Tag Archiv: Cannabis

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Viereth-Trunstadt: Küchenbrand entlarvt Marihuana-Aufzuchtanlage

Die Mitteilung über einen Brand in Viereth-Trunstadt (Landkreis Bamberg) führte Beamte der Polizeiinspektion Bamberg-Land am Sonntagnachmittag (24. Januar) in die Wohnung eines 36-Jährigen. Statt eines Feuers, entdeckten sie dort jedoch eine Aufzuchtanlage für Marihuana. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Weiterlesen

© Generalstaatsanwaltschaft Bamberg / Zentralstelle Cybercrime Bayern

Cannabis-Waren für 740.000 Euro verkauft: Darknet-Drogenshopbetreiber angeklagt

Nach intensiven Ermittlungen gemeinsam mit der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben Oberfranken (KPI/Z) hat die bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg errichtete Zentralstelle Cybercrime Bayern Anklage zum Landgericht Memmingen gegen die drei mutmaßlichen Betreiber des Darknet-Drogenshops „Lenas Bioladen“ erhoben.

Drogenshop wohl von zwei Männern und einer Frau betrieben

Zwei Männer aus Baden-Württemberg im Alter von 42 und 32 Jahren waren bereits am 21.07.2020 festgenommen worden und befinden sich seitdem in Untersuchungshaft. Mitangeklagt wurde nun die 34-jährige Ehefrau eines der beiden Männer, die ebenfalls wesentliche Tatbeiträge, insbesondere auch die Aufgabe einzelner Drogensendungen zur Post, übernommen haben soll.

Über 51 kg Cannabis-Produkte verkauft

Dem Trio wird vorgeworfen, zwischen September 2017 und März 2020 unter anderem unter dem Verkäufernamen „Lenas Bioladen“ in 8.723 Einzelverkäufen mehr als 51 kg Cannabis-Produkte über das Darknet verkauft und dabei über 740.000 Euro eingenommen zu haben. Über diesen Shop, den die Angeschuldigten auf drei Darknet-Handelsplattformen betrieben haben sollen, konnten Käufer aus ganz Deutschland sowie dem benachbarten Ausland Cannabisprodukte bestellen, die ihnen dann auf dem Postweg zugestellt wurden. Pro Werktag sollen zwischen 16 und 48 Sendungen mit Marihuana oder Marihuanaprodukten arbeitsteilig von den Angeschuldigten auf den Weg gebracht worden sein.

Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren möglich

Die Zentralstelle Cybercrime Bayern legt den Beschuldigten in der Anklageschrift, die sich zu den Tatvorwürfen bislang nicht äußern, bandenmäßiges Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zur Last. Das Gesetz sieht hierfür eine Freiheitsstrafe von fünf bis 15 Jahren vor. Nachdem ein Versand der Betäubungsmittel in erheblichem Umfang auch über einen Briefkasten in Neu-Ulm erfolgte, müssen sich die Angeschuldigten vor dem Landgericht Memmingen verantworten.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Polizei entdeckt mehrere Cannabis-Aufzuchtanlagen

Im Rahmen anderweitiger Ermittlungen fand die Polizei mehrere Aufzuchtanlagen für Cannabis in einer alten Werkshalle in Bamberg. Unter Tatverdacht steht ein 32 Jahre alter Mann aus Bamberg. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Forchheim: Polizei löst Cannabisaufzucht auf!

Mehrere Cannabispflanzen stellte die Polizei am Dienstagnachmittag (22. September) bei der Auflösung einer Cannabisaufzucht in Forchheim sicher. Gegen einen 39 Jahre alten ermittelt nun die Kripo Bamberg. Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Altenkunstadt: Kripo entdeckt Cannabis-Plantage im Einfamilienhaus

Die Wohnung eines 37-Jährigen durchsuchte die Kripo Würzburg in Zusammenarbeit mit der Cybercrime-Abteilung der Kripo Coburg am Donnerstagmorgen (12. März) in Altenkunstadt im Landkreis Lichtenfels. Der Mann steht unter dem Verdacht des Computerbetrugs. Bei der Hausdurchsuchung fanden sie Ermittler dann eine Cannabis-Plantage. 

Beamte finden im Keller des Hauses 15 Cannabispflanzen

Im Keller des Einfamilienhauses entdeckten die Beamten eine Plantage mit 15 Cannabispflanzen. Das "Grünzeug" samt dem Equipment der insgesamt drei Aufzuchtanlagen wurde sichergestellt.

