetzles, Kleinsendelbach), Effeltrich (= Effeltrich, Poxdorf), Gosberg (= Kunreuth, Pinzberg, Wiesenthau), Kirchehrenbach (= Kirchehrenbach, Leutenbach, Weilersbach)
  • übrige Gemeinden siehe Wahlkreis 237

(M = Markt / St = Stadt / GKSt = Große Kreisstadt)

 

Die Direktkandidatinnen und Direktkandidaten
  Partei Name, Vorname Beruf / Stand Listenplatz / Land Steckbrief
  CSU Silberhorn, Thomas parl. Staatssekretär BY (Pl. 12) siehe unten
  SPD Schwarz, Andreas MdB / Dipl.-Betriebswirt (FH) BY (Pl. 13) siehe unten
  GRÜNE Badum, Lisa Hildegard
Politologin BY (Pl. 11) siehe unten
  FDP Körber, Sebastian Michael Architekt BY (Pl. 15) siehe unten
  AfD Schiffers, Jan Rechtsanwalt   siehe unten
  Die Linke Klanke, Jan David Soziologe   siehe unten
  Freie Wähler Saiko, Daniela Personalfachkauffrau BY (Pl. 12)  
  ÖDP Büchner, Lucas Zimmerermeister    
  BP Dotzler, Thomas Georg Hauptsekretär a. D.    
  MLPD Gmelch, Therese Altenpflegerin BY (Pl. 2)  

 

Ausführliche Steckbriefe

Thomas Silberhorn (CSU):

  • Geboren: 1968 in Kemmern
  • Verheiratet, zwei Söhne
  • Rechtsanwalt (Tätigkeit ruhend)
  • Mitglied des Bundestages seit 2002
  • Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Andreas Schwarz (SPD):

Lisa Hildegard Badum (GRÜNE):

Sebastian Michael Körber (FDP):

Jan Schiffers (AfD):

  • Geboren: 1967 in Kaltenkirchen
  • Verheiratet, zwei Kinder
  • Rechtsanwalt
  • Kreisvorsitzender der AfD Bamberg
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt

Jan David Klanke (Die Linke):

  • Geboren: 1982 in Wilhelmshaven
  • Ledig, ein Sohn
  • seit 2002 in Bamberg
  • Diplom Soziologe
  • Arbeitsvermittler der Agentur für Arbeit
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
Ergebnisse: Bundestagswahl 2013

Bundestageswahl 2017: Die zugelassenen Parteien in Bayern

Die für die Bundestagswahl in Bayern zugelassenen 21 Parteien
  Partei Kurzbezeichnung Anschrift (in Bayern)
  Alternative für Deutschland AfD Fasanenstraße 68,
82008 Unterhaching
       
  Bayernpartei BP Baumkirchner Straße 20,
81673 München
       
  BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN GRÜNE Sendlinger Straße 47,
80331 München
       
  Bündnis Grundeinkommen -
Die Grundeinkommenspartei
BGE St.-Cajetan-Straße 8,
81669 München
       
  Bürgerrechtsbewegung Solidarität BüSo Ruppertstraße 18,
80337 München
       
  Christlich-Soziale Union in Bayern e.V CSU Mies-van-der-Rohe-Straße 1,
80807 München
       
  DEMOKRATIE IN BEWEGUNG DiB Altomünsterstraße 54,
85229 Markt Indersdorf
       
  Deutsche Kommunistische Partei DKP Reichstraße 8, 90408 Nürnberg
       
  Deutsche Mitte - Politik geht anders... DM Leopoldstraße 23,
80802 München
       
  DIE LINKE DIE LINKE Schwanthalerstraße 139,
80339 München
       
  Freie Demokratische Partei FDP Goethestraße 17,
80336 München
       
  FREIE WÄHLER Bayern FREIE WÄHLER Giesinger Bahnhofplatz 9,
81539 München
       
  Marxistisch-Leninistische
Partei Deutschlands
MLPD Adam-Klein-Str. 23,
90429 Nürnberg
       
  Nationaldemokratische
Partei Deutschlands
NPD Postfach 2165,
96012 Bamberg
       
  Ökologisch-Demokratische
Partei
ÖDP Heuwinkel 6, 94032 Passau
(Postfach 2165, 94011 Passau)
       
  Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative Die PARTEI Postfach 1989,
96010 Bamberg
       
  Partei für Gesundheitsforschung Gesundheitsforschung Unterer Anger 15,
80331 München
       
  PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ Tierschutzpartei Hesselbergstr. 13,
91725 Ehingen
       
