Tag Archiv: Bus

© Polizei

150 Anzeigen erstellt: Schwerlastkontrolle „Truck & Bus“ in Oberfranken

Über 24 Stunden hinweg kontrollierten Spezialisten für Schwerverkehr der oberfränkischen Polizei ab Mittwoch (16. Oktober) den gewerblichen Personen- und Güterverkehr an stationären sowie mobilen Kontrollen. Diese befanden sich auf den Autobahnen und Bundesstraßen im gesamten Regierungsbezirk. Über 200 Fahrzeuge wurden kontrolliert, zahlreiche Mängel aufgedeckt.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Coburg: Fahrradfahrer verursachen Bus-Unfall mit drei Verletzten!

In Coburg verursachten am Dienstagnachmittag (17. September) zwei Radfahrer einen Busunfall in der Ketschendorfer Straße. Drei Insassen des Busses wurden dabei verletzt. Die beiden Unfallverursacher konnten bislang nicht ausfindig gemacht werden.

Weiterlesen

ST 2204 / Seßlach: Linienbus landet im Straßengraben!

Zu einem schweren Unfall mit einem Linienbus kam es am Montagabend (16. September) auf der Staatsstraße 2204 zwischen Seßlach und Dietersdorf im Landkreis Coburg. Der Busfahrer verlor plötzlich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Fahrer blieb unverletzt. Weiterlesen

Nach Frontal-Crash in Pinzberg: Fünf Personen nach Busunfall verletzt!

UPDATE (15:27 Uhr):

Während eines Fahrsicherheitstrainings kam es am heutigen Dienstagmorgen (20. August) auf einem Verkehrsübungsplatz in Pinzberg (Landkreis Forchheim) zu einem schweren Unfall. Der Fahrer eines Linienbusses verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Fünf Personen erlitten Verletzungen.

Bus kollidiert frontal mit einem Baum

Gegen 9:00 Uhr morgens wurden mit dem Linienbus verschiedene Fahrmanöver geübt. Laut Polizeimeldung stieß der Bus aus bislang noch ungeklärter Ursache auf dem Übungsplatz gegen einen Baum. Durch die Wucht der Kollision fiel ein Ast mit einem Durchmesser von 30 Zentimeter vor dem Bus.

Zwei Leicht- und drei Schwerverletzte nach Crash

Im Bus befanden sich zum Unfallzeitpunkt sieben Personen. Zwei von ihnen wurde leicht und drei Personen schwer verletzt. Der Linienbus wurde vor Ort als Beweismittel sichergestellt. Ein Gutachter wird die Unfallursache erforschen.

EILMELDUNG (10:26 Uhr):

Laut Pressealarm der Polizei hat sich am Dienstagvormittag (20. August) ein schwerer Bus-Unfall auf einem Verkehrsübungsplatz in Pinzberg (Landkreis Forchheim) ereignet. Dabei erlitten drei Personen Verletzungen unterschiedlicher Art. Eine verletzte Person wurde von der Crew eines Rettungshubschraubers in ein Krankenhaus geflogen. Weitere Einzelheiten zu dem Unfall liegen noch nicht vor.

© Tobias M.

Weismain: Schulbus brennt während der Fahrt komplett aus

UPDATE (13:55 UHR)

Beim Brand eines Schulbusses am Donnerstagvormittag (28. März) entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Nachdem der Busfahrer seine Tour beendet hatte und ohne Fahrgäste auf dem Weg zurück ins Unternehmen war, bemerkte er Rauch am Heck des Fahrzeugs. Er hielt in einer Parkbucht der Staatsstraße zwischen Azendorf (Landkreis Kulmbach) und Fesselsdorf (Landkreis Lichtenfels) an. Aus dem Heck schlugen bereits Flammen. Innerhalb weniger Minuten brannte der komplette Bus lichterloh. Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle. Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Straße vollständig gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Die endgültige Bergung des Busses dauert noch bis in die Nachmittagsstunden, da hier großes Gerät wie ein Kran und ein Tieflader notwendig sind. Der 70-jährige Busfahrer wurde glücklicherweise nicht verletzt.