37-Jähriger hat weitere Drogen im Haus

Zudem hatte der 37-Jährige unter anderem eine geringe Menge Haschisch im Haus. Er muss sich nun wegen illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln verantworten. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg dauern an.

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken

Drogenrazzia in Coburg, Bamberg und Erfurt!

Am Dienstag (05. November) gelang es Kriminalbeamten mithilfe der operativen Ergänzungsdienste und unter Beteiligung kommunaler Behörden in den Städten Coburg, Bamberg und Erfurt Durchsuchungen gegen die Rauschgiftkriminalität durchzuführen. Gegen fünf Männer im Alter zwischen 23 und 53 Jahren wurden bereits entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Verkauf von Marihuana sowohl im Geschäft, als auch im Onlineshop

Die Betreiber von Läden für Hanfprodukte in Coburg, Bamberg und Erfurt waren im Rahmen kriminalpolizeilicher Ermittlungen näher ins Visier der Beamten gerückt. Coburger Drogenfahnder erlangten Hinweise darauf, dass in den Geschäftsräumen und Onlineshops der Männer unter anderem Marihuana zum Verkauf angeboten wurde. Die Staatsanwaltschaft Coburg erwirkte aufgrund dessen richterliche Durchsuchungsbeschlüsse für die drei Geschäfte und die Privatwohnungen der fünf verantwortlichen Männer.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Beamte stellen viele Beweismittel sicher

Am Dienstagvormittag führten die Ermittler die mehrstündige Durchsuchungsaktion durch und es gelang ihnen zahlreiche Beweismittel sicherzustellen. Unter den Fundstücken waren vor allem Hanfprodukte die nun im Rahmen von Laboruntersuchungen hinsichtlich ihrer Legalität eingestuft werden müssen. Unter anderem beschlagnahmten die Beamten ebenfalls im Shop angebotene Cannabisblüten, die aus Sicht der ermittelnden Behörde nicht unter die Ausnahmeregelung des Betäubungsmittelgesetzes fielen. Darüber hinaus prüfen Verantwortliche für Lebensmittelsicherheit, ob die Ladenbetreiber mit dem Handel der CBD-Produkte auch gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Marktleugast: 31-Jähriger betreibt Cannabis „Kleinplantage“ in Kinderzimmer

Polizeibeamte der Inspektion Stadtsteinach mussten am Samstag (12.01.19) mehrmals ein Anwesen in Marktleugast (Landkreis Kulmbach) anfahren. Dabei fanden die Beamten eine Cannabis „Kleinplantage“ eines 31-jährigen Mannes.

Weiterlesen

© Polizei

Ein unmoralisches Angebot: 27-Jähriger will in Selb die Polizei bestechen!

Den richtigen Fang machte die Verkehrspolizei Marktredwitz am gestrigen Montagnachmittag (22. Oktober) in Selb (Landkreis Wunsiedel). Die Beamten zogen einen 27-Jährigen aus dem Verkehr, der unter anderem per Haftbefehl bereits gesucht wurde. Die Art und Weise, wie der Mann seine Strafe mindern wollte, brachte ihm nun eine weitere Strafe ein. Weiterlesen

© Bundespolizei

Selb: Zweitwohnung für Cannabisplantage

Mehrere Cannabispflanzen stellten Beamte der Polizei Marktredwitz bereits am Freitag (21. September) in Selb (Landkreis Wunsiedel) sicher, nachdem sie die Wohnung eines 61-Jährigen betraten, wie die Polizei erst am heutigen Mittwoch mitteilte. Gegen den Mann ermittelt nun die Kriminalpolizei Hof.

Weiterlesen

© Polizei

Hof: Schlag gegen die örtliche Drogenszene – 15 Männer in Haft!

Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei Hof führten in den vergangenen Wochen zu zahlreichen Festnahmen und der Sicherstellung von mehreren Kilogramm Rauchgift. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am heutigen Mittwoch (16. Mai) verkündeten, wurden 14 Syrer sowie ein Deutscher aus Hof festgenommen.

Erste Festnahme im November 2017

Die erste Festnahme gelang Beamten der Bundespolizei bereits im November 2017 als sie einen 21-Jährigen am Bahnhof in Hof festnahmen. Der Syrer war im Besitz von fast 500 Gramm Cannabis und 100 Ecstasy Tabletten.