  Piratenpartei Deutschland Piraten Schopenhauerstraße 71,
80807 München
       
  Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Oberanger 38,
80331 München
       
  V-Partei³ - Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer V-Partei³ Holzstraße 17,
82041 Oberhaching

Bundestagswahl 2017: Informationen zur Wahl

Wahlkreise im Regierungsbezirk Oberfranken
  • Bild anklicken: Download der pdf-Datei (1,5 MB) / Quelle: Landeswahlleiter
Bundestagsabgeordnete aus Oberfranken

Bundestagsabgeordnete aus Oberfranken, die 2017 nicht mehr kandidieren:

  • Hartmut Koschyk (CSU) / Wahkreis 237 - Bayreuth
  • Petra Beate Ernstberger (SPD) / Wahlkreis 239 - Hof
  • Elisabeth Scharfenberg (Grüne) / Wahlkreis 239 - Hof

 

(Quellen: wahlen.bayern.de)

Bundestagsabgeordnete aus Oberfranken, die 2017 wieder kandidieren:

  • Thomas Silberhorn (CSU) / Wahlkreis 236 - Bamberg
  • Andreas Schwarz (SPD) / Wahlkreis 236 - Bamberg
  • Dr. Silke Launert (CSU) / Wahlkreis 237 - Bayreuth
  • Anette Kramme (SPD) / Wahlkreis 237 - Bayreuth
  • Dr. h.c. Hans Michelbach (CSU) / Wahlkreis 238 - Coburg
  • Dr. Hans-Peter Friedrich (CSU) / Wahlkreis 239 - Hof
  • Emmi Zeulner (CSU) / Wahlkreis 240 - Kulmbach
Vergleich der Landeslisten von 2013 und 2017

Gegenüber 2013 treten 2017 neu auf auf der Landesliste auf:

  • Bündnis Grundeinkommen - Die Grundeinkommenspartei (BGE)
  • DEMOKRATIE IN BEWEGUNG (DiP)
  • Deutsche Kommunistische Partei (DKP)
  • Deutsche Mitte - Politik geht anders... (DM)
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die Partei)
  • Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung)
  • V-Partei³ - Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer (V-Partei³)

Gegenüber 2013 treten 2017 nicht mehr auf der Landesliste auf:

  • Bündnis 21 / RRP (Bündnis 21 / RRP)
  • Feministische Partei DIE FRAUEN (Die Frauen)
  • Die Violetten – für spirituelle Politik (Die Violetten)
  • Partei der Vernunft (PARTEI DER VERNUNFT; PDV)
  • Bürgerbewegung pro Deutschland (pro Deutschland)
  • DIE REPUBLIKANER (REP)
 
(Quellen: wahlen.bayern.de)
Rückblick auf die Bundestagswahl 2013
Weitere Infos: Bekanntmachungen, Wahlsystem, Strukturdaten, Wahl-O-Mat, etc.
  • Sie werden auf ein externe Seite weitergeleitet!

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Ehe für alle: So haben die oberfränkischen Abgeordneten gestimmt

Am Freitag (30. Juni) stimmte der Bundestag in Berlin über die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare. Die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten hat für die "Ehe für alle" abgestimmt. Somit können nun auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten.

Bundestag sagt Ja zur Ehe für alle

Bislang wurde die Ehe rein rechtlich nur zwischen Mann und Frau geschlossen. Durch die Entscheidung im Bundestag am Freitagmorgen für die rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare, können künftig auch Ehen zwischen Männern oder Frauen geschlossen werde. Bisher konnten gleichgeschlechtliche Paare eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. 

Mehrheit für den Gesetzesentwurf

Insgesamt stimmten 393 Mitglieder des Bundestages für die "Ehe für alle". 226 Bundestagsabgeordnete sprachen sich dagegen aus. SPD, Grüne, Linke und  75 Unionsabgeordnete stimmten für den Gesetzesentwurf. 225 Abgeordnete der CDU/CSU stimmten dagegen, unter ihnen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Einig ist man sich jedoch, dass kein Mensch diskriminiert werden sollte.