Azendorf / Fesseldorf: Schulbus brennt während der Fahrt ab
(Unkommentiertes Videomaterial)

UPDATE (11:44 Uhr)

Komplett ausgebrannt ist ein Schulbus am Donnerstagmorgen (28. März) im Kreis Kulmbach. Der Fahrer hatte laut Angaben von News5 nur wenige Minuten zuvor die letzten Kinder an einer Schule in Hollfeld (Landkreis Bayreuth) abgesetzt. Auf dem Rückweg auf der Staatsstraße zwischen Azendorf (Landkreis Kulmbach) und Fesselsdorf (Landkreis Lichtenfels) rauchte der Bus plötzlich. Der Fahrer hielt an, versuchte die Flammen zu löschen, konnte aber nicht mehr viel ausrichten. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte, die aus den Kreisen Bamberg, Kulmbach und Lichtenfels anrückten, stand das Fahrzeug lichterloh in Flammen. Verletzt wurde News5 zufolge niemand. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 100.000 Euro. Für die Bergungsarbeiten bleibt die Staatsstraße wohl noch für mehrere Stunden voll gesperrt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (09:10 UHR)

Wie die Polizei soeben mitteilte, brannte am Donnerstagmorgen (28. März) ein Bus bei Kasendorf auf der Staatsstraße 2190 zwischen Azendorf (Landkreis Kulmbach) und Fesseldorf (Landkreis Lichtenfels). Laut einer ersten Angabe des Polizeipräsidiums Oberfranken befinden sich keine Personen mehr im Bus. Die Rettungskräfte der Feuerwehr sind bereits vor Ort und schon im Einsatz.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Betrunken im Bus eingeschlafen & vom Fahrer vergessen!

Am Sonntagabend (24. Februar) wurde die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz bei einem Busunternehmen Am Börstig alarmiert. Ein 31-Jähriger war in Not. Der Mann hatte bei einer Busfahrt die Endstation verschlafen und war eingesperrt. 31-Jähriger schläft auf Busfahrt ein Laut Angaben der Polizei war der Passagier während der Fahrt im Bus eingeschlafen. Der Fahrer des Gefährts übersah den Schlafenden offenbar und stellte den Bus auf dem Parkplatz der Firma ab. Als der 31-Jährige aufwachte und bemerkte, dass er sich allein in einem parkenden Bus befand, versuchte er natürlich sich zu befreien. Betrunkener kann sich nicht allein helfen Aufgrund seines Alkoholpegels war er dazu jedoch nicht in der Lage. Ein Test ergab 1,4 Promille. Die Polizei musste ihm helfen und befreite den Mann letztendlich über die Notfalltüre. Nach der gelungenen Befreiungsaktion konnte der 31-Jährige seinen Nachhauseweg alleine fortsetzen.  
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Unbekannte stehlen Bus im Wert von 50.000 Euro!

Bislang noch Unbekannte entwendeten in der Nacht von Sonntag auf Montag (10. – 11. Februar) auf dem Gelände eines Reiseunternehmers im Bayreuther Logistikpark einen grauen Reisebus mit 22 Sitzen. Die Kripo Bayreuth nahm hierzu die Ermittlungen auf und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Weiterlesen
© Pixabay

Bamberg: Rollator-Angriff zweier Senioren auf eine Frau!

Zu einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung kam es am Montagnachmittag (15. Oktober) in der Zollnerstraße von Bamberg. Hierbei beleidigten zwei Rentner eine Frau und fuhren mit ihren Rollatoren die Frau an. Nun müssen sich beide Senioren strafrechtlich verantworten. Weiterlesen

© News5 / Fricke

Kronach: Achtjähriges Kind wird von Bus überrollt

UPDATE (15:30 Uhr):

Gegen 7:20 Uhr ereignete sich in Kronach am Donnerstagmorgen (11. Oktober) ein Unfall zwischen einem Achtjährigen und einem Schulbus. Hierbei wurde der junge Schüler schwer verletzt. Der Fahrer eines unbesetzten Schulbusses wollte an der Kreuzung Störstraße bei grüner Ampel nach rechts in Richtung Friesen abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr ein achtjähriger Schüler mit seinem Tretroller die Kreuzbergstraße parallel zum Bus entlang und wollte die Kreuzung an der Fußgängerampel jedoch geradeaus überqueren. Bei Abbiegen des Busses stieß der Schüler gegen die rechte Seite des Fahrzeuges, geriet unter den Bus, wurde eingeklemmt und dadurch etwa sechzig Meter mitgeschleift.