© Polizei

Ermittlungen decken Bandenstrukturen auf

Die weiteren Ermittlungen der Kriminalbeamten zum Lieferanten des Festgenommenen, führten zu einem 26-jährigen Syrer aus Mecklenburg-Vorpommern, der sich überwiegend in Hof aufhielt. Hierbei verdichteten sich die Erkenntnisse, dass der Mann eine größere Gruppierung von Landsmännern beim Handel mit Betäubungsmittel koordinierte. Hierbei sollen kiloweise Drogen den Besitzer gewechselt haben. Dieser Verdacht bestätigte sich, als ein weiterer Syrer (21) Anfang Dezember 2017 mit einem Kilogramm Marihuana in München verhaftet wurde.

 

Festnahme nach Fahrzeugkontrolle und Wohnungsdurchsuchungen

Im Januar 2018 gelang es der Hofer Kripo, die Führungsriege des Drogenringes dingfest zu machen. Bei einer Fahrzeugkontrolle wurde ein Kilogramm Marihuana sichergestellt. Drei Syrer (22, 24, 26) wurden festgenommen. Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen fanden die Ermittler noch 1,5 Kilogramm Haschisch, 200 Gramm Heroin und 250 Gramm Kokain. Im Zuge dieser Maßnahme wurden weitere Tatverdächtige im Alter zwischen 20 und 27 Jahren verhaftet.

Über 20 Kilo Drogen veräußert

Die bisherigen Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gaben Hinweise darauf, dass die Bande über 20 Kilogramm Cannabis-Produkte sowie weitere Drogen wie Heroin, Kokain und Ecstasy veräußerte. Bis dato ergingen fünfzehn Haftbefehle. Die Männer sitzen seitdem in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten ein. De Ermittlungen in diesem Fall dauern an.

Großer Coup in Hof: Kripo sprengt Drogenring
© Polizeipräsidium Oberfranken

Landkreis Bayreuth: Über 300 Marihuana-Pflanzen sichergestellt

Wegen mehrerer Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz müssen sich nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Bayreuth vier Personen aus dem südlichen Bayreuther Landkreis nun verantworten. Die Beamten stellten in der Wohnung der Beschuldigten unter anderem über 300 Marihuana-Pflanzen sicher. Ein Tatverdächtiger (37) sitzt in Untersuchungshaft.

Marihuana-Pflanze im Fenster gibt den Ausschlag...

Auslöser war eine Marihuana-Pflanze im Fenster eines Wohnanwesens, die einer Streifenbesatzung aus Pegnitz auffiel. Nachdem die Bewohner den Polizisten zunächst den Zugang zu dem Anwesen verwehrten, erfolgte wenig später auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth die Durchsuchung der Wohnräume.

Polizei wird fündig

Im 1. Stock entdeckten die Beamten zunächst eine geringe Menge Marihuana sowie mehr als 250 Cannabis-Samen. In einem Raum der oberen Stockwerke fand man mehr als 90 zum Trocknen aufgehängte Marihuana-Pflanzen, eine professionelle Aufzuchtanlage mit 210 Setzlingen in verschiedenen Größen, mehrere Mutterpflanzen, eine Be- und Entlüftungseinrichtung sowie Utensilien zur Aufzucht und Pflege der Pflanzen. Weiterhin stellte man eine Schreckschusswaffe und zwei Luftpistolen sicher.

Zahlreiche Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz

Die Kriminalpolizei Bayreuth übernahm die weiteren Ermittlungen. Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass die Tatverdächtigen mit den Cannabis-Produkten einen regen Handel betrieben. Alle drei Bewohner des Anwesens, zwei Frauen im Alter von 28 und 58 Jahren und ein 37-jähriger Mann sowie ein Bekannter (36), müssen sich nun aufgrund diverser Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

© Polizeipräsidium Oberfranken

37-Jähriger in Untersuchungshaft

Gegen den 37-Jährigen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth der Untersuchungshaftbefehl. Er kam am Samstag in eine Justizvollzugsanstalt. Der Haftbefehl gegen die 58 Jährige wurde gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die zwei weiteren Beschuldigten sind wieder frei. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

© Polizei / Symbolbild / Archiv

Bayreuth: Drogenhandel auf Rezept!

Auf einen 24-jährigen Bayreuther kommen jetzt Ermittlungen des Rauschgiftkommissariats der Kripo Bayreuth zu. Der Mann soll in den vergangenen Monaten mehrfach Teile seines medizinisch verordneten Cannabis verkauft haben.

Weiterlesen

123