So haben die oberfränkischen Bundestagsabgeordneten abgestimmt:

Hans Michelbach (CSU)

„In der heutigen Abstimmung habe ich für die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften und die Chance zur Adoption von Kindern gestimmt. Ich habe mich vor allem deshalb nach Gewissensprüfung klar dafür ausgesprochen, weil ich nicht dagegen sein kann, dass Kinder dort adoptiert werden können, wo sie eine Familie finden. Ich bin ein christlich wertkonservativer Mensch, deshalb habe ich nichts dagegen, wenn auch zwei Männer oder zwei Frauen Ja zueinander sagen: Zwei Menschen, die rechtlich verbindlich vor dem Staat erklären, dass sie mit allen Rechten und Pflichten lebenslang in guten wie in schlechten Zeiten finanziell und fürsorglich füreinander einstehen, leben eine Werte- und Verantwortungsgemeinschaft im besten Sinne. Bei der Gleichstellung geht es um Toleranz und Respekt. Es wird niemandem etwas genommen. Ich werde mich auch in Zukunft energisch für Familien mit Kindern einsetzen. Leider ist in den vergangenen Tagen die ernsthafte Entscheidung von politischen Kräften für Wahlkampfzwecke missbraucht worden.“

Petra Ernstberger (SPD)

Bundestagsabgeordnete Petra Ernstberger unterzog sich kürzlich einer Hüftoperation und ließ sich deshalb im Rollstuhl extra für die Abstimmung nach Berlin bringen.

"Ich werde mit Ja stimmen. Gesellschaften verändern sich, öffnen sich. Dies geschieht seit Jahrhunderten. Mit der Entscheidung des Bundestages wird dem Rechnung getragen. Keiner verliert etwas, einige bekommen etwas hinzu: Gleichberechtigung und Gerechtigkeit."

 

Hans-Peter Friedrich (CSU)

"Die vom Grundgesetz unter besonderen Schutz gestellte Ehe ist eine Lebensgemeinschaft von Mann und Frau zur Weitergabe menschlichen Lebens. Dieser Ehebegriff darf nicht aufgelöst werden."

Thomas Silberhorn (CSU)

"Ich werde nicht zustimmen. Alle Menschen haben genau eine Mutter und einen Vater. Die Ehe von einem Mann mit einer Frau steht deshalb unter dem besonderen Schutz des Staates. Andere Formen des Zusammenlebens verdienen unsere Achtung, aber sind eben etwas anderes. Den Begriff der Ehe umzudefinieren, lehne ich ab."

Annette Kramme (SPD)

"Die SPD hat 2001 das Lebenspartnerschaftsgesetz eingeführt und immer darauf gedrängt, rechtliche Regelungen, die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften schlechter stellen, zu beseitigen. Wir setzen uns für die Ehe für alle ein. Im Bundesrat wurde bereits beschlossen, den Gesetzentwurf des Landes Rheinland-Pfalz zur "Ehe für alle" auf den Weg zu bringen. Die Abstimmung im Bundestag ist daher kein Schnellschuss, sondern der Abschluss jahrelanger Diskussionen. Wir ergreifen die Chance, die gesellschaftliche Realität anzuerkennen – deshalb stimme ich mit ja."

Silke Launert (CSU)

„Ich werde mich am Freitag bei der Abstimmung enthalten. Bei der Entscheidung war zu berücksichtigen, dass im Wesentlichen nur noch der Begriff der „Ehe“ zur Debatte steht und nicht mehr die rechtliche Gleichstellung. Diese haben wir bis auf die Volladoption, die im Laufe der Zeit wohl auch noch kommen wird, schon erreicht. Wir diskutieren also über die Frage, ob verheiratete Homosexuelle eine Ehe führen oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft. Ich kann nachempfinden, dass sich Homosexuelle diskriminiert fühlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch immer wieder betont, dass die Ehe nach dem herkömmlichen Verständnis zwischen einer Frau und einem Mann besteht. Wenn man das ändern will, dann muss man die Verfassung ändern. Dafür bin ich offen.“ 

Hartmut Koschyk (CSU)

"Ich werde im Deutschen Bundestag gegen eine Öffnung der Ehe mit Nein stimmen, da ich der Überzeugung bin, dass die Ehe zwischen Mann und Frau und damit verbunden die Familie ein schützenswertes Gut in unserem Land bleiben sollte. Im Kern geht es bei den Antrag im Deutschen Bundestag um die Frage eines vollen Adoptionsrechts. In anderen Bereichen ist bereits eine Gleichstellung erfolgt und alle Diskriminierungen sind im Grunde bereits beseitigt worden. So können gleichgeschlechtliche Paare bereits seit 2001 ihre Lebenspartnerschaft offiziell eintragen lassen. Inzwischen wurden diese Paare in vielen Fragen verheirateten heterosexuellen Paaren gleichgestellt, so etwa bei der Unterhaltspflicht, im Erbrecht und beim Ehegattensplitting."