Junge wird 60 Meter mitgeschleift

Laut Polizeibericht hatte der Busfahrer den Anstoß scheinbar überhaupt nicht bemerkt und wurde erst von Zeugen angehalten. Der unter dem Bus eingeklemmte Junge wurde von der Feuerwehr Kronach gerettet. Er erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt kam er mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Zur Klärung und Ermittlung der Unfallursache waren neben der Polizei auch ein Guter und eine Staatsanwältin am Unfallort im Einsatz. Die Unfallstelle blieb für drei Stunden gesperrt.

Statement von Victoria Troyke (Polizei Kronach)

ERSTMELDUNG (09:57 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagmorgen (11. Oktober) in der Stöhrstraße in Kronach. Hierbei wurde ein achtjähriges Kind von einem Bus angefahren und mehrere Meter mitgeschleift. Der Junge erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Er kam mir einem Rettungshubschrauber in ein nahegelegenes Krankenhaus. Derzeit, so die Polizei auf TVO-Nachfrage, besteht für den Jungen keine Lebensgefahr.

Schüler kommt unter dem Bus zum Liegen

Wie die Polizei mitteilte, kam es beim Abbiegen des Busses zu dem tragischen Unfall. Hierbei geriet der Schüler unter den Bus. Laut News5 wurde der Schüler dann über eine Strecke von rund 50 Meter mitgeschleift. Dies wollte die Polizei zunächst nicht bestätigen. Die Unfallursache des Vorfalls ist noch nicht geklärt. Ein Gutachter klärt vor Ort zusammen mit der Polizei derzeit den Hergang des Unfalls. Der Fahrer des Busses, in dem sich keine Fahrgäste befanden, erlitt bei dem Unfall einen Schock.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Schulbusunfall bei Trockau: 12 Kinder verletzt!

 UPDATE

Am heutigen Mittwochmorgen (26. September) verunglückte ein mit 18 Schülern besetzter Schulbus auf der Kreisstraße von Trockau nach Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Vermutlich führte ein Wildwechsel zu dem Verkehrsunfall.

Mehrere Schüler bei Unfall verletzt

Der  64-jährige Fahrer eines Busunternehmens aus dem südlichen Landkreis war vermutlich einem Tier ausgewichen und kam hierdurch nach links von der Straße ab. Die Fahrt endete in einer angrenzenden, leicht abschüssigen Wiese, kurz vor Leups. Die Strecke musste vorübergehend für die Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen erlitten zwölf der Schüler Verletzungen, glücklicherweise nur leichterer Art. Die Versorgung der Schüler wurde durch mehrere Rettungskräfte und einem Notarzt sichergestellt. Drei der Schüler wurden vorsorglich in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht.

Bus total beschädigt

Auch der Busfahrer zog sich leichtere Verletzungen zu. Während der holprigen Fahrt abseits der Straße rissen zudem drei Scheiben am Schulbus, an dem Totalschaden anzunehmen ist. Zu Schnittverletzungen hierdurch war es offenbar nicht gekommen. Der Großteil der Schüler konnte von ihren Eltern abgeholt werden. Andere wurden vom Busunternehmen mit einem Ersatzfahrzeug mitgenommen. Aktuell finden noch umfangreiche Bergungsmaßnahmen statt, um den Bus aus der leicht aufgeweichten Wiese abtransportieren zu können

(EILMELDUNG 8:45 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Bundesstraße B23 zwischen Trockau und Leups (Landkreis Bayreuth) ein Verkehrsunfall. Laut den ersten Angaben der Polizei, kam ein Bus mit Schulkindern von der Fahrbahn ab und soll auf eine Wiese gefahren sein. Durch den Unfall erlitten vier Schulkinder leichte Verletzungen. Aktuell sind zahlreiche Rettungskräfte am Einsatzort. Derzeit kommt es zwischen Trockau und Leups zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Weitere Informationen folgen!

A5 bei Karlsruhe: Reisebus aus Oberfranken verunglückt

UPDATE (16:05 Uhr):

Bei dem schweren Unfall mit einem Reisebus aus Bayreuth kam am Mittwochmorgen (27. Juni) auf der Autobahn A5 eine Frau ums Leben. Weitere 26 Businsassen wurden verletzt, zwei Reisende hierbei schwer. Der Unfall ereignete sich im morgendlichen Berufsverkehr gegen 06:25 Uhr.