Emmi Zeulner (CSU)

„Ich werde dem Antrag „Ehe für alle“ nicht zustimmen. Vorab: Dieses Thema derart für den Wahlkampf und die politischen Zwecke zu missbrauchen, wie es die SPD getan hat, ist unwürdig. Ich bin entschieden gegen jegliche Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Paaren und sollte ich eine solche Ungerechtigkeit in meinem Umfeld erleben, habe ich mich in Vergangenheit und werde ich mich auch zukünftig couragiert gegen eine solche stellen. Ich habe selbst in meinem engen Freundeskreis gleichgeschlechtliche Paare und respektiere selbstverständlich ihre Meinung zur „Ehe für alle“. Im Gegenzug hoffe ich auch, dass meine Meinung respektiert wird. Die hier geforderte Toleranz muss für beide Seiten gelten. Denn letztlich geht es darum, dass wir die Werte des anderen hören, respektieren und im besten Fall nachvollziehen können. Ich stehe hinter dem Grundsatzprogramm der CSU. Dies stellt die Ehe von Mann und Frau unter staatlichen Schutz und erkennt zugleich an, dass die Werte, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften gelebt werden, grundlegend für unsere Gesellschaft sind. Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass alle Paare, gleichgeschlechtlich oder nicht, offiziell als „verheiratet“ bezeichnet werden. Somit wäre der Begriff der Ehe, die als Wesensmerkmal die Verschiedengeschlechtlichkeit innehat, nicht betroffen. Letztlich ist es für mich aber keine reine Gewissensentscheidung. Denn ich habe als direkt gewählte Abgeordnete einen Auftrag von meinen Wählern erhalten, sie auch in Berlin zu vertreten. Diese haben mich in dem Vertrauen gewählt, dass bestimmte Grundsätze nicht angetastet werden. Letztlich haben sich die gesellschaftlichen Werte und Anschauungen gewandelt, aber das christliche Wertebild ist in den Grundzügen dasselbe geblieben. Diese Beständigkeit hat nichts mit Diskriminierung zu tun, sondern ist Ausdruck einer Verlässlichkeit. Deswegen werde ich dem Antrag „Ehe für alle“ nicht zustimmen.“

Andreas Schwarz (SPD)

„Es ist Zeit, dass endlich auch homosexuelle Paare in unserem Land heiraten dürfen und gleiche Rechte und gleiche Pflichten bekommen. Deshalb habe ich mit „Ja“ gestimmt."

Elisabeth Scharfenberg, (Die Grünen/Bündnis90)

Der Bundestag hat endlich Ja gesagt. Damit ist das Recht auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts beschlossen. Das ist ein historischer Schritt, denn die Ehe war gleichgeschlechtlichen Paaren bisher verwehrt – eine konkrete und symbolische Diskriminierung, die nun endlich ein Ende hat. Auch wenn die Einführung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung war, eine Reihe von Benachteiligungen gleichgeschlechtlicher Paare, in erster Linie im Adoptionsrecht, hat sie nicht beseitigt. Nun gilt gleiches Recht für alle Menschen, die sich lieben und die für einander Verantwortung übernehmen. Nach 30 Jahren ist die Gleichstellung vor dem Gesetz aller Ehepaare Realität. Das ist ein großer Gewinn für unsere Gesellschaft insgesamt. Bereits 1994 hatten Bündnis 90/Die Grünen den ersten Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe in den Bundestag eingebracht. Seit drei Jahrzehnten setzen wir Grüne uns ein für die "Ehe für alle". Mit Erfolg, denn endlich hat sich auch die Bundeskanzlerin bewegt und die Abstimmung in ihrer Fraktion als Gewissensentscheidung freigegeben. Beschlossen wurde heute ein Gesetzentwurf des Bundesrates, der 2015 von Irene Alt, der grünen Familienministerin von Rheinland-Pfalz, initiiert wurde. Bald wird er im Gesetzesblatt stehen. Deutschland schließt sich damit den 22 Staaten an, die die Ehe bereits geöffnet haben. Es ist ein großartiger Tag.

Oberfranken: Der Bundestag hat "JA" gesagt
© FDP Oberfranken

FDP Oberfranken: Thomas Nagel ist neuer Bezirksvorsitzender

Der Kulmbacher FDP Stadt- und Kreisrat Thomas Nagel wurde am Samstag (12. November) in Bayreuth in der Gaststätte Schwenk zum neuen FDP Bezirksvorsitzenden gewählt. Nagel setzte sich beim FDP-Bezirksparteitag mit 17 zu 15 Delegiertenstimmen überraschend gegen den bisherigen Bezirksvorsitzenden Thomas Hacker aus Bayreuth durch. Nagel war bisher stellvertretender Vorsitzender der FDP im Bezirk.

Weiterlesen

1 2