Reisebus prallt in Mülllaster

Der Reisebus war in Richtung Frankreich unterwegs. Zwischen dem Autobahndreieck Karlsruhe und der Anschlussstelle Ettlingen fuhren ein Sattelzug und ein Mülltransportfahrzeug vor dem Bus auf dem rechten Fahrstreifen. Kurz vor der Anschlussstelle bremste der Trucker ab und in der Folge auch der Fahrer des Mülllasters. Der Busfahrer (62) erkannte dies zu spät und prallte, trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver, mit der rechten Fahrzeugseite gegen das Heck des Müll-Lkw und schob diesen auf den Sattelzug.

30-jährige Reisebegleiterin stirbt vor Ort

Bei dem Zusammenprall wurden laut Polizei eine Mitfahrerin und die Reiseleiterin (30) in dem Reisebus eingeklemmt. Die Reisende wurde durch die Feuerwehr aus dem Bus befreit, anschließend ärztlich versorgt und in ein Klinikum geflogen. Die 30-Jährige, eine Angestellte in einem Kulmbacher Reisebüro, erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Ein weiterer Schwerverletzter wurde ebenfalls mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Mülltransportfahrzeuges, sowie sein Beifahrer wurden leicht verletzt. Mit einem organisierten Bus wurden die Leichtverletzten in ein Krankenhaus gefahren, behandelt und anschließend betreut.

140 Rettungskräfte im Einsatz

Die Autobahn musste in diesem Bereich am Morgen für den Großeinsatz der Rettungskräfte gesperrt werden. Neben 30 Einsatzkräften der Polizei waren noch die Feuerwehr mit 50 Mann und der Rettungsdienst mit 30 Fahrzeugen und 60 Hilfskräften im Einsatz. 

A5 mehrere Stunden gesperrt

Es bildeten sich lange Staus auf den Autobahnen A5 und A8. Auch die Umleitungsstrecken waren überlastet. Nach der Bergung der Reisebusses und der notwendigen Reinigung der Fahrbahn konnte gegen Mittag die Sperrung aufgehoben werden. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

 

  • Telefonnummer für Angehörige: 09221 / 958 325 (Reisebüro Schaffranek, Kulmbach)
Aktuell-Bericht vom Mittwoch (27. Juni)
Eine Tote & zahlreiche Verletzte: Reisebus aus Oberfranken verunglückt auf der A5 bei Karlsruhe

ERSTMELDUNG (11:19 Uhr):

Zu einem schweren Busunfall kam es am frühen Mittwochmorgen (27. Juni) auf der Autobahn A5 bei Karlsruhe. Wie Presseagenturen berichten, fuhr kurz vor der Anschlussstelle Ettlingen der Fahrer eines Reisebusses auf einen Mülltransporter auf. Das Unternehmen des verunfallten Busses sitzt in Bayreuth.

Reisebus prallt in Müll-Lkw

Bei dem Unfall gegen 6:30 Uhr am Mittwochmorgen verunglückte eine Reisegruppe aus Bayern auf der Fahrt in Richtung Frankreich. Woher genau die Reisenden kamen, teilte die Polizei bislang nicht mit. Demnach prallte der Reisebus mit Bayreuther Kennzeichen mit der rechten Front gegen einen Müll-Lkw und wurde hierbei stark beschädigt.

Eine Tote, 31 Verletzte

Bei dem Unfall kam eine Frau ums Leben. Es war die Reisebegleiterin des Busses und laut Informationen des "Nordbayerischen Kurier" die Angestellte eines Kulmbacher Reisebüros. Zwei Reisende erlitten schwere Verletzungen. 29 Businsassen kamen mit leichteren Verletzungen davon, so die Polizei in einer ersten Meldung. Die zwei Schwerverletzten kamen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Derzeit sind die Rettungskräfte mit einem Großaufgebot vor Ort tätig.

Unfall am Stauende

Der Unfallhergang wird derzeit ermittelt. Er ereignete sich laut ersten Meldungen vom Unfallort an einem Stauende. Im Bereich der Unfallstelle kommt es seit Tagen zu Verkehrsbehinderungen und Staus, da auf der A5 zwischen Karlsruhe und Rastatt gebaut wird.

A5 in diesem Bereich mehrere Stunden gesperrt

Die Autobahn A5 ist über den Vormittag hinweg zwischen dem Dreieck Karlsruhe und Karlsruhe-Süd für den Verkehr gesperrt. Die Unfallaufnahme sowie die Bergungsmaßnahmen und die Reinigung der Fahrbahn sollen laut Polizei bis in die Mittagsstunden andauern. Es bildete sich in diesem Bereich in den Morgenstunden ein kilometerlanger Stau.

1 2 3 4